Mobbing - muß mich mal ausheulen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von katchina 01.09.08 - 16:46 Uhr

Hallo,

ich muß es jetzt mal irgendwo rauslassen, damit sich mein innerer Druck mal ein wenig abbaut.

Habe seit mehreren Monaten Probleme mit Kollegen und es wird immer schlimmer, vor allem seit ich wegen der SS bescheid gegeben habe.
Ich wurde bereits vorher generell ignoriert, wenn ich gegrüsst habe, kam keine Antwort. Von meiner Seite aus bin ich immer freundlich und habe auch eigentlich nichts gegen meine Kollegen. Aber sie haben leider Probleme mit mir - wohl wegen meiner Arbeitsweise, weil ich mich nicht genauso verhalte wie die anderen Mädels, weil ich (obwohl ich die Jüngste im Team bin) die Abteilungsleiter-Vertretung mache.
Es geht sogar noch ein wenig weiter. Wenn z.B. eine Kollegin mit Keksen rumgeht und sie verteilt, mich aber dabei auslässt, kann ich noch drüber schmunzeln. Wenn mir aber meine Arbeit schwer gemacht wird, weil ich von einem zum anderen Kollegen gescheucht werde, und über gewisse Dinge nicht informiert werde (die mich aber betreffen), dann find ich das nicht mehr lustig.

Ich habe seit mehreren Wochen juckenden Ausschlag, weiß nicht woher. Jetzt war ich letzte und vorletzte Woche einige Tage krank, da war der Ausschlag plötzlich weg.
Mein erster Arbeitstag fing so an, daß wir alle jetzt in ein Großraumbüro kaman, ich die betreffenden Personen also die ganze Zeit hier habe (vorher hatte ich ein Büro für 2 - jetzt sind wir 9). Ich war sehr deprimiert und schwupps, war der Ausschlag wieder da. Am Wochenende wieder weg, heute am Montag wieder da.

Momentan ist mir eigentlich nur nach heulen zumute, ich habe überhaupt keinen Spaß mehr an meiner Arbeit (die ich sonst liebe) und warte eigentlich nur noch sehnsüchtig auf den Beginn meines Mutterschaftsurlaubes (31.12.).

Wie soll ich mich weiter verhalten und vor allem, wie halte ich das noch durch bis zur Freistellung???

Tut mir leid, ist lang geworden, aber ich weiß nicht mehr, was ich machen soll....

LG, Katchina + #baby 17. SSW

Beitrag von mamapapaund2kids 01.09.08 - 16:50 Uhr

hallo

ohje du arme...

ich wünschte dir würde nicht so gehen.

jetzt muss ich dir aber mal was sagen! wenn du die vertretung des filalleiters bist dann stehst du doch über den idioten. mensch lass dir doch nix gefallen. hau ma auf de putz.

ruf se alle zusammen jeder soll sagen was ihn stört und redet drüber.....

ich find das ätzend das oft die schwangeren scheisse behandelt werden. was soll das mensch?

haben deine arbeitskollegen keine kinder? waren die noch nie schwanger?

ätzend sowas ehrlich...

wenn du ma reden willst kannst mich gerne anschreiben über urbia.

grüss dich ganz lieb und drück dich ma

Beitrag von babell 01.09.08 - 16:51 Uhr

Hallo Katchina!
Lass Dich erst mal #liebdrueck. Ich weiß leider gar nicht, wie ich Dir helfen soll. Ich habe Ähnliches hinter mir, bin dann irgendwann in der Mittagspause zu meinem Hausarzt gegangen. ich weiß selbst nicht recht, wie er mir helfen sollte...der hat mich dann zu einem Psychologen überwiesen (totaler Schwachsinn, war da nur einmal) und dann war ich erst mal 6 Wochen krank geschrieben. In der Zeit hat mich mein Arbeitgeber tyrannisiert, wenn ich mich nicht wieder "gesund" scheiben lasse, wirder mir kündigen, usw. Tja und so kams dann auch. Und mittlerweile bin ich soooo froh, dort nicht mehr arbeiten zu müssen. ich hatte immer Angst, wenn ich morgens ins Büro gegangen bin...kann Dich also gut verstehen. Meinst Du nicht, Dein FA oder Hausarzt kann Dich erst mal krank schreiben?

