Mit welchem alter dürfen Kinder alleine mit dem Fahrrad zu Schule fahr

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von mehlclaudia 01.09.08 - 08:35 Uhr

Hallo,

bei uns in der vierten Klasse haben jetzt die ersten Übungen für die Fahrradprüfung begonnen.

Mein Sohn ist 9 und ich habe ihn mit dem Fahrrad zur Schule begleitet, doch zurück musste er alleine nach Hause.
Er war ganz enttäuscht und schob das Rad nach Hause, weil eine Oma vom anderen Kind meinte das er noch zu jung sei und dies nicht dürfte, da er sonst nicht versichert sei.

Stimmt diese Aussage?

LG Claudia


Beitrag von silbermond65 01.09.08 - 08:42 Uhr

Ich denke,das ist Blödsinn.
Wir haben hier eine Grundschule in der Nähe und hier fahren jeden Morgen jüngere Schulkinder allein mit dem Fahrrad.
Kommt sicher auch drauf an ,wie weit der Weg bis zur Schule ist und wie sicher dein Kind mit dem Rad.
Und wenn ich nicht komplett falsch liege ist der Weg zur Schule und zurück sowieso versichert.

LG

Beitrag von schnatterhuhn 01.09.08 - 08:42 Uhr

ganz sicher bin ich mir nicht.
Wer nimmt denn die Radprüfung in der Schule ab?
Wer übt das in der schule mit den Kindern?
Bei uns war in der 4 Klasse (im letzten Jahr)es unser Kontaktpolizist(der ist eigentlich jeden tag in der Schule).

Wenn du auf der ganz sicheren Seite sein möchtest, frage doch einfach mal bei der Polizei nach.

Viele Grüße
Schnatterhuhn

Beitrag von mehlclaudia 01.09.08 - 09:27 Uhr

Hätte ich gerne gemacht, doch bin ich arbeiten und daher kann ich nicht fragen. Ich hoffe das mein Sohn beim nächsten mal fragt.

Ich hatte noch vorher die Lehrerin gefragt ob die Kinder alleine fahren dürfen, und sie hat Ja gesagt. Deshalb bin ich jetzt verunsichert.

Danke schon mal für Eure verschiedenen Erfahrungen/Meinungen

Beitrag von omsche 01.09.08 - 08:49 Uhr

Guten Morgen, hier bei uns dürfen sie erst , wenn sie die Fahrradprüfung abgelegt haben, Gruss Gaby

Beitrag von keanu 01.09.08 - 08:56 Uhr

Hi
Bei uns dürfen sie auch erst nach erfolgreich abgelegter Fahrradprüfung alleine fahren. Das steht sogar in der Schulordnung. Und es stand in Elternbriefen die wir deswegen mitbekommen haben.
LG Diana

Beitrag von aggie69 01.09.08 - 09:10 Uhr

Wieso müssen Kinder eine Fahrradprüfung machen, bevor sie allein Rad fahren dürfen? Ist das neu?
Habe noch nie von sowas gehört.
Klar gibt es und gab es auch früher Verkehrserziehung in der Schule aber da haben wir doch keine Prüfungen gemacht. Wir sind ja auch allein mit dem Rad nach der Schule rumgefahren. Und bei vielen ging es nicht anders, die kamen ab der ersten Klasse allein mit dem Fahrrad zur Schule.

Beitrag von omsche 01.09.08 - 10:54 Uhr

Hallo, es geht nicht ums allein fahren, dass bezieht sich nur für den Schulweg,ob das Neu ist weis ich nicht, auf jeden Fall ist das so.Sogar mit dem Roller dürfen sie nicht,Gruss Gaby

Beitrag von bambolina 02.09.08 - 01:05 Uhr

Und wer verbietet bzw. kontrolliert das - die Schulleitung? Also bei uns ist eine Fahrradprüfung auch keine Pflicht.
lg bambolina

Beitrag von firewomen73 01.09.08 - 09:10 Uhr

hallo!

bei uns dürfen sie ab der 3. klasse!

das wäre ja dann das alter von 8-9.

lg nicole!

Beitrag von brautjungfer 01.09.08 - 09:29 Uhr

das kommt darauf an. da musst du in der Schule nachfragen. bei manchen Schulen geht es tatsächlich erst mit Abschluss der Fahrradprüfung, manche Schulen haben aber eine Genehmigung und somit ist dann auch bei den Kleinen der Schulweg versichert.
unsere Schule hat beispielsweise auch eine Ausnahmegenehmigung

Beitrag von wind_sonne_wellen 01.09.08 - 09:40 Uhr

Hallo!

Bei uns dürfen die Kinder erst allein mit dem Fahrrad zur Schule fahren, wenn sie die Fahrradprüfung bestanden haben. Diese findet in der 4. Klasse nach den Pfingstferien statt. Frag doch mal in der Schule nach!

LG Petra

Beitrag von parzifal 01.09.08 - 10:10 Uhr

Hier muss erst einmal geklärt werden was "dürfen" bedeutet.

Wenn das Kind nicht fahren "darf" muss hierfür ein gesetzliches Verbot existieren. Ein solches gibt es aber nicht.

Selbst wenn der Schulweg dann nicht unter die gesetzliche Unfallversicherung fallen sollte (was zwar behauptet wird für mich aber nicht bewiesen ist) wird daraus noch nicht ein Verbot.

Meines Erachtens wäre die korrekte Bezeichnung daher die Schule wünscht das nicht und nicht es sei verboten.

