Hab mal eine Frage...irgendwie auch SILOPO

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von romy01257 02.09.08 - 11:26 Uhr

Hallo

Ich war letzte woche beim FA und hab mal gefragt wie das bei einer 2.ss werden würde!

Ich hatte bei Jonas HELLP,ne Plazentainsuffizienz und musste eigentlich von anfang an blutverdünner nehmen,weil die plazenta nicht richtig durch blutet war!

Und sie meinte zu mir,es wird ne Risikoschwangerschaft,wegen der Vorgeschichte und es kann wieder ne PI werden und wieder ein Frühchen!
Wo sie mir das gesagt hat,musste ich erstmal Schlucken...und wo ich es meinem Mann gesagt hatte,ging es ihm nicht anders!

Sie meinte auch,falls es am Anfang der ss zu komplikationen kommt,mit der Plazenta kann es auch sein,dass es weg gemacht werden muss.

Wir wissen wir wollen jetzt noch kein 2.,vielleicht in 3 Jahren,aber es Schreckt einen schon ab,wenn man sowas hört!

Danke fürs zuhören ;-)

Lg Romy

Beitrag von sleepingsun 02.09.08 - 11:51 Uhr

Hallo Romy,

kann dich da schon gut verstehen. Man möchte eigentlich nicht noch mal das ganze mitmachen.

Hatte bei Stefan auch ne PI und es war der Verdacht auf ne Gestose da (ob es schon wirklich eine war oder nur die ersten Anzeichen, weiß ich gar nicht so genau). Er wurde dann sofort geholt und zum Glück ist alles gut ausgegangen. Ihm geht es jetzt super und er ist einfach unser Sonnenschein. Bei mir war es auch leider so, dass mein damaliger FA überhaupt nichts gemerkt hat. Stefan wurde bei 36 + 2 geholt und war vom Gewicht/Größe ca. bei 32. SSW. Also schon einiges zurück. Hätte man sehen müssen....

Bin jetzt in der 16. SSW und muss auch seit Beginn Blutverdünner und Magnesium nehmen und es gibt keine Garantie, dass es nicht wieder alles so passiert. Aber meine FÄ hat gesagt, dass durch die Vorgeschichte viel mehr und intensiver kontrolliert wird und man dann - im Fall der Fälle - alles mögliche probieren würde, dass es nicht wieder so kommt.

Angst oder zumindestens ein ungutes Gefühl hab ich auch schon immer mal wieder. Wird man wohl immer haben - egal aus welchem Grund man ein Frühchen bekommen hat. Leider.

Liebe Grüße

Nicole mit Stefan (*01.06.07) und #ei

Beitrag von turbokristel 02.09.08 - 12:26 Uhr

Hallo Romy,

ich hab auch gleich bei meiner Nachuntersuchung meine FÄ danach gefragt und sie gibt mir eine Chance von 50:50. Sie meinte auch, dass ich dann natürlich viel engmaschiger und spezieller kontrolliert werden würde. Wir nöchten auf jeden Fall mehr als nur ein Kind, aber man macht sich ja schon Gedanken, ob man das alles nochmal so durchstehen kann (wobei wir ja nicht mal das erste hinter uns haben)...

Ja, wahrscheinlich muss jeder für sich das Risiko abwägen...

Wir müssen nun erstmal Lukas "groß" kriegen und ich denke, je nach dem wie er sich weiterentwickelt, werden wir über ein weiteres Kind nachdenken...

LG Kristin

Beitrag von roter-drache123 02.09.08 - 13:28 Uhr

Hallo Romy



Natürlich schreckt es ab und dein Arzt muß dir das sagen.
Was aber nicht heißt, das es auch so kommen muß.
Kann doch auch sein, das alles gut geht ;-)


Immer schön positiv denken :-p


LG


Rebecca

Beitrag von romy01257 02.09.08 - 15:35 Uhr

Stimmt,danke :-P

Beitrag von dannymia 02.09.08 - 21:43 Uhr

Hallo Romy,
ich kann Deine Zweifel gut verstehen, ich war ungeplanterweise in einer ähnlichen Situation. Meine 2.Kind Marie kam per Kaiserschnitt in der 32.SSW auf die Welt, mit Vollnarkose. War alles sehr schlimm, wenn man dann hinterher vor dem Brutkasten steht und sich fragt wie das jetzt alles passieren konnte, wo doch das erste Kind ruckzuck zum ET entbunden war....
Nach den beiden Kinder mußte ich dann wegen einer Konisation ins KH (bei dieser OP wird ein Sück vomMuMu entfernt, um das Gewebe zu untersuchen). Ich hatte gedacht, jetzt darfste echt nicht mehr schwanger werden, das gäb ja 'ne Katastrophe: über 35, Konisation und schon eine Frühgeburt#schmoll
Anfang des Jahres waren wir wohl etwas unvorsichtig - schwanger: Schock#schock, in der 8.SSW US: Zwillinge#schock#schock!!!!!!
Hab echt geheult und gedacht, das kann ja nix werden, sah mich schon ab der 20.Woche liegen, den 1.Schultag meiner kleinen Maus im August schon geistig abgeschrieben.
Aber was soll ich sagen: entgegen aller Erwartungen steuere ich mittlerweile auf die 34.SSW zu und kann's nicht fassen: ich stehe noch! Damit hat irgendwie keiner gerechnet.
Deshalb: Alles kann, muß aber nicht!
Ich wünsche Dir, daß du mit neuem Mut und Optimismus auf Kind Nr.2 zusteuerst:-)
LG
Danny

Beitrag von romy01257 02.09.08 - 21:58 Uhr

Hallo

Du weißt nicht,wie mir deine "geschichte" grad mut gemacht hat!

Danke

Ich hoffe deine Mäuse bleiben noch die 6 wochen drin!

Lg Romy

Beitrag von dannymia 03.09.08 - 13:06 Uhr

Hallo,
in 6 Wochen bin ich mit Sicherheit geplatzt, das schaffen auch die wenigsten,aber 36. Woche wär klasse!
Freut mich übrigens wirklich, daß Du jetzt vielleicht ein bischen optimistischer bist was das 2.Kind angeht und drück dir die Daumen für die Zukunft!#klee
LG
Danny

Beitrag von romy01257 03.09.08 - 13:57 Uhr

Danke und ich drück dir die daumen,dass deine 2 noch bissl in dir bleiben und es keine komplikationen gibt ;-)