Ich weiß einfach nicht wie ich abstillen soll????

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von bambilein 01.09.08 - 10:47 Uhr

Hallo ihr Lieben,

vielleicht kann mir ja einer von euch helfen. Ich bin nämlich etwas ratlos.

Ich würde gerne abstillen. Meine Tochter ist 14 Monate alt und wurde bis zum 8. Monat voll gestillt. Mittlerweile isst sie tagsüber vom Tisch mit und trinkt überhaupt nicht von der Brust. Sie will auch gar nicht an die Brust.

Erst wenn ich sie abends ins Bett bringe, dann bekommt sie die Brust und wird dann zwischen 2 und 10-mal in der Nacht wach und bekommt dann wieder die Brust.
Wasser will sie keins und den Schnuller sowieso nicht.

Jetzt habe ich vorletzte Nacht versucht ihr nachts die Brust abzugewöhnen, mit Schaukeln, kuscheln, Wasser und als letzte Methode Papa.
Sie protestiert natürlich aber meist ist sie nach ein paar Minuten wieder eingeschlafen.
Sie wird abends und morgens gestillt und nachts nicht mehr, dann später will ich ihr das morgens und abends auch abgewöhnen. Ich wollte es ebend schonend machen. Oder soll ich ihr vielleicht erst das Einschlafstillen abgewöhnen???

Was meint ihr????

Achso sie schläft bei uns im Familienbett, was vorerst so bleiben soll.

Für Tipps bin ich sehr dankbar
Bambilein

Beitrag von marlen501 01.09.08 - 11:44 Uhr

hey

ich habe unsere paula auch 9 monate voll gestillt. dann musste ich sie tagsüber langsam an feste nahrung gewöhnen da sie dann mit 10 monaten in den kiga musste. mittlerweile (sie wird im okt ein jahr) trinkt sie tagsüber garnicht mehr.
wenn ich sie ins bett bringe wird sie nochmal gestillt. und bis vor kurzen war sie nachts auch noch sehr unruhig und trank zwischen 1 und 3 mal. sie nimmt aber allerdings den nuckel.

ich deinem fall hast du leider nur 2 möglichkeiten. entweder und machst einfach so weiter und wartest bis sie sich selber abstillt ODER du machst es auch die harte tour und gewöhnst es dir ab.

aus erfahrung muss ich dir aber sagen, dass deine maus mit 100%iger sicherheit ein richtiges stillkind ist!!! so wie meine es auch ist/war.

wenn du sie nachts eh bei dir hast dann mach doch einfach noch ein bissle so weiter. im endeffekt geht es doch schnell mit dem stillen nachts. ich vermute sie nutzt dich als nuckel. also sie wird mit sicherheit keinen hunger haben, womöglich auch keine durst. sie sucht einfach nur ihre art der "befriedigung" und zuneigung.

also mein tip, auch wenn es anstrengend ist - lass sie noch ein wenig an deiner brust. manchmal geht es von einen tag auf den anderen wo sie sich dann selber abstillen. dich und deine brust hast sie jetzt 14monate gehabt. das kann man nicht innerhalb von 2 tagen einfach "weg machen".

ich wünsch dir alles gute, viel kraft und energie...

lg
marlene
mit paula & klara

Beitrag von bambilein 01.09.08 - 21:36 Uhr

danke für deine antwort....

ich weiss, dass es keine angelegenheit von heute auf morgen ist. Es geht mir auch gar nicht so darum, dass ic es anstrengend ist, denn sie anderweitig zu beruhigen ist eigentlich noch schwieriger.
Ich bin einfach an einem punkt wo ich nicht mehr möchte, natürlich ist dies eine weitgehend egoistisch entscheidung.
Ich werde einfach sehen, sollte sie absolut nicht wollen, dann still ich sie einfach weiter. Ein bisschen protest beim abstillen ja, aber alles was darüber hinausgeht nein.

