Kinder ungesichert im Auto! - Hättet ihr was gesagt?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von lotte20567 02.09.08 - 12:52 Uhr

Gestern Morgen auf dem Parkplatz Kita-Parkplatz: Ich puhle Maarten aus dem Mini, drehe mich um und sehe neben mir einen PKW (klein, keine Ahnung was für einen) auf dessen Vordersitz zwei kleine Kinder (Kindergartenalter maximal) unangeschnallt sitzen. Kindersitze nicht vorhanden. Vater öffnet die Tür und läßt die Beiden aussteigen.
Zwar habe ich nicht gesehen, dass der PKW so gefahren ist, aber, dass er nur zum Spielen da stand, halte ich auch für unwahrscheinlich.

Im Nachhinein habe ich mich geärgert, dass ich keinen schnellen, schlagkräftigen Kommentar für so viel Leichtsinn über hatte. Hättet ihr einen? Oder würdet ihr eh sagen: Ist doch seine Sache!

LG

Lotte, deren neue Tastatur Buchstaben klaut

Beitrag von grizu99 02.09.08 - 12:56 Uhr

Ich würde garnix sagen, denn da bekommste nur blöde Kommentare (hab selber schon 2x die erfahrung gemacht)

Ich würde mir das Kennzeichen aufschreiben und bei der Polizei melden!

Beitrag von arkti 02.09.08 - 12:58 Uhr

Seine Sache.
Ich würde da nichts sagen, der menschliche Verstand sollte ausreichen zu wissen das man im Auto nur angeschnallt fährt.
Kenne selber welche die ständig unangeschnallt sind.
Und ganz ehrlich solchen Eltern wünsche ich mal einen Unfall damit sie es endlich mal kapieren.
Worte bringen da eh nichts.

Beitrag von thea21 02.09.08 - 13:03 Uhr

..."damit sie es mal merken" hin oder her.... dort wird mit Kinderleben gespielt....nix mit dann sehen die mal!

ICH persönlich hätte gefragt wo die Kindersitze sind. Komtm ne dumme Antwort wäre ich bei der Polizei, fertig,aus!

Beitrag von arkti 02.09.08 - 13:16 Uhr

Wenn mich so jemand ansprechen würde würde ich sagen das dich daß nichts angeht.
Und Beweise hättest du auch nicht.

Kein Mensch muss einer Privatperson irgendwas zeigen.

Beitrag von pittiplatschbln 02.09.08 - 13:13 Uhr

"Und ganz ehrlich solchen Eltern wünsche ich mal einen Unfall damit sie es endlich mal kapieren. "

Was ist das für eine Aussage, hier geht es um
Menschenleben (Kleinkinder), wie bereits angemerkt.

Da warte ich nicht, bis was passiert. Da handel ich.
Ansprechen, Einsicht abwarten, wenn keine erfolgt,
Polizei informieren.

Aber hier halten es einige wie die 3 berühmten
Affen: Nichts hören, Nichts sehen, Nichts sagen.
Ich sag nur.... unsere Gesellschaft schaufelt sich
ihr eigenes Grab.

Gruß
Pitti #blume

Beitrag von arkti 02.09.08 - 13:20 Uhr

Ach und du meinst solche Leute lassen sich belehren?
Meinste die Polizei beobachtet die dann ständig?

Das hat nichts mit nichts hören, nichts sehen, nichts sagen zutun.

Beitrag von miau2 02.09.08 - 14:26 Uhr

Das Dumme ist nur, dass die Eltern in aller Regel angeschnallt fahren und die einzigen, die bei dem von dir gewünschten Unfall durch die Gegend fliegen die Kinder sind.

Also müssen Unschuldige u. U. sterben oder zumindest schwer verletzt werden, damit die Eltern was kapieren (was sie dann ja vielleicht gar nicht mehr lernen müssen - wofür denn noch, wenn das Kind tot ist?). Da die Eltern selbst meistens angeschnallt sind und bei einem typischen Stadtverkehr-Unfall gute Chancen hätten (im Gegensatz zu einem unangeschnallten Kind) müsste ja schon das ungesicherte Kind mit im Auto sitzen, um einen Lerneffekt zu erzielen.

Ich wünsche dem unbelehrbaren Bruder von meinem LG, dass er den Rest seiner Vater-Chauffeur-Zeit ohne Unfall übersteht. Denn nur so hat sein Sohn eine gute Chance, gesund durch seine Mitfahrzeit beim Papa zu kommen.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von your_nightmare 02.09.08 - 17:44 Uhr

"Und ganz ehrlich solchen Eltern wünsche ich mal einen Unfall damit sie es endlich mal kapieren. Worte bringen da eh nichts."

Deine dümmlichen Kommentare haben in T&T schon zweifelhaften Ruhm erlangt, du musst nicht auch hier beweisen, dass du nur wenig schnallst.
Bei dem Unfall, den du den Eltern wünschst, wären einzig die Kinder die Leidtragenden. Unfassbar, dass ein erwachsener(?) Mensch wie du so einen Schwachsinn absondert!

