Abtreibung wg. Gebärmutterhalskrebsgefahr

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von geheim83 01.09.08 - 19:50 Uhr

Hallo,

ich wollte mich mal bei Euch über das folgende Thema erkundigen:

Eine Freundin (25) von mir ist ungewollt schwanger geworden und wird das Baby nun vorraussichtlich abtreiben, aber aus gesundheitlichen Gründen.
Angeblich hat ihr Arzt Krebserregende Bakterien am Gebärmutterhals festgestellt und rät zu einer Abtreibung damit man die Bakterien abtöten kann. Würde sie das Kind behalten wäre die Gefahr zu groß dass der Krebs direkt aufs Kind übergreift bzw. sich in ihrem Körper ausbreiten und somit Methastasten bilden könnte.
Sie war wohl schon bei einem 2. Arzt und der bestätigte ihr das Gleiche.
Sie war immer schon die Karrierefrau und war sich nie sicher überhaupt jemals Kinder haben zu wollen, nun möchte sie aber nach der Abtreibung nächstes Jahr ein Wunschkind mit ihrem Freund, weil es ein tolles Gefühl ist ein kleines Baby unter dem Herzen zu tragen.

Ich finde das total traurig und drücke ihr super-fest die Daumen dass alles gut geht.

Hat jmd. von Euch so etwas ähnliches schon mal durchgemacht und kann mir vll. seine Gefühle beschreiben oder vom Gesundheitszustand erzählen ? Ich habe Angst dass sie vll. nie wieder richtig gesund wird oder keine Kinder kriegen kann (obwohl der Arzt sehr zuversichtlich klang).

Grüße
M.

Beitrag von auch geheim 01.09.08 - 20:00 Uhr

Hallo,

schau mal bei

www.nachabtreibung.de vorbei.

Das ist auch für Frauen wegen medizinischer Indikation. Da stößt Du und Deine Freundin auf mehr Hilfe als hier.

Alles Gute!

Beitrag von kloos 01.09.08 - 20:10 Uhr

Hallo,

sie wird es schaffen. Ich bin zu schnell nach der op schwanger geworden, nun ja, mein kind kam zu früh. Es geht ihm gut.

Das dritte habe ich aus den gleichen Gründen abgetrieben.
Wenn man es aus medizinischer Sicht tun muss, dann fällt dieses einem leichter.......wegen den Schuldgefühlen.

An ihrer Stelle würde ich aber esrt 1 Jahr abwarten (nach Op) und dann schwanger werden, spricht eigentlich nichts dagegen, wenn die Zellen entfehrnt werden und keine neuen dazu kommen.

Lg und alles Gute für deine Freundin

Tanja

Beitrag von kloos 01.09.08 - 20:12 Uhr

"Das dritte habe ich aus den gleichen Gründen abgetrieben."

Fast aus den gleichen Gründen........ich hatte viel zu viel angst, das das Kind wieder zu früh kommt, mit 2 kleinen Kindern hätte ich es nicht gepackt die Schwangerschaft schonend zu verbringen.

Beitrag von jackyooh 02.09.08 - 11:21 Uhr

... das höre ich zum ersten mal ich hatte das auch vor meiner ersten schwangerschaft ,ich hatte auch nachgefragt ob da was passieren kann und ich hab meinen sohn bekommen da die ärzte meinten das es rein garnichts mit dem kind zu tun hat bzw ich mir da überhaupt keine sorgen machen muss ...
#kratz