Komische Schwester

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von biene0584 02.09.08 - 07:41 Uhr

Oh ... ich hab mich gestern so aufgeregt. Meine Schwester soll Patentante werden (sie ist erst 21). Jetzt hat sie sich mal eben so nen Hund zugelegt (45 m² Wohnung). ich fragte sie dann gestern mal so, wie sie sich das mit Hund und Baby so vorstellt und darauf kam nur ne blöde Antwort, dass sie eh nicht wüsste, wie man mit einem Baby umgeht... (Hallooo??? ich werde auch zum ersten mal Mutter).... und sie dann sowieso nicht aufs baby aufpassen will... :-[ und sowas soll Patentante werden??? #kratz

reagiere ich zu heftig???

Beitrag von swety.k 02.09.08 - 07:43 Uhr

Hallo biene,

ich finde schon, daß Du etwas zu heftig reagierst. Warum soll sie sich keinen Hund anschaffen? Als Patentante muß man ja nicht ständig auf das Baby aufpassen, sondern nur ab und an mal. Viele sehen eine Patenschaft auch eher als moralische Verpflichtung an. Immerhin ist es ja nicht ihr Baby, also ist auch gegen den Hund nix einzuwenden.

Fröhliche Grüße von Swety mit #baby Jule SSW 26

Beitrag von biene0584 02.09.08 - 07:45 Uhr

Ja für mich ist der Sinn der Patentante aber so, dass man sich auch mal ums Baby kümemrn will und das lehnt sie ja ab... Nur damit man sich patentante nennen kann??? da steckt für mich auch was hinter....

Beitrag von rmwib 02.09.08 - 07:44 Uhr

Moin.

#kratz

Ganz ehrlich?

Wieso darf SIE keinen Hund haben weil DU ein Baby bekommst? Ist doch nicht ihr Kind und selbst dann... viele Leute mit Hunden haben Babies #kratz

Warum soll sie denn Patentante werden wenn sie da sowieso keine Lust drauf hat? #kratz

Hmmm steig ich nicht ganz rein ;-)

GLG

Beitrag von pueppypod 02.09.08 - 07:44 Uhr

Ich würd sagen ja! Hat sie überhaupt Lust Patentante zu werden? Sucht man sich nicht eigentlich verantwortungsvolle Erwachsene aus? 21j ist ja noch nicht wirklich Reif. Außerdem was regst du dich wegen dem HUnd auf???? Wir haben 2 Hunde und das wird schon klappen bei anderen klappt das auch.

Lg Pueppypod 38ssw

Beitrag von biene0584 02.09.08 - 07:47 Uhr

Nein ihr versteht mich falsch... ich hab nix gegen Hunde... wir haben auch drei Katzen... aber sie hat i-wie keine Lust auf Patentante... Sie meinet ja, dass sie gar nix mit Kindern am Hut hat... aber wenn ich jetzt sage, dass sie keine Patentante mehr werden soll, dass ist sie bestimmt angepisst...

Beitrag von strelizia 02.09.08 - 07:48 Uhr

Hallöchen!!

Ja das klingt schon komisch aber nun weisst du eben woran du bist. Lieber sie ist ehrlich und sagt das sie nichts mit dem Baby anfangen kann als wenn sie nur dir zuliebe auf das baby aufpasst und alles falsch macht.
Das wäre mir zumindest lieber so.
Ist zwar schade das sie so denkt aber erzwingen kann man es ja nun nicht.
Ich habe auch eine Schwester im selben Alter, die immer alles richtig machen will nur uim mich nicht zu entäuschen, was auch ganz schön stressig sein kann wenn sie nach jeder Kleinigkeit fragt und mein Sohn ist schon 4 Jahre.

Ich würde mit ihr ganz offen reden ob sie es überhaupt möchte,Patentante zu werden, dann wirst du sehen wie sie reagiert. Nachdem was du oben schreibst,würde sie nicht meine erste Wahl als Patentante werden.

