sch.. Pupertät ,erkenne meine Tochter nicht mehr

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von engel03101974 01.09.08 - 17:05 Uhr

Hallo,
also die ganze Geschichte geht schon seid ca. 2 Wochen,bzw.ab da hab ich gemerkt das was nicht stimmt.Zur Vorgeschichte muss ich sagen,wir haben drei Kinder im Alter von 18 ,4 und 13.Die große ist mittlerweile ziemlich vernünftig, genießt ihr Leben und hat die Pupertät natürlich auch mit Höhen und Tiefen hinter sich gebracht.Aber im Ganzen war es noch nicht mal annähernd so schlimm wie mit meiner 13 jährigen.
Natürlich weiß ich das jedes Kind anderst ist.
Nun zu meinem eigentlichen Problem.Seid ca. einem halben Jahr zickt die mittlere rum,mal mehr mal weniger.Kenn ich ja schon von der großen dachte ich.
Nun fehlte uns aber immer wieder Geld.Als ich vor ca.2 Wochen in das Zimmer meiner Tochter ging ,lüften wollte und das Bett machen wollte sah ich am Kopfende einen Aufladezettel fürs Handy.Sie hatte sich ihr Handy für 50 Euro aufladen lassen.Ups dachte ich.Wurde skeptisch und fand natürlich noch mehr Zettel .Im gesamten 180 Euro.Weiss natürlich nicht ob es noch mehr waren.Da uns natürlich Geld fehlte konnte ich 1 und 1 zusammen zählen.Sie gab auch zu damit ihr Handy aufgeladen zu haben sie hätte uns aber
nichts geklaut.Sie hätte sich das Geld gespart.Nur das weiss ich definitiv das das nicht so ist.Sie hat dann wohl nachts heimlich bei dem Chathaus angerufen,was ich ihr vor ca.2-3 Monaten verboten habe weil sie sich nachts immer heimlich das Telefon geholt hat und zwei drei Stunden telefoniert hat.
Jedenfalls
gab einen riesigen Krach und unsere Tochter redete nicht mehr mit uns.Haben dann von ihrer besten Freundin die Mutter mit ihr reden lassen weil sie da einen guten Draht zu hat.Das sie geklaut hat gibt sie immer noch nicht zu,aber sie akzeptiert die Strafen.Sie hat Hausarrest und muss das Geld abarbeiten und Internet ist auch gestrichen.
So nun als sie wieder ansprechbar war haben wir vernünftig mit ihr geredet und haben gefragt was wir ändern sollten,oder was sie denn genau will.
Sie möchte mehr ins Internet,war früher so ein zwei mal die Woche ne Stunde.Gut hab ich eingesehen und gesagt wenn der Hausarrest vorbei ist machen wir einen großzügigeren Plan und sie darf öfters und regelmäßiger rein.
Ich weiss das sie raucht.Wir haben gesagt wenn wir es verbieten macht sie es heimlich,sie bekommt jedenfalls keine Zigaretten von uns.
Was war das ende vom Lied sie hat meinem Mann zwei Schachteln Zigaretten geklaut.Da wir es aber nicht 100 prozentig beweisen konnten haben wir es ruhen lassen.
So nun gestern hat mein Mann von meiner Schwiegermutter drei Schachteln aus Spanien bekommen und ich hab sie blöderweise liegen lassen.Klar eine war danach weg.Und meine große war aber nicht da und der kleine auch nicht.Wir haben die mittlere natürlich darauf angesprochen aber sie hat noch blöd gelacht und gesagt,klar ich wieder,und hat alles abgestritten .
Ich hab mit ihr versucht vernünftig zu reden,ob sie etwas stört,ob sie irgendwas hat ob ich ihr helfen kann.Aber sie sagt alles in Ordnung.
Ich versuche viel mit ihr zu machen ,aber sie hat meistens eh keine Lust.
Was soll ich denn jetzt mit der letzten Situation machen?Sie hat doch noch genug Strafe von davor?
Ich kann ja noch nicht mal meine Tasche mit 10 Euro rumliegen lassen.
Beim Kinderschutzbund möchte ich mir jetzt Hilfe holen,denn meine Nerven sind jetzt schon ganz schön strapaziert.Und zum Glück hab ich eine Freundin mit der ich über viel reden kann.Aber das ändert ja nichts an der ganzen Situation.
Über ein paar Ratschläge ,Denkanstöße ,Kritik usw. wäre ich euch wirklich sehr dankbar.
Engel

Heute früh hab ich dann als sie in die Schule wollte nachgeschaut und was war sie hatte die Schachtel im Ärmel.

