Bin sooo entäuscht...Silopo

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von lalal 01.09.08 - 15:04 Uhr

Hallo,

also ich war heute mit meiner Maus beim Kinderarzt.Mit dem sind wir eigentlich auch sehr zufrieden aber heute hat es mich schon ein wenig aus der Bahn geworfen.
Waren eigentlich dort weil hannah eine Bronchitis hat (hat sich bei unserer großen angestckt) und er kam dann auf das Stillen und fragte mich wie oft sie denn nachts trinken will.Ich habe ihm dann gesagt das es sehr unterschiedlich ist aber so ungefähr zwischen 2-6 mal alles möglich ist.Mich störtt es auch nicht da wir ein Familienbett haben schlafe ich beim Stillen ja eh meistens ein.
Naja auf jeden fall meinte er dann wenn sie so oft wach wird solle ich doch mal langsam mit Beikost beginnen da sie von Muttermilch alleine wohl nicht mmehr satt wird#schock....Aber ich will das eigentlich gar nicht denn ich genieße das Stillen sehr und möchte gerne ein halbes jahr vollstillen .Und darüber hinaus so lange bis Hannah nicht mehr will ich habe mir da keine Zeitliche Grenze gesetzt...Mensch ich könnte heulen durch so einen blöden satz lasse ich mich verunsichern,selbst meine schwiegermuter und Co. sagen ja schon andauernd "Na jetzt wirds aber Zeit für Brei"Ich kann es nicht mehr hören!Die tuen alle so als wenn sie stillen und Nachts dadurch wach werden,mein Mann ist zum Glück auch der Meinung das Hannah mind. ein halbes jahr vollgestillt wird.

Alle doof#schmoll

so nun hab ich mich mal ausgeheult jetzt gehts mir besser!

Lg

Beitrag von brausepulver 01.09.08 - 15:27 Uhr

oh, da würde mich interessieren, was dein Arzt mir empfehlen würde, da meine Tochter mit 20 monaten genauso oft stillt in der Nacht und sie sonst normal isst #cool

lass dich nicht verunsichern! Das ist Humbug und für mich ein Grunf en KiA zu wechseln #cool

Was geht es IHN denn eigentlich an, welche Mühe DU nachts hast ;-)

LG

Beitrag von micnic0705 01.09.08 - 15:27 Uhr

Hallo,

ich bin auch total zufrieden mit unserem KiA, bis auf das Thema Ernährung.
Da ich beim Stillen leider massive Probleme hatte, bekam Mika-Finn von Anfang an BEBA1. Pre wollte er nicht.
Bei der U4 (mit 4 Monaten) meinter der Doc auch, wir sollten jetzt dann mal mit Beikost anfangen und 2er Nahrung geben.

Haben wir beides nicht gemacht. Erstens reicht ihm die 1er Nahrung und zweitens genieße ich die Kuschelzeit beim Fläschchen geben. (nicht so schön wie stillen, aber besser als nix)

Bei der U5 mit 6 Monaten hat der Doc uns wieder empfohlen 2er Milch zu geben und mindestens 3 Mahlzeiten zu ersetzen, weil Mika-Finn recht groß ist und wohl auch einen hohen Energiebedarf habe#kratz.
Mika-Finn ist jetzt knapp 7 Monate wir haben 2 Mahlzeiten ersetzt, er bekommt immer noch 1er Milch und es geht ihm super.

Also still weiter so lange wie Du es möchtest. Satt werden die Kleinen beim Stillen auf jeden Fall, da die MuMi sich den veränderten Bedürfnissen anpasst.
Finde es toll, dass Du mind. ein halbes Jahr voll stillen möchtest.

LG Nicole

Beitrag von nicky0176 01.09.08 - 15:27 Uhr

Du brauchst gar nicht traurig und enttäuscht zu sein. Du stillst einfach weiter und gut. Dich stört das nächtliche stillen nicht und dein Kind ist doch zufrieden, oder? :-)

Laß dich nicht irre machen. Mein Sohn ist heute 4 Monate alt und trinkt zwar die Flasche bekommt aber auch noch keine Beikost. Er ist mit seiner Pre-Nahrung vollkommen zufrieden und nimmt gut zu. Oma hat natürlich auch schon gefragt ob es denn endlich mal was "anständiges" gibt. Da höre ich einfach gar nicht hin.

LG Nicole

Beitrag von jenny133 01.09.08 - 15:28 Uhr

Hallo

so verschieden sind wohl die Ärzte. Meiner hat mich "eindringlich" gewarnt vor dem vollendeten 6. Monat mit Brei anzufangen!!

Wenn du sonst zufrieden bist mit dem KiA dann vergess einfach, was er gesagt hat. Vielleicht hat er ja gedacht er hilft dir damit, um nachts besser zu schlafen #kratz

Bleib bei deiner Meinung!! Wünsch euch alles gute!