Viele Liebe Grüsse

SANDRA+ Niklas(4 Jahre)+ 37+2 SSW

Beitrag von schlappohr996 02.09.08 - 07:52 Uhr

Hi Biene,

mein Bruder (23) wird auch Patenonkel...und er ist jetzt nicht gerade ein Muster an "erwachsenem Männerdasein":-p Ich würd sagen, dass sind grad die ollen Hormönchen bei dir;-) Der Hund hat doch nix mit deinem Baby zu tun - das ist IHR Ding!!! Und ich denke, die Sprüche nach deinem Kommentar sind eine ganz logische Trotzreaktion, die du von jedem bekommen hättest.

Keep cool und lass es auf euch zukommen.

Lg Jen & Joey#herzlich (ET-8)

Beitrag von angie07 02.09.08 - 07:54 Uhr

Tief durch atmen erst mal.
Schließe mich meinen vorgängern an ob deine Schwester einen Hund hat spielt glaube keine rolle grade die sache ist eher will sie Patentante werden.
So wie du grade kurz beschrieben hast hat deine Schwester auch etwas Panik davor Patentante zu werden.
Sie verbindet es mit aufpassen das sie dann ständig her halten muss und das macht ihr angst.
Mein Vater hat mir auch klar gemacht ich soll ja nicht auf dne gedanken kommen mein Kind später bei meinen Eltern oft abzustellen. Aufpassen ja aber ständig WE unterbringung nein.Das kann ich auch gut verstehn das sie sowas sagen schließlich hatten die damals auch keinen wo man ständig das kind unterbrachte.
Und ganz ehrlich leutes werden Patentanten gleich zum Babysitten verpflichtet?????
Ich könnte mich von drei Paten nur dran erinnern das eine Tante ab und an auf mich aufgepasst hat wenn sie es zeitlich konnte und wollte.
Für meinen kleinen Zwerg haben sich sofort welche Angeboten diesen Job zu übernehmen und sie wohnen beide etwas weiter weg also von wegen babysitten ohne großes absprechen gar nicht möglich weil es einige Auto stundne entfernung sind.Aber ich will keine Paten fürs sitten verdonnern ich will doch nur ein gutes Vorbild für meinen Schatz haben.
Oder was ist die Aufgabe von Paten????

Beitrag von schlappohr996 02.09.08 - 07:56 Uhr

#pro absolut richtig!
Ich bin auch Patentante von 4 Muckels...meine Güte, ich würd aus dem Babysitten gar nicht mehr raus kommen:-p

Beitrag von biene0584 02.09.08 - 07:59 Uhr

Nee aber der Sinn des paten ist ja wohl, dass wenn einem mal was passieren sollte( Gott bewahre), dass die Patentante bzw. Onkel dann für die Sorge aufkommt... #schein oder ist da was an mir vorbei gegangen??? #kratz

Beitrag von tabata33 02.09.08 - 08:00 Uhr

nein, da hast du recht, dass ist wirklich so.:-)

Beitrag von biene0584 02.09.08 - 08:01 Uhr

Also reagiere ich ja nicht wirklich falsch, wenn ich mir Gedanken mache, ob sie die richtige dafür ist. ODER???????
Gebe ungerne mein Kind in Hände, die es gar nicht wirklich wollen... #schmoll

Beitrag von angie07 02.09.08 - 08:09 Uhr

Da hast du recht das meine ich ja das man jemanden hat der ein gutes Vorbild ist.
Nur ganz oben hörte es sich so an das du dich viel mehr drüber aufregst das sie einen Hund nun hat und nicht auf das Baby aufpassen mag.
Es ist keine Schande wenn man jemanden anderes für die Patenschafft nimmt.
Vor zwei Monaten hatte ich geheiratet und meine mutter war sehr sehr traurig das ich meinen Bruder nicht als Trauzeugen genommen hatte aber selbst da habe ich es so gesehn ich möchte jemandne haben wo ich wieder hin gehn kann und reden kann.
So werde ich es bei den Paten auch machen ich möchte jemanden haben der vernünftig ist und wo ich weiß dass das kind in guter obhut wäre.

