Hausfrau und Fernstudium? Wem fiel/fällt die Decke auf den Kopf?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von steph107 02.09.08 - 11:48 Uhr

Hallo Ihr,

ich habe zwei süße Kinder (w3 und m7) und bin seit ewigen Jahren Hausfrau. Anfangs aus Überzeugung, aber mittlerweile möchte ich meinem Leben wieder eine andere Perspektive geben.

In meinem Beruf habe ich zwei Jahre gearbeitet, aber möchte diesen nie wieder ausführen müssen. Nun denke ich über ein Fernstudium nach, da ich zeitlich flexibel sein muss.

Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen gemacht und ein Studium begonnen? Oder denkt jemand von Euch auch gerade über so etwas nach und ist sich nicht schlüssig, ob er/sie das mit zwei Kindern nebenbei und Haushalt schafft?

Ich würde mich sehr über Antworten freuen.

Liebe Grüße

Steph207

Beitrag von dassmarti 02.09.08 - 11:55 Uhr

Hallo!
Habe ein Fernstudium gemacht, als mein Sohn gerade zwei wurde, weil mir langweilig war.
Heute habe ich zwar diesen Abschluß, aber:
Erstens hat es viertausend Euro verschlungen, die sich definfitiv nicht gelohnt haben für das Material, da ich vieles ergänzend kaufen mußte weil es mir ernst war mit dem Thema(Diplom hätte ich auch so bekommen, war ja schließlich "bezahlt").
Zweitens ist der Abschluß nicht anerkannt in der Form wie ein Studium sonst, gilt nur wie eine kleine und günstige Weiterbildung, also verbessert die Chancen nicht für eine höhere Anstellung.
Drittens bliebe nur selbständig machen, was ich auch versuchte und glatt mit auf die Nase fiel, weil ich mich schon bald zwischen Selbständigkeit und Kind entscheiden mußte, da der Zeitaufwand immer größer wurde(45-60-Stunden-Woche).
Also, heute würde ich es definfitiv anders machen, würde mich mehr über die örtlichen Möglichkeiten informieren, vielleicht erstmal einen Lehrgang von der Volkshochschule oder Gastkurse an einer örtlichen Uni machen.
Viel Glück bei Deiner Entscheidung und LG!
Marti

Beitrag von steph107 02.09.08 - 12:44 Uhr

Hallo Marti,

hab Dank für Deine Antwort und für die neuen Aspekte. Hierzu muss ich noch erwähnen, dass ich mich zwar länger schon unterbewusst mit dem Thema beschäftigt, allerdings nie ernsthaft geforscht habe. So ist sicher auch noch nicht klar, ob ein Fernstudium wirklich das Richtige für mich ist. Dass Du auch die Selbstständigkeit als Weg gesucht hast, finde ich interessant, denn auch das war mal mein Gedanke. Aber wie Du schon schreibst, erfordert es meistens einen sehr hohen Zeitaufwand und keine Flexibilität. Darf ich fragen, was Du gemacht hast?

Lieben Gruß

Steph

Beitrag von -minifuzzi- 02.09.08 - 12:05 Uhr

Hallo Steph.

Ich fange jetzt ein Fernstudium an. Mein Sohn ist im November dann 2 Jahre alt.
Und einen Job auf 400€ Basis mache ich auch, um mir das Studium zu finanzieren.

Du musst dir aber klar sein, was du für ein Fernkurs machst. Mein Schwager z. B. machte einen. Und er war so mit dem Service und allem sehr zufrieden. Aber im endeffeckt hat er gemerkt das es doch nicht der richtige Kurs war.

Ich mache mein Abi nach und das ist für mich schon das Richtige! Wollte nochmal ein großes Ziel erreichen.
Ruf in der entsprechenden Fernschule an und lass dich beraten!

Viel Glück und alles gute.
Katharina #sonne

Beitrag von schnuffikatze 02.09.08 - 12:43 Uhr

Hallo,

also ich habe nur ein Kind (20 Monate) und mache z. Z. ein Fernstudium und einen Englischaufbaukurs. Ich gehe allerdings Vollzeit arbeiten. Es ist anstrengend aber es klappt.

Allerdings mache ich das Ganze, weil es mir beruflich etwas bringt. Ich kann mit diesen Abschlüssen neue Aufgaben annehmen.

Du schreibst nicht, was du mit dem Fernstudium anfangen willst. Die Gebühren sind nämlich auch nicht ganz ohne.

Liebe Grüße
annett

Beitrag von steinchen80 02.09.08 - 12:57 Uhr

Hallo,

mein Kinder sind 2 3/4 Jahre und fast 8 Monate alt.
Ich fange jetzt ein Fernstudium an - BWL.
Kann dir also noch nicht sagen, wie es läuft, bin aber optimistisch und habe was sowas angeht auch echt Biss ;-)

Ich habe nach dem Abi eine Lehre zur Hotelfachfrau gemacht und möchte zum Arbeiten kein Hotel mehr von innen sehen.
Zumal sich das auch verdammt schlecht mit Familie vereinbaren lässt - ich bewundere jeden, der das macht.

Ich mache das Studium, weil ich sonst für meine Zukunft absolut schwarz sehen... habe echte Zukunftsängste und erhoffe mir von dem neuen Abschluss bessere Möglichkeiten.

Überleg dir gut was es sen soll, ob es dir für später was bringt, was du damit machen kannst und willst und ob es dein Ding wäre.
Ist ja auch nicht gerade günstig #schwitz

Liebe Grüsse und alles Gute.

Steinchen

Beitrag von alinashayenne 02.09.08 - 13:52 Uhr

Hallo!

