Wie habt ihr einen Rhythmus reinbekommen in euer Leben?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von goldauge 02.09.08 - 12:32 Uhr

Hallo ihr,

ich lese hier bei Urbia öfters wie mamas das so machen, also z.B. Um 21.30 Uhr wird das Kind zum schlafen hingelegt, oder Nachts wird nur einmal gefüttert oder die Windeln werden nur gewechselt wenn reingekckt wurde oder so.

bei uns klappt das alles garnicht, leon lässt sich das nicht gefallen. Er will IMMER gewickelt werden, wenn die Windel nass ist, sonst gibts Terror!
Und um eine bestimmte Uhrzeit hinlegen geht schonmal garnicht. der schläft dann wann ER will. meistens so zwischen 22 uhr und Mitternacht und dann für ca 3 bis 4 Stunden, dann will er geickelt und gefüttert werden, danach schläft er dann aber wieder weiter für nochmal 2 oder 3 Stunden und dann will er wieder gewickelt und gefüttert werden. heute hatte ich glück, da konnte ich ihn dann nochmal hinlegen und er ist erst um kurz nach 8 wieder wach geworden.

Er schgläft nachts gut, aber es ist einfach nichts planbar mit ihm. Er schläft zu unterschiedlichen zeiten und wenn er nicht das bekommt was er will, dann schreit er. Ich MUSS ihn also wickeln und füttern.

tagsüber ist es noch unberechenbarer: da will er dann alle 2 Stunden oder manchmal 1,5 Stunden was zu essen, trinkt dann aber auch nur halbsoviel wie nachts wo er längere Abstände zwischen den Mahlzeiten hat, weil er ja schläft. Man kann die Zeit auch nicht hinauszögern, da schreit er dann nur, außerdem tut mir das in der Seele weh. Außerdem schläft er hier und damal 10 Minuten oder ein halbes Stündchen, aber es reicht nie aus, dass ich mich auch mal hinlegen könnte#aerger
Ok, er ist erst 4 Wochen alt, aber irgendwie möchte ich, dass es anders wird. Er soll seltener essen dafür aber größere portionen, die ihn länger satt machen. Und wenn er schläft, dann soll er mal 2 Stunden am Stück schlafen tagsüber oder ganz wach bleiben.
Ach vielleicht bin ich auch einfach nur übermüdet#gaehn

Läuft bei euch denn alles schön nach der Uhr und könnt ihr eure tage planen? Ich könnte z.B. jetzt mich jetzt nicht mit ner Freundin um soundso viel Uhr irgendwo treffen, weil ich nicht weiß ob leon nicht kurz vorher noch gewickelt werden will oder Hunger hat oder sich vollgespuckt hat oder unleidlich ist... Es erfordert einfach alles ewiglange Vorbereitung und jeder kurze Spaziergang wird zur Abenteuerexpedition woman auch bepackt sein muss für alle Eventualitäten...

Beitrag von mimi1410 02.09.08 - 12:41 Uhr

Hallo Goldauge,

sei ein bisschen geduldiger mit deinem kleinen Mann, er ist ja erst 4 Wochen alt ... bei meinen dreien hat sich so mit 6/7 Wochen der Tagesablaub eingependelt (wobei ich beim Großen eine Hebamme hatte, die eine ziemliche Vertreterin des 3-4 Stunden-Ess-Rhytmus war) und es bei allen Kindern gut funktionierte. Die beiden kleinen waren oft recht unleidig, wenn sie sehr sehr müde waren, anfangs hab ich das oft mit Hunger verwechselt. Denk daran, manchmal sind sie auch unruhig, weil sie verdauen müssen (Sab Simplex hilft gut :-) )

Sei entspannt, bitte deine Freundinnen zu dir, dann bist du nicht im Stress, pünktlich wo sein zu müssen und ihr könnt los, wenn dein Kleiner satt, gewickelt und fertig ist.

