Einleitung, weil das Baby zu schwer ist???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sozauberhaft 31.08.07 - 22:31 Uhr

Hallo!
Ich schreibe hier NICHT, weil es mich selbst betrifft, sondern meine kleine Schwester, die ihr 2. Kind erwartet! Natürlich fieber ich mit ihr und hoffe, das alles gut geht;-)! Ich selbst bin eher "skeptisch", bei irgendwelchen Diagnosen, Messungen... (vorallem aus eigener Erfahrung)! Zu meiner Vorgeschichte und damit ihr mich vielleicht etwas verstehen könnt:
Ich bin Mama von 3 Kindern! Kind Nr. 1 wurde mit der Zange nach etlichen Stunden Wehen geholt (unfähiges Personal hat mich von Anfang an gequält mit verschiedenen Dingen, die weder natürlich NOCH NOTWENDIG waren, bis ich sogar einem KS zugestimmt habe! GOTT SEI DANK KAM DANN DER CHEFARZT, der mich von dem Horror erlöste#schock), nachdem es mit der Saugglocke nicht geklappt hat! Bei NR. 2 bin ich extra so lange zu Haus geblieben, dass ich meine Tochter nach einer halben Stunde auf natürlichem Weg in den Armen halten konnte (es war natürlich nicht das gleiche Krankenhaus)! Und Kind Nr. 3 kam ebenfalls ganz natürlich nach einer Stunde im Krankenhaus, wo auch Kind 2 kam;-)! Sogar mit der gleichen Hebamme! Bei allen 3-en hat VORHER weder Gewicht, noch Größe der Kinder gepasst (welches die Ärzte gesagt haben#schock)!!!
So, nun "endlich" zu meiner Schwester! Sie ist ähnlich "klein" wie ich und die Ärzte haben angeblich letzte Woche festgestellt, dass ihr Kind schon 3500g wiegt! Um ihr eine lange Geburt zu ersparen, sagten sie, dass sie am Dienstag zur Einleitung kommen soll#augen( der Arzt des Krankenhauses)! Ihre Frauenärztin meinte ein paar Tage später, dass das Kind ca. 500g leichter sei#augen, aber, wenn es der Arzt des Krankenhauses sagt...#kratz, dann ist das wohl richtig...! Der "normale" Geburtstermin schwangt zwischen dem 8. und 18. September#kratz!!!Trotzdem soll das Kind am 4. September schon kommen!!!
Nun meine Meinung dazu: Die Ärzte wissen NICHT genau wie schwer und groß das Kind ist! Warum soll sie sich einer "schmerzhaften" Einleitung schon jetzt unterziehen??? Wehenmittel... sind doch viel schlimmer, als wenn die Geburt "normal" zum Zeitpunkt, das sich das Kind aussucht stattfindet...#kratz! Ist denn die "Natur" sooooooooo blöd, dass es nicht paßt??? Klar, es gibt Fälle, aber wie wahrscheinlich ist es, dass die Ärzte sich verrechnet haben (bei mir !!!3!!!MAL)! Meint ihr nicht auch, dass "oft" die 2. Geburt viel leichter ist, als die erste Geburt??? Bei mir war es so, allerdings waren die Abstände sehr kurz, bei ihr 5 Jahre! Ich glaube es ist nicht richtig schon am Dienstag einzuleiten#schmoll! Natürlich ist das die Sache meiner Schwester, ob sie es tut oder nicht...;-)! Trotzdem würde ich anders entscheiden! Sie weiß nicht, was sie nun machen soll und ich möchte auch nicht in ihrer Haut stecken! Die Geburt ihres ersten Sohnes dauerte über 26 Stunden!!! Klar, will sie da nicht wieder leiden, aber bei mir war es ähnlich lange, aber beim 2. und wo ich echt in Ruhe gelassen wurde, ging es ganz schnell! Vergießt das der Körper nach 5 Jahren schon???...!