Beitrag von elasch 01.09.08 - 16:52 Uhr

WEnn es gar nicht geht, dann lass dir eine Überweisung zum Psychologen geben von deinem FA. Meine Freunding hat das auch gemacht, weil es bei ihr in der ARbeit super heftig war. Es ist zwar nicht die feine Art, aber bevor du dich und den KRümel gefährdest, muss man an sich denken.

lg

Beitrag von hasilein1980 01.09.08 - 16:53 Uhr

Hallo,
ich weiß das das beschissen ist, hatte auch so ne situation, kam neu in ne firma, war filialleiterin-stellvertretung, und das konnten die älteren natürlich nicht ab.
Ich habe nach ca. einem jahr aufgegeben, und bereue es zutiefst...
Beiß dich durch, ignoriere sie und mach weiterhin deine arbeit, wie du es gewohnt bist, aber gib nicht auf, denn dass wollen die.
Der Neid ist das schlimmste, was menschen nicht ertragen können.
Ich drück dir die #pro und du schaffst dass...
Lg Anja

Beitrag von yviitalia 01.09.08 - 16:54 Uhr

Muss dich mal aufbauen!
Also, mir ging es auch so.
Und das hat mir so zugesetzt, dass mein Arzt in der 23. Woche entschieden hat, mir ein BV zu geben. Meine Gebärmutter war sogar schon angespannt deshalb. Wir haben wirklich Recht und wenn es dir auch so nahegeht und du wie ich nicht der Typ bist, der dem Ganzen einfach aus dem Weg gehen kann, denk mal drüber nach deinem FA davon zu erzählen. Das tut gut.
Denn nachher dankt es dir niemand, wenn du wegen so etwas gesundheitliche Folgen tragen musst!
Ganz liebe Grüße und alles alles Liebe für dich
Yvi#herzlich

Beitrag von kerstinundtom 01.09.08 - 16:54 Uhr

Hi Katchina,

bin wie du auch in der 17.SSW und bekomme auch ab und an mal blöde Sprüche zu hören bzw. gibt es Kollegen, die mich gar nicht mehr beachten und an mir vorbeigehen als ob ich Luft wäre.
Am Anfang hat mich das noch echt aufgeregt, mittlerweile bin ich krank geschrieben, weil ich mir so nen Streß damit gemacht habe, dass ich seit anderthalb Wochen einen harten Bauch habe, Magnesium nehmen muss usw.

Weiß also sehr gut, wie du dich fühlst,
sei mal ganz doll umarmt #liebdrueck

Mein Tipp: mal richtig heulen zu Hause (ja nicht bei der Arbeit, da sind wir zu stolz dazu!!!), die Kollegen evtl. sogar mal offen mit ihrer Art konfrontieren und öfter mal ne Woche zu Hause bleiben.
Lass dich großzügig krank schreiben, es bringt nichts, seine eigene Gesundheit (in deinem Fall der Ausschlag) oder die des Kindes aufs Spiel zu setzen!

Alles Liebe,

Kerstin #blume + #baby girl 17.SSW

Beitrag von katchina 01.09.08 - 16:57 Uhr

Ich sollte vielleicht noch hinzufügen, daß diese vertretende Abteilungsleitung eigentlich nur dann eintritt, wenn der Abteilungsleiter selbst im Urlaub ist. Und auch dann bin ich nur Anlaufstelle für die anderen Abteilungen. Es ist noch nicht einmal was besonderes und ich verdiene nicht mehr, es ist nur mehr Arbeit.
Die Kollegin aus meiner direkten Abteilung nimmt es mir trotzdem übel, sie hat es auch ein einziges Mal mir gesagt, daß sie da ziemlich sauer sei (ich aber dafür nix könne), weil sie bereits 5 Jahre hier arbeitet, ich aber nicht mal 2 Jahre. Ich habe das nur übernommen, weil sie nur 4 Tage die Woche arbeitet, das hat überhaupt nix mit Qualifikation zu tun. Aber sie versteht das leider nicht.

Und jetzt ist es gerade bei ihr noch schlimmer geworden, weil mein Chef nun möchte, daß sie wieder 5 Tage arbeitet, während ich nicht da bin. Und das passt ihr wohl gar nicht (obwohl sie ja auch nein sagen könnte), und sie lässt es direkt an mir aus.

*seufz*

Beitrag von ciara_78 01.09.08 - 17:25 Uhr

Hallo Katchina

Ich würde in der Situation mit den entsprechenden Kollegen und mit deinem Chef sprechen. Du bist ja 'nur' die stellvertretende Abteilungsleiterin (das ist nicht abwertend gemeint!!) und nicht die Abteilungsleiterin. In der Position sollst/kannst/darfst du lernen.

Wenn deine Kollegen nicht in der Lage sind korrekt mit dir umzugehen, dann muss dein Chef mit denen sprechen. Der kann aber nichts tun, wenn du ihm nichts erzählst. Deine Kollegen werden es sicher nicht tun. Denen geht es wahrscheinlich noch gut in der Situation. Feige wie sie sind, haben sie einen Sündenbock, dem sie das Leben schwer machen können. #augen

In der Regel wird dein Chef das Verhalten deiner Kollegen eine Weile beobachten, nachdem du mit ihm gesprochen hast. Dann kann er, wenn er mit den entsprechenden Kollegen spricht, sagen dass es ihm aufgefallen ist und die Kollegen direkt befragen, wo das Problem ist.

Du möchtest wahrscheinlich weiter in der Firma und ggf. auf deinem Arbeitsplatz arbeiten. Dann nutze die Chance und spreche mit deinem Vorgesetzten. Oder hat der auch ein Problem mit deiner Schwangerschaft??

Liebe Grüsse
Ciara