Immunologische Sterilität / Imunnologische Abklärung nach 2 FG´s

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von linchen672 01.09.08 - 16:46 Uhr

Hallo Mädels,

mache mir gerade mal wieder viele Gedanken. Warum klappt es nicht mit dem SS werden? Was könnte der Grund sein das ich nach 1 Jahr intensiver Behandlung und immer optimalen Voraussetzungen noch nicht wieder Schwanger bin?
Fragen über Fragen die mich seit letzter Woche beschäftigen, den heute vor einem Jahr war meine 2.FG#schmoll

Letzt Woche war ich auf Überweisung von meinem Orthopäden beim Rheumatologen zur Abklärung meiner Beschwerden (seit Monaten Schmerzen in Händen und Füßen). Es wurde mir eine Menge Blut abgenommen und nun warte ich auf die Ergebnisse. Der Rheumatologe hat mir empfohlen aufgrund meiner jetzigen Beschwerden, meiner Allergien und dem seit Jahren erhöhten ANA-Wert die immunologische Seite des KiWu´s abklären zu lassen, um eine immunologische Sterilität bzw. immunologische Ursache der FG´s auszuschließen oder zu diagnostizieren.

Nun meine Frage, wer hat das alles schon hinter sich und kann mir ein wenig erklären wie das alles abläuft und was auf uns zukommt???

Ich bin zwar Arzthelferin aber von Immunologie habe ich keine Ahnung#schein

Sage schon mal #danke für´s Antworten.

GLG
Tanja

Beitrag von christl80 01.09.08 - 16:52 Uhr

Hey Tanja

Leider kann ich dir nicht weiterhelfen, ABER es war mir grad ein bedürfnis dich zu #liebdrueck #liebdrueck

#herzlich Grüsse
Christine

Beitrag von linchen672 02.09.08 - 08:53 Uhr

Hallo Christine,

#danke für´s das #liebdrueck tut so gut, ist lieb von Dir.

GLG
#herzlich#liebdrueck
Tanja

Beitrag von twokid83 01.09.08 - 17:04 Uhr

Huhu Tanja,

lass dich mal #liebdrueck

du hast uns grad weitergeholfen. Seit Freitag rätseln wir was unser Fa noch untersuchen wollte (meine Entzündungswerte sind seit 1 Jahr erhöht und keiner weiß wieso) und du hast uns grad weitergeholfen. Immunologisch wollte er auch untersuchen.

Bin auch gespannt wie das abläuft, hab seit Anfang des Jahres Schmerzen in einer Schulter und immer wieder Probleme mit den Handgelenken (die waren mal angeknackst und gebrochen).
Mir wurden heute 6 Ampullen Blut abgenommen, bin mir aber nicht sicher ob da dass schon dabei war.

Drück dir die Daumen dass die bald geholfen wird.


Lg Jule

Beitrag von linchen672 02.09.08 - 08:56 Uhr

Hallo Jule,

Wegen Deiner Schmerzen in Schulter und Handgelenken solltest du zum Orthopäden gehen und Dich zum Rheumatologen überweisen lassen. Der kann dann untersuchen ob Deine Beschwerden rheumatisch sind.

Freut mich das ich Dir geholfen habe.

#danke für´s #liebdrueck, das tut gut

GLG
#herzlich#liebdrueck
Tanja

Beitrag von twokid83 02.09.08 - 09:13 Uhr

Huhu und danke Tanja,

war ja schon beim Dok und da wurde mal gesagt, es könnte sein dass meine Bänder vor Jahren als das mit den Brüchen passiert ist, net ordentlich zusammengewachsen sind und es sollte mal ein CT gemacht werden, aber meine "Hausärztin" ist momentan der Meinung es käme von einer Verspannung aus dem Nacken (also beides).

Werd ja jetzt eh überwiesen;-), sobald Blutmässig sich nichts zeigt wieso die Werte erhöht sind, da deck ich dann gleich alles ab


Lg und viel Glück

Jule

Beitrag von valetta73 01.09.08 - 17:16 Uhr

Hi Tanja,

Du hast es auch nie leicht #liebdrueck

Meinst Du eine Partnerimmunisierung? Mir hat das mal jemand hier im Forum erklärt. Hat wohl den ganzen Tag gedauert. Zuerst wird dem Mann Blut abgenommen und mit Salzsäure (ich hoffe ich hab das richtig verstanden) verdünnt und dann der Frau über den Tag verteilt in kleinen Mengen unter die Haut gespritzt. 9x spritzen wars glaub.

