Durchschlafen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lauramaus07 01.09.08 - 21:46 Uhr

Vieleicht kann mir ja mal jemanden einen Tip geben meine kleine ist jetzt 17 Monate und wir in der Nacht immer noch wach und will eine Flasche trinken. Obwohl sie abends gut isst egal was

Beitrag von perserkater 01.09.08 - 21:49 Uhr

Hallo

langsam verdünnen, immer weniger Pulver bis nur noch Wasser in der Flasche ist. Der Magen hat tatsächlich Hunger und muss sich langsam umgewöhnen.

Grüßle
Sylvia

Beitrag von naho 01.09.08 - 21:49 Uhr

Da hilft nur ...
....Geduld ;o)
....Und das Wissen das es einigen auch so geht....

LG Naho

Beitrag von zelda 01.09.08 - 22:08 Uhr

Hallo!
Uns ging es auch so und ich kann mich meiner Vorschreiberin nur anschließen! Geduld! Bei uns ging es so, bis Max 18/19 Monate alt war. Er hat dann immer öfter die Nachtflasche "vergessen" und nach einer Zeit sind wir auch hart geblieben und haben ihm dann nur noch Wasser angeboten.
Er hat vielleicht 2 oder 3 Mal noch nach seiner Milch gefragt, wir haben ihm aber erklärt, dass es jetzt nachts nur noch Wasser gibt und er hat es verstanden. Seitdem schläft er durch!
Die ganze Verdünnerei haben wir auch versucht, mit dem Effekt, dass er dann eben die verdünnte Milch getrunken hatte und wir dennoch aufstehen mussten.
Ich würde warten, bis sie die Milch ein paar Mal von selbst weglässt und dann aber konsequent bleiben! Geht bestimmt nicht mehr so lange!

LG Z. + Max, 23 Monate + #ei, 9. SSW

Beitrag von bine3002 01.09.08 - 22:09 Uhr

Auch wenn das Kind vielleicht eigentlich nicht mehr essen müsste, meldet sich der Magen, weil er es gewöhnt ist, was zu futtern zu bekommen.

Also erstmal die Milch nach und nach (Woche für Woche)verdünnen und dem Magen beibringen, dass er nichts mehr bekommt.

Der Rest ergibt sich dann meist von selbst und wenn nicht, würde ich in zwei/drei Monaten nachhelfen und ein zeitliches Limit setzen. D.h. vor 5/6 Uhr (je nachdem) gibt es keine Milch mehr! Wenn das Kind bereit dafür ist, wird es maximal zwei bis drei Nächte protestieren. Zumindest war es bei uns und allen, die ich kenne, so.

Ist das Kind nicht bereit dafür, wird der Protest anhalten und dann würde ich die Milch auch erstmal noch weiter geben.

Wir haben das mit 19 Monaten durchgezogen. D.h. wir haben beschlossen, dass es die Milch erst gibt, wenn es draussen hell ist (frühestens um 5 Uhr, das war so die Zeit, wo sie in der Regel aufgewacht ist und ohne Milch absolut nicht mehr zum Schlafen zu bewegen war). Wir nannten diese Zeit "Milchzeit" und wenn sie sich vorher meldete, war es eben noch keine "Milchzeit" (weil die Kühe einfach noch nicht gemiolken waren ;-) ). Sie hat die erste Nacht erst eine halbe Stunde protestiert, dann aber 2 Stunden geschlafen. Dann wurde der Protest immer kürzer und nach 2 Nächten war es gut. Bis sie 23 Monate alt war, haben wir sie zwar noch immer Nacht für Nacht zwischen 2 und 4 Uhr zu uns geholt, aber die Milch waren wir los. Mit 23 Monaten hat sie sich dann immer mehr total unmöglich aufgeführt, wollte nicht mehr schlafen, hat um sich gehauen etc., sodass wir sie dann mal schreien gelassen haben. D.h. wir sind in ihr Zimmer, haben sie aber nicht mehr geholt und sind nur alle 5 Minuten mal reingegangen. Aber auch dieser Protest ging nur 2 Nächte lang und wurde immer kürzer. Seitdem schläft sie durch.

Beitrag von elanor 01.09.08 - 22:55 Uhr



hi,

macht meiner auch, wird sich wohl von selbst geben (allerdings habe ich es etwas angenehmer, da ich stille)

LG Elanor