An alle mit zwei Kindern, die Lütte macht mich verrückt!!!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von brueckchen 01.09.08 - 12:49 Uhr

Hallo ihr!!

Ich bin mal wieder am Ende meiner Kräfte...
Wir haben zwei Kinder, die große 2 3/4 Jahre alt und unsere Kleine 9 Monate.

Die Kleine treibt mich oft genug so auf die Palme, das ich mit meinen Nerven bald am Ende bin.
Alles mit ihr ist Krampf:

- Essen, wildes rumrudern mit den Händen, fuchteln durchstrecken, schreien

-Stillen, wegdrehen, ran an die Brust, ab von der Brust, strampeln ect.

-Schlafen, ha, ha, 3x die Nacht wach, Party, morgens um 6:00 Uhr manchmal schon Schluß

-Wickeln, Ringkampf:-[

-Schmusen, fehlanzeige#schmoll

Sie ist so ein Hippelkopf, hält nieee still, in der Wohnung krieg ich mit ihr ´nen Klops, im Kinderwagen ist sie etwas entspannter. Meine Große muss schon so viel zurückstecken, bin nur noch draußen um meine Ruhe zu haben...

Zum Glück ist meine Große stundenweise in der Krippe, fang auch bald zu arbeiten wieder an. Weiß langsam nicht mehr weiter. Meine Große war soooo entspannt dagegen.

Ich bin manchmal so aggressiv, schmeiß Sachen auf den Boden, war auch zu der Kleinen schon recht grob (würd sie aber niemals schlagen!!), aber kann sie gerade nicht so besonders liebhaben :-( Meinem Mann geht es ähnlich, wir treiben uns da gegenseitig hoch! :-[


Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Was tut Ihr?
Ich will mit der Kleinen nochmal zum Osteopaten und meine Hebamme mal befragen...


Liebe Grüße

Sandra

Beitrag von ansahe 01.09.08 - 14:05 Uhr

Hallo Sandra,

der Gang zum Osteopaten ist, denke ich mal, absolut nötig. Ich war neulich auf einem Vortrag über Osteopathie. Dort hat der Arzt auch genau über ein solches Verhalten von Babys gesprochen.
Ich gehe mit unserem Nesthäkchen (7 Monate) z.Z. zu einem Chirupraktiker. Hauptsächlich wegen seiner Neurodermitis. Die praktizieren ja so ähnlich wie Osteopathen. Er hat sofort an Niklas gefühlt, dass dieser innerlichen Stress hat. Dabe ist er nach aussen hin, ein sehr friedlicher kleiner Kerl. Er steht allerdings bedingt durch die Neurodermitis und zwei lärmenden großen Geschwistern ziemlich unter Spannung. Durch einfache (mir leider nicht immer ganz ersichtlich, was er da gerade macht) Griffe konnte er Niklas schon sehr helfen.
Wenn Du das Gefühl hast, dass Dein Osteopath Dir nicht richtig helfen kann, würde ich mich vielleicht auch mal umhören, ob ein anderer empfohlen wird (von Hebammen, Ki-Arzt usw.). Leider gibt es bei denen ja auch ziemliche fachliche Unterschiede. Auch ein Chirupraktier kann Dir bestimmt helfen, die gibt es aber wohl nicht so viele und sind auch teurer (nehme ich an).

Dann tu auch dringend was für Dich. Du überträgst auf die Kinder ja Deinen innerlichen Stress. Musst Du wirklich wieder arbeiten gehen? Da kommt ja noch eine weitere Belastung auf dich zu. Oder ist arbeiten für Dich eher eine Entspannung?

Auf jeden Fall braucht ihr Hilfe, bzw. irgend ein Angebot, welches Euch wieder zur Ruhe bringt. So schaukelt ihr Euch alle gegenseitig immer weiter hoch.

Frag alle möglichen Fachleute, was sie Dir raten.

Ich wünsche Dir, das Du schnell wieder zur Ruhe kommst. Ich kenne das Gefühl ansatzweise. Bis jetzt konnte ich aber immer wieder rechtzeitig Ruhe in die Familie bringen.

LG, Anja

Beitrag von brueckchen 01.09.08 - 21:22 Uhr

Hallo Anja,

ich habe eine gute Osteopatin hier in Wismar, allerdings muss man eine Weile auf einen Termin warten...
So ist das mit guten Fachärzten in so einem Provinznest.

