6Jahre, sie lügt und lügt und lügt

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von nestragon 01.09.08 - 23:28 Uhr

Es geht um die kleine von meinem Mann, sie beiden 6 und8 jahre waren jetzt 2Wochen bei uns, wir haben beiden Kindern immer gesagt, wenn sie die Warheit sagen bekommen sie keinen Ärger und halten uns da auch dran, bei der großen klappt es super, wenn sie was ausgefressen hat erzählt sie das sofort, bei der kleinen klappt es leider garnicht, sie gibt immer ihrer großen Schwester die Schuld, auch bei sachen die NUR sie gemacht haben kann...
Jetzt hat sie sogar bei ihrer Mutter behauptet, dass mein Mann das Bild von seiner Ex (gibt sie den Kindern immer mit #augen) in die Hand genommen und mit den Worten "XXX ist so eine schöne Frau" geküsst hat #schock Ich bin tierisch Sauer weil sie schon wieder gelogen hat, warum lügt sie so viel???

Von der großen weiß ich, dass man bei der Mutter auch ärger bekommt wenn man die Wahrheit sagt, aber sich sowas aus zu denken #aerger

Wie soll ich mich verhalten, wenn ich sie beim lügen erwische??? #kratz

Beitrag von rmwib 02.09.08 - 09:25 Uhr

"Jetzt hat sie sogar bei ihrer Mutter behauptet, dass mein Mann das Bild von seiner Ex (gibt sie den Kindern immer mit ) in die Hand genommen und mit den Worten "XXX ist so eine schöne Frau" geküsst hat Ich bin tierisch Sauer weil sie schon wieder gelogen hat, warum lügt sie so viel??? "

FRAGST DU DICH DAS IM ERNST? Eindeutiger geht es doch fast nicht mehr ;-)
Siiiiiiie möchte, dass Papa und Mama wieder eine Familie mit ihr und ihrer Schwester sind #huepf
Da greift man schonmal tiefer in die Trickkiste ;-)

Und ansonsten kann ich Dir leider nicht raten, wie Du Dich am Besten verhältst wenn Du sie beim Lügen erwischt.
Ist ein bissel kompliziert weil sie nicht Dein Kind ist und es Dich eigentlich auch nichts angeht ABER es ist garantiert schwierig darüber hinwegzusehen weil es DEIN Familienleben ja auch betrifft.
Ich würde wahrscheinlich versuchen mich da im Hintergrund zu halten aber Druck auf meinen Partner und dem als KV Verantwortlichen ausüben, dem Kind zu erklären dass man nicht lügen darf. Er ist seinen Kindern gegenüber in der Pflicht und nicht Du #liebdrueck

GLG

Beitrag von anyca 02.09.08 - 10:23 Uhr

Das mit dem Bild würde ich nicht als Lüge ansehen, sondern einfach als Wunschvorstellung. Finde es auch merkwürdig, daß Du ein "#augen" verwendest, weil die Oma dem Kind ein Bild der leiblichen Mutter (!) zeigt???

Beitrag von nestragon 02.09.08 - 14:06 Uhr

Das #augen ist, weil die MUTTER den Kindern, wenn sie zu uns kommen immer ein Bild von SICH mit gibt, aber den Kindern nicht erlaubt die Geschenke von uns zu behalten... #schock

Mich Persönlich nervt es einfach ihre Fratze hier ständig auf MEINEM Nachttisch stehen zu haben (die Beiden schlafen bei uns im Bett wenn sie hier sind)
Aber es gibt bei gelegenheit mal ein Bild von uns mit ;-)


Nun hab ich aber leider immernoch keine Idee wie ich mit ihr umgehen soll, wenn sie lügt, raushalten geht da für mich nicht, weil ci die beiden auch mal tagsüber alleine hab...

Beitrag von simone_2403 02.09.08 - 15:44 Uhr

Hallo

Raushalten wäre auch der falsche Weg.

Es geht schlicht und einfach darum der Kleinen begreiflich zu machen das es eine Familie in dem Sinn wie sie sich wünscht nicht mehr geben wird.Dabei ist natürlich auch dein Partner gefragt.

Kinder in dem Alter verstehen sehr wohl schon wenn man ihnen auf ihre Art und Weise begreiflich macht,das es eben eine neue Familiensituation gibt.

Unternehmt was schönes,macht der Kleinen dabei klar,das es so wie sie sich es vieleicht wünscht nicht mehr vorkommt und auch ihre Flunkereien dazu nicht positiv beitragen.Im Gegenteil,sag ihr ruhig das du dich durch dieses Verhalten verletzt fühlst weil du sie sehr gerne hast.Verstehst wie ich meine?

