Wir haben ein tozal unzufriedenes Baby

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von manuluise 02.09.08 - 11:39 Uhr

Hallo,

so langsam weiß ich einfach nicht weiter. Bislang hab ich mir immer eingeredet, dass unsere Kleine in irgend einem Schub steckt, Blähungen hat, Zähnchen bekommt usw. Aber mittlerweile glaub ich nicht mehr daran. Sie ist einfach IMMER nur quengelig. Sobald sie wach ist, ist sie unzufrieden. Ich kann einfach nicht mehr.

Vielleicht mal ein bisschen zu uns:
Unsere Maus ist jetzt 5 Monate alt. Als die kleine geboren wurde, hat sie eigentlich immer nur geschlafen und gegessen. Als sie dann älter wurde, fing es langsam an. Sobald sie aufgewacht ist, fing sie an zu weinen/quengeln. Und so ist es immer noch. Mit der Zeit ist es meiner Meinung nach immer schlimmer geworden. Entweder sie weint oder sie schimpft die ganze Zeit vor sich hin. Sie macht einen richtig unzufriedenen Eindruck. Ich habe bis jetzt gedacht sie steckt im Schub, bekommt Zähne oder wird einfach nicht mehr satt. Habe ihr schon Osanit-Kügelchen gegen Zahnungsschmerz gegeben und bin angefangen ihr die Flasche zuzufüttern. Aber Fehlanzeige. Ich frage mich, woran es liegen kann, dass sie so quengelig ist. Liegt es vielleicht an meiner Ernährung. Ich esse ziemlich viel Süßes und trink auch gelegentlich Kaffee oder Tee (ich stillte sie bis vor kurzem ja noch voll und jetzt auch noch überwiegend). Ich weiß einfach nicht mehr weiter.Ich mache wirklich alles für die Maus. Beschäftige mich die ganze Zeit mit ihr. Trage sie auch viel, damit sie direkt bei mir ist. Sie schläft im Familienbett ...usw
Kennt das vielleicht eine von euch? Und vor allen, wird das irgendwann besser? Bi anderen hört die anstrengende Phase doch nach 3 Monaten auf. ich habe das Gefühl, bei uns fing sie da erst richtig an.

Für Antworten wäre ich euch wirklich dankbar.

LG

Beitrag von diceyjayne 02.09.08 - 11:48 Uhr

Ich habe sowas ähnliches gerade weiter unten gefragt! *gg* Da auch ich meine Maus nicht mehr erkenne, nur mit dem Unterschied, das sie sonst ein liebes und freundliches Mädchen ist.....

....ich kann dir leider nicht helfen, brauch ja selber nen Rat. Aber lass dich mal drücken, mir gehts nicht anders!#liebdrueck

LG Katja

Beitrag von natty018 02.09.08 - 12:08 Uhr

Hey Manuluise,

als ich deinen Beitrag gelesen habe, musste ich direkt an die Tochter einer Bekannten denken ...

Sie hatte einen Wirbel "falsch sitzen" ... das hat ein Ostheopath erkannt und sie 3-4 behandelt ... jetzt ist alles in Ordnung.
Die Mutter hatte auch alles mögliche versucht und wusste sich am Ende keinen Rat mehr, den Arzt auszusuchen, der sie glücklicherweise an einen Ostheopathen überwiesen hat.

Ist zwar eine von vielen Möglichkeiten, aber vllt. checkst du das einfach mal ab??! Ein eingeklemmter Nerv kann einen natürlich übellaunig stimmen!

LG, Natty

Beitrag von posi 02.09.08 - 13:21 Uhr

Ja, ich würde dir auch einen Kinderoesteopath empfehlen. Unsere Kleine hatte ziemliche Schlafprobleme und konnte sich mit 8-9 Monaten noch nicht auf dem Bauch drehen. Vor ca. 10 Tage waren wir bei einer Kinderoesteopathin, nachdem es uns von einer Hebamme empfohlen wurde. 3 Tage später schlief sie durch!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!außerdem konnte sie sich am nächsten Tag vom Rücken auf dem Bauch drehen!! Sie hatte irgendwie 2 Verspannungen?, die gelöst wurden. Manche glauben ja nicht so dran, ich wußte es nicht so genau - aber ich bin übezeugt worden. Wir hatten 3 Monate keine Nacht schlafen können. Es hat 110Euro gekostet. Sie wurde bis zu 40!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!mal wach. Alles Gute