Beitrag von mariella70 02.09.08 - 00:19 Uhr

Hallo,
ich finde sehr wohl, dass man Kindern Rauchen verbieten kann und soll. Heroin, Kokain, Haschisch oder Alkohol werdet ihr ja wohl auch nicht tolerieren, oder? Die Schwelle ist einfach höher, wenn ein konsequentes Verbot mit entsprechenden Sanktionen erlassen wurde. Ihr solltet - wenn schon nicht an eure - zumindest an die Gesundheit eurer Tochter denken und nicht an die eigene Bequemlichkeit und den mangelnde Bock auf eine Auseinandersetzung. (Je früher ein Mädchen mit dem Rauchen beginnt, um so schwieriger wird es, diese Sucht irgendwann in den Griff zu kriegen) Dazu gehört allerdings auch die (minimale) Sorgfalt, eben keine Kippen zugänglich rumliegen zu lassen. Da müsst ihr euch an die eigene Nase packen.
Es gibt vom Kinderschutzbund das Programm: "Starke Eltern - starke Kinder", davon sicher auch ein Teenie-Version, das könnte helfen. Auch das Jugendamt muss helfen, wenn ihr um Hilfe zur Erziehung ersucht. Fast jede Polizei hat Jugendkontaktbeamte, die auch auf Bitten von Eltern eine Gefährdeansprache machen, dem Kind sagen, was Diebstahl (auch an den eigenen Eltern) für Konsequenzen nach sich zieht. 13 ist ein schlimmes Alter, sie bettelt um Grenzen, gebt sie ihr, solange sie noch so erreichbar ist.
Liebe Grüße
Mariella

Beitrag von engel03101974 02.09.08 - 09:18 Uhr

Hallo Mariella
danke für deine Antwort,dachte es schreibt schon keiner mehr.Im Prinzip hast du mit dem Rauchen recht.Aber wie soll ich das kontrollieren?Ich gehe halbtags arbeiten.Und soll ich ihr immer hinterher fahren wenn sie mal nach draußen geht?Das mit der Polizei werd ich mal in Angriff nehmen und das mit dem Kurs ist ne gute Idee,hab ich auch schon mal in der Spielgruppe für kleine mit gemacht.Vielen lieben Dank für die Antwort.
Engel

Beitrag von bessi 02.09.08 - 09:49 Uhr

Hallo,

hier im Forum habe ich nun schon viele Meinungen hinsichtlich Pubertät gelesen. Und die Meisten hier sind der Meinung, dass man mit Strafen und dergleichen nicht viel weiterkommt, sondern dass man den Jugendlichen den Freiraum geben sollte, den sie jetzt in der Pubertät einfordern.

Ich persönlich sehe das ganz und gar nicht so, sondern kann mich Mariella nur anschließen. Erziehung endet nicht mit der Pubertät, sie wird nur schwieriger, da die Kids aufmucken und meinen sie müßten sich über alles und jeden hinwegsetzen. Natürlich sind nicht alle so, aber doch so einige.

Was sich Deine Tochter erlaubt ist schon ziemlich heftig - Euch zu beklauen geht gar nicht. Du hast schon recht damit, wenn Du sagst, dass Du ihr das Rauchen nicht verbieten kannst. Sicher wird sie es heimlich machen, aber Euren Standpunkt dazu würde ich klipp und klar deutlich machen. Ihr müßt ihr die Gefahren vor Augen halten. Sie befindet sich noch im Wachstum und das da das Rauchen noch schlimmer ist, muss ich nicht sagen. Wenn Deine Tochter jedoch schon eine richtige Raucherin ist, wirds schwierig. Dann ist sie nämlich schon abhängig und eine 13jährige kommt davon nur mit sehr viel Selbstdisziplin und Einsicht von los. Da braucht Ihr wahrscheinlich wirklich Hilfe von außen. Vielleicht gehst Du mal mit ihr zum Arzt, so dass dieser die Möglichkeit hat, sie über mögliche Konsequenzen aufzuklären, die dadurch resultieren können.

