Könnte mir das auch passieren???

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von rittmeisters 01.09.08 - 11:25 Uhr

Hallo, und Guten Morgen...

Da wir uns ja nun schon längere Zeit mit dem KiWu befassen (seit 6 monaten) hat nun natürlich auch meine Mutter davon Wind bekommen, nun hat sie mir ein bisschen Angst gemacht, ich erzähl euch mal wieso.

Meine Oma mütterlicherseits hat nach dem ersten Kind Zwillinge bekommen, meine Tante Mütterlicherseits hat damals auch nach dem ersten Kind Zwillinge bekommen und meine Mutter war nach Mir (auch das erste Kind) ebenfalls mit Zwillingen SS hat diese allerdings in der 17. Woche gehen lassen müssen.

Nun schleichen sich bei mir halt auch Zweifel ein.
Wenn es bei uns wirklich irgendwann einmal Klappen sollte möchte ich eigentlich ungerne 2 auf einmal haben...
Okay wäre es ja trotzdem, aber Zwillinge brauchen Enorm viel Kraft und Zeit...

Wisst ihr vill. wie die Chancen stehen könnten???

Beitrag von katta0606 01.09.08 - 11:31 Uhr

Hallo,
also, ich hab mal gehört, dass die Chancen auf Zwillinge nicht sooo hoch sind, auch wenn Zwillinge in einer Familie schon einmal vorgekommen sind. Und zudem ist wohl eher der Mann für das Zwillingsgen zuständig. Also, wenn bei Deinem Mann Zwillinge in der Familie wären, müsstest Du Dir schon größere "Sorgen" machen.

Beitrag von hei28 01.09.08 - 11:32 Uhr

was würdest Du denne machen,wenn Du von vornherein wüßtest,daß Du Zwillinge bekommst ??!!!

Beitrag von naddl85 01.09.08 - 11:36 Uhr

Also ich bin auch sehr sehr vorbelastet!!!

Meine Oma hatte Zwillinge von denen aber einer zum Parasit wurde.
Von seiten meiner Mutter haben wir 2mal Drillis und 3mal Zwillis in der Familie.

Bei Emily haben wir gesucht und es war zum glück nur eins. Hatte immer Angst.
Nun hatte ich 3 Follikel wie sich bei einer Routinekontrolle herausstellte. Also Chancen auf Drillis sogar.

Aber ich hab wieder nur eins. Fä hat lange gesucht und war schon richtig Enttäuscht gewesen das sie nur eins fand.

Also ich finde die Chancen sind zwar höher aber heißt nicht automatisch das du welche bekommst.

Lg Naddl 10.ssw

Beitrag von rittmeisters 01.09.08 - 11:40 Uhr

Antwort 1 beruhigt mich schon mal, bei meinem Mann gabs bisslang noch keine Zwillinge.

Zu 2: Selbst wenn es 2 werden würden gäb es da keine Diskusion, ich würd die Babys auf jedenfall bekommen und Lieb haben, aber die Angst mit 2 Babys den Alltag zu Überstehen würde ich doch schon haben, meine kleine ist 3 1/2 und sie war kein leichtes Baby, hatte Kolliken kam zu früh etc. das ganze mal 2, wenn der Mann dann Arbeitet stelle ich mir Hart vor.
Ich habe wirklich den allergrößten Respekt vor Mehrlings-Eltern, da muss man Sicherlich ein gutes Talent zum Organisieren haben um alles unter einen Hut zu bringen...

Beitrag von maikind82 01.09.08 - 11:43 Uhr

Hallo! Na ja ein Gewisses "Risiko "ist immer. Wir haben uns bei unserem Sohn vor 2 1/2 Jahren Zwillis gewünscht.Mein Mann hat einen Zwillingsbruder und mein Vater eine Zwillingsschwester.Also egal ob es nun Generation überspringt oder direkt "vererbt" wird dachten wir haben wir Glück.Aber war "nur" einer...Jetzt üben wir für unser 2. Also ich denke Eure Chancen sind nicht sooo enorm groß

Beitrag von barney115 01.09.08 - 11:47 Uhr

soweit ich weiß spielt der Mann überhaupt keine Rolle. Es kommt ausschließlich auf die "Vorgeschichte" der Frau an, war nämlich selber schon in einer ähnlichen Situation. Das hab ich dazu gefunden:

Die Wahrscheinlichkeit für eine Frau, zweieiige Zwillinge zu bekommen, ist im Allgemeinen größer, wenn sie selbst Zwilling ist oder es in der Familie der Mutter schon irgendwann einmal Zwillinge gab. Übrigens: auch noch so eifrige Samenspender haben keinen erwiesenen Einfluss auf die Möglichkeit, Zwillinge zu zeugen, und es spielt auch keine Rolle, ob in der väterlichen Linie Zwillinge vorkommen. Bei eineiigen Zwillingen haben diese Faktoren überhaupt keine Bedeutung - sie sind ein reines "Zufallsprodukt".

Beitrag von dania86 01.09.08 - 11:53 Uhr

das ist richtig!so kenne ich das auch.schließlich müssen dafür bei der frau 2 eier springen-und nicht beim mann*G*

Beitrag von tina.2007 01.09.08 - 12:09 Uhr

Hallo,

wo hast du das denn gefunden?

Ich bin nämlich in einer ähnlichen Lage, mein Dad ist Zwilling - wenn ich das aber richtig verstanden haben spielt die väterliche Vererbung in diesem Fall keine Rolle, ist das richtig ????

Dann wäre ich ja schonmal beruhigt

lg

Beitrag von annih 01.09.08 - 12:05 Uhr

Ich denke auch dass die Chancen bei Euch höher sind als bei Frauen in deren Familie noch keine Zwillinge geboren wurden. Am besten ihr lasst Euch überraschen denn gottseidank regelt das ja die Natur :-)
(Toller Ratschlag was?)
Alles Gute !
Britta

Beitrag von yvonne-1982 01.09.08 - 12:39 Uhr

Tja, kann dich schon verstehen. Bei uns gibt es auch auf beiden Seiten (meine und die meines Mannes) mehrfach Zwillinge. Mein Mann selber hat auch nen Zwillingsbruder.
Ich hätte eigentlich auch gerne erst mal nur ein Baby. Aber wir sind ja nun nicht bei "Wünsch dir was" ;-) Bin ja dieses Jahr schonmal schwanger gewesen - leider FG und AS in der 9. SSW - mit nur einem Baby. Also es müssen ja nicht zwangsläufig Zwillinge werden ;-)