Bin verzweifelt und weiß nicht weiter ( lang! )

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von becky1981 01.09.08 - 22:19 Uhr

Hallo. Hatte vor kurzem schon mal geschrieben. Meine Mia wird in 3 Woche ein Jahr alt. Ich möchte behaupten, dass ich immer sehr liebevoll bin, ich gebe meinem Kind das, was es braucht ( Tragen,Nähe, Stillen, Essen usw. ) wann es will. Sie war immer sehr zufrieden. Jetzt haben wir seit 3 Mon. ein riesiges Schlafproblem, will heißen: schläft zwar abends meistens gut ein ( beim Stillen ), wacht aber in der Nacht sehr oft auf und weint viel und lange. Und das, obwohl sie davor ca 3 Mon. lang 10-12 St. nur mit Stillen durchgeschlafen hat. Ich konnte sie auch oft einfach hinlegen und sie ist eingeschlafen. Das geht jetzt nicht mehr. Ich bin mit meinem Latein am Ende. Wir hatten an unserem Schlafritual nichts geändert, ich setze sie nicht tagsüber irgendwie dem Megastress aus, ich knuddele sie nachwievor super viel usw....ich weiß nicht was los ist und so langsam geht es mir echt an die Substanz. Ich habe Angst vor lauter Übermüdung die Nerven zu verlieren, aber nochmehr mache ich mir Sorgen, was sie denn hat. Ich wusste das bisher immer, hörte es an der Art, wie sie schrie....Jetzt haben wir jede Nacht dasselbe Theater, egal ob sie bei mir schlafen darf oder im eigenen Bett schläft. Denke nicht, dass sie Hunger hat, weil sie abends isst und gestillt wird und auch nachts dann gestillt wird wenn sie aufwacht, aber meistens nuckelt sie dann nur.Ich bin mittlerweile sogar soweit, dass ich am liebsten abstillen würde, weil sie oft, wenn sie einschläft, zubeißt und nicht mehr loslässt, auch wenn ich aufschreie.Sie ist so angespannt. Bin normalerweise dafür, mein Kind solange zu stillen, bis es das von selbst nicht mehr will aber ich kann langsam nicht mehr. Der Kinderarzt hat auch nichts gefunden ( "da muss man halt durch" ) aber ich werde das Gefühl nicht los, dass sie irgendetwas hat, wenn nicht körperlich, dann eben ein seelisches Problem....ich finde es einfach nicht heraus und das ist für mich total schlimm! Dass ich mein eigenes Kind nicht verstehe bringt mich echt an meine Grenzen....Bitte helft mir irgendwie, ich weiß nicht mehr wohin ich mich wenden soll! Habt ihr Ähnliches erlebt??? ( Ach nur zur Vorsorge: ich halte nichts von schreien lassen, also bitte keine solchen Tipps! ) Danke.... Eure Becky

Beitrag von bine3002 01.09.08 - 22:56 Uhr

Ja, das kenne ich. Und auch dein Gefühl kenne ich sehr gut.

Java hat viele Monate lang aus unerfindlichen Gründen mitten in der Nacht so sehr gebrüllt, dass ich sehr oft kurz davor war mit ihr ins KH zu fahren. Ich wusste aber, dass sie sich beruhigt hätte sobald wir im Auto gesessen hätten, also haben wir es aushalten müssen.

Oft waren es die Zähne. Das habe ich irgendwann herausgefunden, das Schreien war dann schriller und nicht anhaltend, d.h. es kam und ging. In diesem Fall hat uns Dolorminsaft gut geholfen und sie hat sich nach 20 Minuten beruhigt. Ich habe selten daneben gelegen, wenn ich den Verdacht hatte, dass es die Zähne sein könnten.

Oft war es aber auch was anderes. Dan hat sie zwei/drei Stunden gebrüllt, nicht am Stück, aber immer wieder und eine Stunde am Stück hat sie dabei locker geschafft. Sie lag dann zwischen uns, hat um sich geschlagen, ist in die Knie gegangen, hat sich kopfüber wieder fallen lassen und Kopfnüsse verteilt und war wie ein wildgewordener "Was-auch-immer". Irgendwann ist sie vor Erschöpfung eingepennt, hat sich hin- und hergewälzt und kam nach kurzer zeit schon wieder. Echt krass. Wir haben alles versucht. Geholfen hat eigentlich nur Ablenkung: Dämmriges Licht, Buch angucken und hoffen, dass sie schnell müde wird. Wenn sie kam, wenn wir gerade ins Bett gegangen waren, war das ja auch kein Thema. Aber mitten in der Nacht um 3 Uhr hatte ich nun auch nicht wirklich Lust auf ein Bilderbuch. Und dann haben wir den Rest der Nacht oft genug damit verbracht, die Nacht verletzungsfrei zu überstehen (vor allem die Kopfnüsse waren echt fies).