Ein Familiengespräch wäre ratsam. Wenn sie über mehr Geld verfügen möchte, macht ihr doch den Vorschlag, sich etwas dazu zu verdienen. Z. B. mit Zeitungaustragen oder dergleichen. Auf jeden Fall würde ich alles Geld, was vorher frei zugänglich war, "verstecken". Macht ihr klar, dass das ein enormer Vertrauensmissbrauch ist und das Du darüber sehr traurig bist.

Was hat Deine Tochter für einen Freundeskreis? Meistens ist es ja so, dass man sich seinen Freunden nur anpasst, dazu gehört auch das Rauchen. Schwierig davon weg zu kommen, wenn alle Freunde rauchen. Dann ist man ja uncool!!!

Echt verfahrene Situation. Ich überlege auch schon, was ich an Deiner Stelle tun würde...Das sie klaut, kann auch damit zusammenhängen, dass sie irgendwie an Geld für Zigaretten kommen möchte. In diesem Fall ist es wirklich ratsam, vielleicht beim Jugendamt oder so anzufragen, welche Möglichkeiten es gibt, Deiner Tochter zu helfen.

Das Handy ist bei den Jugendlichen heute nicht mehr wegzudenken, aber Geld zu nehmen, was einem nicht gehört, um es aufzuladen, ist schon harter Tobac. Vielleicht hilft die Drohung es einzukassieren, wenn nochmal Geld fehlen sollte.

Tja, mehr raten kann ich Dir nicht. Ich hoffe, dass Du an anderer Stelle mehr Hilfe bekommst.

Alles Gute

Bessi

Beitrag von manavgat 02.09.08 - 12:47 Uhr

Das mit den Zigaretten ist so:

solange der Vater raucht, kannst Du nicht argumentieren, sie darf nicht rauchen. Wo ist Dein Argument? Wie wäre es, wenn beide sich verabreden, damit aufzuhören?

Die logische Konsequenz aus der Aufladegeschichte wäre gewesen: Handy einkassieren. und nicht mehr Vergünstigungen, sondern weniger. Das Geld würde ich sie abarbeiten lassen im Haushalt oder babysitten oder was auch immer.

Es kommt immer mal wieder vor, dass Pubis mopsen. Häufig steckt auch Gruppendruck dahinter. Was für Freunde hat sie? Wie bezahlen die ihre Ausgaben?

Gruß

manavgat

Beitrag von engel03101974 02.09.08 - 14:43 Uhr

Hallo,
das mit dem Argument das mein Mann raucht,stimmt.Deswegen wollen wir es auch nicht verbieten.
Handy haben wir ihr weggenommen auf unbestimmte Zeit.Und wir haben ihr gesagt wenn sie sich mehr leisten will muss sie z.B.Zeitungen austragen,schließlich
müssen wir auch dafür arbeiten gehen.
Momentan hat sich auch Internet und Computer,sprich weil sie da Spiele spielt gestrichen.
Die 180 Euro muss sie mit Hausarbeit abarbeiten.
Trotzdem hat sie sich eben die neue Sache geleistet.
Vielen Dank schon mal für die Antworten.
Gruß Engel

Beitrag von yamie 21.09.08 - 10:41 Uhr

zitat: "...das mit dem Argument das mein Mann raucht,stimmt.Deswegen wollen wir es auch nicht verbieten..."

#schock
engel, ich bin doch sehr geschockt über soviel inkonsequentheit/bequemlichkeit oder wie man es auch immer nennen mag.

das liest sich für mich so, als ob dein mann keine lust hätte das rauchen aufzugeben und ihr somit die raucherei eurer tochter in kauf nehmt. (somit natürlich auch die gesundheitlichen schädigungen)

oder seh ich das falsch?



lg
yamie


______________________________

dies ist KEINE signatur!

