Jedes zweite WE - wie kommen eure Kinder damit klar?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von cinda762 02.09.08 - 08:47 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Mich interessiert wie eure Kinder es erleben und verarbeiten, dass sie einen Elternteil nur jedes zweite WE sehen.
Bei uns beginnt diese Zeit jetzt und man macht sich ja so seine Gedanken und Sorgen kommen natürlich auch auf, deshalb wollte ich nach eurer Erfahrung fragen.
Wie geht ihr außerdem damit um, wenn ihr merkt dass euer Kind/ eure Kinder damit ein Problem haben?

Bin für jede gutgemeinte Antwort dankbar,
Cinda#blume

Beitrag von purzel21 02.09.08 - 09:59 Uhr

Also ich schreibe hier mal von der anderen Seite :-)

Wir haben meinem Freund seine Tochter alle 2 Wochen bei uns und wir haben den Eindruck, dass es ihr ganz gut gefällt. Sie freut sich jedes Mal darauf und es gab auch schon Momente, da wollte sie einfach nicht mehr nach Hause zur Mutti. Aber ich denke, dass ist immer unterschiedlich, je nach Laune usw.

Was die Kleine allerdings Zuhause bei Mutti erzählt bzw. wie sie sich nach den Papa-Wochenenden verhält, das weiß ich leider nicht. Die KM hat sich da noch nicht weiter geäußert und das sehe ich eigentlich als gutes Zeichen.

Ich weiß nicht, ob ich dir da jetzt helfen konnte, aber ich wollte es dir halt mal aus der anderen Sicht erzählen :-)

LG

Beitrag von idualc 02.09.08 - 10:08 Uhr

Hallo Cinda,

auch wenn ich jetzt vielleicht gesteinigt wäre: ich wäre soooo froh mal ein Papa-WE zu haben und endlich mal Freiraum für mich zu haben, und wenn's nur wäre um die Wohnung mal komplett zu putzen...
Der Vater meiner Tochter wohnt ca. 800km entfernt und sie sehen sich nur wenn ich hinfahre, er war noch nie hier #schmoll

Beitrag von thea21 02.09.08 - 10:36 Uhr

Hallo,

Sophia ist JEDES Wochenende bei ihrem Papa, Sonntag ist Familientag.

Dazu muss ich aber erwähnen, dass wir heute, anderthalb Jahre nach unserer Trennung, die besten Freune sind und völlig überein in allem gehen was die Kleine betrifft.

Sie kommt super damit klar, weiß das sie bei beiden ihren festen Platz im Leben hat, freut sich nach den Wochenenden auf Mama und in der Woche auf Papa...

Ich würd´s nicht mehr anders machen wollen.

Beitrag von polar99 02.09.08 - 13:35 Uhr

Hallo,

meine große Maus freut sich jedes Mal aufs Papa Wochenende. allerdings sind ihr die Abstände zwischen 2 Wochen zu lang und so sehen sie sich nach Lust und Laune öfters zwischendurch.

Das ist ja auch ok so. Sie machen das oft selbst untereinander aus, es gab fast noch nie "Probleme".

Lg polar

Beitrag von cinda762 02.09.08 - 13:54 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten!
Bei euch ist also alles recht unproblematisch, schön zu hören. Bin gespannt ob noch jemand schreibt, bei dem nicht alles so glatt läuft...
Das Verhältnis zwischen mir und ihrem Vater ist selbst nach einem Jahr nicht besonders rosig, nachdem er in unserer Beziehung immer wieder sehr gewaltsam agiert und reagiert hat, sowohl psychisch als auch physisch, fällt es mir immer noch verdammt schwer zu vertrauen und mehr als das Nötige mit ihm zu sprechen.
Meine Tochter hat bis jetzt alles recht gut überstanden, bin sehr stolz auf sie und ihre Tapferkeit, aber manchmal denk ich auch: irgendwann fällt sie in ein Loch, weils ihr doch zu viel wird. Ich hoffe auf das Beste...
LG Cinda.

Beitrag von mtinaaa 02.09.08 - 14:41 Uhr

Hallo Cinda,also wir haben jedes 2W von meinem LG den Sohn da.(7J)
Er freut sich immer ganz doll. unternehmen dann auch immer was schönes.
Da er zu Hause Einzelkind ist,genießt er es auch,da ich selber noch 2Jungs haben.

Er geht sogar immer traurig nach Hause,sagt er möchte noch bleiben.

L.G Tina:-)

Beitrag von -neugierig- 02.09.08 - 15:34 Uhr

Hallo,

ich lebe seit gut 2 Jahren von meinem Ex getrennt (mittlerweile auch geschieden) und anfangs hat unsere Tochter (jetzt 10 J.) das alles auch ganz gut verkraftet.

Die "Probleme" fingen eigentlich an, als ich einen neuen Partner hatte und mein Ex plötzlich wieder "seine" Familie zurückhaben wollte... Seitdem hat auch meine Tochter Probleme mit dem Wechsel zwischen Mama u. Papa und reagiert häufig mit Bauchweh, wenn wieder der "Umzug" ansteht. Sie wechselt relativ häufig, da sie nicht nur jedes 2. WE beim Papa ist, sondern auch noch 2 Tage jede Woche....

Dazu kommt, dass mein Ex sehr "leidend" ist und deutlich zu verstehen gibt, dass er nicht damit einverstanden ist, dass es in meinem Leben einen neuen Mann gibt. Leider lässt er das unsere Tochter sehr spüren (obwohl er es vehement abstreitet, wenn ich ihn darauf anspreche).

Das geht soweit, dass meine Tochter ihm nicht erzählt hat, dass mein Freund mit uns beiden im Urlaub war. Ist aber auch kein Wunder, wenn er sie fragt, ob sie etwa mit dem "Typen" in den Urlaub fahren will, oder?!?

