Lust statt Frust?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von ela12345 02.09.08 - 09:35 Uhr

Guten Morgen!

Momentan haben wir eher wenig Sex, ist hoffentlich nur eine Phase (Stress berufsbedingt). Mich würde interessieren wie das bei euch ist!

Ist euer Sexleben wie am Anfang der Beziehung? Besser oder Schlechter?

Habt ihr oft Sex, oder ist das abgeflaut? Habt ihr mit eurem Partner darüber gesprochen?

Freue mich auf zahlreiche Antworten!

Liebe Grüße Ela

Beitrag von rowdy1207 02.09.08 - 09:38 Uhr

Nein, das Liebesleben ist nicht wie am Anfang !

Am Anfang hatten wir regelmäßig Sex, fast jeden Tag, mittlerweile 3-4 mal im Jahr wenn ich Glück haben...

Woran es liegt ? Stress mit 2 Kindern, Streit und auseinandergelebt....Chance auf Besserung ? Momentan sehr gering.....

Viele Gespräche geführt, doch das Ergebnis lässt bisher auf sich warten.......

LG

Beitrag von delo24 02.09.08 - 09:39 Uhr

Hallo,

ich "oute" mich mal...

ich bin seit 11 jahren mit meinem mann zusammen(davon knapp 1 jahr trennungszeit) ...mit ein grund war das sexuelle.(knapp zwei jahre nich) ...liegt aber an mir.ich brauch hier nicht weit ausholen.mehr wolltest du ja auch nich wissen ;-)

ich wünsche dir jedenfalls,dass es echt nur stressbedingt ist :-)

lg dele

Beitrag von delo24 02.09.08 - 09:40 Uhr

Nachtrag:

Ich bin nicht frigide oder sowatt #aerger

Beitrag von naja ein bissel 02.09.08 - 09:59 Uhr

Also ich bin im Moment echt schon ein bissel frustriert.

Sicherlich ist die Häufigkeit weniger geworden, jedoch stört mich das nicht.

Unser Problem ist mehr, dass er nicht mehr so lange kann.

Wir denken auch, dass es an seinem Job liegt, denn jetzt nach den Ferien, muss er wieder länger arbeiten und ist k.o. wenn er nach hause kommt.

Wenn du dich jedoch den ganzen Tag freust und es dann nur nen "Quickie" gibt, frustriert das einen schon.

Beitrag von Qualität 02.09.08 - 16:34 Uhr

Hallo,

wir sind inzwischen 8 Jahre zusammen, haben 2 Kinder. Wir haben weniger Sex jetzt, dh aber immer noch mindestens 1 X pro Woche. Stressbedingt kann es mal etwas weniger sein, aber es kann auch mal öfter sein.

Wir finden beide dass es immer besser wird. Qualität ist wichiger als Quantität.

lg

Beitrag von playmatebunny84 02.09.08 - 17:34 Uhr

Hallo Ela,

also ich denke, dass es völlig normal ist, dass der Sex mit der Zeit weniger wird. Am Anfang einer Beziehung hat man doch dieses einzigartige Gefühl, alles ist neu und aufregend. Und so nach und nach schleicht sich nunmal der Alltag ein. So war es bislang immer bei mir und ich hab es auch schon von vielen meiner Freundinnen gehört.

Aber ich finde es nicht schlimm. Ich und mein Freund arbeiten beide Vollzeit, ich habe eine 5-jährige Tochter. Stress ist somit jeden Tag vorprogrammiert, außer am Wochenende, wenn wir mal keine Termine haben.

Wir merken beide, wenn der Sex zu selten wird und ziehen sozusagen früh genug die Notbremse.

So lässt sich jeder halt mal (also auch nicht täglich, dann wirds ja langweilig) was besonderes einfallen. Das ist bei uns zum Beispiel ein Quickie in der Küche nach dem Tischabräumen, sexy Wäsche mit hohen Schuhen oder er bringt mal spontan einen ,Schmuddelfilm' mit.

Solche Kleinigkeiten peppen unser Sexleben immer wieder aufs Neue auf.

Klar wiederholt sich alles mit der Zeit, aber das Ziel wird so stets erreicht ;-)

In erster Linie sollte man sich keine Gedanken machen, wenn der #sex weniger wird, Hauptsache er ist noch richtig gut und macht Spaß. Dann ist es auch nicht so wild, wenn man halt mal ein paar Tage Pause macht, weil der Partner einfach müde ist oder eben nicht in Stimmung.

Lieben Gruß!