Sprich auf jeden Fall vorher nochmal mit deinem Partner.Ihr müsst das gemeinsam angehn.



lg


PS:Lass das Bild von euch mal schön zu Hause oder willste dich wirklich auf die Stufe runterbegeben? ;-)

Beitrag von nightingale1969 02.09.08 - 21:58 Uhr

"Mich Persönlich nervt es einfach ihre Fratze"

Tja, da kommen wir dem Problem doch schon näher... es liegt unter anderem AN DIR, dass das Kind "lügt".

Beitrag von hummelinchen 02.09.08 - 17:34 Uhr

Hey,
kommt ihr auch aus der Nähe von Kiel?? (Nur so nebenbei gefragt)

Und um deine Frage zu beantworten:
Es ist schwer zu sagen... Lügt sie aus Angst, Ärger zu bekommen, um Aufmerksamkeit zu bekommen oder sieht sie selber das vllt. gar nicht als Lüge?
http://www.kindundgesundheit.de/schulkinder/erziehung/wenn-kinder-lugen/wenn-kinder-lugen

Lügen haben viele Gesichter... google dich mal schlau (Wenn kinder lügen o.ä.)

Ansonsten handhabe ich das genauso. Es gibt nichts, was nicht passieren kann oder erzählt werden kann aber Lügen geht nicht..

Und ich hätte kein Bock auf das Bild der Ex, egal, was andere jetzt dazu sagen... Das kann im Flur stehen...

lg Tanja

Beitrag von nightingale1969 02.09.08 - 21:56 Uhr

Meine Güte, werde mal erwachsen und sieh die Sache mal wie ein VERNÜNFTIGER Mensch und nicht wie ein Ankläger dieses KINDES!

Die Kleine kommt mit der Trennung der Eltern nicht klar und hat Wunschträume. Sie lügt nicht bewusst und aus Bosheit! Lies mal was über die "magische Phase" von Kindern. Oder lies überhaupt mal was über Kinder und deren Entwicklung!

Dass im Übrigen gerade jüngere Trennungskinder gern in "Lügen" verfallen bzw. jedem seiner Elternteile das erzählen, von dem sie sie glauben, das dieser Elternteil es hören will, ist ja wohl nun auch allseits bekannt! Die Kleine sieht evtl. ihre Mutter traurig und erzählt ihr ihren eigenen Wunschgedanken zum Trost!

http://www.hoppsala.de/index.php?menueID=21&contentID=1095

http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Aktuelles/a_Haeufige_Probleme/s_1050.html

Mich gruselt es immer wieder, wie viele Kinder Menschen ausgeliefert sind, die alle Handlungen der Kinder allein aus Erwachsenensicht sehen und den Kindern bewusste Bosheit oder bewusstes Hintergehen (=Lügen) unterstellen. Entsetzlich ist sowas. Entsetzlich, gefühlskalt, unmenschlich!

Beitrag von hummelinchen 03.09.08 - 15:27 Uhr

Hey, und mich gruselt es immer wieder vor dieser Umgangsweise hier...

Die magische Phase

Trotz der Steigerung der Denkfähigkeit gehen besonders im Spiel Phantasie und Realität oft ineinander über. Im sogenannten "magischen Alter" bevorzugt das Kind oft Fiktions- und Phantasiespiele. Damit einher gehen Ängste etwa vor Gespenstern, Drachen und Hexen. Dahinter stecken oft Verlust- und Verlassenheitsängste, die sich in den bedrohlichen Phantasien des Kindes konkretisieren.
(Mit etwa zweieinhalb Jahren bildet das Kind normalerweise Dreiwortsätze nach der Subjekt-Prädikat-Objekt-Regel. Auch steigt der Wortschatz, besonders im Zuge des Fragealters, enorm an. Allerdings besteht zu Anfang des dritten Lebensjahres oft noch die Schwierigkeit, Oberbegriffe zu verstehen: etwa dass "Bello", "Hund", "Tier" und "Haustier" denselben Hund bezeichnen können.)



Was hat das jetzt mit Lügen zu tun??
Bevor du 9xkluge Ratschläge gibst, mach dich selber erst einmal schlau...

bitte schön sagt Tanja

Beitrag von nestragon 03.09.08 - 18:48 Uhr

Es ist ja nicht nur das Bild der KM, dass war nur ein Beispiel...
Um mal ein anderes Beispiel zu nennen, wir haben im Bad so´n Duftspray, die Große hat mit mir was gemacht, die Kleine war im Bad, auf einmal stinkt die ganze Wohnung nach dem Spray und die kleine behauptet steif und fest sie sei es nicht gewesen #aerger das ärgert mich dann, weil NUR sie es gewesen sein kann!!! Sie hat es dann nach langem hin und her doch zu gegeben...