Beitrag von -pinguin- 02.09.08 - 08:17 Uhr

Ne, soweit ich weiß, ist der Sinn von Paten der, das Kind in seinem religiösen Glauben zu unterstützen.
Mit Babysitten hat das nun wirklich nichts zu tun....(zumindest rein theoretisch-läuft bei mir auch etwas anders...)

Beitrag von 3023 02.09.08 - 13:02 Uhr

Hallo,

da ist wohl tatsächlich etwas "an dir vorbei gegangen" ;-)

Das war früher mal die Absicht. Heute gibt es dafür allerdings keinerlei Rechtsgrundlage mehr. Die Paten werden nicht die Fürsorge für das Kind bekommen falls einem wirklich etwas passieren sollte.
Sinn und Zweck der Paten ist es die Eltern dabei zu unterstützen dem Kind ihren Glauben zu zeigen - und für das Kind zu beten.
Ich bin sehr glücklich mit unseren Paten. Sie kommen immer mal zu Besuch (oder wir besuchen sie) und erkundigen sich nach unserer Tochter. Ihre wirklichen Aufgaben (neben dem Gebet für sie) beginnen aber sicherlich erst dann, wenn Katharina etwas älter ist und Lust hat mit anderen was zu unternehmen - vielleicht mit 3 oder 4 Jahren.
Ein automatischer kostenloser Babysitter sind Paten eigentlich nicht - und dafür würde ich sie auch nie verwenden!

Liebe Grüße,
Sonja

Beitrag von tabata33 02.09.08 - 07:54 Uhr

nu mal janz ruhig. das baby ist noch gar nicht da. warte doch bitte erst einmal ab, wie sie reagiert, wenn sie es dann im arm hat. da werden die meisten doch butterweich, bei so einem kleinen geschöpf. ich kann mir das schon vorstellen, sie hat bis jetzt eben respekt vor babys, hatte ich auch in dem alter. wenn das baby also da ist, wirst du doch sehen, ob sie sich dagegen sperrt und dann kannst du noch immer mit ihr reden und ihr sagen, dass du vielleicht lieber einen anderen paten nimmst. aber ich glaube, dass wird nicht passieren. abwarten.;-)

Beitrag von nannie0102 02.09.08 - 20:34 Uhr

Hi,

sei mir nicht böse, aber ich glaube du verwechselst da was!!

Sie soll doch Patentante werden, hast du dich schon mal erkundigt, was die Aufgaben eines solchen sind? Nein, liest man. Hier mal ne kurze Erklärung:

Die Paten vertreten gegenüber dem Täufling die christliche Gemeinde. Sie sollen für den Täufling beten, ihm in Notlagen beistehen und ihm helfen, ein lebendiges Glied der Kirche Jesu Christi zu werden.
Die Taufpaten haben die Aufgabe, die menschliche und religiöse Entwicklung des Täuflings zu begleiten und die Eltern zu unterstützen. Dabei bürgt der Pate für den Glauben des Täuflings

So was du suchst bei deiner Schwester ist dieses:

Ein Babysitter ist eine Person, die sich um Babys und Kleinkinder kümmert, die nicht die eigenen sind.

Babysitter kümmern sich stundenweise um die Kinder, während die Eltern außer Haus sind, meistens in den Abendstunden und nachts, teilweise aber auch tagsüber.

Sorry, aber ich glaube du hast echt ne falsche Ein- und Wertstellung eines Taufpatens.

Ehrlich gesagt, ich würde als deine Schwester genauso reagieren!!!! Neee, noch troztiger :-p

Liebe Grüße