Liebe Grüße
Mimi

Beitrag von goldauge 02.09.08 - 12:46 Uhr

Hallo Mimi,

danke für deine Tipps. Letztes mal hab ich es auch so gemacht, dass meine freundin zu mir kam und wir dann los sind als Leon fertig war.
Im Oktober fängt allerdings meine Uni wieder an und da wollte ich ihn eigentlich mitnehmen. Nur momentan bin ich mir nicht sicher wie und ob ich das überhaupt schaffe. Aber vielleicht hat es sich bis dahin schon eingespielt? Wenn nicht muss ich in der Zeit einen babysitter finden, also entweder papa muss sich zeit nehmen, oder die Oma muss einspringen.

Wie hast du das mit dem 4-Stunden-Rhythmus reinbekommen?

Lg Steffi

Beitrag von mimi1410 02.09.08 - 12:57 Uhr

Hallo Steffi,

die Kinder wurden bzw, werden nicht sofort gestillt wenn sie maunzen. Ich weiß, dass es viele hier gibt, die das total verteufeln, aber bei uns funktioniert es gut. Normalerweise halten die Kleinen ja ne ganze Weile durch, versuch einfach, deinen Leon dann, wenn er hungrig ist, noch 10 Minuten abzulenken ... so wird der Abstand zwischen den Mahlzeiten sukzessive größer und er wird auch mehr essen und dann (hoffentlich :-) ) weniger häufig "kommen".

Willst du deinen Kleinen wirklich mit an die Uni nehmen? Such dir doch lieber einen zuverlässigen Babysitter für die Seminarzeit, sonst wirds, könnt´ich mir vorstellen, super stresig!

Liebe Grüße

Mimi

Beitrag von mockel 02.09.08 - 12:43 Uhr

Hallo,

also es tut mir jetzt echt leid aber das ist nicht Dein Ernst oder?

Dein Baby ist doch erst 4 Wochen alt. Also was Du da schreibst ist alles Normal. Meine Hebi musste ihr Kind sogar alle 2 Stunden stillen und das die ganze Stillzeit. Bei mir ist es nach 3 Monaten etwas länger geworden mit den Abständen.

Gewickelt wird wenn Windel nass ist oder meine Maus meldet sich und dann wird gewickelt. Mit einem Baby kriegst Du erstmal keinen Rhythmus hin.

Die Bedürfnisse von Deinem Baby müssen sofort befriedigt werden das ist nunmal am Anfang so. Ich konnte mich auch nie hinlegen. Meine hat nämlich den ganzen Tag geschrien und man konnte sie mit nichts beruhigen. Also der Rhythmus kommt dann irgendwann von ganz allein denke ich.

Manchmal kommt meine Maus nach 4 Stunden zum Essen und manchmal halt auch nach 2 Stunden. Und die Freundin muss halt dann auch mal warten!!! Mein Baby steht an erster Stelle

LG ES WIRD BESSER! und nach 4 Wochen ist man eh noch total depremiert! Ich habe da nur geheult

Beitrag von sophia1979 02.09.08 - 12:44 Uhr

Also planbar ist das bei uns auch nicht so. Aber Dein Sohn ist erst 4 Wochen, Du wirst sehen, dass sich automatisch ein gewisser Rhytmus einstellt... Ich machs oft so, dass ich mich Nachmittags direkt nach dem stillen gemeinsam mit Linus hinlege und dann schläft er sogar mal drei Stunden am Stück. Ansonsten kann ja helfen, dass Du um eine gewisse Uhrzeit gemeinsam mit ihm schlafen gehst z.B. gegen 23:oo Uhr und das nach Möglichkeit jeden Abend. So gewöhnt er sich dran. Und zum Treffen mit Freundinnen: Wickeln und füttern kannst Du Ihn doch IMMER bevor Du losgehst und man kann ja auch woanders wickeln und Füttern!

