Minijob=Chefin zahlt nicht pünktlich

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von hasimausi1983 02.09.08 - 11:55 Uhr

Hallo@all

jetzt muss ich mich hier mal zu Wort melden..
Ich hoffe Ihr habt Erfahrung zu diesem Thema..

Zur Sache:
Ich habe seit Juli´07 nen Aushilfsjob auf 400,-Euro Basis und habe mein Lohn auch immer pünktlich zum Monatsende(27.,28.,30.)überwiesen bekommen!

Seid Anfang des Jahres läuft der Laden nicht mehr so gut,so das meine Chefin Ihre Schwester zum 01.08. gekündigt hat,die auch auf Basis als Putzfrau dort gearbeitet hat!

Sie geht relativ offen damit um das es zur zeit nicht gut läuft..
Was mich so tierisch ärgert:-[ist das heut schon der 2te ist und ich immer noch kein Geld bekommen hab!
Ich bin immer pünktlich,mach meine Arbeit gründlich und verantwortungsbewusst und wenn meine Kleine krank war musste immer Oma Babysitten damit ich meinen Job machen kann!

Kann ich da nicht wenigstens erwarten pünktlich mein Lohn zu bekommen???
Wie kann ich am Besten meine Chefin darauf ansprechen???
Hatte jemand von Euch so oder ähnliche Erfahrungen???

Schnelle Antwort wäre super da ich um halb 2 zur Arbeit muss!
#danke im Vorraus uns sorry ist doch länger geworden#augen
LG hasimausi1983

Beitrag von shalina2 02.09.08 - 12:20 Uhr

Hallo!

Ich weiß nicht, wie das die anderen sehen, aber wegen 2, 3 Tagen würde ich mich nicht aufregen. Immerhin hast du den Job noch.

Ich bekomme mein Geld immer am 27. des Folgemonats...

LG Shalina

Beitrag von woodgo 02.09.08 - 12:25 Uhr

Jip, wollte ich auch gerade schreiben#pro

Beitrag von risala 02.09.08 - 12:36 Uhr

Hi,

was nutzt ihr der Job, wenn Sie kein Geld bekommt?

Hast Du einen Arbeitsvertrag? Wenn ja, was steht zur Gehaltszahlung drin? als AN muss man bis zu 5 Tage verspäteter Zahlung in Kauf nehmen ist mir mal gesagt worden (von einem AG - hab das aber nicht nachprüfen lassen).

Gruß
Kim

Beitrag von shalina2 02.09.08 - 12:37 Uhr

Sie hat ja nicht geschrieben, dass sie kein Geld bekommt. Am 02. des Monats kann man davon auch noch nicht ausgehen...

LG Shalina

Beitrag von hasimausi1983 02.09.08 - 12:41 Uhr

Hallo Kim!

In meinem Arbeitsvertrag steht, das die Vergütung von 400,-Euro monatlich zum MONATSENDE überwiesen wird..
#aerger aber hier posten hat schon bißchen beruhigt!

LG hasimausi1983

Beitrag von bobb 02.09.08 - 13:24 Uhr

ist sicher ärgerlich,aber wir haben auch nen nebenjob,der eigentlich zum monatsende bezahlt wird/werden soll.angeblich gibt es auch einen dauerauftrag dafür...aber es kommt auch immer mal wieder vor,daß wir das geld erst am 2.oder gar am 4.des nä.monats haben.wir haben uns dran gewöhnt,denn es kommt ja.manchmal ist es dafür auch schon am 25.drauf.
bist wahrscheinlich schon unterwegs,aber ich würde sie ganz freundlich drauf ansprechen.

Beitrag von haebia 02.09.08 - 15:17 Uhr

Hi,

ist natürlich ärgerlich, v. a. weil man ja nicht nur aus Laune heraus arbeitet, sondern das Geld braucht.

Wenn du aber eh weißt, dass es schlecht steht, dann würde ich jetzt schonmal nach was anderem Ausschau halten.
Was ist das für ein Job?

Einige Minijobs sind ja immer wieder zu bekommen.
Sicher nicht die gleichen Konditionen.
Aber dann mußt dich - hoffentlich - nicht mehr ärgern.

Erst wird die Putzfrau entlassen, dann die Aushilfen, dann die Festangestellten.
Oder alles wird gut.
Aber dazu kenne ich alles nicht ...

Grüße