übertreib ich ??fühl mich mehr als angegriffen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tinka85 02.09.08 - 08:29 Uhr

also kurz zur sachlage. mein sohn ist 4,5 jahre alt und geht jetzt die dritte woche in den kiga. es klappt immer alles also er weint nich oder so.

ja ich bin eine junge mama (22 und 2 kinder) und seh dazu noch viel jünger aus - also kanns gut sein das die denken ich sei 16. ich mache alles sehr gut, das weiss ich und ich habe auch keinen grund aber ich hab das gefühl das mich eh schon immer alle gleich in schubladen stecken. und wenn dann paar aussagen kommen dann trifft mich das .

letzte woche hatten wir bereits eine situation. julian hat eigentlcih eine brille die is aber kaput. nun schon seit gut 2 wochen. den termin beim arzt haben wir am 11.9. und erst dann kriegt er eine neue.

die erzieher stehen morgens alle um einen tisch rum und reden und da begrüsst die eine meinen sohn: oh guten morgen julian. immer noch ohne brille? die andere darauf hin als ob ich nich dabei wäre total betont: neeeee das wird wohl auch noch ne weile dauern bis er endlich wieder ne brille hat.

hallo ??

eben wieder...julian zieht seine dünne jacke auf dem weg in den kiga manchmal auf und dabei verwuseln die haare ein wenig. aber ich achte stets drauf das mein sohn immer gute und saubere kleidung anhat, gewaaschen und so weiter aus dem haus geht.

da begrüssen sie ihn wieder : guten morgen julian. ohhhhh hat deine mama die bürste rausgekramt?

da hab ich dann auch gefragt obs denn so aussergewöhnlcih gekämmt aussieht. und sie guckt mich an und sagt sowas von selbstverständlich : jaaa!? so nach dem motto sehen sie denn selbst ncih wie unordentlich ihr kind rumrennt?

ich bin raus und hätt nur heulen können...die reden als ob ich ncih dabei wäre und selbst so muss keiner mit meinem kind über seine mutter reden. mal angenommen jeden morgen kommt sowas , was bekommt mein sohn denn dann bitte für ne meinung aufgedrückt

heute um zehn ist ein gespräch bei mir zu hause mit seiner gruppenleiterin und der pädagogin und da werd ich das ansprechen. wenn es irgendetwas zu beanstanden geben sollte kann man sich doch an mich wenden und das nich über julian machen. zumal ich daneben stehe und die art und weise echt schon fast frech finde.

vielleicht seh ich das auch zu eng aber ich habe das gefühl das da echt vorurteile herrschen und ich schon nen dicken stempel auf der stirn hab: jung und unfähig

mich trifft das so sehr
ich glaub ich brauche mehr selbstbewusstsein


mal meinungen gesucht bitte

Beitrag von agostea 02.09.08 - 08:41 Uhr

Die Reaktionen der Leute kann man nun so oder so auslegen.

Da du aber offenbar dbzgl. etwas Dünnhäutig bist, bekommst du das eine oder andere vielleicht in den falschen Hals.

Mit der Brille z.B. kann ja auch so gemeint gewesen sein, das es sowieso noch dauert, bis er die bekommt, da ne Brille bekanntermaßen immer etwas dauert, bis die fertig ist.

Aber wenn du das Gefühl hast, dass das Angriffe auf deine Fähigkeit als Mutter sind, dann würde ich das nachher mal ansprechen und klären.

Gruss
agostea

Beitrag von tinka85 02.09.08 - 08:46 Uhr

ja ich weiss das ich mich da sehr schnell angegriffen fühle und daher frag ich ja vorher auch hier. ich arbeite schon an mir da mehr abzukönnen bzw auch auf das gerede anderer nicht zu reagieren. DAS klappt mir auch wenn da son gerede kommt von wegen junge mütter können nichts

ich hab nun das glück das die beiden die nachher kommen zumindest heut früh die sache mitbekommen haben und die gruppenleiterin sehr nett ist und auch der meinung ist man kann dinge nur klären wenn man sie weiss. also sie findet es gut wenn ich sowas anspreche. die anderen sind da eher weniger offen

ich bin mal gespannt wie das nachher wird aber dank dir erstmal für deine neutrale meinung dazu =)

Beitrag von agostea 02.09.08 - 08:52 Uhr

Mach einfach die Front nach vorne. Damit signalisierst du Interesse und Selbstbewusstsein und vielleicht werden sie dann allesamt in Zukunft etwas "taktvoller" in ihren Bemerkungen sein.

Ich habe die Erfahrung gemacht, das die Erzieherinnen im Kiga einem gerne mal so vorsichtig von hinten rum einen reindrücken wollen. Sind ja schliesslich gelernte Erzieherinnen...was willst du da schon, als so junges Ding oder so wie ich - als Alleinerziende?! *ironie off*

Ich lass mich davon nicht beirren, ignoriere Bemerkungen oder frage gezielt nach "wie haben sie das jetzt gemeint? Bitte wiederholen sie das nochmal!""

