Kann mir da jemand weiter helfen?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von darkblue81 02.09.08 - 13:27 Uhr

Hallo,

also.. mein Mann ist Sonntag vor einer Woche ausgezogen, er will eine Trennung (möchte aber hier jetzt nicht weiter drauf eingehen, ich weiß momentan selbst nicht, woran ich bin)

Jetzt möchte ich gern schriftlich festhalten, das er Unterhalt für die Kids zahlt, aber wie mache ich das am Besten?

Zum Jugendamt oder Anwalt möchte ich nicht, da er ja von Anfang an gesagt hat, das es da keine Probleme gibt und er weiterhin da ist.

Hat jemand von euch sowas schon mal gemacht?

LG und danke für Tipps.

Nicole

Beitrag von yvonnechen72 02.09.08 - 13:31 Uhr

Hallo,

warum willst du das schriftlich festhalten?
Dein Mann ist verpflichtet den Unterhalt für seine Kinder zu zahlen.Wenn er nicht zahlt musst du eh zum Anwalt oder JA.

LG Yvonne

Beitrag von darkblue81 02.09.08 - 14:29 Uhr

Hallo,

klar ist er verpflichtet Unterhalt für die Kids zu zahlen, das steht ja auch nicht zur Debatte, wir wollten es einfach nur schriftlich festhalten, damit wir etwas haben, falls wir mal so was brauchen, man weiß ja nie.

LG

Beitrag von yvonnechen72 02.09.08 - 15:15 Uhr

Das meinte ich ja.Wofür brauchst du etwas Schriftliches?
Er kann beweisen, dass er zahlt anhand seiner Kontoauszüge, du kannst anhand deiner Kontoauszüge belegen, dass er gar nicht zahlt und dann nützt die ein Schriftstüch auch nichts, weil dann musst du eh zum JA Oder Anwalt um deine Unterhalt zu fordern.

Beitrag von christinaf 02.09.08 - 15:44 Uhr

Hallo,

soviel ich weiß nützt so was schriftliches nur was, wenn es beim Notar oder Jugendamt aufgenommen wird.

Wenn ihr das nur für euch festhaltet, könntest du nie dagegen angehen. D.h. du musst immer zum Anwalt oder Jugendamt.

Das ist nicht wie mit einem kaufvertrag, dass er dann auch aufgrund dieses Schriftstückes verpflichtet ist....

Also wenn man was haben will für alle Fälle, dann gleich richtig. Sonst bringt dir das nichts....

lg

Beitrag von anfauglir 02.09.08 - 21:58 Uhr

Hi Nicole,

es ist so, wie die beiden anderen posterinnen schreiben.

Eine Vereinbarung zwischen euch beiden ohne notarielle oder anwaltliche Beglaubigung ist nichtig. Sollte einer von euch beiden dann einmal nicht mehr mit dem Unterhalt einverstanden sein, geht er/Du zum Anwalt und lässt ausrechnen, wie hoch die Zahlung tatsächlich sein müßte, und es interessiert sich niemand mehr für euer Schriftstück, wenn es nicht den tatsächlichen Verhältnissen entspricht.

Von daher solltest Du von einer neutralen Stelle den Unterhalt errechnen lassen und diesen dann auch fordern. Er kann ja dann auch zahlen, ohne das Du einen Anwalt einschalten mußt, wenn er die Summe akzeptiert. Die Düsseldorfer Tabelle kann Dir da schon als Richtlinie helfen.

#herzlich - liche Grüße

Beitrag von snoopy777777 03.09.08 - 10:30 Uhr

mein mann ist verplichtet unterhalt zu zahlen...oh meine güte ich würde kein mann sein wollen

Beitrag von yvonnechen72 03.09.08 - 16:04 Uhr

Wieso???
Es ist doch wohl selbstverständlich, dass Kinder, die nur bei einem Elternteil leben vom anderen Elternteil Unterhalt bekommen.Egal welches Geschlecht dieses Elternteil hat.Es gibt auch Mütter, die Unterhalt zahlen müssen

Beitrag von manavgat 04.09.08 - 11:32 Uhr

Du brauchst eine notarielle Scheidungsfolgenvereinbarung.

Alles andere ist wertlos!

Gruß

manavgat