Beitrag von kinderreich 02.09.08 - 15:08 Uhr

Hi Engel!
Ganz schön heftig was du da schreibst! Also auch wenn mich hier alle steinigen, das Handy hätte ich weg genommen und sie hätte es erst wieder bekommen wenn die Schulden die sie gemacht hat abgearbeitet hat. Sie soll ja auch wissen das dies nicht in Ordnung ist, an ihren Sachen vergreift sich ja auch niemand! Das hätte sie sich gemerkt, glaub mir:-p.
Ich kann dir nur raten nichts mehr rumliegen zu lassen! Ich würde es ihr aber auch sagen, das du ihr nicht mehr vertrauen kannst und deshalb auch sehr darüber enttäuscht bist.
Tja, und das mit den Zigaretten finde noch schwieriger! Wir rauchen nicht und hatten daher das Problem nicht das hier Zigaretten rumliegen.:-p Meine zwei Großen haben das Rauchen auch nicht angefangen, worüber ich sehr froh bin. Auch hier musst du alles wieder ausser Reichweite bringen oder besser auch aufhören;-)! Aber als Nichtraucher kann man dies ja leicht sagen!
Wenn ich mir vorstelle das meine jetzt 13jährige Tochter rauchen würde, mir würde es die Haare aufstellen. In dem Alter finde ich das viel zu früh , was tut sich dein Kind ihrem Körper an. Ich schreibe extra Kind, weil sie mit 13 Jahren immer noch eines ist. Ich finde das deine Tochter ganz schön provoziert und ihre Grenzen extrem austestet! Ich finde das ihr an einen Tisch sitzen müsst und zusammen Regeln aufstellen solltet! Und wenn sie schon so erwachsen tut, würde ich ihr auch eine Stelle besorgen wo sie ein paar Groschen dazu verdienen kann! Meine Großen haben jahrelang Zeitschriften ausgetragen und dabei nicht schlecht verdient. Mein Sohn musste Mittwochs ran und meine Tochter Donnertags. Erstens verdienen sie ihr eigenes Geld, das man nicht so leichtfertig ausgibt und beschäftigt ist man an diesem einen Mittag auch noch ;-). Ach ja Verantwortung zu übernehmen lernen sie nebenbei auch! Welche Freunde hat den deine Tochter? Kennst du sie? Ich und meine Tochter hatten einmal in der Woche einen Tochter-Muttertag, hört sich lustig an;-).
Wir haben diesen Tag extra im Kalender eingetragen und diesen Tag bewusst miteinander verbracht. Jeder durfte abwechselnd bestimmen was gemacht wird. Wir waren beim shoppen, Eis essen oder im Kino, Schlittschuhlaufen u.s.w. Ich kann dir nur raten sowas auch zu machen. Alle Freundinnen waren damals neidisch und wir sind dann auch öfters mit ihnen zusammen losgezogen. Das hat riesen Spaß gemacht! Wir sind uns in dieser Zeit wieder sehr nahe gekommen und heute kann ich behaupten das ich ihr eine gute Mutter und auch eine gute Freundin geworde bin. Meine Tochter ist mein Schatz und ich bin sehr stolz auf sie! Wir hatten auch unsere Differenzen, aber wir konnten immer miteinander reden. Du musst halt viel Zeit investieren und nicht locker lassen !Aber es lohnt sich, schließlich ist es dein Kind!
Liebe Grüße Gaby

Beitrag von alpenbaby711 04.09.08 - 19:34 Uhr

Ich würde dem Früchtchen mal klar machen, das ihr gerne bereit seid auf sie zuzugehen, aber das sie wenn sie euch beklaut mehr Strafen kriegt als ihr lieb ist und sie sich damit den Weg versaut.
Wenn mich jemand beklaut würde es nach mehreren Malen wo ich auch noch belogen werde knallen, das sag ich ehrlich.
Ela

Beitrag von fruehchenomi 04.09.08 - 19:56 Uhr

Ganz sooo einfach ist es leider nicht, sonst müßtest Du in dieser Zeit jeden Tag es "knallen lassen" und das bringt garnix.
Mein Sohn kam erst mit 16 in die Pubertät - und es war ein Kampf bis fast 20 - grauslich. Dazu noch gräßliche, fast kriminelle Freunde (auf die ist besonders zu achten !!!)
Es war ein ständiger Drahtseilakt zwischen Reden Reden Reden, Verbieten, Konsequenzen durchziehen und auch #wolke #wolke #wolke
Niemals mehr möchte ich das erleben.
Es half aber letztendlich nur eiserne Konsequenz, er wußte genau, bis hierher und nicht weiter. Heute ist er fast 36 und gaaanz liiiieb #huepf #schwitz
LG Moni

Beitrag von alpenbaby711 05.09.08 - 13:14 Uhr

Da geb ich dir natürlich auch recht ganz so einfach isses vielleicht auch nicht, aber ich geb ehrlich zu, wenn mein Sohn mich mehrmals beklaut raste ich aus.
Ela

