PDA Ja oder Nein???

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von babyg 02.09.08 - 10:58 Uhr

Wer von euch hat sich fuer?gegen eine PDA entschieden? Ich habe bei der Anmeldung im KH die Papiere dafuer mitbekommen und bin die ganze Zeit am ueberlegen,ob ich die ausfuellen soll oder ob man es auch so schafft??
Es gibt doch noch vorher viele andere Schmerzmittel,die man bekommen kann,oder?
Danke fuer eure Antworten!

Beitrag von mama.maisa 02.09.08 - 11:13 Uhr

Die Geburt meiner Tochter ist nun 7 Wochen her. Ich habe keine PDA benötigt. Nach dem Blasensprung waren die Wehen am schlimmsten und da ich ja nicht wusste, dass das schon das schlimmste ist, bin ich ein bißchen in Panik geraten. Habe daher nach einem Schmerzmittel verlangt und eine Spritze bekommen. Die hat super gewirkt und vollkommen gereicht.

Die PDA würde ich daher immer als letzte Notlösung betrachten (z.B. bei einer sehr langen Geburt), die bei einer normalen/komplikationslosen Geburt absolut nicht notwendig ist.

Beitrag von snoopyara 02.09.08 - 11:38 Uhr

Hallo Babyg,

also ich habe eine PDA als Vorsorge velangt. Die wurde mir auch gesetzt und ich konnte mir 1 Stunde ruhe gönnen . Aber als es dann richtig losging war die Betäubung weg was von der Hebamme auch so gewünscht war wie ich hinterher erfuhr :), damit ich richtig mitpressen konnte.
Trotzdem war ich entspannter mit dem wissen, wenns ganz ganz schlimm wird gibts ne PDA.
Ich würde das aufjedenfall wieder so machen, da man ja nie wissen kann wie die Geburt verläuft.

Gruss
Sabine

Beitrag von delady13 02.09.08 - 11:35 Uhr

Ich habe auch eine PDA bekommen.
Ich konnte es einfach nicht mehr aushalten da ich schon 3 Tage in den Wehen lag.
Du kannst ja den Zettel ausfüllen, musst ihn ja nicht gleich benutzen, oder?

lg

Beitrag von monchen78 02.09.08 - 11:50 Uhr

Hallo,
ich habe alle meine drei Geburten ohne PDA geschafft, wobei ich bei meinem 2. Kind fast soweit war eine zu nehmen. Man schafft es ohne, aber schau doch einfach mal.
Ich bin auch der Meinung füll den Zettel aus und nimm ihn mit. Wenn Du absolut nicht mehr kannst, dann hast Du Dir die PDA ja setzen lassen.
Lg

Beitrag von katharina7 02.09.08 - 12:37 Uhr

hallo, habe bei einer freundin die dieses jahr auch eine PDA bekommen hat mitbekommen, das die ärzte ihr zu viel gespritz hatte und sie am ganzen körper gelähmt war und die somit einen kaiserschnitt machen mussten.

LG 14ssw.

Beitrag von nisivogel2604 02.09.08 - 13:07 Uhr

Hallo,

ich habe die PDA als Festkettung am Kreißbett empfunden. Mir wurde sie aufgezwungen und ich würde mich nicht freiwillig dafür entscheiden.

LG denise

Beitrag von nicolas-juni06 02.09.08 - 13:30 Uhr

Hi,
ich wollte bei der ersten Entbindung keine PDA - hatte keine leichte Geburt, aber ich wollte "aushalten". Hab mal eine Spritze bekommen mit der ich ne Stunde schlafen konnte und das war ok.
Jetzt beim zweiten Mal möchte ich eigentlich auch keine. Ich finde, der Geburtsschmerz gehört dazu...

Beitrag von mutterschaf 02.09.08 - 13:33 Uhr

Hi!
"..ob man es anders schafft.."
NATÜRLICH schafft man es auch ohne PDA.
Nur, wieso sollte man? Ausser, man findet Schmerzen geil.
Ich jedenfalls hatte keine Lust mehr zu leiden als nötig, darum habe ich natürlich eine PDA genommen, als ich der Meinung war "Jetzt reicht`s". Hach, tat das gut.#ole
Und ja, es gibt auch andere Möglichkeiten der Schmerzlinderung. Ich denke, Deine Hebamme oder der Frauenarzt kann Dich dazu am Besten beraten.
LG,
Sandra

Beitrag von moni04032005 02.09.08 - 14:08 Uhr

Kann ich gar nicht verstehen, dass andere sich dafür entscheiden dürfen. ich wollte damals eine haben und mir wurde sie einfach verwehrt...:-(

lg, moni
http://www.tonialexander.de

Beitrag von jane81 04.09.08 - 11:36 Uhr

und wieso wenn ich fragen darf??

