Tochter weiß von Affäre von Mutter. was sagt ihr dazu?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von lene789 01.09.08 - 12:54 Uhr

hallo,
ich berichte mal genauer um was es geht. Die Eltern haben noch zusammengelebt, jetzt fast 10 Jahre später immer noch. Die Tochter, damals 18, hat vom heimlichen Freund der Mutter mitbekommen, hat auch versprochen nichts zu sagen. Die Mutter machte keine Anstalten mehr vor der Tochter das geheim zu halten, sie traf sich mit ihm auch wenn Tochter dabei war, knutschte mit ihm rum... Die Tochter konnte zuschauen um am Abend so tun wie wenn nichts wär und ihren Vater belügen. Wenn sie ihre Mutter darauf ansprach, kam nur das ist ihre Sache und ihre Tochter mache ja bestimmt auch Fehler. sie versprach zwar dass sie das alles nicht mehr vor ihrer Tochter machte aber die bekam trotzdem alles mit. irgendwann sagte die Mutter auch es ist vorbei mit dem anderen, dies hielt aber nur 2 wochen und die Tochter hat zufällig mitbekommen das es nicht so ist. Das ging dann noch einige zeit so weiter, und die Tochter hält das bis heute geheim vor ihrem Vater, die Eltern sind noch zusammen...
Was sind eure Meinungen dazu???

Beitrag von cinderella2008 01.09.08 - 12:58 Uhr

Die Mutter hat sich der Tochter gegenüber sehr rücksichtslos verhalten.:-[ Ich könnte verstehen, wenn die Tochter ihr dieses Verhalten bis heute nachträgt.

Aber wäre ich an der Stelle der Tochter, würde ich heute, im Nachhinein, die Dinge ruhen lassen, also dem Vater nichts sagen - falls Du darauf hinaus willst. Es ist die Sache der Eltern. Und wenn der Vater glücklich sein sollte in dieser Ehe, warum dieses Glück dann zerstören?

Wie ist denn die Ehe der Eltern heute?

Beitrag von agostea 01.09.08 - 12:58 Uhr

Das sind Familieninternas und die gehen Niemanden was an.

Gruss
agostea

Beitrag von lene789 01.09.08 - 13:02 Uhr

Ich gehöre zu der Familie, deswegen geht es mich glaube ich schon was an.
Ja sie hat dem Vater nie was gesagt, wird sie auch nicht tun aber damals war es nicht leicht für sie, zumal sie ihre Mutter auch öfters darauf ansprach und diese immer nur sagte, das könne der Tochter egal sein, aber alles so machte das sie es mitbekam

Beitrag von agostea 01.09.08 - 13:08 Uhr

Das hättest du erwähnen sollen.

Also, ich finde das von der Mutter einfach nicht ok. Kinder sollte man generell aus solchen Spielchen raushalten - egal wie alt sie sind.

Aber nun ist es so. Ich denke die Tochter wird älter und irgendwann wird sie dbzgl. ihre eigene Entscheidung treffen. Entweder schweigen oder die Bombe platzen lassen. Spätestens dann, wenn sie merken sollte, das ihr Vater DOCH leidet auf irgendeine Art.



Beitrag von cinderella2008 01.09.08 - 13:16 Uhr

Naja, wenn ich richtig gelesen habe, dann ist die ganze Sache 10 Jahre her und die Tochter inzwischen 28 Jahre alt. Nach so langer Zeit würde ich anstelle der Tochter wahrscheinlich den Mund halten, wenn das Familienleben ansonsten in Ordnung ist.

Beitrag von agostea 01.09.08 - 13:32 Uhr

So eindeutig geht das nicht hervor, dass das Ding durch ist mit dem Lover.

Grundsätzlich aber sehe ich das ähnlich wie du - ich würde den Mund halten. Letztlich ist das Sache der Eltern.

Beitrag von lene789 01.09.08 - 13:09 Uhr

Ach ja die Ehe läuft eigentlich ganz normal wie jede andere....

Beitrag von agostea 01.09.08 - 13:16 Uhr

Woher willst du das wissen?

Beitrag von alteschwedin1981 01.09.08 - 13:25 Uhr

Und wie oft kommt das vor in einem Forum? Ständig.

Beitrag von agostea 01.09.08 - 13:33 Uhr

Na und. Sind trotzdem Familieninternas.

Beitrag von frieda05 01.09.08 - 13:23 Uhr

Läuft die Affäre jetzt noch?

Wenn nicht, ist das Ganze zwar schäbig von der Mutter gewesen, aber Schnee von Gestern.