Ich hab das nämlich auch vor in meinem nächsten Beratungsgespräch anzusprechen. Ob das bei mir nötig ist, weiss ich nicht. Aber ich möchte jedenfalls alle sinnvollen Untersuchungen vor der 3. ICSI machen lassen.

Ich drück Dir die Daumen, dass bei Euren Untersuchungen ein brauchbares Ergebnis rauskommt, damit es endlich mal klappt.

Liebe Grüsse
Valetta

Beitrag von linchen672 02.09.08 - 09:00 Uhr

Hallo Valetta,

#danke für´s #liebdrueck und Deine Antwort.

Vorrangig geht es um die immunologische Abklärung, eine Partnerimmunisierung wird ja nur gemacht wenn die Untersuchung auffällig ist.

Wollte einfach mal von jemand hören der es schon hinter sich hat wie die Untersuchung abläuft und was da alles gefragt und untersucht wird.

GLG
#herzlich#liebdrueck
Tanja

Beitrag von sun666 01.09.08 - 17:24 Uhr

Hallo linchen,

Ich erzähle dir einmal meine Geschichte.

Nach langem geübe mit meinem Mann, habe ich mich mal auf den Kopf stellen lassen. Ausser erhöhten männlichen Hormonen und Übergewicht wurde bei mir nichts schwerwiegendes festgestellt. Das Spermiogramm meines Mannes war top und so übten wir weiter und weiter.

Da ich aber allgemein sehr anfällig auf Infekte bin/war und ich in der Zeit sehr stark mit Hautabzsessen zutun hatte, sagte meine Chefin (bin ebenfalss Arzthelferin) zu mir: Sie müssen sich mal immunologisch untersuchen lassen, irgendwas stimmt nicht mit Ihnen Fr. Hossinger. Gesagt, getan.....

Ich mir einen Termin geholt...Mir wurde sehr viel Blut abgenommen, alle immunspezifischen Werte wurden mir abgenommen, großes BB und noch viel mehr.

Eine Woche später hatte ich meinen Termin zur Befundbesprechung. Der Befund lautete:

Zu viele T-Helferzellen
Zu viele B-Killerzellen
Zu niedriges IgE....

Aufgrund dieser Immunstörung, kam es zur Einnistungsstörungen. Meine T-Helferzellen und B-Helferzellen,die eigentlich für die Immunabwehr zuständig sind, haben meine befruchteten Eizellen "aufgefressen", weil sie die befruchteten Eizellen als "Eindringling" gesehen haben.

Ich bekam daraufhin ein immunspezifische Therapie und habe eine Spritze wöchentlich für 6 Wochen bekommen.

Diagnosestellung war im November 2007, im Februar 2008 hatte ich meinen ersten pos. SST in der Hand und trage heute einen kleinen Jungen unter meinem Herzen.

Ich habe schon oft von dir gelesen und wündche dir und deinem Mann alles erdenklich Gute.

liebste Grüße

Sun 32 SSW

Beitrag von linchen672 02.09.08 - 09:05 Uhr

Hallo Sun,

#danke für´s Antworten du hast mir schon weiter geholfen.

Ich möchte einfach wissen ob ich Antikörper gegen meinen Mann gebildet haben nach den FG´s oder ob mein überreagierendes Immunsystem (habe seit vielen Jahren mit Allergien und allergischen Hautproblemen) die Zellmerkmale meines Mannes angreift.
Mache mir halt Gedanken warum ich nach einem Jahr optimalen Bedingungen noch immer nicht SS bin.

Wünsche Euch auch alles Gute für die restliche SS und die Geburt.

GLG
#herzlich#liebdrueck
Tanja

Beitrag von sandy1804 01.09.08 - 18:34 Uhr

Hallo Tanja,
helfen kann ich dir zwar leider nicht, aber ich wollte dir auch einfach mal ein #liebdrueck schicken.

Ich war auch genau vor einem Jahr schwanger und hatte 3 Wochen später meine FG :-(

Ich würde es dir so sehr gönnen, wenn es bei dir nach so langer Zeit endlich klappen würde!!!
Vielelicht hilft ja diese immunologische Untersuchung weiter, wo andere Möglichkeiten bisher nicht gefruchtet haben.

Ganz liebe Grüße
Sandra

Beitrag von linchen672 02.09.08 - 09:08 Uhr

Hallo Sandra,

#danke für Deine lieben Worte und das #liebdrueck

So schnell geht ein Jahr vorbei uns wir kämpfen immer noch ohne Erfolg.

Ich hoffe das mir die immunologische Abklärung einen Grund liefert warum es nicht wieder geklappt hat. So langsam verzweifle ich ein wenig.

