Weggehen mit Freunden war voll mies....(bissal länger)

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von schiebi 01.09.08 - 15:38 Uhr

Hallo...
waren am Samstag das erste Mal seit 5 Monaten so richtig wieder weg mit unseren Freunden im Volksfest.
Waren dann auf 8 dort und ich wußte einfach nach ner halben Stunde nicht mehr was ich reden sollte. Es war voll der Mist. Sogar meinem Mann gings nicht besser. Dann kam auch nch meine beste Freundin ?! und drückte mir dann noch rein, wie gut sie sich doch mit allen versteht. Um 10 Uhr war ich so genervt und traurig, dass wir rausgegangen sind und ich dann voll zu weinen begonnen habe und dann san wir einfach heim. Ich hab zwar eine Sms geschrieben, dass wir gehen und die wurde dann auch nicht übertragen ...
Was erzählt man beim weggehen ? Kann doch nicht ständig von unserer Maus reden.
Danke fürs zuhören. Musste, glaube ich einfach mal schreiben.
LG Christina

Beitrag von agostea 01.09.08 - 15:42 Uhr

Vielleicht war deine Erwartungshaltung zu gross.

Und warum ist es schlimm, wenn deine Freundin sich mit den anderen gut versteht?

Ich vermute mal, die haben alle keine Kids und du bist die Einzige, die Nachwuchs hat und kommst dir ausgebotet vor.

Das ist auch so. Aber das ist nicht schlimm. Ihr führt jetzt eben ein anderes Leben, nichts ist mehr, wie es vorher war. Das solltet ihr akzeptieren.

Gruss
agostea

Beitrag von schiebi 01.09.08 - 15:50 Uhr

Hallo...
Ja stimmt wir san die ersten mit Kind. Könnte scho sein, dass meine Erwartungen zu groß warn.
Mit der Freundin ist es so, dass sie nicht ehrlich ist. Vorne so und hinten so...
Aber letztendlich hast du recht, dass wir jetzt ein schöneres Leben als zuvor. Er ist doch einfach a Bereicherung.
Dankeschön fürs Schreiben

Beitrag von agostea 01.09.08 - 15:54 Uhr

Das wird sich alles einspielen. Ausserdem ist es normal, das alte Freundschaften gehen, aber auch neue hinzukommen.

Wirst sehen. ;-)

Alles gute und Kopf hoch.

agostea

Beitrag von accent 01.09.08 - 16:48 Uhr

Hallo, Christina,
vielleicht bist Du durch Dein Kind etwas reifer geworden und Dir geben seichte Gespräche nix mehr ab. Das ist doch positiv zu sehen, finde ich.
Und Deine "beste" Freundin sollte mal Takt lernen. Wenn ich merke, dass es meiner besten Freundin nicht so gut geht, dann gieße ich nicht noch Öl ins Feuer. Aber take it easy, freu Dich an Deiner Maus.
LG
Linda

Beitrag von xyz74 01.09.08 - 18:47 Uhr

Wie kommst Du darauf, dass man ohne Kinder nur seichte Gespräche führen kann?

Die Gespräche mit meiner Freundin, waren tiefgängiger bevor ihr Sohn kam.

Durch ihr mut(t)ieren hat sie mir richtig Angst vor Familie gemacht.
Ihr einziges Thema ist nur noch der Kleine.

Hab meinen Freund schon gewarnt.
WEnn er zu lässt, dass ich ebenfalls so mut(t)iere und ich merke es irgendwann mal selber, dann hat er echt Stress an der Backe.













Beitrag von schiebi 01.09.08 - 18:57 Uhr

So hab ich es nicht gemeint. Nur seichte Gespräche meinte ich damit nicht. Aber der Schwerpunkt liegt halt doch wo anders. Wie du beschrieben hast von deiner Freundin, so will ich halt nicht werden, bzw will ich es meinen Freunden nicht zumuten.
LG

Beitrag von xyz74 01.09.08 - 19:05 Uhr

Warum denkst Du denn, dass Du in diese Richtung mut(t)ierst?

Bzw. wenn es Dich selber stört, was möchtest Du denn tun um wieder das Gefühl zu haben Du selbst zu sein und nicht nur "Mutti" ?
(ist nicht bös oder abwertend gemeint.Bitte nicht missverstehen!)

Scheinbar hatte Du das Bedürfniss raus zu gehen, sonst wärst Du sicher nicht zu dem Fest gegangen?

Wie hättest Du dich gern verhalten?

Wie hättest Du dich wohlgefühlt?

Beitrag von schiebi 01.09.08 - 20:08 Uhr

Hallo...
Ich weiß net genau, ich kann die Andern auch verstehen, sie haben eh alle gefragt wie es unserem Simon geht. Das I-Tüpferl war einfach meine beste Freundin,( sollte man noch dazusagen, dass ich sie hineingebracht habe in unseren Freundeskreis und sie über die anderen zum Teil voll abschimpft) sie kam später als ich und hat sich so wichtig gemacht und tat so hey ich bin da und alles muss sich alles um mich drehen.
War halt auch nervös irgendwie. Habe mich halt auch zusehr reingesteigert.
Wollt halt nicht das typische Klischee erfüllen.
Aber ein positives war, ich hab wieder gesehen wie toll mein Mann ist und wie sehr ich mich auf ihn verlassen kann.#ole
LG Christina
P.S Kochen ist wirklich mehr als ein Beruf -

Beitrag von xyz74 02.09.08 - 10:31 Uhr

Ich denke,
wenn Du Dir bewusst machst, was Du selber genau von so einem Abend erwartest, dann wird es für dich auch in Zukunft leichter sein.
Es ist ja absolut ok, was vom Zwerg zu erzählen.
Wenn es die anderen nicht interessiert, dann würden sie gar nicht fragen.
Wie das Ganze dann weitergeht kannst Du natürlich selber entscheiden.
z.B. an dem Tag ganz bewusst Themen aus den Nachrichten herausfischen.
so nach dem Motto "Mensch, also dieser Huricane gerade in New Orleans... Ob die was aus der letzten Katastrophe gelernt haben? Werden die Däme wohl halten? Zurzeit Windstärke 3, obs noch mehr wird oder weniger?