Und das ist halt nicht das einzige, solche Dinge macht sie halt immer wieder und ich finde unfair, dass sie immer ihre große Schwester mit rein zieht und behauptet das diese es gewesen ist



Das mit den Verlustängsten habe ich schon verstanden, obwohl es mich etwas wundert, dass sie jetzt damit anfängt, (wobei ich ein beeinflussen der KM nicht ausschließen will) schließlich sind ihr Papa und ich seit über drei Jahren zusammen #kratz

Beitrag von lilas 04.09.08 - 16:22 Uhr

Hallo,

meine Güte, es ist doch ein KIND! Du beschreibst sie und behandelst sie als sei sie eine erwachsene Konkurrentin.

Diese Regelung, dass es keine negativen Konsequenzen gibt, wenn man nur die Wahrheit sagt, finde ich davon abgesehen unsinnig. Wenn ein Kind Blödsinn gemacht hat, dann muss es auch mit den Folgen leben - das ist doch wohl logisch, und das können Kinder auch verstehen. Selbst mein 2,5 Jahre alter Sohn weiss schon, dass es gewisse Konsequenzen gibt, wenn er das Bad unter Wasser setzt, und zwar unabhängig davon, ob er mir die Sache beichtet oder sie abstreitet.

Daher finde ich auch die ganze Diskussion darüber, ob sie nun das Duftspray benutzt hat oder nicht vollkommen überflüssig. Warum streitet ihr Euch denn darum, wenn es vollkommen klar ist, dass sie es war? Eine kurze Ansage von Dir: "Bitte benutze nicht so viel von dem Spray, da ich es nicht mag, wenn es so stark danach riecht." hätte doch wohl ausgereicht. Wenn sie dann abstreitet, dass sie es war, dann sagst Du einfach: "Ich WEISS aber, dass Du es warst, und es ist ja nicht so schlimm, aber bitte nimm' das nächste Mal etwas weniger." und damit ist das Gespräch beendet, denn es gibt weiter nichts zu besprechen, zumal es ja wirklich um eine Lapalie geht!

Grüsse
lilas

Beitrag von nestragon 05.09.08 - 11:11 Uhr

Klar, es ist nur eine Lapalie, aber ich ERWARTE das man mir die Warheit sagt und ich möchte mich auf "meine" Kinder verlassen können. Denn irgendwann ist es keine Lapalie, dann geht es um was und dann will ich auch, dass sie mir die warheit sagen!

Abder meine Frage war eigentlich WIE MIT IHREN LÜGEN UM GEHEN???

Beitrag von lilas 05.09.08 - 13:20 Uhr

Hallo,

dann hast Du vielleicht einfach falsche Erwartungen an ein sechsjähriges Mädchen. Kinder "lügen" meiner Erfahrung nach sehr oft und zwar aus ganz unterschiedlichen Gründen, und oft lohnt es sich einfach nicht, dieses Verbiegen der Wahrheit allzu sehr zu dramatieren.

Meine Tochter (die zugegebenermassen ein wenig jünger, nämlich vier Jahre, ist) sagt z.B. oft die Unwahrheit, weil sie sich ganz einfach wünscht, dass die Realität so ist, wie sie sie sich erfindet: Dieses "kreative Lügen" kenne wohl so ziemlich alle, die mit Kindern zu tun haben, und es wäre einfach nur dämlich, die Kinder zu bestrafen, weil sie eine normale, kindliche Phantasie haben. Meine Tochter kann zum Beispiel steif und fest behaupten, dass ihre kleine fünf Monate alte Schwester vorhin durchs Wohnzimmer getanzt ist (dabei kann die Kleine noch nicht einmal krabbeln, geschweige denn stehen). Solche Art Lügen finde ich einfach nur niedlich und es würde mir nicht einfallen, deshalb zu schimpfen oder mir Gedanken darüber zu machen, ob meine Tochter sich gerade zu einer hinterlistigen Betrügerin entwickelt...

Natürlich lügen Kinder auch, um einer negativen Konsequenz zu entgehen, wenn sie etwas ausgefressen haben. Auch das halte ich für vollkommen normal. Natürlich sollten die Kinder damit nicht durchkommen, und man sollte ihnen auch erklären, dass es nicht in Ordnung ist zu lügen, aber man muss auch kein Riesen-Drama daraus machen so wie Du. Wenn Du sie beim Lügen erwischt, dann sagst Du ihr einfach, dass Du es nicht in Ordnung findest - basta. Die Haupterziehungsarbeit machen ja wohl die Eltern (nicht Du!) und wenn die es nicht hinkriegen, dass ihre Kinder langfristig lernen, dass Lügen nicht okay sind, dann kannst Du ohnehin nichts ändern, egal wie sehr es Dich aufregt.

Fazit: Auf Kinder kann man sich nun einmal nicht so verlassen wie auf Erwachsene, denn sie haben nun einmal eine andere Einstellung zur Wahrheit: Phantasie, Wunsch, Angst (vor Strafe) und eine andere, eben kindliche Wahrnehmung sind alles Faktoren, die bewirken, dass Kinder häufig "lügen".

lilas