LG
Melanie

Beitrag von muffin357 01.09.08 - 15:32 Uhr

hi ---

also davon, dass ein Kind tagsüber was anderes isst, verändert sich das verhalten, sprich durchschlafen, sicher nicht....

naja -- vielleicht ist bei den nächsten, in denen du öfter ranmusst auch gar nicht der Hunger, sondern Kuschelbedürfnis oder was anderes der Grund? -- im Familienbett schleicht sich ein "befriedigungs-stillen" ja schnell auch ohne hunger ein ... - und dann wirds zur gewohnheit...

also wenn das gewicht passt: -- geh nach deinem Gefühl und höre nicht auf so Einzelaussagen, die aus dem Zusammenhang gerissen sind...

lg
tanja

Beitrag von ssf74 01.09.08 - 18:45 Uhr

Dein KiA hat null Ahnung...sorry, dass ich das so schreibe. Aber so sehe ich das. Anna isst tagsüber ganz normal am Familientisch mit und "haut" sich abends Brot mit Frischkäse runter. Sie kommt aber nachts TROTZDEM mind. 4 Mal, manchmal auch 100 Mal zum Stillen. Durchschlafen hat nichts mit "Sättigung" zu tun.
Stille ruhig weiter. Du machst das genau richtig. Lass Dich bloss nicht durch Deinen KiA verunsichern.
LG Steffi

Beitrag von freyjasmami 01.09.08 - 19:20 Uhr

Stillen wegen Durst, stillen wegen Hunger, oder stillen wegen Saugbedürfnis?

Für 1. und 2. bin ich 100%, für 3. gibt's den Nuckel.
Ich kann und will nicht den ganzen Tag mit freier Brust und meinem Muckel auf dem Arm rumlaufen.

Wenn ich lese 6-100 Mal (#schock) pro Nacht, kann das unmöglich Hunger oder Durst sein.

Wenn Dein Kind soweit satt und zufrieden ist, wächst und gedeiht, dann ist doch alles in Ordnung.
Wenn nicht, würde ich über Beikost nachdenken.

Vertrau auf Dein Gefühl!

LG, Linda

Beitrag von muehlie 01.09.08 - 21:45 Uhr

Nicht Saugbedürfnis, eher das Bedürfnis nach Nähe und Körperkontakt. Schade, dass du ausgerechnet das deinem Kind nicht erfüllen willst.

Versteh mich nicht falsch. Du kannst und sollst es natürlich so machen, wie du es selbst für richtig hältst. Aber dein Post klingt gerade furchtbar kaltherzig.

LG
Claudia

Beitrag von freyjasmami 01.09.08 - 22:01 Uhr

Bitte?!

Kaltherzig?

Mein Sohn schläft seit der ersten Nacht mit mir in einem Bett, meist sogar in meinem Arm. Auch im Krankenhaus.

Allerdings habe ich auch noch eine sechsjährige Tochter, einen Ehemann, einen Haushalt, Tiere, einen großen Garten, einen Bau und ein 10-Familienhaus zu verwalten.

Da kann ich nun einmal nicht den ganzen Tag halbnackt herumlaufen.

Und nur weil er sein Saugbedürfnis an einem Nuckel stillt, statt an meiner Brustwarze, soll ich kaltherzig sein?
Oder weil er nicht 24Std. am Tag nur bei mir ist, sondern auch bei Papi, Schwester, Tante, Oma usw.?

Du redest unglaublichen Blödsinn!
Ein Nuckel, oder das Gefühl von Nähe durch andere Personen als der Mutter zu vermitteln, haben rein gar nichts mit Kaltherzigkeit zu tun!

Was bitte sind dann Fläschchen-Mamis?

Denk mal drüber nach, was Du anderen an den Kopf wirfst.

kopfschüttelnde Grüße,

Linda





Beitrag von muehlie 02.09.08 - 09:57 Uhr

Ich habe geschrieben, dass dein Beitrag kaltherzig klingt. Insbesondere meine ich deine Aussage, dass ein Kind deiner Meinung nach die Brust anscheinend nur zum Stillen von Durst und Hunger bekommen sollte und es für das Saugbedürfnis, was eigentlich nichts anderes ist als das Bedürfnis nach Trost und Geborgenheit, den Schnuller gibt. Über dich selbst habe ich kein einziges Wort verloren.

Im Übrigen ging es nicht darum, dass jemand "den ganzen Tag halbnackt herumlaufen" soll, sondern darum, wie oft andere Frauen ihre Kinder nachts an die Brust lassen.