Tja, in Anspannung bin ich wirklich, Selbstständigkeit, wir sind am Sanieren eines alten Hauses, dadurch Geldmangel, Stress mit meinen Eltern (die haben ´ne Ehekrise), ect. Für mich ist es eher schön, wieder zu arbeiten, so kann ich 4 Std. am Tag mal was für meinen Kopf tun. Bin zum Glück an der Hochschule und hab keinen "Wirtschaftsdruck".

Bin jetzt bei einer Familienberatung, dort leuchten wir alles mal ein wenig durch. Ich denk, es überträgt sich wirklich viel auf die Kleine, meine Große ist halt auch sehr aktiv, dadurch ist nie Ruhe bei uns. Der Fernseher bleibt bei uns schon konsequent aus, aber das nutzt auch nicht...


Naja, vielen Dank für Deine Tips

Ciao

Sandra

Beitrag von pieda 01.09.08 - 22:59 Uhr

Hallo Anja:-)

erstmal tröste ich Dich mal ein bisschen...okay???;-)

Ich habe auch 2 Kinder(6 und 2 J.alt!),anfangs war es auch für uns echt stressig#schwitz
Mein Sohn ist auch jetzt gewiss nicht soo ruhig wie unsere 1.Geborene.....
Ich hatte auch ziemlich viel Schwierigkeiten,als er noch kleiner war...Oh Gott,das war manchmal ein Stress sag ich Dir:-[#schwitz:-(
Aber es hat sich wirklich gebessert mit der Zeit,er ist ruhiger geworden,mittlerweile spielen die Beiden sooo schöön miteinander#freu#pro
Denke,es ist nicht von langer Dauer...wirklich!

Schau mal mein Sohn z.B.ist so ein richtiger Bengel.er schreit wenn er Autos,Bagger,Müllautos usw.sieht,boah da denkste wirklich#schockHallo???Schrei Doch nicht so#augen
Oder aber meine Tochter hat nie grossartig Schubladen aufgemacht-Mein Sohn dagegen findet es total geil#schein

Auch so war sie vom Wesen ganz anders als er es ist....
Ist halt anders beim 2.hört man echt oft!#aha

Achso und wenn Du wirklich das Gefühl hast irgendwas stimmt da nicht so ganz,kann ich dir nur den Tip geben,geh mal in ein SPZ,die können dir bestimmt weiterhelfen:-)

So,nun wünsch ich Dir noch starke Nerven,halt die Ohren steif und bleib locker....#blume

Alles wird gut#herzlich

Lg Pieda#liebdrueck

Beitrag von 400 02.09.08 - 08:01 Uhr

Hi Sandra,

ich muß da ganz ehrlich sagen: deine Kleine ist vollkommen normal. Sie ist eben anders als die Große. Man braucht doch nciht gleich eine Krankheit vermuten. Drei Mal wach werden die Nacht ist auch noch vollkommen normal in dem Alter.

Das solltest du akzeptieren und die Kleine so lieb haben wie sie ist. Sie braucht nun mal viel viel Aufmerksamkeit und ist sehr liebebedürftig, auch wenn sie nicht wirklich schmusen will. Mit deiner Ruppigkeit und Grobheit machst du es auch nicht besser, sondern schlimmer. Sie weiß doch gar nicht, warum du sauer bist.

Nicht, daß du das falsch verstehst, mein Kleiner war als Baby ganz genau so und ich hätte ihn am liebsten manchmal gegen die Wand geklatscht.

Zum Wickeln: lenke sie eben einfach ab. Beim essen gibst du ihr halt selber mal einen Löffel in die Hand. Wenn euch beide das Stillen so streßt - ehrlich, dann lasse es besser. Ich habe es am Ende auch nur noch gehaßt, weil mein Süßer mich permanent gebissen hat.

Versuch, mal ganz ruhig zu bleiben und sie abzulenken, wenn sie streßt. Meist schaukelt sich das zusätzlich hoch, weil die Kleinen die Stimmung ja mitkriegen.

Viel Glück Susan

Beitrag von marion2 02.09.08 - 20:12 Uhr

Hallo,

DU musst ruhiger werden. Sieh sie dir an - sie ist noch soooo klein. Sie sind Teufel in dem Alter - ich weiß das.

Ich gebe mir immer allergrößte Mühe ruhig zu bleiben. Sie werden von allein ruhiger.

LG Marion