Deine FG tut mir sehr leid, ich nehme Dich mal ganz fest in den Arm#liebdrueck

GLG
#herzlich#liebdrueck
Tanja

Beitrag von isabella.c. 01.09.08 - 21:48 Uhr

Hallo!

Wollte Dir erstmal ein dickes Danke aussprechen. Sehe oft Deine Antworten beim Durchlesen von Beiträgen und die sind echt immer sehr informativ. Du kennst Dich sehr gut aus und hilfst damit mir und anderen sehr.
#danke

Würde Dir auch sehr gerne helfen. Aber leider kenne ich mich hiermit auch nicht aus. Vielleicht erkennt ja Dein Körper das eingeniste befruchtete Ei wirklich als Fremdkörper an und entwickelt dagegen Antikörper.
Und stößt es dann irgendwann ab. Es gibt ja solche Reaktionen auch z.B. bei der Schilddrüsenerkrankung Hashimoto, wo der Körper gegen seine eigene Schilddrüse Antikörper entwickelt.

Aber was soll ich viel erzählen, wenn ich nichts weiß?!

Wünsch Dir, daß Du noch durchblickst bei dem ganzen Sachen und vor allem daß, falls etwas "rauskommt", das Problem behoben werden kann.

Ich wünsche Dir, daß Du auch irgendwann Dein #schrei
im Arm halten darfst.

#herzlich Isa

Beitrag von linchen672 02.09.08 - 09:11 Uhr

Hallo Isa,

#danke für Deine lieben Worte.

Manchmal wünsche ich mir das ich weniger wüsste bzw. einen anderen Beruf hätte, dann würde ich nicht ständig darüber nachdenken warum es nicht klappt.

Wäre froh wenn ich einen Grund wüsste und den dann behandeln kann.

Freut mich wenn ich Dir helfen konnte mit meinen Antworten.

GLG
#herzlich#liebdrueck
Tanja

Beitrag von blueskorpi 02.09.08 - 08:58 Uhr

Schönen guten Morgen

Hier noch ein kleiner Tipp wenn Du eh schon nen Untersuchungsmarathon vor Dir hast, lass Deine Schilddrüse mittesten. Und zwar nicht nur per Bluttest sondern auch mit nuclearmedizinischen Untersuchungen.

Ich bin auch Arzthelferin und hab da so nen Riecher für meinen eigenen Körper. Mein Gyn hat mir die volle Palette Hormone aufgeschrieben, ich hatte aber ein ganz schlechtes Gefühl damit und hab sie nicht genommen. Mein TSH-Wert liegt bei 3,0 was noch absolut im "Normbereich" ist. Ich wollte aber eine komplette Untersuchung haben und hab mir dann ne Überweisung "organisiert" zum Nuclearmediziner mit Spezialisierunmg Schilddrüse. Tja gestern hab ich dann alle Untersuchungen machen lassen und es sieht alles nach Hashimoto aus. Haben wohl besonders gerne Leute die eh schon durch Allergien Immunologisch vorbelastet sind meinte der Doc.

Durch die Unterfunktion hat man gerne Eireifungsstörung, PCO oder GKS. Was für mich persönlich mein Gefühl bestärkt das es richtig war die ganzen Hormone nicht zu nehmen, hätten eh nichts gebracht. Der Doc meinte selbst ne ICSI bringt nichts wenn die Schilddrüse nicht richtig tut.

Ich bin erleichtert endlich ne Diagnose zu haben und bin komischerweise grad sehr ruhig und weniger gestresst. Wir werden jetzt das Jahr abwarten wie es mit Einstellung und so weitergeht und nächstes Jahr wieder gezielt angreifen ;-)

LG
Blue

Beitrag von linchen672 02.09.08 - 09:17 Uhr

Hallo Blue,

#danke für Deinen Tipp.
Meine SD ist seit Jahren gut eingestellt und seit KiWu wird der Wert des TSH um die 1,0 gehalten. Hashimoto wurde schon abgeklärt und die Werte werden 1x im Jahr kontrolliert. Ich habe nur eine SD-UF, werde aber meinen Hausartz mal darum bitten das er mich zum Nuklearmediziner überweist.

Habe keine Follikelreifungsstörung, habe auch ohne Hormone einen ES der schon mehrmals mit US und Hormonanalysen überprüft wurde.
Die Stimu wird nur gemacht um meine Chancen auf eine SS zu erhöhen. Aber so langsam glaube ich nicht mehr daran.

GLG
#herzlich#liebdrueck
Tanja