Darf ich mal zu Kaffee kochen etwas anmerken?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von entichen 01.09.08 - 12:51 Uhr

Hallo,

ich les ja öfter, dass hier Kaffee-Maschinen gesucht werden etc - siehe z B den Beitrag unten.

Aber damit macht man gar keinen so guten Kaffee - und teuer sind sie auch noch.

Das Inventar für richtig guten Kaffee:

Eine Kaffee-Mühle, ein Tassenfilter mit Dauerfiltereinsatz, ein Teelöffel, eine luftdicht verschließbare Dose

Die Bohnen werden in der Dose im Kühlschrank gelagert.

- Kaffeebohnen in der Menge mahlen, die man auch verbaucht

- Pulver in den Flitereinsatz geben

- Filtereinsatz in Tassenfilter

- Tassenfilter auf die Tasse

- mit heißem, nicht mehr kochendem Wasser das Kaffeepulver nass machen

- 1 Minute ziehen lassen

- dann mit dem heißen Wasser aufgießen (langsam gießen, dass am Schluss die Menge im Filter bleibt und durchläuft, mit der die Tasse voll ist)

- wenn das Wasser schon vorher ganz rausgelaufen ist und die Tasse nicht voll ist, dauert es beim nachgießen total lange, bis der Rest durchgelaufen ist

nach 2 Minuten ist Kaffee fertig. Der ist sooooooo gut, den kann ich den ganzen Tag trinken.

Probiert es mal aus, dann schmeißt Ihr diese ganzen widerlichen Pads und Cups und Bohnen-Maschinen weg.

LG

PS: nur gute Kaffee-Bohnen nehmen, z B Tchibo Brazil Mild #mampf

Beitrag von engelchen62 01.09.08 - 13:32 Uhr

In welchem Jahrhundert lebst du denn???

Sooo haben wir ihn vor 20 Jahren gekocht.

Wenn man eine gescheite Maschine hat, schmeckt der Kaffee viel leckerer.


engelchen

Beitrag von donnerknispel 01.09.08 - 13:54 Uhr

Ganz ehrlich...-
ich brühe meinen Kaffee auch selber auf,
und

1. ist er viel magenverträglicher und
2. schmeckt er viiiiel besser,
als dieser Automatenscheiß.

Kleiner Tip:
Eine Prise Salz dazu, dann isser noch besser :-)

Prost Kaffee #tasse

#wolkeknispel

Beitrag von mamakind 01.09.08 - 14:23 Uhr

:-)#pro

Beitrag von entichen 01.09.08 - 20:38 Uhr

#pro

Das werd ich mal ausprobieren. Salz in das Pulver oder nachher in den aufgebrühten?

Beitrag von donnerknispel 01.09.08 - 21:50 Uhr

In das Pulver, direkt vor dem Aufbrühen.

:-)

Beitrag von glu 01.09.08 - 18:18 Uhr

Ha ha, das träumst Du aber!

Ich hab den direkten Vergleich, meine Oma kocht noch immer so den Kaffee, trotz Maschine in der Küche!

Es geht nix über einen frisch aufgebrühten wie oben beschrieben!

lg glu

Beitrag von entichen 01.09.08 - 20:37 Uhr

Nicht alles neue ist auch besser.

So kocht der wahre Kenner Kaffee #cool.

Beitrag von curlysue1 01.09.08 - 14:16 Uhr

Hallo,

also wir haben auch eine Jura und die macht schon leckeren
Kaffee, mir wäre das anders zu umständlich.

Wie klappt es eigentlich mit Euerer Sparerei ?

LG
Curly

Beitrag von entichen 01.09.08 - 20:40 Uhr

Hallo,

hat prima geklappt - aber ich bin froh, dass es vorbei ist. Jetzt, mit 400 Euro für Haushalt ist es besser.

Und bei euch?

LG

Beitrag von curlysue1 02.09.08 - 07:10 Uhr

Guten Morgen,

bei uns läuft es nicht so gut, zumindest überschreite ich sehr oft mein Limit, weil laufend irgendwas dazwischen kommt #schmoll GEburtstage, zum Arzt mußte ich, Besuch kam und dieses Monat kommen auch noch zwei hohe Rechnungen 200 +600€ und TüV ist noch fällig beim Auto.

