zu wenig Milch?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von steli267 31.08.07 - 21:14 Uhr

Meine Tochter ist jetzt fast 6 Wochen alt, leider reicht ihr meine Milch nicht aus, sodass ich Pre-Nahrung zufüttern muss (die hatten im KH damit angefangen, weil ich erst recht spät einen Milcheinschuss hatte!!!). Aber ich habe eigentlich die Hoffnung noch nicht aufgegebn, dass ich auch mal voll stillen kann.
Ich habe von einer Stillberaterin einen Plan, dass ich sie bei jeder Mahlzeit nur 10-20 Min. pro Seite anlegen soll, danach den Rest abpumpen und zufüttern. Das habe ich einige Tage durchgezogen, aber sie wurde weder an der Brust satt, noch von der zusätzlich abgepumpten Mumi, also wieder Pre noch dazu.

Versuche auch den Rat zu befolgen, sie jedes Mal wenn sie kommt anzulegen. Aber sie kommt dann schon nach 10-30 Min. und so schnell ist keine Milch nachgekommen.
Mittlerweile tut mir auch die Brust beim Anlegen weh, aber das nehme ich gerne in Kauf, da ich weiß, dass auch das bisschen Mumi gut für meine Süße ist.

Mir ist aufgefallen, dass wenn ich eine Mahlzeit komplett abpumpe/ausstreiche ohne sie anzulegen, ich auf nur ca. 60-70ml Milch am Morgen und alle nachfolgenden Mahlzeiten auf 40 ml komme. Dazu kommt, dass aus meiner rechten Brust fast drei Mal soviel kommt, wie aus meiner linken.
Ach ja, der Rhythmus meiner Tochter liegt bei 3 Stunden wenn sie satt ist, nachts auch mal bis zu 6 Stunden.

Welche Tipps könnt ihr mir geben??? Werde ich irgentwann voll stillen können?

Beitrag von darkblue81 31.08.07 - 21:30 Uhr

Hallo,

also.. erstmal nicht aufgeben..

Trinkst du viel? Stilltee schmeckt prima (könnte den immer trinken #hicks) und Malzbier hilft auch. ansonsten auch viel Wasser trinken (ich trinke gern Evian, da ich Kohlensäure nicht so gut vertrage)

Ansonsten wirklich viel anlegen und Geduld.

Meine Hebi hat mir das mit dem Abpumen mal so erklärt: Ein hungriges Baby bekommt aus der Brust mehr Milch und regt mehr an, als das Abpumpen. Kann ich persönlich nicht beurteilen, da ich noch nie abgepumt habe.

Hast du mal überlegt, die Flasche vill wegzulassen? Aus der Flasche trinken ist einfacher als an der Brust und das merken sich die Zwerge recht schnell.

LG

Nicole

Dominik (6 Jahre)
Moritz+Jonas (5 Jahre)
Cedric (8 Wochen)

Beitrag von sissy1981 31.08.07 - 21:36 Uhr

In den besten Zeiten hab ich meinen Sohn - bei dem es mit dem Stillen durch eine OP Probleme gab - bald alle 20 Minuten angelegt, beim anlegen hab ich abgepumpt und - in ruhigeren Zeiten und nach 2 Monaten Nachs - hab ich mit ner eletr. Tandempumpe noch abgepumpt - das ganze ging fast 3 Monate so (allerdings waren dabei auch fast 2 Schübe). MIt ein paar Tagen wär da gar nichts mit getan gewesen.

Auch bei mir waren die Brustwarzen - die irgendwann unweigerlich schon anfingen zu bluten wenn man sie ansah- das größte Problem, dass auch fast dazu geführt hätte dass meine Hebamme den Stillversuch eingestellt hätte, aber durch Pflge (Quark, Fettsalbe etc.) bekam ich das Gottseidank wieder in den Griff.

Wenn du den Willen hast - dann wird es klappen, auch wenn es aufreibend ist. Und selbst wenn nicht ist es nicht schlimm, Zufüttern ist immer noch besser als die ganze Freude und Lust zu verlieren. Bei meiner Tochter ging nachher auch alles reibungslos ;-)

Das Tandemstillen (also Abpumpen und Stillen) will ich dir ans Herz legen, auch hilfts wenn du das Kind seitlich anlegst (wie soll ich erklären - der Körper des Kindes an deiner Hüfte entlang) und viel viel trinken, evtl. milchbildende Kräutertees. Und anlegen solang es deine Brüse hergeben - nur so wir die Produktion angekurbelt - selbst wenn es alle teilweise 10 Minuten sind.

Beitrag von cremchen1987 01.09.07 - 15:33 Uhr

Hallo Steli,

der Tipp deiner Hebi, jedes Mal anzulegen, wenn sie kommt, ist auf jeden Fall schonmal sehr gut. Das häufige anlegen fördert die Milchbildung am allerbesten.

"Versuche auch den Rat zu befolgen, sie jedes Mal wenn sie kommt anzulegen. Aber sie kommt dann schon nach 10-30 Min. und so schnell ist keine Milch nachgekommen."

Die Milch wird auch produziert, WÄHREND die Maus trinkt, dann sogar am allerbesten. Es bringt also auch etwas, sie anzulegen, wenn du selbst gerade noch nichts ausstreichen kannst.

"Mir ist aufgefallen, dass wenn ich eine Mahlzeit komplett abpumpe/ausstreiche ohne sie anzulegen, ich auf nur ca. 60-70ml Milch am Morgen und alle nachfolgenden Mahlzeiten auf 40 ml komme."

Aus oben genanntem Grund bekommst du auch mit der Pumpe oder der Hand nie so viel aus den Brüsten heraus wie dein Kind.
Keine Pumpe oder Brustmassage kann den Milchspendereflex so gut auslösen wie das Saugen eines Säuglings und die Hormone, die durch die Nähe zu deinem Kind ausgeschüttet werden.

Ich stille meine Zicke (7Wochen alt) mittlerweile, nach anfänglichen Schwierigkeiten wegen zu wenig Vormilch und Saugverwirrung voll und komme beim Abpumpen und Ausstriehcen höchstens auf 30ml. Die Maus wird allerdings an der Brust super satt und schläft mittlerweile auch tagsüber bis zu 2 Stunden.

Vertrau also deinem Körper ein bisschen mehr. Er passt sich sehr schnell den Bedürfnissen der Kleinen an und ich bin sicher, dass auch du bald jede Zusatznahrung weglassen kannst. *mutmach*

Liebe Grüße,
Kim

Beitrag von steli267 01.09.07 - 16:58 Uhr

Das macht mir Mut! Habe heute auch gleich schon die ertsen Erfolge gehabt: habe sie von 8 Uhr bis heute Mittag 16 Uhr ohne Zufüttern satt bekommen!!!
Allerdings tut mir jetzt meine Brust so weh, dass ich die nächste Mahlzeit wieder abpumpen muss. Wahrscheinlich müsste ich es doch ärztlich mal abklären lassen, vermute dass ich auch Soor habe, meine Brüste brennen tierisch, vor allem nachdem die Kleine getrunken hat. Außerdem meint mein Mann, dass unsere Maus kleine weiße Punkte am Zahnfleisch hat!!

Trotzdem vielen Dank!! Bin froh das ich es bis jetzt so durchgehalten habe und werde es deshalb auch weiterhin noch schaffen!!!:-)