Du hast Recht und es ist vielleicht doch besser sie noch ein wenig an der brust zu lassen

vielen dank
bambilein

Beitrag von warste 01.09.08 - 11:44 Uhr

Hi
bei uns ist es haargenau so! Mein Sohn ist allerdings erst 12 Mon und wurde bis zum 5.Mon vollgestillt. Trotzdem stille ich ihn zum einschlafen abends und auch mal vormittags/mittags, wenn er gar nicht zur Ruhe kommt, aber offensichtlich müde ist.
Nachts ist es auch wie bei Euch, mal wacht er 2mal auf, auch mal öfter.
Ich würde nun langsam auch gern ganz abstillen, zumal ich wieder schwanger bin und das stillen langsam echt anstrengend ist!
Richtig viel Milch hab ich auch gar nicht mehr, aber das Saugen ist vermutlich eh wichtiger als die Nahrung.
Schnulli ist bei uns übrigens auch seit dem 7.Mon passe!
Ich wollte es eigentlich so wie Du, ihm überlassen, wann er nicht mehr will...
Na abwarten, angeblich ändert sich die Zusammensetzung der Milch um den 5.Monat herum, dann wollen viele nicht mehr!
Ich war Dir zwar keine Hilfe, bin aber froh, dass es anderen ähnlich geht!
Du bist nicht allein!
Lieben Gruß
Steffi und Johann

Beitrag von bambilein 01.09.08 - 21:39 Uhr

ja das ist schön zu wissen, dass es anderen auch so geht.
Ich hab immer das gefühl alle anderen babies schlafen gemütlich und kuschelig ein, licht aus spieluhr an bis zum nächsten morgen....... wo mama sie dann um 9 uhr doch mal aufwecken muss;-)

danke
bambilein

Beitrag von katinchen 01.09.08 - 13:53 Uhr

Hallo Du,

das Gleiche wie Du habe ich auch hinter mit. Mich hat es mit 15 Monaten damals so fertig gemacht, dass ich dachte so kann ich nicht weiter machen. Elisabeth wurde auch 9 Monate fast vollgestillt und auch später, wenn sie krank war nahm sie die Brust lieber als Essen. Sie wurde zum Einschlafen gestillt und dann noch 2-3 mal nachts. Manchmal auch öfter.
Ich konnte und wollte sie nicht weinen lassen, das kam gar nicht erst in Frage. Also versuchten wir es mit eigenem Bettchen im Kinderzimmer und früher ins Bett legen. Vorher bin ich immer mit ins Bett gegangen oder sie schlief vorher auch dem Arm. Auch mittags nur auf dem Arm und mit Einschlafstillen.
Wir führten ein Ritual mit Papa ein und legten sie statt 23-24 Uhr also um 22 Uhr ins Bettchen. Singen, lesen, umziehen, Zähne putzen und dann stillen, danach gab ich sie Papa auf den Arm und er schaukelte sie und versuchte sie ins Bettchen zu legen. Wir haben ihr dann jeden Abend erzählt, dass sie schon ein großes Mädchen ist und schon allein in ihrem Bettchen schlafen darf und wir ihr beim Einschlafen helfen. Nach 2-3 Tagen versuchte mein Mann sie dann ohne Stillen um 22 Uhr ins Bett zu bringen(mit auf dem Arm einschlafen lassen). Beim nächsten Aufwachen kam sie immer noch zu uns ins Bett. Ich habe mich auf eine längere Übergangszeit eingestellt, aber es ging einfacher als ich dachte. So brachten wir sie schon um 21 Uhr ins Bett und das erste Aufwachen zwischen 23-24 Uhr ging meist mit Papa, aber spätestens um 3 war sie wieder bei uns im Bett. Dann kam die Eingewöhnungszeit im Kindergarten und das morgendliche Stillen wurde durch Müsli mit Milch ersetzt. Auch abends bot ich ihr immer wieder Milch an. Mit Ausnahmen wie Erkältungen oder Fieberschübe trank sie also nur noch 2 mal nachts. Auch der Mittagsschlaf machte eine Woche vor dem ersten Mittagsschlaf im Kindergarten keine Probleme: sie schlief in ihrem Bettchen und ich stand nur da oder sang noch Schlaf, Elisabeth, schlaf.
Dann ging sie um 20 Uhr ins Bett und wachte 2-3 mal auf. Sie ließ sich jetzt öfter von Papa beruhigen oder von mit vertrösten, dass es noch zu früh für die Brust ist und sie erst noch einmal schlafen müsste. Bis es nur noch 1 mal stillen in der Nacht wurde und das trotz Erkältung und Halsschmerzen.
Letzten Donnerstag schlief sie dann nach dem ersten Aufwachen um 23:30 Uhr bis um 7:30 durch und wurde kein Mal gestillt. Das habe ich dann als Anlaß genommen ihr die Brust ganz abzugewöhnen.
Sie trinkt jetzt Wasser nachts und wachts meist immer noch 2 mal auf und schläft auch manchmal wie heute nacht in unserem Bett, aber sie ist abgestillt. Ich habe ihr gesagt, dass die Namnams( Brustwarzen) mit weh tun und sie deshalb nicht trinken kann, aber das auch gar nicht braucht, da sie schon ein großes Mädchen ist. Sie hat dann immer meinen Kopf gestreichen und Mama Ai gesagt. Aber sich meist mit kuscheln zufrieden gegeben, obwohl sie im Moment wieder erkältet ist und heute nacht immer wieder durch Husten sich selbst geweckt hat.