Also leider nicht so gut.

LG

Beitrag von tagpfauenauge 01.09.08 - 16:03 Uhr

Hi,

auf die Art und Weise enthält der Kaffee extrem viel Bitterstoffe, sehr ungesund. Aber wer es so will...

Beitrag von glu 01.09.08 - 18:19 Uhr

Und warum arbeiten die Maschinen nach dem gleichen Prinzip?

lg glu

Beitrag von entichen 01.09.08 - 20:43 Uhr

Ganz im Gegenteil:

Auf diese Art wie oben beschrieben hat der Kaffee am wenigsten Bitterstoffe.

Denn das Pulver weicht nur etwas im Wasser ein und dann läuft das nach gegossene Wasser ganz schnell durch, das dauert keine 30 Sekunden. Um Bitterstoffe in das Wasser zu lösen, müsste es mehr als eine Minute dauern #augen. Aber wer es so mag...

Beitrag von knusperflocke24 01.09.08 - 18:34 Uhr

hey,

um meinen kaffee so zu kochen bin ich viel zu faul ehrlich gesagt. obwohl ich weiss das es so besser schmeckt.

aber dein geschmack ist gut, brazil mild von tchibo ist auch unsere absolute lieblingssorte.

grüße von der kaffeesüchtigen
tanja

Beitrag von entichen 01.09.08 - 20:44 Uhr

#pro

Beitrag von tybbydee 01.09.08 - 19:23 Uhr

#ole#ole #ole

das habe ich mich auch schon so oft gefragt, weshalb hier so viele diesen ekelhaften Pad bzw. Kapselkaffee trinken. Der schmeckt wie eingeschlafene Füße und man will uns weismachen, dass der gesünder ist #kratz offenbar fallen auch viele auf die Werbetricks herein (z.B. tagpfauenauge, absoluter Blödsinn, wo hast du das denn her?)

Ich benutze Deine Methode oder meine Siebträgermaschiene für Espresso oder Cappu, natürlich handgemacht.

Seit einigen Wochen bin ich noch einen Schritt weiter: ich röste den Kaffee jetzt auch selber und bin damit in der Lage, hervorragende Qualität an Rohkaffeebohnen zu kaufen, nicht diesen Tschiebo-Scheiß. Frisch gerösteter Kaffee ist definitiv 'die Krönung' und ich kann mir meine Mischung selber herstellen. Rohkaffeebohnen halten sich ziemlich lange, so ca. ein bis zwei Jahre. Geröstete Bohnen sind normalerweise gut verschlossen lediglich zwei Wochen verwendbar, schon 24 Stunden nach der Röstung setzt der Aromaverlust ein.

Also, darauf jetzt einen guten #tasse, aber bitte keinen Senseo, Nespresso und wie sie alle heißen...

LG, Jule

Beitrag von .diedingens. 01.09.08 - 20:10 Uhr

Und wann baust du selber an?#schein

Beitrag von entichen 01.09.08 - 20:45 Uhr

Wie röstest Du die Bohnen?

Beitrag von tybbydee 02.09.08 - 08:44 Uhr

Es gibt mehrere Modelle von Heimröstern, vorerst verwende ich allerdings einen Whirley Pop, einen Popcorntopf aus Amerika, mit denen man die Bohnen während des Röstens umrühren kann, zusammen mit einem Candythermometer:

http://www.rohkaffeebohnen.de/index.php?section=101

funktioniert wunderbar, wenn man zunächst keine 300€ für einen elektrischen ausgeben will.

Übrigens, bis vor einigen Jahren (60er Jahre) war das Rösten zu Hause gängige Praxis. In Amerika gibt es bereits eine Vielzahl von Heimröstern. Außerdem muss man keine Kaffeesteuer bezahlen.

Infos gibts bei: www.kaffeewiki.de, www.kaffee-netz.de.

LG, Jule