zuckertest???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von angel15121986 02.09.08 - 12:09 Uhr

hallo,

mein fa bietet einen extra zuckertest an, ich müsste dann morgens mit nüchternem magen hin kommen, würde eine lösung zu trinken bekommen und es würde ein test gemacht werden, das ganze ein paar stunden später noch einmal...
der test kostet um die 50euro die nicht von der kk übernommen werden...
bin am überlegen ob ich diesen test machen lassen soll, meine beiden oma`s haben/hatten alterszucker und die kleine schwester meines freundes hat diabetis seit sie vier ist...
würde mich sehr über eure meinungen freuen...

lg angel (22.ssw)

Beitrag von july1988 02.09.08 - 12:12 Uhr

hey angel!

also meine ärztin hat es mir auch angeboten als ich so weit war wie du... aber bei mir meinte sie auch, dass sie keinen verdacht hätte und dass ich es nicht machen müsste, weil er halt nicht von der kk übernommen wird (allerdings wären es bei mir unter 30€ gewesen).

also ich hab ihn nicht gemacht... was hat dein fa denn gemeint, hat er/sie empfohlen es zu machen?

lg, jule + mäuschen, 35.ssw

Beitrag von memem 02.09.08 - 12:14 Uhr

Hallo Angel,

also ich habe ihn in beiden Schwangerschaften machen lassen, obwohl bei uns familiär eigentlich niemand vorbelastet ist. Nur weil ich immer so viel zunehme, sollte ich ihn machen.
Jedesmal Gott sei Dank, alles in Ordnung.

Durch deine Vorgeschichte in der Familie würde ich dir schon raten ihn machen zu lassen, denn in der SS bemerkt man den Diabetes oft gar nicht oder erst sehr spät...
Da ich Krankenschwester bin, habe ich den Test bei mir selbst gemacht und mußte so natürlich nichts zahlen...:-p

Lg Carmen

Beitrag von 21sabi 02.09.08 - 12:14 Uhr

Ich hab auch so einen Test machen lassen, habe dafür allerdings nur 24 Euro bezahlt. 50 Euro finde ich ehrlich gesagt, ganz schön übertrieben. Dennoch würde ich ihn machen lassen, da falls du an einer Gestationsdiabetes leidest es schwere Folgen für dich und dein Kind geben kann, falls diese Diabetes unerkannt bleibt.

Beitrag von julchen25 02.09.08 - 12:20 Uhr

Hallo Angel,

ich würde den Test auch machen lassen. Allerdings scheint mir 50 € sehr viel. Ich hätte 15,25 € bezahlen müssen, aber die BEK hat es schließlich doch bezahlt.

LG,
Verena 35.SSW

Beitrag von hasib 02.09.08 - 12:37 Uhr

Hallo,
ich wollte ihn auch machen lassen. Ich musste mir den Saft (Zuckerlösung) vorher in der Apo kaufen, waren aber glaube ich keine 10 Euro?!
Dann hatte ich den Termin, morgens um 8 Uhr NÜCHTERN seit vorabend 22 Uhr. Erst wurde der Zuckerwert nüchtern getestet, dann musste ich den Saft trinken und nach einer Stunde wurde erneut getestet. Dann durfte ich erst mal zum Arzt zum 3.Screening, da war mir dann schon ziemlich schlecht, was ich ihm auch sagte. Mein Kreislauf versagte dann auch leicht und ich ko---te ihm dann einfach mal das halbe Behandlungszimmer voll. Mein Mann sagte ich hätte rechtzeitig angekündigt das ich brechen muss und dem Arzt genügend Zeit gelassen mir eine Schüssel zu organiesieren, aber naja, wer nicht hören will muss wischen. Der letzte Wert konnte dann leider nicht mehr gemessen werden, da ich ja die Zuckerlösung nicht vollständig aufgenomen hatte. Ich wurde dann noch mal zum Hausarzt geschickt, der hat dann Blut abgenommen und das eingeschickt und meinte es wäre alles in Ordnung. So hätte es wegen mir auch gleich laufen können!
lg hasib

Beitrag von muehlie 02.09.08 - 12:56 Uhr

Ich würde den Zuckerbelastungstest immer machen lassen, und bei deiner familiären Vorgeschichte (ich meine damit die Omas) sowieso.

