Kind mit ins Krankenhaus nehmen ?? Macht ihr das ??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von puschel80 02.09.08 - 12:29 Uhr

Hallo,
meine Schwiegermama liegt seit gestern im Krankenhaus #schmoll - das Herz-Rhytmus-Störungen #schmoll

Nun will ich sie heut nachmittag mit Dominik besuchen, ich weis wie sehr sie sich darüber freuen wird :-D , aber nun war grad meine Freundin hier und meinte ich solle den Kleinen doch nicht mit ins Krankenhaus nehmen wegen der vielen Keime und Viren die da rumfliegen #schock - ehrlich gesagt hab ich da überhaupt nicht drüber nachgedacht - für mich war einfach klar das er mitkommen wird.

Wie seht ihr das?

Lg Katja

Beitrag von karina210 02.09.08 - 12:34 Uhr

no way! viel zu viel Krankheitserreger meines Erachtens hat ein Kind da nix verloren

Beitrag von eisibaby 02.09.08 - 12:36 Uhr

Hallo du,

also ehrlich gesagt würde ich ihn auch nicht mitnehmen.
Erstens mal hat deine Freundin völlig recht mit den Viren und Keimen, schließlich sind dort ja Kranke und zweitens kann dein Kleiner dort nichts machen. Du müsstest ihn die ganze Zeit ruhig halten, damit er die Kranken nicht stört und davon hat er ja nun wirklich auch nichts.
Tu dir selbst den Gefallen und organisier dir einen Babysitter. dann kannst du dich auch in Ruhe mit deiner Schwiegermutter unterhalten ohne dauernd schauen zu müssen, dass dein Kind nichts anstellt.

Liebe Grüße und gute Besserung für deine Schwiegermutter,

Eisibaby

Beitrag von haihappn06 02.09.08 - 12:36 Uhr

hallo,

also ich würd ihn mitnehmen.
alicia war 3 monate als sie jeden tag mit ins kh kam um meinen papa zu besuchen. als ich unsere jüngste zur welt gebracht habe, war sie auch mit meinem mann da.

seh da absolut kein problem. keime und viren gibts überall

lg jenny

Beitrag von marionr1 02.09.08 - 12:42 Uhr

#pro

Beitrag von mel130180 02.09.08 - 12:40 Uhr

So ein Schwachsinn. Dein Sohn ist ja kein neugeborenes Baby mehr.

Mein Mann war Anfang des Jahres wegen Blinddarmentzündung im KH. Da war meine Tochter 7 Monate alt. Wir waren zweimal am Tag da. Sie hat sich nix weggefangen.

Dein Sohn wird ja wohl kaum da rumspringen und Toilettenbrillen und Waschbecken ablecken.

Sorry, aber ich finde man kann Kinder nicht von allem fernhalten. Und im Kaufhaus fängt er sich genauso wahrscheinlich irgendwelche Bazillen.

LG
Mel

Beitrag von hibbelina 02.09.08 - 12:44 Uhr

Na klar kannst Du ihn mitnehmen. Habe ich damals auch gemacht.

Völlig unproblematisch, wenn Deine SchwieMu aufstehen / spazieren gehen darf oder in einem Ein- oder Zweibettzimmer liegt. Bei größeren Zimmern wirds vielleicht etwas zu anstrengend für alle, man will die anderen Kranken ja auch nicht zu sehr stören.

Keime sind mE kein Problem (außer Du weißt, dass da gerade der Rotavirus umgeht)

LG
Dani

Beitrag von atebe3004 02.09.08 - 12:45 Uhr

Hallo

ich würde ihn auch mitnehmen. Als Mathis 1 Jahr alt war mussten wir auch fast jeden Tag zum Krankenhaus. Mein Oma und mein Schwiegervater lagen dort.

Es hat gut geklappt und er hat sich auch nichts eingefangen.

Man kann seine Kinder auch in Watte packen.
Dann darfst du sie nie irgentwo spielen lassen, denn die ganze Welt ist voll von Bakterien.

Viel Spaß beim Besuch
Gruß Beate

Beitrag von melliweini 02.09.08 - 12:45 Uhr

Hallo, mein Opa liegt im Moment auch im KH und ich würde nie auf die Idee kommen, meinen Sohn zu Hause zu lassen, wenn ich ihn besuchen will. Gut, die Besuche dauern dann nicht ewig, aber mein Opa freut sich immer riesig den Kleinen zu sehen. Ich finde, man kanns auch übertreiben...

lg Melli und Finn

Beitrag von knochenmaid 02.09.08 - 12:52 Uhr

Hallo!

Dein Sohn kommt doch mit den kranken Leuten gar nicht in Berührung! Oder setzt du ihn jedem auf den Schoß ;-)
An den verwendeten Kanülen wirst du ihn auch nicht herumlutschen lassen, oder ;-)

Wenn seine Omi wegen Herzhythmusstörungen im KH ist, wird dafür gesorgt, dass in ihrem Zimmer so wenig wie möglich Krankheitserreger sind, schließlich ist sie jetzt arg infektanfällig!