LG
Sophia

Beitrag von haihappn06 02.09.08 - 12:47 Uhr

hallo,

bis bei euch ein rhythmus drinne ist...wirds noch länger dauern.
mit 4 wochen hatte ich bei meiner großen auch absoluten keinen rhythmus. das pendelt sich alles erst mit der zeit ein.

unsere kleinste schläft auch noch wann sie will, trinkt wann sie will usw. allerdings nehme ich keine rücksicht tagsüber auf ihren schlaf, wie wir uns verabreden.
meine große geht zweimal die woche in die spielgruppe und da müssen wir um 15 uhr sein. also fang ich um 13:30 uhr an, die kleinste zu wickeln füttern und was noch so anfällt. danach kommt die große dran..ich weck sie vom mittagsschlaf, bekommt noch nen kleinen snack und los gehts.
wenn man will geht alles...man muss sich nur dran gewöhnen ;-)

bei babys können numal wir nicht bestimmen wann sie hunger haben, schlafen möchten oder eine neue windeln brauchen. wir essen ja auch nicht nach der uhr, sondern wenn wir hunger haben.

lass deinem kleinem zeit, dann wird das schon.
ihr müsst euch beide erst an das neue leben gewöhnen :-D

liebe grüße
jenny mit alicia *09.09.06* & lucie *22.07.08*

Beitrag von alinashayenne 02.09.08 - 12:49 Uhr

Hallo! #liebdrueck
Hm...das klingt ja, als wäre es momentan ziemlich anstrengend bei euch. Zuerst muss mal gesagt sein, dass alles was schlafen, essen u.ä. betrifft - viel Glückssache ist. Ein Baby schläft von Geburt an durch, das andere schafft es mit 4 Jahren noch nicht. Da kann man auch wenig dran rütteln.
Ich hatte was das betrifft, aber ziemliches Glück - muss ich dazusagen. Jamie hat mit 8 Wochen durchgeschlafen, - davor wollte er auch nur 1x pro Nacht sein Fläschchen. Colleen schläft jetzt schon seit der 3.Lebenswoche durch.
Aber auch wenn es alles auf "Versuche" ankommt, - meine Vorschläge:
Vielleicht schaffst du es, dass du deinem Kleinen größere Portionen zu trinken gibst. Ich weiß nicht, ob du stillst (da soll das ja normal sein, wenn die Babies öfter Hunger haben und weniger trinken...) Ich persönlich habe mit Flasche gefüttert und Colleen hat auch nach 50ml schon so getan, als wäre sie pappsatt. Dann hatte sie aber nach 2 Stunden schon wieder Hunger, was ja auch klar ist. Im Endeffekt saßen wir dann oft eine ganze Stunde beim Trinken, aber es hat geholfen. Ich WUSSTE ja, dass sie mehr brauchte und auch wollte. Aber sie war einfach unheimlich langsam, schlief meistens beim Trinken tief und fest ein und musste einfach mehrmals zum Bäuerchen machen aufgehoben werden... Das Ganze hat eine Woche lang gedauert, - seitdem trinkt sie alles aus (mittlerweile 200ml) und kommt dann auch frühestens nach 4 Stunden wieder (nachts wie gesagt nie...)
Abends wollte ich einfach die zeiten so legen, dass sie das letzte Fläschchen dann kriegt, wenn ich auch ins Bett gehe. Manchmal war es so, dass sie um 21.00 was getrunken hat, - bis 01.00 konnte ich aber selten wach bleiben.#gaehn
Seit wir zusammen schlafen gehen (sie hat ein eigenes Bett, aber die gleiche Zeit eben...) "weiß" sie, dass Nacht ist.
Ich kann dich gut verstehen, weil ich meine Kinder auch nie schreien lassen habe (ich weiß, dass es manchmal nicht schaden würde bzw. nicht geschadet hätte, aber ich kann und konnte das auch noch nie) Was das Wickeln betrifft, - ich wickel die Kleine immer gleich nach dem Essen. Wenn sie nicht dazwischen mal Tee getrunken hätte oder groß reingemacht hat, reicht das aber aus. Wenn dein Leon sich aber "beschwert" ist es ja ganz klar, dass du ihn wickelst. Kann es sein, dass er Bauchschmerzen hat? Und deshalb schreit? Versuch ihn öfters nackig strampeln zu lassen oder gib ihm Fencheltee. Mein Kinderarzt meinte kürzlich, dass manche das Einschießen der Zähne ins Kiefer (hat nix mit dem tatsächlichen Zahnen zu tun) extrem schlimm finden und dann auch quengelig sind, wenig schlafen, viel schreien. Bei uns war das auch so...Da gibt es homöopatische Mittel dagegen (kann ich aber nix zu sagen, weil ichs nie ausprobiert habe)
Ansonsten kann ich ja leider auch nix raten, einfach viel Zeit nehmen - und es stimmt tatsächlich, dass die Kleinen merken, wenn man selbst schon unruhig oder genervt ist. Dann wirds noch ärger. Vielleicht schaffst dus, Leons Mahlzeit-Zeit so hinzukriegen, dass du dich dann mit ihm hinlegen kannst?? Also bei uns hats Wunder gewirkt.
Liebe Grüße und alles Gute
Nina mit Jamie (22Mon) und Colleen(12 Wochen)