So, und nun wisch dir die Tränchen ab und beruhige dich wieder. Hat keiner gesagt, dass du eine schlechte Mutter wärst. Aber lass doch bitte in Zukunft diesen entsetzten Smiley, wenn du liest, dass es andere Mütter mit dem nächtlichen Stillen einfach etwas großzügiger sehen. Gibt übrigens auch Kinder, die lassen sich nicht mit einem Schnuller austricksen.

Gruß
Claudia

Beitrag von freyjasmami 02.09.08 - 10:39 Uhr

Gewöhn dir mal nen anderen Ton an. Kannst gern mit deinem Kind so reden, aber nicht mit mir.

Vor allem schreib mir bitte nicht vor, wann und wie ich mich zu einem Thema äußere.

ICH kenne kein Kind das in einer Nacht so oft (100 Mal!) die Brust, Flasche oder Nuckel will.
Einfach nur Brust frei und andocken, ist m.M. nach keine Zuneigung geben.

Und wenn Du schreibst MEIN Beitrag wäre kaltherzig, dann sprichst Du über mich...eigentlich ganz logisch.

Also denke du doch in Zukunft mal drüber nach, wie du über andere Mütter und deren Aussagen urteilst - und das völlig realitätsfern.

Beitrag von muehlie 02.09.08 - 10:43 Uhr

"Vor allem schreib mir bitte nicht vor, wann und wie ich mich zu einem Thema äußere."

Dito.

Beitrag von raupenimmersatt 01.09.08 - 21:03 Uhr

Kinderärzte kennen sich wohl eher mit Kinderkrankheiten aus als mit dem Stillen bzw. Säuglingsernährung...

Lass dich nicht verunsichern. Still weiter, solange es euch gefällt. Und diese dämliche Durchschlaf-Frage... Ich sag einfach immer ja (und im Familienbett ist es ja auch so) :-) Ich weiß auch gar nicht, was daran für andere Leute immer so spannend ist. Das wird mir auch immer ein Rätsel bleiben.

Beitrag von sunshine03081977 01.09.08 - 21:23 Uhr

Laß dich nicht verrückt machen. Wenn es euch beiden gut geht mit dem Stillen, dann mach das weiter so.
Ist klar, dass sie so oft kommt, wenn sie direkt neben dir liegt. Wenns okay ist für dich, dann paßts doch.
Erzähl doch einfach niemandem mehr wie oft sie nachts kommt. Muß doch keiner wissen. Wenn sie sonst zufrieden ist, wird sie wohl auch satt werden.
Durchschlafen ist eine Sache des Gehirns, nicht des Hungers sagt man.
LG Steffi

Beitrag von sternenzauber24 01.09.08 - 21:51 Uhr

Also das ist totaler Blödsinn, lass Dich da nicht verunsichern. Ich habe meine Kinder auch Gestillt, und es gab Phasen wo sie weniger tranken, und wieder welche, wo sie wieder mehrere Stillmahlzeiten forderten. Meißt dienen diese Phasen, das die Muttermilch sich auf die Trinkmenge einstellt, und dann gibt es sich wieder. Also das es solche Kinderärzte überhaupt noch gibt, die der Auffassung sind, das die Kleinen längst abgestillt gehören, doch nicht mit 4 monaten. Mach Dir keine Sorgen, und Stille weiter, Du machst alles richtig. Solang Deine Süße Gewichtlich keine Sorgen bereitet, ist alles in Bester Ordnung. Mit 4 monaten gehört wenn vermeidbar kein Brei in ein Babymagen, Mutterlich bleibt weiterhin der absolute Renner.

LG, Julia+#baby Samira #herzlich (*24.08.08 ebenfalls Stillkind)

Beitrag von mapala 01.09.08 - 23:43 Uhr

Tja, Kinderärzte werden nunmal zugebombt mit Werbung von Fertigkost- und Säuglingsmilchherstellern, natürlich mit den "richtigen" Ratschlägen für junge Mamis und ahnungslose Kinderärzte, sie wollen nämlich Ihr Produkt verkaufen und das möglichst zahlreich, so kommen schonmal fragwürdige Studien zustande über Beikost, Flaschenmilch nach dem Stillen, Schlafproblemen aufgrund der Ernährung usw.
Nein, sie sollten mit Werbung von Stillenden zugebombt werden, das hab ich mir nun zur Aufgabe gemacht, und schicke meiner KiÄ ( die aber schon positiv dem Stillen gegenüber eingestelt ist) immer mal wieder Post mit neuesten Erkenntnissen zur Beikost, zum Stillen, zum Langzeitstillen und zum Schlafen, hoffentlich geht's mal aufwärts mit dem Stillwissen und dem Wissen über Säuglingsernährung bei unseren Ärzten, denn denen vertrauen wir doch noch sehr, auch in sollchen fragen!
LG und bleib dabei, du spürst am besten, was dein Kind braucht und was nicht