Ich finde, deine Freundin sollte sich vernünftig über Krankheitserreger informieren. Nur weil die Biester für uns nicht sichtbar sind, heißt das nicht, dass sie eine unkalkulierbare Gefahr darstellen und sich auf jedes Kleinkind stürzen.

Ich wünsch deiner Schwiema gute Besserung und viel Freude bei eurem Besuch! #herzlich

LG
Kathrin (Keimschleuder) + Jonas Antares *24.10.06 (gesund)

Beitrag von nikjes 02.09.08 - 12:54 Uhr

mitnehmen !!!!

Beitrag von pinklady666 02.09.08 - 12:55 Uhr

Hallo Katja

Als mein Papa anfang des Jahres im KKH war, bin ich mit Marie auch jeden Tag hingefahren (außer als er auf der Intensiv lag).
Er hat sich immer sehr gefreut und auch für Marie war es gut den Opa zu sehen.
Auch später, als er in Reha musste sind wir so oft wie möglich hingefahren.
Ich wäre nie auf den Gedanken gekommen die Kleine zuhause zu lassen. Schon alleine weil mein Papa sich auf die Besuche immer sehr gefreut hatte.
Nimm deinen kleinen ruhig mit. Wie schon einige gesagt haben, Keime kann man sich überall einfangen.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007)

Beitrag von marionr1 02.09.08 - 12:57 Uhr

Hallo!

Mein Mann war 2 Wochen im KH da war Luis gerade 2 Monate alt. Ich bin fast jeden Tag mit ihm hingegangen.

Lg Marion

Beitrag von alegra81 02.09.08 - 13:02 Uhr

Hi,

ich hab gerade mal in deiner VK geschaut...dein Sohn ist ja bereits 1 Jahr alt. Da kann er doch mitkommen. Und deine Schwiegermama freut sich bestimmt auch, vielleicht wäre sie etwas traurig wenn du ihn nicht mitbringen würdest. Omis brauchen ihre Enkel, das hilft beim gesund werden :-).
Zur Sicherheit kannst du ja im KH auf der Station anrufen was die Schwester meint. Obs zuviel Aufregung ist oder nicht. Ich denke mal das geht in Ordnung.

Wegen der Keime würde ich mir bei einem gesunden Kind keine Sorgen machen. Achte nur drauf dass er nicht alles vom Boden aufsammelt oder Stühle etc anschleckt. Das hat David nämlich gemacht als wir den Papa im KH besucht haben.
Wenn er alles anfasst dann danach mit einem Feuchttuch die Hände abwischen. Dann bist du beruhigt.

LG

Beitrag von diniii 02.09.08 - 13:04 Uhr

Hallo,

meine Schwiegis lagen fast das gesamte letzte Jahr im KH - Krebs im Endstadium.
Hätte ich Cedric nicht mitgenommen, hätte er Oma und Opa nie kennen gelernt - und sie ihn auch nicht.
Jetzt sind sie beide tot (er Nov., sie im Jan.).
Cedric hat sich dort nichts eingefangen und ich würds immer wieder tun.
Nur als mein Schwiegerpapa sich die Rotaviren eingefangen hatte, da bin ich mit Cedric daheim geblieben, das war mir dann zu riskant.

LG Nadine

Beitrag von puschel80 02.09.08 - 13:09 Uhr

#danke für eure zahlreichen Antworten !!

Ich werde Dominik mitnehmen - ich weis das es für sie das schönste ist ihn zu sehen und sie wäre total entäuscht käme ich dort ohne ihn an.

Ich hoff sie ist bald wieder auf den Beinen #gruebel

Lg Katja

Beitrag von miau2 02.09.08 - 13:26 Uhr

Hi,
Max war immer mit mir im KH, als mein Freund mit Blinddarmentzündung dort lag. Allerdings war er auch erst 4 Monate alt und der Bewegungsraum auf den KiWa beschränkt.

Als mein Freund Weihnachten in der Notaufnahme war, durfte Max sogar dort hin - mit der Auflage, nichts anzufassen und den Buggy nicht zu verlassen. War zwar schon etwas anstrengender mit einem 1,5jährigen, aber möglich.

Im Zweifel frag doch auf der Station nach, wenn dein Sohn nicht gerade den Boden wischt oder auf den Toiletten rumturnt wären doch die "normalen" Ansteckungsmöglichkeiten auf Patienten mit ansteckenden Krankheiten begrenzt - und das ließe sich vorher klären. So haben wir es mit Max und den Besuchen beim Papa auch gemacht.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von alinashayenne 02.09.08 - 13:41 Uhr

Hallo!