Beitrag von engel03101974 05.09.08 - 16:05 Uhr

Hallo,
nochmals vielen dank für die vielen Antworten.
Klar bin ich auch ausgerastet,aber ich kann dir sagen das bringt nichts.Im Endefekt verhärtet sich alles noch mehr.
Ich habe jetzt ein paar Tage verstreichen lassen,langsam bettelt sie schon um ``Gnade`` aber ich bleib hart.
Und so alle zwei drei Tage versuche ich mit ihr zu sprechen über das ganze.Einsicht oder bzw. zugeben tut sie es leider immer noch nicht.Ich kann nur hoffen das es nicht mehr vorkommt.Man hat halt jetzt bei jeder Kleinigkeit und wenn man es nur selber verlegt hat,ob sie es sich wieder genommen hat.
Nun ja,da muss ich durch.
Wenn ihr noch Tipps habt,nur her damit.
Gruß Engel

Beitrag von fruehchenomi 06.09.08 - 17:37 Uhr

Noch ein Tip (aus der Praxis:-( ) schreib Dir auf, was Du an Geld daheim hast und lass mal keines rumliegen.
Und zwar aus dem Grund, dass Du sie nicht FALSCH verdächtigst, das wäre Mist. Nicht nach der Devise arbeiten, "einmal Dieb, immer Dieb" - denn manchmal ist man nämlich selber nicht ganz sicher, hat man schon wieder soviel Geld ausgegeben ?!?!?!
Wenn sie nachgewiesenermaßen Geld genommen hat und es nicht zugibt, dann steckt evtl. auch mehr dahinter.....bei meinem warens mal eine Zeitlang Spielautomaten, wo seine seltsamen Kumpels ihn laufend verleiteten....Er wußte GENAU, dass das Mist war, aber zugeben - um keinen Preis. Irgendwie mußt Du dahinter kommen, warum sie so beharrlich alles abstreitet - irgendwo ist da noch ein Hund begraben, hab ich so das Gefühl...kann Dich aber gut verstehen, wie es Dir gerade geht ...
ÖG Moni

Beitrag von entichen 05.09.08 - 21:41 Uhr

Ruhen lassen würde ich gar nichts.

Ich verstehe auch nicht, dass hier so oft gesagt wird, dass man es als Eltern ja nicht beweisen kann #augen.

Man muss auch nichts beweisen, wir sind nicht vor Gericht.

"Ich weiß, dass Du das Geld/die Zigaretten genommen hast und dafür wirst Du Hausarrest bekommen / Taschengeldentzug /Internetverbot etc."

Du musst es nicht beweisen. Sie war es und punkt.

Ich würde auch von vorn herein klare Ansagen machen:

Wenn Du Geld nimmst, welches Dir nicht zusteht, werden bestimmte Vergünstigungen gestrichen und Du musst es abarbeiten.

So auch mit allen anderen Sachen - und zwar bevor sie es nochmal macht.

Es kann doch nicht sein, dass sie euch bestiehlt, sie bestraft wird und dann großzügigere Konditionen für sich raushandeln kann.

Wenn sie sich in den kommenden 2 Monaten gut benimmt, dann darf sie 2 Stunden länger ins Internet. Ich würde ihr dann auch erklären, dass sie auch kommen kann und sagen, was sie nicht mag - oder verändert haben möchte. Dass aber gar nichts verändert wird, wenn sie ihrer Unzufriedenheit mit stehlen Ausdruck verleiht.

Ich hoffe, Ihr bekommt das in den Griff.

LG

Beitrag von raramat 07.09.08 - 22:34 Uhr

Hey :)
Ich weiß nicht ob es dir hilft, oder nicht, aber ich erzähle es dir trotzdem!
Also, im Januar hat meine Mama sich versucht mit Tabletten umzubringen!
Da sie mit meiner schwester (14) nicht mehr klar kam.
(Rauchen, Drogen, Klauen,Schlägerei, Polizei,...) Sie hatte eine ganz falsche Einstellung, die falschen Freunde & meine Eltern haben nie Grenzen gezeigt, un wenn dann waren sie net konsequent!
Damals musste ich (16) den haushalt schmeißen. da ich noch einen bruder (13) habe, der schwer krank ist.

Als die Polizei meine schwester eines Tages (15.3.08) um 3 uhr nachts heim brachte da sie aufn strich ging,für drogen zu kriegen, wurde sie in die Psychatrie gebracht. Dort blieb sie während 6 wochen, am anfang war wieder alles gut, doch letzendlich hat alles nichts gebracht!