Beitrag von ninonino 02.09.08 - 12:50 Uhr

Hallo Goldauge!!!

Du hörst dich ziemlich fertig an....aber Kopf hoch es wird wirklich besser! Der Kleine ist doch erst vier Wochen...lass ihn ankommen!

Zu deinem letzten Absatz kann ich ehrlich gesagt nur sagen:
Willkommen im Leben einer Mutter!
Deine Freunde wissen doch, das du ein Baby hast, wenn du dann zu spät kommst...dann ist das so!
Und du wirst meistens für alle Eventualitäten bepackt sein....es gibt fast überall Wickelmöglichkeiten!
Dein Baby merkt wenn du dir Stress machst und dann geht jede Planung nach hinten los!
Wenn ich abends mal weg möchte, sag ich nie wann ich da bin, denn ich weiß ja nie was passiert!

Du wirst das schon schaffen....es wird leichter mit der Zeit und es geht schneller als du denkst!

Fühl dich gedrückt

liebe Grüße niNo

Beitrag von isare81 02.09.08 - 12:53 Uhr

Hallo!

Mach dir nich so viele Gedanken, das wird schon!

Immerhin scheint er ja schon Tag unterscheiden zu können!

Mit der Wickelsache: vielleicht versuchst du ja mal tagsüber das Wickeln auszulassen, oder ihn nicht direkt zu den Mahlzeiten zu wickeln, damit er sich nich so dran gewöhnt, dass das zusammengehört!

Mit meiner Emmi weiß ich manchmal noch nich so richtig was los. Ich bin entweder viel zu früh irgendwo, oder komme zu spät. In der Kita werd ich da manchmal ganz schön bös angeguckt, weil mein Großer von 8.30 bis 14.30 geht.
Da müssen die eben durch!

Alles Gute!!
Isa

Beitrag von christianeundhorst 02.09.08 - 12:58 Uhr

Hey Du,
das ist doch alles ganz normal und wird auch noch ne ganze Weile so bleiben denke ich;-) Mit einem Kind kann man sich erstmal von Rhythmus verabschieden und muß immer mit allem rechnen;-) Ist manchmal sehr anstrengend, ich weiß.....Vor allem wenn die Kleinen tagsüber nie soviel schlafen, daß man mal was essen kann. Ich tue meine Tochter dann gerne ins Tragetuch. Das mag sie und ich kann entspannt mit ihr was essen oder so....
An das bepackt sein beim rausgehen gewöhnst Du Dich echt mit der Zeit. Lass Dich nicht dadurch daran hindern spazieren zu gehen. Ich war die ersten male auch total aufgeregt und dachte immer "was, wenn sie unterwegs Hunger kriegt?" und so..... jetzt stille ich halt überall wenn sie Hunger hat. Auch in der Strassenbahn etc. Termine - wo auch immer - sind der totale Stress, aber es geht mit viel Organisation schon.... und ne Freundin ist ja auch nicht böse wenn Du später kommst.
Ansonsten: lass Dein Kind den Ton angeben dann kommt ihr am besten klar. Dein Baby hat Bedürfnisse, die sofort befiedigt werden müssen, aber das ist immer so. Zeig ihm damit Deine Liebe und alles wird gut:-)
Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 8 Wochen

