Hilfe,Milch mag nemme

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von florimama34 02.09.08 - 09:17 Uhr

Hallo Ihr lieben.

Hab seit 2 Wochen meine Maus und hatte Milch ohne Ende,die lief davon.
Mußten dann wegen Gelbsucht wieder ins KKH und das war sehr stressig für mich da die Ärztin gleich (OHNE UNTERSUCHUNG) von Hirnbluten und Blutaustausch.......... sprach. 5 Tage KKH waren auch besch...... auf alle Fälle hab ich jetzt fast kei Milch mehr#schock#schrei#heul

Ich pumpe ab, 10 min auf jeder Seite und hab dann ca 50 ml:-(

100 trinkt meine Süsse jetzt.

Ich trinke 1 Flasche Malzbier am Tag
3 Tassen Milchbildungstee am Tag
und reibe meine Brust mit Milchbildungs ÖL ein.

Hat jemand von Euch vieleicht noch einen Tipp, Rat für mich wie ich das NOCH ankurbeln kann?????

Vielen Dank und liebe Grüße von einer :-(
Jana

Beim grossen kam ÜBERHAUPT kei MILCH und bei den Zwillingen hab ichs net versucht und diesmal wollt/ WILL ich UNBEDINGT STILLEN!!!!!!!!!!!

Beitrag von kitilop 02.09.08 - 09:28 Uhr

hi,

ich würd gar nicht sagen, dass du zu wenig milch hast. meist kannst du durchs abpumpen gar nicht rausfinden, wieviel milch du produzierst. ich z.B. kann gar nicht abpumpen und mein kleiner wird seit 4 monaten satt und gedeiht prächtig.:-p die kleinen zwerge bekommen einfach mehr aus der brust, als so eine pumpe......
ich hab nicht rausgelesen, ob du deine kleine regemäßig anlegst oder wie ihr das nun überhaupt macht. normalrweise sollte sich deine brust wieder auf den bedarf deines babys einstellen.....und lass dir eins gesagt sein: aller anfang ist schwer!;-) du brauchst geduld und starke nerven und dann klappts auch mit dem nachbarn.:-)

lg, kiti und timon*07.05.08

Beitrag von florimama34 02.09.08 - 09:41 Uhr

Hallo Kiti
die Hebi meinte ich solle jetzt mal alle<2<std abpumpen und das mach ich jetzt auch.
Mausl bekommt die Milch mit Flasche ABER ich leg sie auch öfters mal an.
Heute Morgen zb hat sie nach 5 std schlaf an meiner Brust getrunken und dann noch 30 g Flasche und war satt.
Du meinst das braucht alles seine Zeit?
Ichh offe so daß es wieder wird, ich möchte soooo gerne stillen.
Vielen Dank für Deine Antwort
Jana

Beitrag von kitilop 02.09.08 - 09:58 Uhr

also ich kann dir ja mal sagen, wie es bei mir war....

die ersten 2 wochen waren der reinste horror für mich. timon wollte einfach nicht zunehmen und hatte das minimalgewicht bereits kurze zeit nach der geburt erreicht. die schwestern im khs drückten mir bereits eine pumpe in die hand und wollten zufüttern, da timon bereits sehr trinkschwach war....ich hatte noch in der schwangerschaft ein stillbuch gelesen(ohne dieses wär mein kind heut ein flaschenkind!). nach der entlassung hat die hebamme 2 wochen lang jeden tag das gewicht von timon gemessen-immer mit einem sehr niederschlagenden ergebnis-ich war verzweifelt!!!doch ich habe nicht aufgegeben, denn ich wollte UNBDINGT stillen. ich hatte mir für den notfall ersatznahrung besorgt(die steht heut noch unangefangen bei mir rum) und eine milchpumpe vom kinderarzt verschreiben lassen. dann gings los....erst timon anlegen(das hat anfangs manchmal stunden gedauert, weil er einfach nicht recht wollte), danach abpumpen. manchmal habe ich versucht, ihm das abgepumpte zu geben, aber davon hat er nicht viel getrunken....es hat lange gedauert(so 4 Wochen) bis ich mich entspannen konnte, weil timon endlich aus der brust trank und die milchproduktion richtig angekurbelt war. aber ich habe es nicht bereut-im gegenteil. ich war sehr stolz auf mich und es ist einfach das beste, was du tun kannst(und super praktisch dazu). du siehst also-es ist nicht immer nur anlegen,trinken,fertig.:-p

wird bei euch das gewicht jden tag überprüft? ich bin ja keine hebamme, aber aus dem gefühl heraus würd ich eher davon abraten, nach dem anlegen noch zuzufüttern. woher soll deine brust sonst wissen, wieviel milch dein baby braucht? allerdings muss dein baby normal zunehemn, damit man "rumexperimentieren" kann...sprich doch nochmal mit deiner hebi darüber. abpumpen ist grundsätzlich nicht schlecht, denke ich.

ich wünsche dir ganz viel durchhaltevermögen und drücke beide daumen!!!

lg, kiti

Beitrag von muehlie 02.09.08 - 10:08 Uhr

Hallo Jana,

trink mal nicht ganz so viel Milchbildungstee am Tag. Viel Wasser und hin und wieder mal Malzbier oder entsprechender Tee reicht eigentlich schon aus.
Dann lass das Abpumpen, Messen etc. weg, weil das alles nur Dinge sind, die dich unter Druck und Stress setzen. Das kannst du im Moment überhaupt nicht gebrauchen.
Entspann dich, kuschel dich mit deiner Maus in eine gemütliche Ecke und lass sie so oft und so lange an der Brust trinken, wie sie mag.
Wenn sie zwischendurch sogar 5 Stunden schläft, bekommt sie auf jeden Fall genug Milch. Wenn du magst, kannst du ja mal versuchen, sie schon vorher (nach 4 Stunden) zu wecken und ihr die Brust anzubieten (das gilt natürlich nur für den Tag).

LG
Claudia

Beitrag von 1.zwilling 02.09.08 - 11:15 Uhr

Hallo Jana,
Krankenhaus ist stressig, ....
Versuch dir doch mal eine Stillberaterin oder Hebamme zu besorgen, die suchen gemeinsam mit dir gute Wege!

Gruß, 1. Zwilling