Es ist kein Weg über ein zwei Wochen, es hat Monate gedauert, bis wir soweit waren, aber es war der beste Weg für uns beide. Ich hatte Zeit mich ans Abstillen zu gewöhnen und sie auch.
Es dauert länger und man muß manchmal auch wieder ein Schritt zurück gehen, aber nur so kann man es im Einverständnis beider sanft machen.

LG
Tanja mit Elisabeth 20 Monate

Beitrag von bambilein 01.09.08 - 21:47 Uhr

ja das ist nicht einfach ich denke auch dass es länger dauert. Natürlich hätte ich gerne, dass sie durchschläft, aber nur weil sie keine muttermilch mehr bekommt heißt das ja noch lange nicht, dass sie durchschläft. ABer immoment will ich einfach nicht mehr... ach ich weiss ja auch nicht, will meiner kleinen maus ja auch nichts wegnehmen...
Schön dass es bei euch geklappt hat.

danke
bambilein

Beitrag von m23 04.11.08 - 09:10 Uhr

Hallo Tanja, #blume

meine kleine Maus ist jetzt 15 Monate und mir geht's genauso so wie dir. Du sprichst mir aus de Seele. Ich versuch meine Kleine auch fast genau so abzustillen. Ich dachte nur meine Maus ist so! Danke, #danke ich bin nicht allein und mach es richtig bzw. habe mit der Methode Erfolgs-Chancen.#huepf

Marina mit Angelina 15 Monate

Beitrag von katinchen 04.11.08 - 20:37 Uhr

Hallo Marina,

ja, der Weg war lang, aber im Nachhinein finde ich, war es gar nicht so lange bis sie abgestillt war.

Sie ist nun schon fast 2 und schläft oft durch. Aber manchmal will sie nachts mal trinken(nur Wasser aus dem Becher) und/oder kuscheln. Und wenn sie krank ist schläft sie den Rest der Nacht bei uns. Vor einem Monat waren wir bei meiner Schwester und da hat sie ihre Cousine an der Brust ganz genau beobachtet. Ich glaube schon , dass sie sich daran erinnert hat, aber auf die Idee nochmal trinken zu wollen kam sie nicht. Sie fand das eher witzig und verbindet Brüste nicht mehr mit Essen.

Viel Glück und Durchhaltevermögen für euch beide!!
LG
Tanja

Beitrag von m23 06.11.08 - 08:53 Uhr

Dankeschön#danke für deine Antwort.

Wir geben unser Bestes!

Wünsche euch alles Liebe #klee