Wenn doch, würde ich als Tochter der Mutter sagen, daß ich ein Loyalitätsproblem damit hätte und durchaus nicht damit leben könnte ihr "Geheimnis" zu einem gemeinsamen gemacht zu haben.

GzG
Irmi

Beitrag von aggie69 01.09.08 - 14:41 Uhr

Also ich bin und war immer Papakind!
Wahrscheinlich hätte ich damals brühwarm alles gepetzt!

Heute würde ich das nicht mehr tun aber meiner Mutter sowas nicht durchgehen lassen. Würde sie wohl ständig unter Druck setzen und zu einer Entscheidung drängen.

Beitrag von jordina 01.09.08 - 14:56 Uhr

ich wuerde mich raushalten,auch wenn es meine eigne mama ist.

Beitrag von nine26 01.09.08 - 18:27 Uhr

Ich weiß wie sich die Tochter fühlen muss,denn ich habe sowas mit 14 bei meinen Eltern,bzw. Mutter miterleben müssen.#schmoll
Auch ich musste versprechen nichts zu sagen.
Sie war 18 Jahre mit meinem Vater zusammen,
16 davon verheiratet,beide haben 6 Kinder miteinander,
wovon ich die Älteste war.
Sie fühlte sich nicht mehr als Frau,kam sich nur noch als Mutti und Hausfrau vor und konnte es wohl nicht mehr ertragen,suchte wohl das Abenteuer,Aufmerksamkeit,die sie von meinem Vater die sie als Frau von meinem Vater so nicht mehr bekam...

Mein Vater fragte mich dann einmal ob ich vielleicht was wüsste,denn meine Mutter war auf einmal häufiger auf Piste mit ihren Freundinnnen,häufiger mit den Hunden Gassi,u.s.w.
Er hätte schon länger solche Befürchtungen/Ahnungen.

Ich habe ihm das gesagt was ich mitbekommen habe.
Ich wollte und konnte meinen Vater nicht anlügen.

In der Nacht bin ich das erste Mal in meinem Leben weg gelaufen,aus Angst dass ich Schuld wäre,wenn sich meine Eltern trennen würden.

Sie trennten sich leider einige Wochen später,
meine Mutter machte dann endlich mal klar Tisch mit meinem Vater.
Beide sprachen sich aus und trennten sich und mein Vater zog kurze Zeit später aus.
Meine Mutter und auch mein Vater waren aber nicht sauer mit mir oder gaben mir die Schuld daran.
Trotzdem habe ich mir das lange Zeit eingeredet
und habe auch sehr unter der Scheidung gelitten.

Lange Geschichte,kurzer Sinn,
das was die Mutter getan hat,unter den Augen ihrer Tochter,ist eine Schweinerei und kann echt einen Knacks verursachen.
Ob nun 14 oder 18 Jahre alt.
Man macht sowas einfach nicht.
Was für ein Vorbild ist man,wenn man bei gebracht bekommt,nicht zu lügen und zu betrügen und die eigenen Eltern machen sowas und dann noch so.
Nee,das geht man gar nicht.

Ich kann nun nicht sagen,dass die Tochter dem Vater jetzt noch irgendwas stecken sollte.
Wäre wahrscheinlich nicht so toll.
Aber ich würde an ihrer Stelle nochmal mit der Mutter reden und mal alles raus lassen,dafür eine Lösung finden wollen,damit die Tochter nicht mehr mit dem Wissen leben muss.Es liegt an oder bei der Mutter.

Beitrag von jans_braut 01.09.08 - 20:25 Uhr

Ich sage dazu: es ist längst Vergangenheit. Die Eltern sind seit längerer Zeit immer noch zusammen. Wenn es jetzt hoch kommt, ist keinem mit gedient.

Vor zehn Jahren hätte was gemacht werden müssen - jetzt nicht mehr.

Ich gehe davon aus, daß die Tochter über 16/18 war... tippe ich mal. Egal wie alt, war es mies von der Mutter, dass sie nicht diskreter vorging, so daß die Tochter in einem Dilemma steckte. Nur, es ist jetzt vorbei.
Zu dem Zeitpunkt hätte man vielleicht etwas Druck ausüben können: Aufhören und erzählen... sozusagen.

Jetzt würde ich - dem Vater zuliebe - weiter schweigen.

Beitrag von senfdazugeber 03.09.08 - 19:46 Uhr

Tolles Vorbild auch von der Mutter. Sie zwingt ihre Tochter zu lügen und bei Betrügereien wegzusehen.

Früher oder später fliegt es sowieso auf und dann ist der Vater auch noch sauer auf die Tochter weil sie ihre schlampige Mutter gedeckt hat.