Inzwischen ist ruhe im Karton und alle sehr freundlich mir gegenüber. ;-)



Beitrag von sopherl2211 02.09.08 - 08:46 Uhr

Hi, würde es erstmal nicht so eng sehen, die werden Dich auch besser kennenlernen. Würde das Gespräch abwarten, vielleicht sagen sie ja was zu Dir. Bin bei uns im Kiga weit die jüngste Mama, bin 28 und Sophia wird 5, da bin ich mega jung bei uns. Da ich aber selbst in dem Beruf arbeite gab es von Seiten des Personals nie Schwierigkeiten, auch die anderen Mamas haben das gemerkt und ich gehöre voll dazu. Allerdings merkt man bei manchen Themen schon das ein paar Jahre dazwischen sind (manche absolut spiesig!!!) Aber ich sage da immer meine Meinung und auch meine Tochter ist geistig bei den Kindern von 6 Jahren dabei;-). Da muss man als junge Mutter durch, so traurig das ist. Bei uns kommt noch dazu das wir nicht verheiratet sind (ist ein katholischer Kiga). Es wurde schon öfters nachgefragt ob mein Freund auch der Papa ist. Finde das irgendwie lustig. Kopf hoch, wird schon wieder. Alles Gute Claudia

Beitrag von eisbaer.baby 02.09.08 - 09:35 Uhr

na du kommst doch bestimmt aus bayern!? :-p

ist bei mir das gleiche! ich bin auch 28, meine maus ist zwar erst 3 aber ich bin trotzdem meist die jüngste überall!

wir sind auch nicht verheiratet und unsere tochter hat den familiennamen vom papa - das heißt, ich heiße anders mit familiennamen und ich bin schon gefragt worden, ob angelina adoptiert ist bzw. dass ich mich um die tochter meines freundes ja kümmern würde, wie um meine eigene - was ist denn mit der mama von der kleinen?

ich find das auch spaßig!

lg bianca

Beitrag von sopherl2211 02.09.08 - 10:06 Uhr

Tja, wir Bayern halt;-) Beim uns haben sie die Kiga - Gebühren bei MEINEM VATER abgebucht, da der im Kirchenchor ist!!! Sie konnten den Nachnamen von meinem Freund nicht Sophia zuordnen;-) Ich weiss auch nicht warum es in Bayern fast nur ältere Mamas gibt... Viele Grüsse Claudia

Beitrag von mckiki 02.09.08 - 08:57 Uhr

Hallo,

ich denke es ist keine professionelle Einstellung der Erzeiherinnen wenn sie solche Äußerungen vor deinem Sohn tätigen. Das Gespräch ist sicherlich ist der richtige Schritt. Ansonsten wende dich an den Elternrat eures Kigas.
Ansonsten kannst du ja auch mal schlagfertig zurück antworten. So nach dem Prinzip "Wenn sie mir nicht zutrauen, dass meine Kinder gepflegt sind, können sie sich ja mal morgens ein Bild davon machen und uns beim Morgenritual beobachten". Ich denke je eher man seine Meinung vertritt - und das Recht hast du trotz "nur" 22 Jahren ganz klar auch- desto eher nimmt man dem Gerede den Wind aus den Segeln.

Liebe Grüße
Heike mit Julia Sophie (3 Jahre) und Henning (15 Monate)

Beitrag von shajenn2 02.09.08 - 09:23 Uhr

Hallo,
ich bin 41 Jahre und es wird wohl nimanden geben der mich auf 16 schätzt.( ich denke wenn dein Kind 4,5 Jahre ist wird das bei dir auch niemand wirklich vermuten das du 16 bist, denn mit 11,5 Jahren ein Kind zu bekommen ist doch mehr als unwahrscheinlich)

Meine 3,5 Jahre alte Tochter hat auf dem Weg zum Kindergarten noch ein Paprikastück gegessen und der rote Paprikasaft hatte die Schnüß echt eingesaut.
Und was hat ihre Erzieherin gesagt.
Paulina hatte die Mama heute keinen Waschlappen?
Ich habe das so aufgefasst wie es gemeint war, als liebevolle, humoristische Floskel.
Und mit
Nein, ich wollte Seife sparen , sonst kommt man ja zu nix geantwortet.

Man muß einfach nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen dann geht es einem im Leben auch besser.

Grüße Ulrike

Beitrag von arienne41 02.09.08 - 09:24 Uhr

Hallo

Stelle heute klar das du erwachsen bist und dir solche Äußerungen, vor deinem Kind, verbittest.

Stelle es klar und laß dich auf keine Diskussionen ein denn dann quatschen sie dich an die Wand.

Mit sollchen Sprüchen wie : das war so nicht gemeint#bla.

Sag darauf nur das es so gesagt wurde egal wie es gemeint ist und das Kinder nur verstehen wie es gesagt wird und nicht wie es vielleicht gemeint ist.


Zum Thema Brille:
Da hätte ich beim Augenarzt Druck gemacht denn dein Sohn hat fast 4 Wochen keine Brille, das Geht nicht.