Ich war so oft wütend und habe sie auch angeschrieen. Tut mir auch echt leid, aber irgendwann geht es einfach nicht mehr. Manchmal war sie dann sogar ruhig. Das ein oder andere Mal habe ich sie auch vor Wut in ihre Bett gebracht, dort ein paar Minuten toben lassen und dann wieder abgeholt. Auch danach ging es dann sehr oft. Da war sie aber älter. Bis sie so 15/16 Monate alt war hat sie nie alleine schreien müssen. So wirklich helfen konnten wir ihr aber auch nicht. Wir lagen halt da, haben wenigstens gedöst, sie zwischen uns.

Wir waren beide fix und fertig zu der Zeit. Ich weiß bis heute nicht so richtig, was sie hatte.

Mit 23 Monaten hatte sie dann das letzte Mal eine Woche mit solchen "Anfällen". Da hatte ich dann aber den Eindruck, dass es wirklich nur noch Terror war und nach einer Woche mit ihr alleine (mein Mann war geschäftlich weg) hatte sie es geschafft, dass ich sie das erste Mal in ihrem Leben wirklich bewusst habe schreien lassen. Sie meldete sich, wollte wie gewohnt zu uns ins Bett, ich bin gucken gegangen, habe sie aber zugedeckt und da gelassen. Dann hat sie gebrüllt und ich bin alle paar Minuten mal hin gegangen oder habe halt runtergerufen. Und weißt Du was? Sie hat zwei Nächte lang protestiert, insgesamt vielleicht 30 Minuten. Seitdem schläft sie durch. Ich weiß nicht, ob ich das vorher schon mal hätte machen sollen... Nein, das wäre gegen meine Überzeugung. Mit fast 2 Jahren ist das auch etwas völlig anderes, weil das Kind einfach kommunizieren kann. Außerdem hätte sie jederzeit ihr Bett verlassen können, weil sie keine Bettgitter mehr hatte.

Na ja, jedenfalls ist es seitdem so, dass sie gar nicht mehr aus dem Bett genommen werden möchte. Heute ist sie z. B. erkältet und meldet sich seit 20 uhr stündlich. Ich war eben oben und wollte sie mal rausnehmen, um ihr die Nase zu putzen und sie ein bißchen zu tragen (sie hat so arg geweint). Ich nahm sie hoch und sie sagte nur "Bett, Bett!". Bei meinen Eltern hat sie am Wochenende geschlafen und zwar in der Bettmitte. Das ging gar nicht mehr. Der gewohnte Terror war wieder da. Vielleicht wollte sie auch damals schon ihre Ruhe haben. Wer weiß?

Ich weiß nicht, ob die meine Erfahrungen weiterhelfen. Ich weiß nicht, wo deine Tochter zur Zeit schläft. Vielleicht solltest Du mal versuchen, ob sie vielleicht auch ihre Ruhe braucht und in ihrem Zimmer besser schläft. Das würde ich dann aber mehrere Tage lang ausprobieren. Oder je nachdem, vielleicht braucht sie genau das Gegenteil. Vielleicht möchte sie bei Euch schlafen und braucht viel Nähe. Wie auch immer: Du bist nicht alleine. Es geht nicht allen so, aber vielen und es wird sich bessern. Fest versprochen. Wir hatten einmal mit 13 und dann mit 16 Monaten eine deutliche Verbesserung. Es ging immer wieder bergab, aber tendenziell geht es seitdem stetig bergauf und jetzt ist es toll. Abgesehen von der Tatsache, dass meine Tochter immer noch sehr wenig schläft.

Beitrag von becky1981 01.09.08 - 23:11 Uhr

DANKE....Mia schläft meistens in ihrem Bett, bis sie das erste Mal aufwacht. Habe gemerkt, dass sie dann schneller wieder zur Ruhe kommt, wenn ich mich mit ihr hinlege....aber dann ist sie ständig wach! Ich denke, sie würde besser in ihrem Bett schlafen, weil wir ein Wasserbett haben, aber sie lässt sich nicht mehr beruhigen, außer in unserem Bett. Sie schlief seit sie 5 Mon ist in ihrem Bett die ganze Nacht durch und dann: Boom- von jetzt auf nacher alles anders! Ich glaube mittlerweile auch, dass es die Zähne sind. Die unteren waren kein Problem, dann kam der obere Schneidezahn zusammen mit dem seitlichen Schneidezahn, dann der andere vordere Schneidezahn, aber alleine, ohne den seitlichen. Und das kommt mir komisch vor. Auf den warten wir jetzt bestimmt schon min. 6 Wochen. Dh. sie hat oben 3 Zähne! Das ist doch echt ugewöhnlich oder? Sie ist auch so unruhig und oft ganz arg garstig, auch mit Kopfnüssen etc....Problem: Es helfen keine Globuli, keine Beißringe, kein Schmerzmittel, und keine Zäpfchen...Sie ist sooo unruhig. Denke jetzt wird sie gleich wieder wach....hab schon voll die Angst vor den Nächten .....