Beitrag von lilas 02.09.08 - 14:21 Uhr

Hallo,

ich lasse meinem Baby möglichst seinen eigenen Rhythmus - warum auch nicht? Bei meinen beiden ersten Kinder war es eigentlich so, dass erst mit den festen Beikost-Mahlzeiten ein wirklich fester Rhythmus entstand. Vorher wurden sie einfach gestillt, wenn sie Hunger hatten und schliefen, wenn sie müde waren, und das konnte von Tag zu Tag recht unterschiedlich sein. Klar ist das manchmal stressig und man muss sehr anpassungsfähig sein, aber ich halte nichts davon, ein Baby schreien zu lassen, nur damit es lernt, länger bis zur nächsten Mahlzeit zu warten.

Allerdings muss sich unser drittes Baby, bei aller Rücksicht, die wir nehmen, auch ein wenig an unseren Tagesablauf anpassen. Mein Sohn (2 Jahre) muss nämlich pünktlich im Kindergarten sein, und meine älteste Tochter muss ebenfalls pünktlich beim Sportunterricht abgeliefert und abgeholt werden etc. Da kann ich den Erziehern nicht jedes Mal sagen: "Tut mir leid, ich habe ein kleines Baby..." Da wird dann das Baby auch mal nur 2-3 Minuten gestilt, damit der schlimmste Hunger vorbei ist und dann schnell in den Kinderwagen gelegt, damit wir die beiden grossen Kinder erstmal zum Kiga etc. bringen, und erst anschliessend kann gefüttert und gewickelt werden. Natürlich ist meine Kleinste nicht immer glücklich darüber, dass sie warten muss - aber so ist das nun einmal: Nicht nur das Baby hat Bedürfnisse, sondern auch die anderen Familienmitglieder.

Mit vier Wochen ist Dein Baby natürlich noch sehr klein, und auch Du bist ja noch im Wochenbett und solltest Dich nicht mit Terminen überhäufen. Aber irgendwann sollte ein halbwegs normales Leben wieder möglich werden - und dazu gehören meiner Meinung nach auch, dass man sich zu einer bestimmten Zeit irgendwo treffen kann, denn wenn man selbst nach Monaten noch ständig unpünktlich ist, sind die Freunde (zu Recht) irgendwann genervt...

LG
lilas

Beitrag von goldauge 03.09.08 - 13:29 Uhr

Danke euch allen für eure lieben Antworten!
Ihr habt recht, ich habe jetzt beschlossen so langsam wieder einen Rhythmus reinzubringen in mein Leben. Es wird einfach nur ein anderer Rhythmus sein, alles dauert eben etwas länger mit baby. Und an das bepackt sein werd ich mich sicher schnell gewöhnen, ich hab mir heute die "fehlenden" Sachen gekauft, die ich noch brauchte um auch draußen perfekt gerüstet zu sein: feuchttücher für unterwegs, eine Babycreme im miniformat und ein babyöl in einer kleineren Größe. Außerdem hab ich mir Minikleine Döschen besorgt wo ich Milchpulver und Teepulver unterbringen kann, so dass ich unterwegs auch überall ein frisches Milchfläschchen zaubern kann #freu.
Ich hab so eine tasche, die ist jetzt einfach unsere Rausgehtasche und ist IMMER bestückt mit Wechselkleidung, Windeln etc. Und die Sachen die verbraucht wurden werden nach dem Ausflug gleich wieder aufgefüllt, so dass ich dann beim nächsten Rausgehen nur noch die Fläschechen vorbereiten muss.

Ach, mit Baby ist man doch sehr abhängig von zu Hause *seufz*, aber DAS WIRD SCHON #liebdrueck

Danke euch allen