Beitrag von drachenengel 02.09.08 - 13:11 Uhr

ich hätte ihn einfach gefragt, ob er seine Kinder nicht liebt...

Liebe = Verantwortung tragen wollen = Anschnallen im Sitz

Basta,... wenn erst was passieren muss, dann ist das Geschrei doch auf allen Seiten gross..

Bei ner doofen Bemerkung von ihm, hätte ich Polizei informiert wegen fahrlässiger Gefährdung vom Kindeswohl...

LG

Beitrag von bibabutzefrau 02.09.08 - 13:22 Uhr

nein ich sage bei sowas nix.

warum?

weil ich keine auf dei Fresse will (derb ausgedrückt)

denn wer seine Kinder ungesichert im Auto mitfahren lässt ist oft auch "recht ungehobelt"

was bringt es denn?

eben -nix.

da fragen Mütter im babyforum-wenn man ihnen eine sachliche Antwort gibt dass man ein 7 Monate altes Baby nicht in einen 9-18 Kilo sitz setzen würde weil bei einem Unfall dass einen Genickbruch zur Folge hat,dann wird man ZERFETZT.

was glaubst du also was Leute machen dioe ihre Kinder ungesichtert mitfahren lassen?

neee lass mal.

Es ist zwar oberflächlich und egoistisch aber ich habe mir die letzten jahre angewöhnt:

sieh zu dass es deinen Kindern gut geht,ich bin kein Samariter.bei Freunden würde ich was sagen-bei Fremden nicht.
Hart aber:

es sind nicht mein Kinder.

Ist bei uns vor dem Kiga übrigens normal dass dioe Kinder nicht angeschnallt sind!


LG Tina

Beitrag von arkti 02.09.08 - 13:32 Uhr

Genauso ist es.

Beitrag von wonka 02.09.08 - 14:27 Uhr

Hallo Lotte,


ich hätte mit Sicherheit etwas gesagt.
Denn wie du selbst schon sagst, ist es unverantwortlich.
Aber vielleicht hat man da als Frau mehr Hemmungen.


LG

Lukas

Beitrag von miau2 02.09.08 - 14:31 Uhr

Hi,
vermutlich hätte ich wie so viele nicht den Mumm, was zu sagen und im Hinterkopf das "Wissen", dass es eh nichts bringen würde. Aber mal als Anregung, wie man vielleicht doch den einen oder anderen wachrütteln könnte:

hier macht die Polizei immer mal wieder gerne Aktionen zusammen mit KiGä oder Grundschulen. Wie wäre mal eine Anregung für eine Kontrolle der Kindersicherung...natürlich ohne vorherige Ankündigung.

Denn wenn es an den eigenen Geldbeutel geht (Kind ohne vorgeschriebenen Kindersitz kostet soweit ich weiß 40 Euro plus einen Punkt, könnte also den einen oder anderen auch mal über den Erhalt vom Führerschein grübeln lassen...) wird der eine oder andere vielleicht doch einsichtig. Und jeder mehr, der sein Kind sichert wäre doch ein Gewinn, oder?

Frag doch mal die Leiterin vom KiGa, vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von schneckerl_1 02.09.08 - 18:53 Uhr

Ich würde im vorbeigehen sagen: "Wieso sind die Kinder denn nicht angeschnallt im Auto? Bei einer Vollbremsung fliegen die zwei durch die Windschutzscheibe."

Beitrag von maischnuppe 02.09.08 - 19:58 Uhr

Die besten Sprüche fallen einem immer hinterher ein.#augen Wahrscheinlich hättest du aber einen doofen Spruch zurück bekommen und dich anschliessend geärgert.
Hoffentlich lernt der Vater noch, BEVOR was pasiert!

Beitrag von lotte20567 02.09.08 - 20:38 Uhr

Danke für Eure Meinungen. Sie haben mich darin bestärkt nächstes Mal mein Maul aufzumachen. Spruch hin Spruch her. Ich denke es läuft sinngemäß auf: 'Ich weiss, dass es sie nicht die Bohne interessiert, was ich darüber denke, dass sie ihre Kinder so im Auto transportieren, aber ich habe mir geschworen bei Kindesmißhandlung nicht die Augen zuzumachen. Wenn ich sie also nochmal so hier vorfahren sehe oder auch nur davon höre, dann bin ich mit ihrem Kennzeichen schneller bei der Polizei, als sie Kindersitze kaufen können.'

Lotte, die nicht zu den Mutlosen gehören will

Beitrag von pittiplatschbln 04.09.08 - 14:09 Uhr

#pro

Beitrag von deichhexe 04.09.08 - 14:27 Uhr

Reg mal bei den Verantwortlichen an, das Thema "Kinder und Sicherheit im Auto" auf die Tagesordnung eines Elternabends zu nehmen.
Da kann man ohne Schuldzuweisung die Vorteile aufzeigen und wenn jemandem der Schuh passt... der möge ihn sich anziehen.