Vorstellen und gleich traurig

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von under30 01.09.08 - 11:15 Uhr

Hallo,

wollte uns nur mal vorstellen, da wir nun seit 28.08. zu Euch gehören.

Habe eine kleine Tochter Alessia.

Bin grad ein bisschen durch den Wind wegen meiner 2 Freudinen.

Eine liegt grade mit Depressionen im KH und ich kann nicht zu ihr, da sie 200 km von hier wohnt. Mittlerweile ist es besser und sie darf Tagsüber und am WE nach hause. Zum Geb. meiner Tochter waren sie sogar 2 Tage hier. Aber ansonsten kann ich ihr leider nicht helfen.

Von der anderen habe ich am Fr. erfahren, dass sie jetzt Zwillinge bekommt. Die ältere Tochter ist 16 Monate alt. Ist ja nichts dabei, aber bei einem Baby sieht es so aus, als hätte es das Down Syndrom. Morgen geht sie in die Klinik um genauere Untersuchungen vornehmen zu lassen. Und sie kann ich leider auch nur telefonisch unterstützen, da sie sogar 400 km weiter weg wohnt. Später wenn die Zwillinge da sind, kann ich dann tagsüber nicht einfach sagen, ich komm zu dir, um dir zu helfen. Oder falls sie während der Schwangerschaft Unterstützung braucht für die Grosse, kann ich nicht so einfach hin.

Oh mann, ist das ein Mist. Ich wäre so gerne für beide da. Aber ich kann nur am Telefon sprechen. Ich will sie beide hier bei mir haben, so wie früher.

LG
von einer traurigen Theresa

Beitrag von wunschkind8802 01.09.08 - 11:24 Uhr

Hallo Theresa,

ich weiss wovin du sprichst - auch meine 2 Freundinnen wohnen knapp 400 km weit weg von mir und gerade jetzt würde ich sie gern unterstützen.

Sind die beiden weggezogen?

So ist es bei uns... wir sind wieder zurück in die Heimat meines Freundes (unsere Eltern leben beide hier) und nun seh ich meine Freunde (und mein Kleiner seine Freunde) kaum noch. #heul

Ist echt manchmal blöd, aber rufe sie und bleibt über`s Internet o.ä. in Kontakt ~ dann wissen sie auch so, das du für sie da bist!

LG Wenke

Beitrag von under30 01.09.08 - 11:32 Uhr

Hi Wenke,

wir sind alle 3 in verschiedene Richtungen zu unseren Männern gezogen. Wir telefonieren regelmässig.

Leider können ein paar liebe Worte am Telefon keine tatkräftige Unterstützung bei den Babys oder einen langen Spaziergang mit der kranken Freundin nicht ersetzen. Am liebsten würde ich mein Kind packen und sie als abwechseld besuchen.

LG Theresa

Beitrag von wunschkind8802 01.09.08 - 11:33 Uhr

Und was spricht dagegen?

Beitrag von under30 01.09.08 - 12:04 Uhr

Es bedeutet zusätzlichen Stress für meine Freundin. Sie ist momentan in der Perfektionistenfalle. Da wir ja von "so" weit kommen, muß sie uns verköstigen. Das möchte ich nicht, aber sie empfindet es als ihre Verpflichtung, da ja alles perfekt sein muß. Jetzt war sie 2 Tage hier, wir haben sehr viel gesprochen, diese Woche ist sie noch in der Klinik, nächste Woche dann für 3 Wochen auf Mu-Ki-Kur. Anschliessend werden wir sie auf alle Fälle besuchen.

Ausserdem ist es stressig für meine Tochter, da sie nicht gerne Auto fährt, und der Papa arbeitet, so kann ich sie nicht bei ihm lassen.

Meine andere Freundin werde ich auch besuchen, wenn sie Hilfe in der Schwangerschaft braucht oder aber wenn die Babys da sind. Ich würde sie nur jetzt gerne am liebsten drücken.

In 2 Wochen sind wir allerdings auf Durchreise in der Nähe, dann werden wir uns auch sehen für 1-2 Std. Vor ca. 2 Wochen waren sie hier, da hatte sie schon getestet, war aber nocht nicht beim Arzt sodaß wir nichts von den Zwillingen wussten.

Im Moment kommt es mir nur alles so weit vor, und ich denke ich mach nicht genug.

LG theresa