Beitrag von manavgat 01.09.08 - 10:40 Uhr

ja, so ist es.

Gruß

Manavgat

Beitrag von hummelinchen 01.09.08 - 19:38 Uhr

Nee, das stimmt so nicht..
wenn du mit der Versicherung einen Vertrag abschließt, gelten deren Vertragsklauseln...
Es kommt also auf den Vertrag mit der Versicherung an...

lg Tanja

Beitrag von parzifal 02.09.08 - 10:38 Uhr

"Nee, das stimmt so nicht.. "

Was stimmt so nicht?

Das muss Du schon konkreter ausführen um es verstehen zu können.

Und welcher Vertrag?

Der Begriff gesetzliche Unfallversicherung sagt doch gerade aus, dass man keinen Vertrag abschließt.

Und selbst wenn kein Versicherugsschutz bestehen würde (ob privat oder gesetzlich) weshalb wird daraus ein Verbot?

Wenn Du keine private Haftpflicht hast darfst Du dann nicht mehr auf die Straße?

Etwas Aufklärung deinerseits, welche Aussage nun falsch war wäre hilfreich.

Beitrag von hummelinchen 02.09.08 - 16:20 Uhr

...Hetz nich so...

Hab heute versucht bei uns in der Grundschule anzurufen aber niemanden erreicht...

Nachdem ich abgeschickt habe, dachte ich: oha, ob das wohl alles so stimmt...
Naja, wurde ja gleich umgenockt...

Sobald ich unsere gute Seele erreiche, teile ich mich dir mit...
Keine Sorge...

lg Tanja

Beitrag von parzifal 02.09.08 - 17:28 Uhr

Ich wollte dich gar nicht hetzen. Und auch nicht persönlich angreifen.

Aber wenn eine (insbesondere die eigene) Aussage falsch sein soll, möchte man halt schon wissen Wieso und Weshalb. Ich hoffe dies ist nachvollziehbar.

Mich würde die Begründung der Schulleitung wirklich brennend interessieren. Über deine Mitteilung würde ich mich daher wirklich freuen.

M.E. kann die Schule vielleicht auf die Idee kommen das Betreten des Hofes mit dem Rad den Hof zu verbieten.

Bei unserer Grundschule waren wegen der häufigen Unfälle zum Beispiel auch Roller mit kleinen Rädern verboten.

Ich persönlich halte gar nichts davon Kinder zu früh mit dem Fahrrad loszuschicken. Für mich Unfallursache Nummer 1 für schwere Unfälle mit Kindern (abgesehen von im Auto mitfahrenden Kindern).

Ein rechtliches Verbot (auch wenn es Sinn macht) muss aber eine gesetzliche Grundlage haben.

Beitrag von hummelinchen 03.09.08 - 15:42 Uhr

Hey,
heute war Einschulung..
Keine Zeit, keineZeit..........

Morgen.....

lg Tanja

Beitrag von parzifal 04.09.08 - 16:53 Uhr

Die Einschulung haben wir schon ca. einen Monat hinter uns.

Es besteht auch überhaupt kein Grund zur Eile.

Beitrag von hummelinchen 10.09.08 - 19:12 Uhr

Gebongt, ich bleibe am Ball....

Beitrag von manavgat 01.09.08 - 10:39 Uhr

Blödsinn!

Wegeunfälle von Schulkindern sind grundsätzlich versichert. Völlig egal, welches Verkehrsmittel dabei benutzt wird.

Die Eltern entscheidend, wie ihr Kind zur Schule fährt.

Gruß

Manavgat

Beitrag von idualc 01.09.08 - 10:58 Uhr

Hallo Claudia,

ich wohne in Österreich und mache z.T. Radfahrtraining mit den Kindern.

Gesetzlich ist es bei uns so, dass Kinder erst ab 12 (!) alleine mit dem Rad auf der Straße fahren dürfen. Wenn die Radfahrprüfung erfolgreich bestanden wurde, darf man bereits mit 10 Jahren alleine fahren. Ansonsten müssen immer Erwachsene dabei sein (auch ein 14jähriger Bruder zählt nicht).

Beitrag von aggie69 02.09.08 - 10:14 Uhr

Ich habe Erwachsene in Österreich Rad fahren sehen - und da wundert mich so ein Gesetz überhaupt nicht! #schein
Da wird spät abends ohne Beleuchtung mit vollem Tempo quer über die Straße gefahren - ich dachte, mir bleibt das Herz stehen!
Und dann kommen einem auch welche in den Bergen entgegen - auf der falschen Seite! (ich glaube nicht, daß das englische Touristen waren)
Aber wenn was passiert sind natürlich die bösen Autofahrer schuld!
Abends mit Licht zu fahren scheint bei Euch für Radfahrer irgendwie uncool zu sein?

Versteh mich bitte nicht falsch, ich mag Österreich wirklich sehr gern und ich komme immer wieder gern dort hin. Aber einige Eurer Radfahrer sind eine echte Gefahr für den Straßenverkehr!;-)

Beitrag von idualc 02.09.08 - 10:48 Uhr

na gut, dass ich Deutsche bin ;-)

Das mit der falschen Seite ist mir auch schon öfter aufgefallen: da gibt's Einbahnstrassen mit Radweg entgegen der Einbahn (meist sogar mit Richtungspfeil) -> und der wird in beide Richtungen befahren #kratz

Aber egal, ich als Verkehrsplaner halte mich da lieber raus...



PS: ich 'abe gar kein Auto ;-)

  • 1
  • 2