Ja es stimmt, im Krankenhaus holt man sich oft mehr als anderswo, deswegen ist man bei Kleinkindern als Besucher ja oft so kritisch.
Ich hatte zwar auch kein gutes Gefühl dabei, aber ich habe Jamie immer mitgenommen, weil ich selbst manchmal hinmusste und niemanden für ihn hatte... und als ich vor 3 Monaten Colleen entbunden habe wollte ich natürlich auch, dass mich mein Kleiner jeden Tag besucht.
Versuch halt einfach dich nicht unnötig lange in den Gängen aufzuhalten, sondern nur im Krankenzimmer. Achte drauf, dass dein Sohn beim Rein- oder Rausgehen nicht alles anfasst, dann bist du glaub ich auf der sicheren Seite.

Liebe Grüße
Nina mit Jamie & Colleen

Beitrag von leah_81 02.09.08 - 13:44 Uhr

Hallo

Ich wollte mit meiner dreijährigen Tochter meinen Opa im Krankenhaus besuchen. Wir wohnen 400km weit weg, und er lag leider im Krankenhaus als wir zu Besuch waren.
Ich habe mir ehrlich gesagt keine Gedanken darüber gemacht, da er nur eine gebrochene Hüfte hatte- aber ich bin dort von einem Arzt angesprochen worden, dass ich besser gehen sollte, weil für so kleine Kinder doch eine ziemlich hohe Ansteckungsgefahr besteht.
Es stand auch ein Schild da, dass Kinder unter 8 Jahren nicht mit rein gehen sollen.
Er hat es mir wirklich ans Herz gelegt- und ich denke er weiß am besten was gut ist und was nicht.

Allerdings hat er gesagt, wenn ich meinen Opa mit dem Rullstuhl nach unten mitnehme, dann wäre das ok. Nur auf der Station selbst ist es zu gefährlich.


LG
Leah

Beitrag von nisivogel2604 02.09.08 - 13:50 Uhr

Hallo,

mein Mann lag schon mehrfach in der Klinik und selbstverständlich habe ich ihn MIT den Kindern besucht. Alles andere wäre nicht in Frage gekommen. Ich habe darauf geachtet, dass die Kinder so wenig wie möglich anfassen und hab wenn wir wieder nach Hause gefahren sind meine und die Hände der Kinder mit Sterilium eingerieben. Eine zeitlang waren dort Rota und Noroviren. ich wurde gleich wieder nach Hause geschickt, als ich dort mit den Kindern ankam. Als wir wieder gehen mussten, hat die große geschrien wie am Spieß, weil sie nicht verstanden hat, dass wir nicht zu Papa können. Als die Station 2 Tage später immer noch voll davon war, hab ich eine Meldung beim Gesundheitsamt gemacht. Alle infizierten Patienten mussten daraufhin unter Quarantäne und es kam ein Team und hat alles von oben bis unten desinfiziert. Am nächsten Tag waren wir wieder zu Besuch.

LG Denise

Beitrag von nisivogel2604 02.09.08 - 13:51 Uhr

Ps: Einmal lag mein Mann im 5 Bett Zimmer. Das gab jedesmal wenn ich mit Charlotte da war einen Aufstand. Und zwar im poistiven Sinne. Alle haben sich über sie gefreut.

LG denise

Beitrag von rhoihesseela 02.09.08 - 14:17 Uhr

Nein, wenn es zu vermeiden ist, kommt Mia mir nicht in so einen Baziellenladen!

Oh Gott, da darf ich nicht denken was sie sich holen kann!

Nee, nee......

LG
Daniela mit Mia Marie (*28.2.07) die nach der Geburt 8 Tage in der Kinderklinik war und somit genug KH für den Rest ihres Lebens hatte!

Beitrag von kroeti75 02.09.08 - 15:00 Uhr

Ich kenn's eher anders herum - früher fanden es viele KKH nicht so toll, wenn man sein Kleinkind mitbrachte, weil man dachte, die Kurzen könnten irgendwelche Krankheiten einschleppen. Es ging also nicht darum, dass sich die Kinder im KKH anstecken, sondern die Kinder evtl. die Patienten... Außerdem hatte man wohl Sorge, dass die Kleinen zu viel Unruhe reinbringen. Ich glaube, das sieht man heute nicht mehr so eng.

Wir haben Lilly auch schon mehrmals mit ins KKH genommen, um ihre Urgroßtante und Uroma zu besuchen. War überhaupt kein Problem, wir waren halt nicht lange da und gestört hat unser Zwerg auch niemanden. Im Gegenteil, wir mussten sehr aufpassen, dass sie nicht von den Omis, die dort auf Station waren und den diensthabenden Schwestern in einer Tour mit Keksen etc. gefüttert wird. :-p

Ich denke, die Wahrscheinlichkeit, dass sich dein Kleiner in der Krabbelgruppe oder beim Eltern-Kind-Turnen mit irgendwas ansteckt, ist viiiiiel größer als in einem KKH, in dem Hygiene oberstes Gebot ist.
Lieben Gruß
Andrea mit Lilly (27 Monate)