Ich habe mich mit der Polizei in Verbindung gesetzt, auch wenn es vllt nicht richtig ist, ich halte es für richtig da ich nicht länger zusehen kann wie meine Famillie kaputt geht an ihr!!

Meine mama leidet weiterhin an Depressionen, teils schwer, teils besser...

Aber ich weiß, sobald etwas passiert, ist meine schwester weg. Aber es geht ihr dann wenigstens besser. Es ist schwer, aber es muss sein!!
Wenn ich es nihct tue, wer dann? Auch wenn es nicht meine aufgabe ist, ich liebe meine Schwester & Famillie, steh vollkommen hinter denen, auch wenn ich es nicht verstehen kann & unterstütz, ich helfe, dort wo ich kann!!

Glaub mir, es wird nie leicht werden, bleib stark, bitte!!
Halte durch, bleib konsequent & fair!!!

ich wünsch dir was...#liebdrueck

[ps. auch wenn dus mir nicht glaubst, ich bin 16 un hab wen nich ehrlich bin auch meine Probleme damit fertig zu werden, aber es geht, mal gut mal schlecht. ich hoffe nur, dass mein bruder merkt, dass so ein verhalten nichts bringt!! Aber trotz der Last, der verantwortung die ich habe, ich versuche mein Leben zu leben, meine Schule zu beenden & halt von meiner Jugend zu profitieren so gut et geht! ]

Beitrag von fruehchenomi 08.09.08 - 09:46 Uhr

Hallo "raramat" - darf ich Dich einfach mal virtuell in den Arm nehmen und knuddeln ? #liebdrueck
Du hast für Dein Alter doch viiiiiiel zu viel am Hals - das kannst Du doch kaum alleine packen. Hast Du wenigstens jemand, mit dem DU reden kannst ? Freundin, Tante oder ähnliches ?? Hoffentlich, sonst schafft Deine Schwester nicht nur Deine Mutter, sondern Dich auch noch - und das kanns nicht sein.
Du kannst sie leider !!! nur als abschreckendes Beispiel sehen, wie man es AUF KEINEN FALL machen soll.
Glaub mir, das Leben ist auch für Dich noch schön und Deine Jugend ist noch lange nicht vorbei - Du kannst noch viel draus machen. Aber hol Dir Hilfe und "Verstärkung", denn auch Deiner depressionskranken Mutter kannst DU nicht wirklich helfen, so schlimm es klingt. Ich hoffe, dass sie in Behandlung ist. Und ein kranker Bruder auch noch - na bei euch kommt auch alles zusammen. Aber DU bist auf keinen Fall das Familienoberhaupt, welches alles "schmeißen" kann - das geht nicht. Dafür wäre eher Dein Vater zuständig. Hast Du noch Großeltern, die Dir helfen können ?? Hol Dir auf alle Fälle Hilfe, bevor euer Schicksal auch noch über Dir zusammenschlägt.
Alles Gute !
Liebe Grüße von Moni

Beitrag von raramat 09.09.08 - 13:16 Uhr

Ja ich habe eine beste Freundin, die ich immer anrufen darf & kann. Ich hab sie soo lieb!!!

Nein, meine Mama will nicht in Behandlung. Sie war schon mal, aber da musste sie ne Kur machen, was sie nicht toll fand!!

Mein Papa? Der arbeitet den ganzen Tag, un geht abends Tischtennis spielen & danach hängt er mit Kumpels in kneipen rum!

Mein Opa ist tot. meine Oma habe ich nie gekannt. Die is einen Tag vor meiner geburt durch die Folgen eines Hirntumors gestorben!

Von Seiten meiner Mama, leben die Großeltern weit weg!
Sodass ich nur ganz selten, so 4-5 mal im Jahr bei sie kann.

Aber was solls? Ich muss stark sein & bleiben. Das bin ich meiner Mama schuldig!!
Auch wenn mir so langsam die Kräfte ausgehen...ICH MUSS!!!

