Nun ist 1 Jahr um...

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von muckel82 02.09.08 - 13:14 Uhr

Hallo


heute ist es genau 1 Jahr her wo meine über alles geliebte Oma zu Sternen gegangen ist. Morgens hatten wir noch einen Termin und nachmittags waren wir dann bei ihr. Wir haben sie in ihrer neuen Wohnung besucht, die sie 6 Tage zuvor bezogen hatte.
Es ging ihr den Umständen entsprechend recht gut. Sie sah sehr gut aus. Ich saß neben ihr und sie hat immer die Hand meiner kleinen Tochter gekillert. Wir haben die Fernsehzeitung angeguckt und geguckt was es abends im TV gibt. Sie war wie immer, aber ganz ruhig und gelassen.

Ob sie es wohl wusste das ihr nur ein paar Stunden blieben????

Ich wollte sie immer mit meinen Kindern fotografieren, aber irgendwas hat mich davon abgehalten. Ich bin so traurig das ich es nicht getan habe...#heul

Naja und irgendwann war es 17 Uhr und wir mussten nach Hause fahren (wohnen 100 km entfernt)

Wir haben uuns alle ganz herzlich verabschiedet. mein Mann sagte noch, "Oma hat mich ganz doll gedrückt und mir einen Kuss gegeben". Mein Sohn stand vor ihrem Sessel und hüpfte auf und ab und rief immer wieder "Tschüss, Oma Tick Tack" und ich tja ich war die letzte. Sie sah mich an, mit diesem ganz intensiven Blick. Ich nahm sie in den Arm und hielt sie eine ganze Zeit lang fest. * es war soooooo schöööööööön*
Dann sagte ich noch " Ich habe dich lieb" und sie konnte kaum antworten "ich dich auch" #heul

Ich denke sie wusste irgendwie das die Zeit gekommen war, sie hat nur noch auf mich gewartet.

Ja und abends um 21.05 Uhr kam der Anruf meiner Mutter, das meine Oma gestorben ist.

Seitdem ist nichts mehr so wie es war. Sie fehlt mir jeden Tag und die Trauer wird einfach nicht weniger. Da ich die Alleinerbin (trotz 5 Kinder) bin, habe ich ihre alten Möbel die mich ein wenig trösten, aber auch immer wieder schmerzlich an den Verlust meiner Oma erinnern.

Wann hört es endich auf?

Entschuldigung das es so lang geworden ist, aber ich musste es mir mal von der Seele schreiben. Denn viele Freunde verstehen meine Traurigkeit nicht. "Es war doch nur deine Oma"

Liebe Grüße Nina

#kerze für dich Omili, zu deinem 1. Himmelsgeburtstag. ich habe dich immer lieb#liebdrueck#herzlich

Beitrag von ninepowe 02.09.08 - 15:55 Uhr

Hallo Du,


laß´ Dich mal fest #liebdrueck!

Ich finde es sehr schön, wenn man seine Oma so lieb hat wie es bei Dir der Fall ist. Viele Menschen können es glaube ich nur deshalb nicht nachvollziehen, weil sie sich nur auf ihr eigenes Leben konzentrieren, in dem ältere Verwandte keinen Platz mehr haben, oder die räumliche Entfernung ist zu groß, man hat keine gute Bindung. Irgendeine Ausrede gibt es doch immer... #bla

Sei´ doch einfach nur stolz darauf, dass Du so an Deiner Familie hängst und Deine Oma nach gerade mal einem Jahr, noch nicht längst vergessen hast, wie es doch sonst oft der Fall ist. So ist es doch richtig und ich bin mir sicher, sie freut sich auch sehr darüber, dass sie eine so liebe Enkelin hat...

Bestimmt hat sie gewußt, dass ihre Zeit gekommen war. So wie Du die Situation beschrieben hast... :-(
Ich kenne viele Erzählungen, in denen ältere Menschen nur noch auf die eine oder andere Person gewartet haben, um sich zu verabschieden.
Auch darauf kannst Du ein wenig stolz sein!

Alles Liebe Dir, und vergiß´ Deine Oma nie!


ninepowe

Beitrag von muckel82 03.09.08 - 09:32 Uhr

Danke für deine lieben Worte#liebdrueck.
Ich bin froh das der gestrige Tag vorbei ist. Es geht immer irgendwie weiter, aber es fällt halt sehr schwer damit zu Leben

Dir auch alles Gute

lg Nina