Etc.

Die Entscheidung, ob Du bewusste das Steuer übernehmen möchtest oder ob Du dich lieber von den anderen steuern lassen möchtest, musst Du natürlich selber treffen.

Wünsche Dir auf jeden Fall mehr Spaß beim nächsten mal.
Und lass dich nicht so schnell entmutigen.
Manchmal braucht so was ein paar Anläufe... ;-)

Dein Kleiner lernt ja auch nicht nach dem ersten Schritt sofort Laufen, sondern landet ein paar mal auf dem Hintern ;-) und du ermutigst ihn weiterzumachen ...

Beitrag von xyz74 01.09.08 - 19:06 Uhr

ps:
Finde deinen Job total cool.
Ist sicher sehr interessant.
Finde das Thema Ernährung unglaublich spannend.

Beitrag von accent 01.09.08 - 19:06 Uhr

Um Himmels willen, ich will doch hier nicht pauschalieren. Ich hatte halt die Vermutung, weil zwischen der Jung-Mama und ihren Freunden kein Gespräch mehr zustande kam. Das ist doch oft so, wenn man keine gemeinsamen Erlebnisse (Feten, shoppen, reisen) mehr hat.
Linda

Beitrag von xyz74 01.09.08 - 19:10 Uhr

mir tuts richtig weh zu sehen wie meine Freundin sich verändert :-(

Unsere Gespräche hatte früher richtig Tiefgang.

Seit 2 Jahren komm ich nicht mehr an sie ran :-(

Ich weiß nicht mehr worüber ich reden soll, wenn ich bei ihr bin.

Merke selber wie schwer es ist, nicht reduziert zu werden.
Seit ich selber SS bin, redet mein Umfeld fast nur noch über dieses Thema mit mir.
Frage mich oft, wie ich das ras kommen soll :-(
Mache ja noch genug andere Sachen in meinem Leben.
Aber alles interessiert sich nur für meinen Bauch

Beitrag von phoe-nix 01.09.08 - 21:54 Uhr

Das kann aber auch dadurch zustande kommen (ich fürchte, das ist die Mehrzahl), dass nur noch von Babypupsi und Babyrülpsi und Kacki gesprochen wird.....


LG

Beitrag von phoe-nix 01.09.08 - 21:53 Uhr

Vor allem - wie kommt man darauf, dass Menschen mit Kind auf einmal tiefgängigere Gespräche führen.

Die Realität sieht meist ganz anders aus und ich kann an den üblcihen Berichten über die Essgewohnheiten und Verdauungsprobleme der kleinen Wonneproppen keinen Tiefgang erkennen.

Wir haben Freunde, mit denen wir wirklich seit zig Jahren ständig Kontakt hatten und viel unternommen haben. Nachdem ihr erstes Kind laufen und sich bisschen verständlich machen konnte, habe ich vielleicht 3 - 5 Telefonate durchgestanden, wenns hoch kommt. Da ist kein kompletter Satz mehr zu reden, weil dauernd die Rotznase (sie ist wirklcih sehr verzogen) dazwischen quakt. Höhepunkt war, dass sie mich im Büro anrief zum Quatschen und dann mehrfach unterbrach, weil die liebe Kleine ein Liedchen singen wollte mit Mama. Ich hab dann aufgelegt und melde mich dort auf keinen Fall freiwillig, bevor die Kinder aus dem Haus sind. Das waren mal intellligente und brauchbare Leute :)

LG

Beitrag von xyz74 02.09.08 - 12:23 Uhr

noch schöner ist, wenn dem Säugling das Telefon hingehalten wird... und man hört nur ein Atmen...

Was soll das?

1. kann der Zwurbel nicht reden
2. ist Mama meine Freundin.
Ich hab angerufen um mit ihr zu quatschen und nicht um Atemgeräusche zu hören.

Beitrag von bobbel77 07.09.08 - 09:56 Uhr

unterschreibe ich absolut. Mein Kind hier, mein Kind da. Das ist so furchtbar....
ich möchte manchmal fragen: "Und was ist mir DIR???".

Und das hat nichts mit unserem Kinderwunsch zu tun. Es langweilt mich einfach....

Hört das auf, wenn man Kinder hat? Was reden die denn, wenn die Kinder ausgezogen sind? Über die Enkelkinder?

Mich gruselt es, andere zu meinem Lebensinhalt zu machen, ich bin doch selbst wer....

Danke für deine Worte...

Beitrag von kishali 01.09.08 - 18:24 Uhr

hör mir auf....ich weiß wie du dich fühlst....

wenn ich dann weiter meine *leuten* zugrhört hab, is mir irgendwann bewusst geoworden, dass mein leben jetzt mit baby und mann viel besser is...

du hast jemanden der zu hause auf dich wartet, der dich mehr als alles andre auf der welt liebt und der ohne dich kaum leben kann....
glaubst du die leute wissen um dein glück? sie können es noch nicht mal erahnen wie schön es si ein baby zu haben..

ohne urbia hätt ich auch keinen mit dem ich mich über babysachen austauschen könnt...HOCH LEBE DAS I NET!!

Beitrag von schneckerl_1 03.09.08 - 14:35 Uhr

Vielleicht war das einfach nicht Dein Tag. #liebdrueck