Danke für deine lieben Worte
*drück*

Beitrag von fruehchenomi 10.09.08 - 08:38 Uhr

Na wenigstens hast Du eine liebe Freundin. Aber, ich wiederhole nochmal, DU bist auf keinen Fall das Familienoberhaupt, welches alles "schmeißen" muss. Ich hab mal nen Vorschlag. Geh zu Eurem Hausarzt und rede mit ihm über Deine Mutter -das geht so nicht weiter. Auch wenn sie selber nicht in Behandlung will, vielleicht schafft er es, sie dazu zu überreden. Ich habe selber eine Freundin, die schon mal schwerst depri-krank war und ihr hat die Kur sehr geholfen ! Die werden dann auch auf Medis eingestellt und können damit dann recht gut leben. Das bitte schön, ist Deine Mutter DIR schuldig ! Man kann nicht alles auf Dir abladen, Du bist zu jung dafür. Und es sollte auch jemand geben, der das mal Deinem Vater klar und deutlich sagt. Wie ich das sehe, stiehlt er sich ganz schön aus der Verantwortung - das sollte ihm mal einer sagen, sogar notfalls Du. Sag ihm, Du kannst bald nicht mehr und ER sei für die Fam. verantwortlich !
Andere Frage: Habt ihr keinen brauchbaren Familienpfleger beim Jugendamt ? Dafür sind die eigentlich auch da, in solchen schwierigen Verhältnissen zu helfen und Wege aufzuzeigen. Probiers einfach, denn es wäre sehr sehr schade um Dich bisher so tapfere Person, wenn Du auch noch in ein Loch fällst !
Alles Liebe wünscht Moni#herzlich

Beitrag von raramat 10.09.08 - 11:47 Uhr

Ja, das kann ich tun. Ich hab auch schon dran gedacht, hab mich aber nie getraut, da ich angst habe, dat mama nicht mehr mit mir sprechen tut. Aber so kann es nicht weiter gehen, denn cih bin sogut wie am ende!
Naja, meine freundin hat gestern meine arme "entdeckt" von daher is sie ganz schön böse mit mir. :-(

Bei meinem papa ist es so, dass ich froh bin, je weniger der da ist. Denn er ist so zielich agressiv un so...er trinkt halt auch desöfteren bisschen zuviel. un dat kann ich nicht gebrauchen.

Wir haben hier kein Jugendamt. Nur irgendwie sowas ganz komisches, un da sprechen se kein Deutsch oder so..nur halt eben franz, wat ich net soo gut kann...:-(

Vielen lieben dank Moni
#kuss#herzlich

Beitrag von fruehchenomi 10.09.08 - 19:11 Uhr

Dann nimm Deine Freundin mit, wenn die besser französisch kann oder eine andere Bekannte - aber an und für sich ist das Jugendamt oder gleichgestellte Behörden für Deinen Bruder und auch Dich zuständig.
Auch in Luxemburg gibts sicher sowas ähnliches.
Aber auch der Hausarzt ist Dein Ansprechpartner.
Nur Mut, auch wenn Deine Mama "böse" auf Dich ist, DU bist auch wichtig !
LG Moni

Beitrag von masterninabold 06.10.08 - 22:25 Uhr

Hallo, bin zwar recht jung, aber ich antworte dir mal, deeeeeeeenn:
ich war genauso. Bei mir wars ehrlich gesagt langeweile.
Das rauchen hab ich auch mit 13 angefangen und meine Mama raucht wien Schlot.
Hab ihr auch ständig Geld geklaut um mir meine Sucht zu finanzieren.
War aber vieeeeel schlimmer als deine Tochter.
Mein Rat ist:
Such ihr ein Hobby. Frag sie ob sie nicht Lust hat auf Sport, versuchs erstmal so.
Wenn nicht, dann zwing sie zu etwas, wovon du weißt es macht ihr Spaß.
Bei mir wars Baskettball und Schach.
Klingt blöd, aber meine Mutter hat mich hingeschleift und gewartet.
Ich war auch so,dass ich dann dastand und meinte nein ich spiel nicht mit, aber als es dann anfing hats mir echt Spaß gemacht.
Und es gab ein Ziel, sowie neue Freunde.
Dann hats auch aufgehört bei mir mit Schuleschwänzen bla.
Ich war tausend mal schlimmer, bin zu meinem Dad abgehaun, hab getrunken, schule geschwänzt, und und und...
Bin ich echt nicht stolz drauf, aber jetzt hab ich mein Abi, eine kleine Tochter, einen Freund mit gutem Job und mein Leben echt im Griff.
Also ES GIBT HOFFNUNG #liebdrueck

LG Nina, die echt ein Pubertätsmonster war...