Beitrag von claudi10 02.09.08 - 14:17 Uhr

Also ich wollte es kurzfristig entscheiden.
Bei mir ist die Fruchtblasse geplatzt und eine Stunde später setzten erst die Wehen ein.Als die Wehen den so stark waren und ich eine PDA wollte,war es schon zu spät,denn der Muttermund war schon offen,dann wusste ich es dauert nicht mehr lange und die Schmerzen halte ich auch noch aus.
Also gehe locker an die Sache ran ob PDA oder andere Schmerzlinderungen.
Ich persönlich fand es nicht so schlimm auch ohne PDA.

Claudia

Beitrag von lilliana 02.09.08 - 14:39 Uhr

Nie wieder ohne!!!

Ich bin bei meiner ersten Geburt fest davon überzeugt ins KH, dass ich "sowas" nicht brauche.

Nach fast 24 Stunden Wehen ohne Auswirkung auf dem MuMu hab ich das dann anders gesehen. Die Hebi meinte ich wäre viel zu verspannt und das so ja nix passieren könnte... Bekam die PDA und der MuMu war innerhalb von 3 Stunden komplett geöffnet! Und zu den Presswehen war die Wirkung dann eh vorbei, also nicht so, dass ich "was verpasst" hätte!

Ich würde es mal ausfüllen und in der Hinterhand behalten. Du musst sie dann ja nicht nehmen, aber hast halt den Papierkram nicht, wenn du dich anders entscheidest.

LG

Lilli

Beitrag von michelle85 02.09.08 - 15:37 Uhr

Hallo,

also ich würde sagen das siehst du erst wenn es soweit ist.Wenn du das ausfüllst heißt es ja noch nicht das du es auch machen musst.Das ist ja dann nur damit alles schneller geht wenn du eine PDA willst.Ich habe auch immer gesagt ich will keine PDA aber als ich dann in den Wehen lag wollte ich doch eine.Jede Frau ist anders und auch jede Geburt.Also würde ich sagen das siehst du erst wenn es soweit ist...Klar geht es ohne,aber muss es sein???

lg

Beitrag von tinaundnora 02.09.08 - 15:53 Uhr

Hallo Babyg,

man schafft es auch so. Ich habe vor 5 Wochen eine Tochter geboren (1. Kind), die ein Geburtsgewicht von 5020g hatte. Ich hatte keine PDA, weil ich Angst davor habe. Schmerzen kann ich besser aushalten und glaub mal die hat frau.....

Dennoch ist es auszuhalten, weil du immer denkst, das Du bald entlohnt wirst und das hat mich voran gebracht. Jede Frau , die sich für eine PDA entscheidet, hat sicherlich auch ihre Gründe dafür und daher denke ich, dass jede ihre eigenen Erfahrungen machen muss.

Deine Tina #sonne

Viel Glück und eine tolle Geburt !!!!!!

Beitrag von candy84 02.09.08 - 16:42 Uhr

Hallo!

Ich wollte bei meiner Tochter eigentlich keine PDA haben. Irgendwann im Kreissaal hab ich mir das dann anders überlegt und eine bekommen. Das war die richtige Entscheidung!

Vor 16 Tagen hab ich meinen Sohn ohne PDA entbunden. Ich wollte eine PDA aber die Hebi meinte wir probieren zuerst mal Zäpfchen und Spritze. Naja, die haben dann NULL gewirkt und für eine PDA war´s da dann auch schon zu spät.
Im nachhinein bin ich stolz drauf es so geschafft zu haben.Klar tut es höllisch weh aber die Schmerzen vergehn ja wieder. ;-)

LG Candy

Beitrag von hebamme29 02.09.08 - 17:26 Uhr

Entscheide doch einfach spontan, ob du eine PDA brauchst oder nicht.

In Deutschland liegt die PDA-Rate bei normalen Geburt um die 25%, davon sind über die Hälfte Erstgebärende. Es sind also relativ wenige Frauen. viele schaffen es ohne!

Es gibt viele Wege der Schmerzlinderung vorher, angefangen von Homöopathie, Akupunktur, Wannenbad bis hin zu starken Schmerzmitteln (per Tablette oder Infusion).

LG Hebamme Nina

Beitrag von .jana 02.09.08 - 17:48 Uhr

Ich hab bei keiner meiner 4. Geburten nen Formular bekommen, zwecks PDA.

Wollte ich aber auch nie haben.