Ich habe mir vorgenommen, mir demnächst Hilfe für meine Tochter zu holen - vielleicht in Form einer Gesprächsrunde für Kinder getrennter Eltern.

Tut mir leid, dass es so lang geworden ist, aber das Thema geht mir ziemlich an die Nieren.

Ich weiß, dass ich selbst auch Fehler in der Erziehung mache aber ich koche vor Wut, wenn ich merke, dass meine Tochter sich für meinen Ex verantwortlich fühlt anstatt sich von ihm behütet zu fühlen.

Ich wünsche Dir, dass bei Dir alles glatt läuft!!!

LG -neugierig-

Beitrag von -neugierig- 02.09.08 - 15:37 Uhr

Da ich eben wohl irgendwas falsch gemacht habe #schmoll, hier noch mal meine Antwort direkt:

Hallo,

ich lebe seit gut 2 Jahren von meinem Ex getrennt (mittlerweile auch geschieden) und anfangs hat unsere Tochter (jetzt 10 J.) das alles auch ganz gut verkraftet.

Die "Probleme" fingen eigentlich an, als ich einen neuen Partner hatte und mein Ex plötzlich wieder "seine" Familie zurückhaben wollte... Seitdem hat auch meine Tochter Probleme mit dem Wechsel zwischen Mama u. Papa und reagiert häufig mit Bauchweh, wenn wieder der "Umzug" ansteht. Sie wechselt relativ häufig, da sie nicht nur jedes 2. WE beim Papa ist, sondern auch noch 2 Tage jede Woche....

Dazu kommt, dass mein Ex sehr "leidend" ist und deutlich zu verstehen gibt, dass er nicht damit einverstanden ist, dass es in meinem Leben einen neuen Mann gibt. Leider lässt er das unsere Tochter sehr spüren (obwohl er es vehement abstreitet, wenn ich ihn darauf anspreche).

Das geht soweit, dass meine Tochter ihm nicht erzählt hat, dass mein Freund mit uns beiden im Urlaub war. Ist aber auch kein Wunder, wenn er sie fragt, ob sie etwa mit dem "Typen" in den Urlaub fahren will, oder?!?

Ich habe mir vorgenommen, mir demnächst Hilfe für meine Tochter zu holen - vielleicht in Form einer Gesprächsrunde für Kinder getrennter Eltern.

Tut mir leid, dass es so lang geworden ist, aber das Thema geht mir ziemlich an die Nieren.

Ich weiß, dass ich selbst auch Fehler in der Erziehung mache aber ich koche vor Wut, wenn ich merke, dass meine Tochter sich für meinen Ex verantwortlich fühlt anstatt sich von ihm behütet zu fühlen.

Ich wünsche Dir, dass bei Dir alles glatt läuft!!!

LG -neugierig-

Beitrag von sweet110 02.09.08 - 19:41 Uhr

Hi Cinda,
mein Kleiner (3) ist auch jedes 2.We bei seinem Papa, am Anfang hat es ganz gut geklappt ( sind seit 1,5 Jahren getrennt), mittlerweile ist die Sache schwieriger geworden, wenn ich ihn zu seinem Papa bringe, will er nicht hin u macht nen Aufstand, wenn wir erstmal da sind, ist es ok, ich spiele dann noch ein wenig mit ihm und dann kann ich auch beruhigt gehen.

Dann kommt es in letzter Zeit aber auch dazu, das der Kleine total den Ausfstand macht, wenn ich ihn wieder abhole(kommt zum Glück nicht oft vor), also mit sowas muss man auch rechnen#schmoll
Wenn wir dann aber ertsmal los sind, ist dies auch kein Problem mehr.

Er ist nach dem Papa-We schon immer ein wenig aufgekratzt und braucht ein bisschen länger um wieder zur Ruhe zu kommen und einzuschlafen, aber ab Montag ist dann wieder alles gut.

Ich hoffe das es bei euch gut klappt.
Lg

Beitrag von janamausi 02.09.08 - 20:57 Uhr

Hallo!

Meine Tochter (jetzt 4 1/2 Jahre) geht seitdem sie ca. 2 Jahre alt ist jedes zweite Wochenende von Samstag Nachmittag bis Sonntag Abend (ihr Papa muß Samstag Arbeiten, daher nur ein verkürztes Wochenende) zu ihrem Papa. Zusätzlich holt er sie noch jeden Dienstag um 15 Uhr vom Kiga ab und bringt sie ca. 19 Uhr nach Hause.

Bei uns klappt es sehr gut. Es gab hin und wieder mal Phasen, da wollte sie nicht zu Papa oder sie wollte nicht heim etc., aber da ich mich mit meinem Ex gut verstehe, wissen wir beide, das da nichts schlimmes dahinter steckt.

Manchmal nimmt mein Ex unsere Tochter auch außerhalb der vereinbarten Umgangszeit, z.B. wenn ich was vorhabe oder wenn er etwas bestimmtes mit unserer Tochter unternehmen will (z.B. grillen bei Freunden, die auch Kinder haben und mit denen unsere Tochter befreundet ist).

Auch äußert unsere Tochter hin und wieder den Wunsch, das sie zu Papa will. Da kann sie ihn dann anrufen und mit ihm etwas ausmachen.

Wir hatten auch mal eine Zeit, da hat unsere Tochter versucht uns gegeneinander auszuspielen. Sie hat z.B. mal gesagt, bei Papa darf/hat sie den ganzen Tag Fernseh geschaut etc. (anders herum genauso). Aber da mein Ex und ich uns gut verstehen, hat sie schnell gemerkt, das sie damit nicht durchkommt.

LG janamausi