Ja ich mach das. Hole per Fernstudium meine Matura (Abitur) nach. Ich habe zwar einen tollen Beruf, - befinde mich aber noch im Karenz und will mich eben auch weiterbilden und hoffe eben noch was besseres draus machen zu können. Wie auch immer.
Ich muss an 2 Abenden pro Woche zur Schule, den Rest eben von zu Hause aus.
Ja es ist mit Sicherheit stressig. Ich mache die langsame Variante (insgesamt 4 Jahre) und habe eben jedes Jahr eine Teilmatura, damits zum Schluss nicht so viel ist.
Jedenfalls hab ich angefangen als Jamie 3 Monate alt war (jetzt ist er fast 2 Jahre alt und meine Kleine ist nun 3 Monate...war also auch schwanger voll dabei;-))
Manche Dinge sind sehr flexibel, andere eben gar nicht.

Ich persönlich muss sagen, dass ich bisher sehr, sehr, sehr selten zum Lernen oder ähnliches gekommen bin. Mir fiel (bis jetzt) aber alles sehr leicht. Viele in meiner Klasse sagen, sie müssten jeden Tag was machen, um mitzukommen. Das würde bei uns nicht funtionieren. Eben weil man nie weiß, ob und wann die Kinder denn schlafen, ob die nicht grade wenn wichtige Tests anstehen, krank sind oder oder oder (wir hatten das Glück, dass das eigentlich immer vorkam:-[) Na und dann ist eben auch noch die Sache mit dem Wegkommen. Man braucht immer jemanden, der aufpasst...Und dann ist ja auch noch der "normale" Haushalt. Aber es ist zu schaffen, wenn mans nur will.

Bei uns kam alles zusammen, sodass alles sehr stressig wurde. Aber ja, es gibt dann ja auch positive Aspekte.
Erstens finde ich es echt befriedigend, mich weiterzubilden oder Dinge mit guten Noten zu erledigen, OBWOHL ich weniger Zeit und Möglichkeit habe, als andere. Außerdem schadet einem Bildung nie und man kommt dann doch zu besseren Jobs und kann doppelt stolz sein, wenn mans erreicht hat. Das nächste ist, dass man wegen den Kindern ja "sowieso" zu Hause ist, - wenn man dann wieder arbeiten geht, macht mans sicher nicht mehr, weil die Belastung dann dreifach ist. Na ja und ich finds einfach toll, weil ich zwar Mutter mit Herzblut bin, aber trotzdem mal toll finde, rauszukommen. Ich gehe abends nie weg, mach keinen Sport, hab keine Gruppe und bin auch noch relativ neu hier im Ort. Ich finde es super, an den beiden Tagen, mal ich selbst zu sein. In der Pause einen Kaffee zu trinken, den niemand runterschmeißt. Mit Kollegen/Freunden nicht in Babysprache zu reden etc.etc. Ich kann es jedem empfehlen, aber geschenkt bekommt man nichts.

Liebe Grüße
Nina mit Jamie & Colleen

Beitrag von ichbinsdochnur 02.09.08 - 14:03 Uhr

Hallo,
meine Tochter ist fast drei und ich studiere seit 4,5 Jahren an der Uni und werde im Frühjahr meinen Abschluss machen.
Zu einem Fernstudium kann ich dir zwar nichts sagen aber ich weiß wie angenehm es ist, sich selbst eine Zukunft aufzubauen und langfristig gesehen nicht auf das Geld des Mannes angewiesen sein zu müssen.
Ich bin gerne Mutter aber ich mache auch gerne was für mich und fordere mein Gehirn auch mal über Kinder und Haushalt hinaus.
Wenn nicht jetzt wann dann?
Ich habe Bekannte, die haben zwei oder drei Kinder und gehen trotzdem zur Uni. Es erfordert zwar ziemlich viel Disziplin aber das was man dafür zurückbekommt ist noch viel mehr.
Und der Kleinen geht es gut, sie ist stundenweise bei der Tagesmutter und abends wenn sie im Bett ist arbeite ich den Stoff auf. Wenn wir dann Zeit für uns haben geniessen wir es richtig.

lg

Beitrag von rotihex 02.09.08 - 14:22 Uhr

Hallo steph,

ich mache ein Präsenz Studium.
Vor 3 Jahren habe ich damit angefangen, vor 14 Monaten kam dann mein Knirps zur Welt und in 4 Wochen werde ich meinen Bachelor Abschluß in Händen halten #huepf
Ich habe mich dazu entschlossen noch 2 Jahre anzuhängen und meinen Master zu machen, weil es eigentlich ganz gut klappt.

Ich persönlich könnte mir ein reines Hausfrau und Mutter dasein für mich nicht vorstellen. Es erfordert allerdings einiges an Disziplin und auch Unterstützung das Studium durchzuziehen.

Mein kleiner Mann ist während der Vorlesungen bei meiner Mutter, derzeit jeden morgen von 8 bis ca. 15 Uhr, da ich gerade meine Abschlußarbeit schreibe (wenn ich nicht grad mal kurz bei urbia vorbeigucke ;-)). Ihm geht es dabei gut, nur manchmal vermisst er mich.

Ich denke ein Fernstudium erfordert noch etwas mehr an Selbstdisziplin!

LG
rotihex

PS: Allerdings leidet unser Haushalt etwas unter der Situation :-p

Beitrag von steph107 02.09.08 - 17:52 Uhr

Vielen, lieben Dank für die zahlreichen Berichte. Es hat mir sehr geholfen. Jetzt werde ich mich intensiv damit beschäftigen und meinen Weg suchen und hoffentlich finden.

Alles Gute für Euch.

LG
Steph