Bei der Geburt von Pia ( Nr. 3 ) und bei Emma ( Nr. 4 ) hab ich mir nur nen Schmerzmittel geben lassen...

Bei den beiden kamen die Wehen aller 3 Min. und manchmal lagen keine Pausen dazwischen...

Da war das Mittel eher zur Entspannung gedacht....

Liebe Grüße

Jana

Beitrag von fellfighterin 05.09.08 - 00:26 Uhr

Hallo,

alsoich habe mir eine PDA geben lassen nachdem ich schon 24h wehen hatte wollte mich einfach ein wenig ausruhen bewegen und gehen konnte ich trotzdem noch. Bei mir stand in den Unterlagen drin das wenn man das möchte eine PDA bekommen kann diese habe ich angekreuzt. Sozusagen absolut selbst entschieden.

LG FElli

Beitrag von sandy974 06.09.08 - 10:51 Uhr

Hi Du,

meine persönliche Meinung zur PDA:

die mutter "schüttet" unter den normalen wehen ohne schmerzmittel gewisse stoffe aus - diese helfen wiederum dem kind, den geburtsstress besser zu verkraften.
klar, die pda nimmt der mutter den schmerz - aber das kind hat null hilfe ... eher verschlechterung.
ich habe zwei kinder geboren - ohne schmerzmittel.
beide geburten waren schmerzhaft - klar - eine geburt ist kein spaziergang ...
es gibt ganz wenige fälle, wo ich eine pda für sinnvoll erachte - wenn wirklich nach x stunden garnichts am muttermund passiert und die mutter völlig verkrampft ist.
das ist aber die seltenheit.
hilf deinem kind, geniesse die natürlichkeit der geburt und glaube an deine stärke!
du schaffst es - und wirst dann das schönste in den armen halten, was es gibt :-D

lg. sandy #liebdrueck

Beitrag von simimomo 16.09.08 - 22:55 Uhr

Hallo,

ich finde auch, Du solltest bzw. du kannst es nicht vorher entscheiden. Ich bin der Überzeugung, dass jede Geburt anders ist und auch das Schmerzempfinden sehr unterschiedlich ist. Deshalb findest Du hier bei Urbia auch so unterschiedliche Geburtsberichte. Ich persönlich hatte eine recht lange Geburt mit sehr schmerzhaften Wehen von Anfang an. Die habe ich ca. 10 Stunden ausgehalten und danach eine PDA bekommen, ohne die ich es meiner Meinung nach nicht mehr länger durchgestanden hätte. Mein Mann hat das Formular ausgefüllt. Ich wäre weder dazu in der Lage gewesen, noch war ich in dem Moment fähig, ihm noch irgendeine Frage zu beantworten. Die Geburt hat dann noch fast 9 Stunden gedauert und am Ende habe ich auch wieder noch fast 2 Stunden Schmerzen gehabt, da die PDA am Ende wieder runterdosiert wird, sonst kannst du nicht pressen. Wehenschmerzen und Geburtserlebnis hatte ich somit durchaus und auch länger als so manche Frau ohne PDA und mit einer relativ kurzen Geburt. Für mich war die PDA ein Segen und die Geburt trotzdem noch heftig genug.
Ich würde dir daher raten, das Formular zu Hause in Ruhe auszufüllen und in die Tasche zu stecken. Ob du es dann im Krankenhaus auspackst, kannst Du eigentlich nur während der Geburt entscheiden. Ich kenne sowohl Frauen, die eigentlich keine wollten und sie dann doch gern genommen haben als auch welche, die gar keine Zeit mehr für eine PDA hatten, weil alles so schnell voranging.
Ich stehe jetzt vor meiner 2. Geburt und für mich ist das Wichtigste, mich mental darauf einzustellen, was auf mich zukommt und dafür Kraft zu sammeln, weil die braucht man und darauf sollte man sich einstellen. Vor der ersten Geburt habem mir zu viele Leute gesagt, ich solle es einfach auf mich zukommen lassen. Das habe ich getan und bin dann davon wohl etwas überrollt worden und habe mich zu sehr verspannt. Diesmal will ich es besser machen, aber eine PDA würde ich nie von vornherein ausschließen.
Über andere Schmerzmittel kann man nachdenken. Ich habe mich dagegen entschieden, da diese bei wirklich schlimmen Schmerzen meist nichts mehr bringen und auch auf das Kind wirken, was ich nicht wollte. Das kommt aber sicher auch auf die Situation an.

Ich wünsche Dir viel Glück und viel Kraft für die Geburt und bin sicher, dass Du dann die für dich richtige Entscheidung treffen wirst.

Liebe Grüße

Simimomo