Wenn sie dir keinen Termin geben wollen einfach hingehen (klar mit Wartezeit) und gleich sagen ohne Behandlung geht es nicht.
Will dich die Sprechstundenhilfe abwimmeln laß dich nicht drauf ein und sag das es sehr wichtig für dein Kind ist und sie das ja wohl nicht entscheiden kann denn sie ist nicht der Arzt.

Gruß Arienne

Beitrag von bessi 02.09.08 - 10:07 Uhr

Hi,

ich kann Deinen Ärger schon ein bisschen nachvollziehen, obwohl ich keine junge Mutter bin. Aber leider ist es heutzutage immer noch so, dass jungen Müttern gegenüber Vorurteile herrschen. Die Zeiten haben sich geändert und im Vergleich zu früher sind die Mütter heute älter, wenn sie ihr erstes Kind bekommen.

Natürlich gibt es Unterschiede, was junge Mütter angeht. Das Klischee, was viele im Kopf haben, dass das Kind bestimmt ein Unglücksfall war und das die junge Mutter eigentlich überfordert ist, exisitiert wahrscheinlich noch in vielen Köpfen.

Auch wenn Du es eigentlich nicht nötig hättest und Du Dich über solche Dinge hinwegsetzen solltest, mach es für Dich und gib Kontra, wenn es Dir in diesem Moment sauer aufstößt. Viele sind mit ihren Äußerungen sehr unüberlegt und wissen gar nicht, was sie bei den anderen damit auslösen. Auf der anderen Seite, denke ich jedoch, dass Du vielleicht einige Dinge überbewerten könntest, weil Du selbst schon denkst, dass Dich die Leute in eine Schublade gesteckt haben. Da hört man manchmal die Flöhe husten...:-).

Wenn Du Dir zukünftig nicht sicher bist, wie etwas gemeint ist, dann frage doch einfach nach. Z. B. mit der Brille: Wie meinen Sie das? Verstehe ich das richtig, dass Sie glauben, dass ich mich nicht darum kümmere, dass mein Sohn eine neue Brille bekommt? Dann sind die anderen in Erklärungsnot und Du hast die Gelegenheit zu hören, was wirklich gemeint ist und kannst Deinen Standpunkt dazu äußern.

LG Bessi

Beitrag von kleinerobbe03 02.09.08 - 10:12 Uhr

Hallo du Liebe

also zuerst mal: das mit deinem Alter dürfte kein problem sein !
meine schwester ist 30 und fühlt sich im kindergarten oft genau so wie du es beschreibst !
Du machst alles so gut du es kannst und versorgst deine Kinder liebevoll - also kann dir keiner was....
nichstdesdotrotz knnst du ja mal ansprechen, dass du dich völlig unterschwellig kritisiert fühlst !

Wenn du unsicher bist, dann merkt das keiner. Auch schüchternheit wird meist nicht als solche erkannt sondern eher als ignoranz oder so gedeutet ! das beste ist, so offen wie möglich mit den leuten zu sprechen und zu fragen, was genau sie dir damit jetzt sagen wollen ??

ich wünsche dir alles liebe und möchte dir sagen. anderen Müttern geht es nicht anders :-)

Beitrag von money2901 02.09.08 - 10:36 Uhr

Hallo,

diese Blicke kenne ich nur zu gut.

Ich bin 22 Jahre alt und unsere Tochter ist letzte Woche 3 geworden. Ich bin glaub ich auch mit Abstand die jüngste Mutter im KIGA. Dann kam noch dazu, dass auf dem ersten KIGA-Fest mein Partner nicht dabei war und bestimmt alle dachten, ich sei eine junge Tusse, die geschwängert wurde und dann alleine da steht.

Aber sollen sie doch denken. Wir wissen, wie es wirklich ist. Von manchen Leuten kommen echt komische Blicke.

Aber weißt du was, ich stehe darüber.

Ich denke, dass ich mein Leben gut gemeister habe. Ich habe meine Schule und meine Ausbildung absolviert. Ich bin eben einfach direkt nach der Ausbildung in die Elternzeit gegangen und meine Berufserfahrung eben erst wieder nach 1,5 Jahren begannen aufzubauen.

Bin zwar gerade gekündigt worden und den Sept. nun zuhause, aber fange im Okt. direkt eine neue Stelle an.


Auch wenn es manchmal schwierig ist und ich mich ab und zu überfordert fühle, glaube ich nicht, dass es 30-40 jähigen Mütter nicht auch mal so geht.



Ich verstehe nicht ganz, was das mit der Brille und der Kleidung ect. soll. Wenn sie bedenken haben, dass du dich nicht richtig um dein Kind kümmerst, dann sollten sie dich vielleicht mal persönlich ansprechen und sich nicht so kindisch verhalten und so blöde Sprüche sagen.


Auch wenn es vielleicht viel überwindung kostet, sei stark und spreche sie darauf an. ABER wichtig ist, dass du es nicht "patzig" machst.

Sei ganz normal, versuch den letzten Funken Selbstbewusstsein aus dir rauszuholen und sei trotzdem freundlich...


LG und viel Glück und Stärke