hauskauf: wie realistisch ist unsere rechnung?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von suzannez 31.08.07 - 22:51 Uhr

hallo,

wir wollen uns ein haus kaufen entweder grundstück+fertighaus oder bestehendes haus.

unsere rechnung ist nun so:

- monatliche rate x 200 (wären bei uns derzeit 630x200=126.000)

- zu beachten 10 % nebenkosten für investionen (makler, notar etc.)

- monatliche nebenkosten ca. 2,- € pro m² fü strom, heizung, wasser

als rate könnten wir auch 800-900 nehmen. das wäre die grenze. somit lägen wir bei 180.000, nur leider kosten uns das bei uns mind. 250.000.....

schreibt mal eure gedanken dazu.... wir sind für tipps dankbar und offen ;-)

lg
suzanne #danke

Beitrag von stingray_1 31.08.07 - 23:07 Uhr

Hi Suzanne,

auf den ersten Blick: Milchmädchenrechnung...

Sieht etwas verwirrend für mich aus...

Frage:

Wieviel Eigenkapital habt Ihr denn ?.

Wer gibt Euch denn zinslos das restliche Geld ?.

Ihr könntet ca. 630,- monatlich abtragen. Wenn ihr
ein Haus kauft das ca. 125 qm hat wären das ca. 250,- €
an Nebenkosten. Habt ihr die zusätzlich zu den 630,- € oder
müßtet ihr die von den 630,- € abziehen ?.

Und immer daran denken, daß für das aufgenommene Geld
auch Zinsen bezahlt werden müssen...


Gruß Joe


Als groben Wert

Beitrag von suzannez 31.08.07 - 23:11 Uhr

hallo,

naja, wir haben 6000 € ek.
wer uns den rest gibt, weiß ich auch noch nicht, leider. nur günstiger ist hier kaum was zu haben.

zu den 630 € könnten wir bis auf 900 max. aufstocken, also mit nk.

lg
suzanne

Beitrag von bea20 31.08.07 - 23:38 Uhr

Schon klar, aber die Bank will ja nicht deine NK.... Somit würde ich sagen, dass die Grenze, die ihr an die Bank zahlen könnt, doch schon sehr Nahme liegt. Das absolute Maximum wäre 700€, denn 200€ NK haste locker...

Wie siehts denn aus, ein Haus zu mieten??

Beitrag von maulmont 01.09.07 - 08:14 Uhr

Hallo Suzanne,

das ist echt ne sehr einfache Rechnung, die ihr da aufgestellt habt.
Zu den monatlichen NK kommen ja auch noch andere Sachen hinzu. Ihr müsst ja dann auch noch Grundstückssteuer, Müllabfuhrgebühren, Brandschutzversicherung usw. bezahlen.
Ganz davon abgesehen, dass auch am Haus mal etwas kaputt geht, bzw. zu renovieren ist.
Und 6000€ Eigenkapital ist echt verdammt wenig.
Am besten macht ihr mal einen Termin bei einer vertrauenswürdigen Bank und lässt Euch beraten, was bei Eurem Einkommen überhaupt Kredittechnisch möglich ist.
Zu beachten ist ja auch, das ihr in den nächsten Jahren auch mal in Urlaub möchtet, oder ein neues Auto braucht, oder die Kinder was brauchen. Ein bisschen Luft zum Atmen sollte man schon noch haben.

lg Ulrike

Beitrag von fraukef 01.09.07 - 09:24 Uhr

Hallo Suzanne

passt wirklich auf, dass ihr euch nicht übernehmt! 6000 Euro EK ist wirklich sehr sehr wenig...

Wir haben grad vor 6 MOnaten ein Haus gekauft - obwohl wir grosszügig kalkuliert haben, müssen wir im Moment ziemlich aufs Geld achten... Unser EK ist (wenn wir nicht an unsere Aktien ran wollen) aufgebraucht - wir sammeln grad wieder die ersten paar Euros an... Klar - da waren ja noch so unschöne Dinge wie Baumarktrechnungen (Tapeten,... also das was man nicht unbedingt mitfinanziert), Schornsteinfeger (und andere Kleinigkeiten, das läppert sich auch), Grunderwerbssteuer, Müllgebühren,... Ach ja - und jetzt müssen wir noch Öl für den Winter kaufen - zumindest wenn wir nicht frieren wollen, ist das sehr ratsam - das sind noch mal ca. 2000 Euro...

Habt Ihr schon mal überlegt, aufs Land zu ziehen? Wir kommen eigentlich aus Köln - waren vor ein paar Jahren aber schon nach Hürth gezogen - was die Häuschen da kosten ist nicht zu bezahlen... Jetzt sind wir in die Eifel gezogen. Der Nachteil ist ganz klar, dass mein Mann jetzt jeden Tag 50 km zur Arbeit fahren muss - aber dafür haben wir uns unseren Traum vom eigenen Haus erfüllt!

Aber wenn Du zu hoch pokerst und mehr ausgibst als gut zu verkraften ist, dann tust Du DIr definitiv keinen Gefallen...

LG
Frauke

Beitrag von lollorosso71 01.09.07 - 18:52 Uhr

wir kaufen in 19 tagen unser haus und die rechnung ist wie folgt:

kaufpreis 150.000 euro, eigenkapital 25.000 euro (naja, 20.000 euro davon sind kredit von seiner firma, aber muss bank ja nicht wissen), kredit 150.000 über bank. abtrag im monat insgesamt 1.000 euro. fast 9.000 euro für den makler, runde 5.000 euro für den grundbucheintrag. plus notarkosten 3.500 euro. plus sanierungskosten.

monatliche belastung demnach 1.000 euro für kredit und 300 euro für nebenkosten (wasser acht, deichbund, schornsteinfeger, müllgebühren, strom, wasser, abwasser, gas, gebäudeversicherung, hausratversicherung, feuerversicherung und wer sonst noch die hand aufhält). wir haben ein sicheres gesamteinkommen von 3.000 euro für 5 personen. das reicht echt grade so und geht nur, weil ich was dazuverdiene und er ab und an eine prämie bekommt.

wir haben auch vorher die anzeigen durchgeguckt, was uns das kosten würde, aber die realität ist immer höher. also einfach zur bank gehen und ausrechnen lassen, was ihr euch leisten könnt!

gruß, lollo

Beitrag von wasteline 01.09.07 - 20:04 Uhr

Keine Ahnung wie Du auf diese Zahlen kommst.

Bei einem Kaufpreis von 180.000,-- ohne Eigenkapital zahlt Ihr bei angenommenen 5% Hypozinsen + 1% Tilgung 1.080,-- € im Monat an die Bank. Und mit Euren 6.000,-- € könnt Ihr nicht mal die Kaufnebenkosten bezahlen.

Mit 2 € pro qm an Nebenkosten kommt Ihr absolut nicht hin. Nebenkosten sind nicht nur Strom, Heizung, Wasser. Da kommt einiges mehr dazu. Rechnet mal ganz locker mit 3 € und das könnte je nach Region schon kanpp werden.