Ständig Vorschüsse

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von paulfort35 01.09.08 - 08:39 Uhr

Eine meiner Angestellten hat wohl finanzielle Probleme (Schulden), die vor der Anstellung bei mir angefallen sind. Ihr Gehalt ist gut, aber sie bittet 2-3x in der Woche um einen Vorschuß; das geht jetzt schon 1 1/2 Jahre lang so. Es wird mir langsam lästig, denn das Ganze ist ja auch mit erheblichem Mehraufwand verbunden, deshalb habe ich ihr letzten Monat gesagt, dass wir ab sofort nur noch 1x im Monat - wie bei den anderen - auszahlen. Das hat sie auch akzeptiert, ist aber am nächsten Tag zu meinem Mann, um ihn um den Vorschuß zu bitten, sie habe einen Autounfall gehabt (stimmt) und brauchte das Geld für die Werkstatt. Danach hat sich das wieder so eingependelt. Letzte Woche hat sie am Mo einen Vorschuß bekommen und wollte am Donnerstag wieder Geld im Voraus. Da es Monatsende war, fragte ich sie, ob sie nicht noch 1 Tag lang warten könne, denn da käme ja sowieso die Überweisung. Die Antwort war ein verlegenes: Nein, leider nicht. Da habe ich ihr wieder einen kleinen Vorschuß gegeben, weil sie mir so leid tat. Sie erledigt ihre Arbeit sehr gut und ist sehr nett und vertrauenswürdig, ich will sie nicht vor den Kopf stoßen und bin auch unsicher: was, wenn sie das Geld tatsächlich so nötig braucht, dass sie auf die Vorschüsse angewiesen ist? Ich will ihr ja nicht schaden - aber eigentlich möchte ich das so nicht weiter machen. Vorschüsse 1x pro Woche könnte ich ja noch akzeptieren, aber nicht öfter. Wie würdet ihr so etwas handhaben? Ach ja, ihr Gehalt ist für die Branche überdurchschnittlich gut und wurde dieses Jahr auch erhöht.

Beitrag von jacky 01.09.08 - 09:10 Uhr

Ich würde sie unbedingt zu einem persönlichen Gespräch bitten. Für normale Kreditabtragungen wird sie das Geld ja wohl kaum aufwenden.

Mir fallen da einige, wenn auch ein wenig abwegige Möglichkeiten ein. Wird sie erpresst? Oder nimmt sie vielleicht Drogen?

Beitrag von madame.de.pompadour 01.09.08 - 09:18 Uhr

Ich würde auf jeden Fall das Gespräch suchen und ihr ggf. anbieten, eine Schuldnerberatung aufzusuchen. Ich hatte das mal bei einer Kollegin erlebt. Sie hatte sich einfach nicht getraut, sich Hilfe zu holen. Wir haben dann zusammen die Beratung angerufen und ich habe sie hingefahren.

Übrigens Hut ab, dass Du sie so unterstützt. Ich denke, solche Chefs sind selten.

LG
M

Beitrag von amory 01.09.08 - 09:29 Uhr

überweist ihr die vorschüsse oder bekommt sie die in bar?
vielleicht ist ihr konto so überzogen, dass sie an das geld, was dort landet nicht heran kommt....

ich würde auf jeden fall mit ihr reden. scheint ja so, als hätte sie richtig probleme.

gruß, amory

Beitrag von rudi334 01.09.08 - 10:09 Uhr

Das klingt nicht gut.

Einerseits eine gute, motivierte Mitarbeiterin.

Gutes Gehalt.

Andererseits ständige Geldsorgen.

Ich würde hier ein Gespräch unter 4 Augen einberufen auf "freundschaftlicher, aber bestimmter Ebene", um die Hintergründe zu erfahren.

Die Frau braucht garantiert professionelle Hilfe.

Beitrag von orchidee08 01.09.08 - 12:57 Uhr

ich denke,dass ist ein dummer teufelskreis, wo sie drin ist. wenn der normale lohn kommt, dann kommt ja nur noch ein ministück von dem, was sie eigentlich kriegen sollte, da sie den rest schon im vorraus bekommen hat.

wie soll sie dann mit dem minirest etwas anfagen? zahlt sie strom und evtl ein rate oder so, dann bleibt nix mehr...also muss man wieder einen vorschuß holen.

ich würd auch ein gespräch führen, und vereinbaren die vorschüße immer weiter auseinander zu ziehen...dafür aber evtl ein bisschen mehr, so dass am ende dann nur noch der ganze lohn gezahlt wird :-)

z.b. verdient sie 400€

also wollte sie z.b. 2x in der woche 50€, dann kriegt sie erstmal 1x in der woche 80-100€, später 1x alle 2 wochen 160-200€, und dann ihren ganzen lohn. so kommt sie nicht durch dummen zufall in noch mehr schulden rein... wenn du ihr den ganzen lohn nun am tatsächlichen lohntag zahlst... dann ist da ein ganzer monat zwischen... das wird nicht gut gehen.

Beitrag von joel-laurin 01.09.08 - 19:05 Uhr

Hallo,

am besten sich mal zusammenstezen und miteinander reden. Wer weiß wofür sie es braucht. Ist ja schon merkwürdig wenn einer immer um Vorschuß fragt. Wir haben auch jemanden der immer dringend Geld braucht. Er kam von sich aus zu uns und er hat dann von uns ein Darlehn bekommen.

LG Sandra

Beitrag von paulfort35 02.09.08 - 06:57 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten, die mir sehr weitergeholfen haben. Ich habe gestern schon mit ihr gesprochen und wir haben eine Lösung gefunden.