LG
sozauberhaft

Beitrag von nadja-1 31.08.07 - 22:53 Uhr

hallo! :-)

also ich würd nochmal einen rat von einem andren arzt einholen. weil du hast ja recht, so eine einleitung ist viel schmerzhafter als eine normal eintretende geburt!

viel glück!

lg

Beitrag von m_sam 01.09.07 - 08:56 Uhr

Hallo,

ich kann Dir nur folgendes berichten:

Ich bin 155 cm groß (klein;-)) und wog vor der SS 48 kg. Dementsprechend Angst hatte ich vor einem großen, schweren Kind! Die Messungen gingen auch von "das wird kein kleines Kind" bis "das wird ein ganz schöner Brocken".... Trotzdem hat nie einer der Ärzte oder die Hebamme auch nur ansatzweise davon gesprochen, die Geburt vorher einzuleiten. Auf meine Nachfrage kam die Antwort, dass der Kopf durch das Becken passen muss und wenn der passt, passt auch der Rest!
Ich hatte die letzten Wochen vor ET totale Panik, dass das Kind noch richtig zunimmt.
Letztendlich bin ich 7 Tage über ET gegangen, habe ein Kind mit 50 cm / 3410 g in nur 4,47 Stunden zur Welt gebracht, ohne Dammriss oder - schnitt.

Ich denke, dass vieles Panikmache ist. Selbst erfahrene Ärzte sagen, dass die US-Geräte Messungsfehler von bis zu 800g!!!! anzeigen und das ist eine ganze Menge bei einem Baby.

Wenn das Kind so groß ist, warum dann kein KS, sondern Einleitung? Aus Erfahrung wissen doch die meisten, dass die Geburten, die vor ET eingeleitet werden, länger dauern und schwerer sind, weil der Körper einfach noch nicht auf Geburt eingestellt ist.

Ich würde mir das sehr genau überlegen.

LG Samy

Beitrag von angelinchen 01.09.07 - 13:24 Uhr

Hallo
Kann dir nur von mir berichten. Erste Geburt war auch ein großes schweres Kind und die Geburt dauerte 3 Tage mit allen möglichen Mitteln und letztlich Not-KS wegen Geburtsstillstand. Da mir wieder ein großes Kind prophezeit wird (Größe und Gewicht 2-3 Wochen weiter!) hatte ich natürlich auch Angst dass die geburt wieder so lang dauert, und hab die FÄ letztes Mal gefragt, ob man denn nicht früher einleiten könnte. Sie hat mich mit driftigen Argumenten davon abgebracht. Die Kinder kommen auf die Welt, wenn sie soweit sind. Sprich, selbst wenn man einleitet, das Kind aber noch nicht soweit ist, dann hat man enorme Schmerzen (durch die Mittel eben) aber es wird sich geburtsmäßig nix tun. Noch dazu bedeutet so ne Einleitung deutlich mehr Stress für das Kind, und kann u.U. sogar eher zum KS führen. Mal von Stress und Schmerzen der Mutter abgesehen. Und wie du schon richtig geschrieben hast, die US Messungen entsprechen doch nicht der Realität es wird immer nur geschätzt, und deine Schwester soll sich zur Entscheidungsfindung mal vorstellen, die geburt wird eingeleitet, sie leidet wie blöde, am Ende wird noch ein KS gemacht, und es stellt sich raus, das Kind ist ja doch viel kleiner /leichter als gedacht ***uuuupsss* Tja, dem Arzt wird das nix machen, aber für sie wird das ein harter Brocken werden...
Ich würd an ihrer Stelle entweder in ein anderes KH gehen oder zumindest noch einen anderen Geburtsarzt befragen...
ICH für meinen Teil hab mich gegen die Einleitung entschieden, die Argumente waren mir einfach zu stimmig...

LG und alles Gute für die Geburt an deine Schwester.
Anja mit Arian (31.12.04) und Prinzessin inside (34.SSW)