Konpfgneis oder Milchschorf?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von wir3inrom 01.09.08 - 09:44 Uhr

Guten Morgen!

Auf dem Kopf meines Sohnes sind noch immer einige größere Platten von bräunlich-gelben Verkrustungen, die das Haarwachstum gerade im vorderen Bereich ziemlich zu hemmen scheinen.

Er hat das seit seiner Geburt, ein Großteil ist schon weg, aber ein kleiner Teil hält sich hartnäckig..

Ist das nun Kopfgneis oder Milchschorf? Sagen ja alle immer Milchschorf dazu, aber könnte es auch Kopfgneis sein? Und laß ich das einfach "in Ruhe" oder hole ich mir was aus der Apotheke? Olivenöl bringt leider nix.. (Und das, obwohl wir das beste Olivenöl ever haben, da mein Schwiegervater Olivenbauer ist #heul)

LG aus Rom
Simone mit Noah (17 Monate)

Beitrag von annchristin 01.09.08 - 10:21 Uhr

Hallo Simone,

soweit ich weiß sind Milchschorf und Gneis das gleiche. Wir haben in der Kinderklinik die Köpfe immer mit Öl eingeweicht und dann mit dem Läusekamm (Apotheke) gegen den Strich gekämmt, dann löst sich das Zeug gut. Anschließend haben wir die Haare dann gewaschen, um das Öl wieder rauszubekommen. Bei manchen Kindern musste das ganze dann nochmal wiederholt werden. Ab und zu muss man das bestimmt machen, wenn man ein Kind hat was dazu neigt Milchschorf zu bekommen. Das bildet sich ja nach.

Viel Erfolg und liebe Grüße, Anne

Beitrag von hellokittyfan-07 01.09.08 - 10:35 Uhr

Hallo!
Meine hat das auch noch, mal mehr mal weniger. Hatte es damals auch immer brav eingeölt ud meine KIA meinte ne mÜtze auf und über Nacht drauf lassen. Hab ich alles brav gemacht trotzdem hat sie es nie richtig wegbekommen. Na nun lass ich es und wasche ihr die Haare nun auch mit Babyshampoo vorher nur mit Wasser. Aber Haare hat sie trotzdem viele also denke ich mal nicht das es das Wachstum beeinträchtigt.

Lg.Nicole + Stacy 15 Monate

Beitrag von wir3inrom 01.09.08 - 15:52 Uhr

Bei Noah ist die Kopfhaut richtig verklebt, da kommen keine Haare durch. Es hemmt das Wachstum also bei ihm definitiv..

Beitrag von mausepfote75 01.09.08 - 11:43 Uhr

Huhu!
Hört sich so an wie das was Lea auf dem Kopf hatte. Leicht gelblich und irgendwie ein bisserl fettig. Hab das auch mit dieversen Hausmittelchen versucht und es hat nix gebracht. Dann hatte ich einen Termin beim Hautarzt und hab den auch gleich mal bei Lea schauen lassen. Der Arzt hat eine cortisonhaltige Creme verschrieben die in der Apotheke gemischt werden musste.
(Rezept: Triamcinolonum Acetonatum 0,05g und Lygal Kopfsalbe N 49,95g)
Die sollte ich über Nacht einwirken lassen und max. 3 mal anwenden. Was soll ich sagen... ich hab sie ein mal genommen und das auch nur etwa 5 Stunden lang an einem Nachmittag und seit dem ist Lea ihre Schuppen los. Und das obwohl ihr ganzer Kopf voll war! Kann ich nur empfehlen... muss aber natürlich von eine Arzt verordnet werden!
Liebe Grüße
Julia

Beitrag von almura 01.09.08 - 14:36 Uhr

Hi!

Unshat das Milchschorf-Gel von Avene gut geholfen.
Gibt es in der Apotheke.

Das Haarwachstum hält das aber nicht auf...wir müssen jetzt schon das 2. Mal zum Friseur...

Liebe Grüße
Almura
mit Mia, die auch immer noch ein bischen Milchschorf/Kopfgneis hat (14 Monate)

Beitrag von am210807 04.09.08 - 16:13 Uhr

Hallo Simone,

erstens ist sind Kopfgneis und Milchschorf zwar sehr ähnlich, aber nicht dasselbe. Nur um das kurz richtig zu stellen. Kann man aber auch ohne Probleme googln. Mußte das kurz anbringen, da ich mich immer darüber ärgere das die zwei Dinge gleich gesetzt werden.

Jetzt mein Tipp. Meine Tochter hatte ebenfalls Kopfgneis (med. Seborrhoische Dermatitis genannt). Aber nicht auf dem Kopf, sondern um die Ohren und am Hals herum. Nur ganz leichte Schuppen sind auch auf dem Kopf zu finden. Aber um die Ohren ist es massiv. Es ist so massiv geworden, das ich zum Kinderarzt bin, weil einölen und Schuppen entfernen keine Linderung brachte. Oder nur kurz.

Meine Kinderärztin hat mir dann Panthenolsalbe verschrieben. Eine Wundheilsalbe. Sie hat gesagt man kann auch Bepanthen nehmen. Einfach eine Wundheilsalbe. Ich habe die zweimal aufgetragen, einmal Abends und am nächsten Morgen. Und die Haut sah aus wie neu. Ich wollte es gar nicht glauben, aber es hat tatsächlich total schnell gewirkt.

Bei vielen Kindern verschwindet es bis zum 3. Lebensmonat. Aber es gibt auch Fälle wo sich eine entgültige Ausheilung bis zum 2. Lebensjahr hinziehen kann.

Wir haben es mit der Salbe sehr gut in den Griff bekommen. Und sollte wieder mal so ein Schub kommen, weiß ich ja jetzt wie es wieder ganz schnell weg geht. Allerdings hoffe ich, das es sich ganz erledigt hat. :-)

Hoffe ich konnte hier generell ein wenig weiterhelfen.

Liebe Grüße

Mandy und Leni Emilia