LG
Claudia

Beitrag von sibsch83 02.09.08 - 12:57 Uhr

Ich musste diesen Test machen, weil die Kleine beim US ihrer Zeit voraus war. Deswegen musste ich den Test auch nicht bezahlen. In so einem Fall bezahlt die KK.

Ich würde an deiner Stelle den Test machen lassen. Gerade wegen der Vorgeschichte in der Familie. Frag mal bei deiner KK ob sie den Test doch nicht übernehmen können aufgrund der Vorgeschichte. 50 € finde ich echt zu viel Geld. Würde bei der KK auch fragen, ob der Preis gerechtfertigt ist.

Bei mir war der Test leider positiv. Bin froh, dass es rechtzeitig festgestellt wurde. Kann schon von Vorteil sein. Seitdem ich dahingehend behandelt werde, ist die Kleine wieder zeitgerecht entwickelt und nicht mehr ihrer Zeit voraus. Bin froh, dass es so ist. Eine unendeckte Diabetes kann schwere Folgen für dich und das Kind haben.

Bei Fragen kannst du mir gern über VK mailen.

Gruß
Sabrina (ET -15)

Beitrag von miau2 02.09.08 - 13:05 Uhr

Hi,
der Zuckerbelastungstest ist wohl die sinnvollste, selbst zu bezahlende Leistung in der Schwangerschaft überhaupt.

Zum einen, weil es außer dem Test keinerlei wirkliche Anzeichen gibt - vergiss Dinge wie "Zucker im Urin", damit DAS passiert muss der Wert wirklich extrem hoch sein (und selbst dann ist es kein sicheres Anzeichen). Na ja, und wenn man erst wartet, bis das Baby zu groß ist, dann spürt es ja schon die Folgen - also auch nicht gerade ein Anzeichen, auf das man sich verlassen sollte.

Zum anderen, weil die möglichen Folgen teils heftig und teils sehr weitreichend sein können. Langfristig vor allem die, dass Babys, deren Mütter eine unbehandelte G-Diabetes hatten ein vielfach erhöhtes Risiko haben, bereits im Kindesalter selbst an Diabetes zu erkranken.

Irgendwann wird dieser Test hoffentlich Bestandteil der Regeluntersuchungen sein, aber noch tragen die KK offenbar lieber die Folgekosten. Und es trifft bei weitem nicht nur Patientinnen, denen man ein Risiko ansieht (bzw. die wie du eine familiäre Vorbelastung haben). Sondern auch Frauen, wo man nie im Leben darauf gekommen wäre - ohne Test.

50 Euro finde ich allerdings schlicht und einfach unverschämt, dafür gibt es überhaupt keine Begründung. Ruf mal bei deinem Hausarzt an, ob er den Test machen kann, oder ob er dich zu einem Facharzt überweisen kann, der den Test macht.

Ich habe ihn heute früh gemacht (hatte in der ersten Schwangerschaft G-Diabetes), morgen kommt das Ergebnis, und er hat mich 15 Euro gekostet. Mit dem Argument, dass ich durch die Diabetes in der ersten Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko habe bestehen auch Chancen, die 15 Euro von der KK wiederzubekommen.

Auch du mit deiner familiären Vorbelastung könntest bei der KK nachfragen, allerdings denke ich, dass die einen derartigen Wucherpreis eher nicht übernehmen würden als den weit niedrigeren "Normalpreis". Bei den Frauen bei mir aus dem Schwimmkurs hat der Test zwischen 15 und 34 Euro gekostet - 50 zahlt selbst hier in Wiesbaden, also einer ziemlich teuren Stadt keine, die ich kenne.

Viele Grüße
Miau2