Anzweiflung der Vaterschaft

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von playmatebunny84 01.09.08 - 15:25 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Kennt sich hier jemand mit dem Vaterschaftsrecht aus?
Ich habe folgendes Problem:

Ich habe eine 5-jährige Tochter. Zum Zeitpunkt der Geburt war ich verheiratet, nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch gilt somit der Ehemann als Kindsvater (sofern kein anderer Mann die Vaterschaft geltend machen will).

Wie lange ist die Vaterschaftsanzweiflung (egal ob durch die Mutter oder durch den Vater veranlasst) nach Geburt möglich? Wie sieht der genaue Verfahrensablauf aus?

Ich freu mich auf eure Antworten....

Beitrag von leasofie 01.09.08 - 16:04 Uhr

3 jahre

Beitrag von playmatebunny84 01.09.08 - 16:25 Uhr

Erstmal Danke für die schnelle Antwort.

Und nach diesen drei Jahren? Gibt es da keine anderen Möglichkeiten mehr?

Beitrag von leasofie 01.09.08 - 16:35 Uhr

leider nicht ..... sorry

Beitrag von anfauglir 01.09.08 - 17:32 Uhr

Hi,

das hier ist ein sehr hilfreicher link:

http://www.vaterschaft-anfechten.de/vaterschaftsanfechtung/vaterschaftsanfechtung.php

#herzlich - liche Grüße

Beitrag von playmatebunny84 02.09.08 - 16:51 Uhr

Vielen Dank für den tollen Link.
Ich denke ich muss in der Sache wohl doch einen Anwalt einschalten, ohne Gericht scheint ja gar nichts zu klappen.

Lieben Gruß!

Beitrag von bluehorse 02.09.08 - 12:39 Uhr

Hallo,

der vermeintliche Vater kann die Vaterschaft innerhalb von drei Jahren anfechten, nachdem er erfahren hat, dass er nicht der Vater sein könnte. Also der Mann glaubt nach der Geburt, der Vater zu sein und bekommt dann später (stichhaltige) Beweise von einer dritten Person, dass er es nicht ist, dann kann er auch bei einem älteren Kind die Vaterschaft anfechten. Wenn dann allerdings die Mutter sagt, dass sie ihn von Anfang an darüber informiert hat, dass es einen anderen Vater geben könnte, dann hat er bisher Pech gehabt. Allerdings soll es gelockert werden und der Vater mehr Rechte dahingehend bekommen, die Vaterschaft festzustellen.

LG Tanja

Beitrag von playmatebunny84 02.09.08 - 16:53 Uhr

Hallo Tanja,

dankeschön für deine Antwort. Ist ja echt schwierig, durch den Gesetzes-Dschungel durchzusteigen....