Wer ist selbstständig und schwanger - Mutterschaftsgeld, Elterngeld...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kathi2509 02.09.08 - 14:23 Uhr

Hallo,

Ich hoffe ich bin hier im richtigen Forum. ;-)
meine Frage steht ja schon oben.

Ich bin selbstständig (und schwanger) und wollte mal von Euch wissen wie ihr das z.B. mit dem Elterngeld regelt, denn ich verdiene weniger als mein Mann. (er ist Angestellter und verdient wesentlich mehr)

Gibt es da evtl. eine Internetseite wo man sich das mal durchrechnen lassen kann?

Wie wird das EG bei Selbstst. überhaupt berechnet?
Hab mal gelesen nach dem Gewinn der letzten 12 Monate vor der Geburt?....#kratz

Außerdem bin ich privat KV, wie ist das dann mit dem MuSchu und dem Mutterschaftgeld? Gibts überhaupt welches? Kommt das immer auf den jeweiligen Tarif der KK an?

Außerdem habe ich einen Job, wo ich öfter mal schwer heben muss, was ist wenn ich BV vom Arzt bekomme?

Fragen über Fragen.....#gruebel#gruebel#gruebel

Ich hoffe ihr könnt ein wenig Licht ins Dunkle bringen und bin dankbar für eure Antworten.#schein

Lg
Kathi

Beitrag von anyca 02.09.08 - 14:45 Uhr

Mutterschaftsgeld gibt es für unsereins leider nicht :-( Und bei einer Krankschreibung / Berufsverbot ersetzt uns auch keiner den Ausfall.

Ansonsten Googel mal nach Elterngeldrechner!

Beitrag von kathi2509 02.09.08 - 14:49 Uhr

Na toll.....#augen
#danke Dir für Deine Antwort!

Meine KK würde mir im Falle einer Krankschreibung ( nicht bei BV!) wenigstens ab dem 22. Tag das Krankentagegeld bezahlen. Weiß ich, weil ich schon mal lange krank war, und das in meinem Tarif mit drin ist.

Beitrag von anyca 02.09.08 - 14:58 Uhr

Ja, für unsereins ist das Elterngeld nicht gemacht. Bei mir kommt noch dazu, daß mein Mann ein Stipenidum hat - das gilt fürs Elterngeld überhaupt nicht als Einkommen #augen

Wir werden auch so über die Runden kommen, aber wenn man nicht den klassischen Angestelltenjob hat ist man echt angeschmiert beim Elterngeld. Erziehungsgeld (hatten wir bei unserer 1. Tochter) war echt viiiiiiel günstiger für uns, weil es da 2 Jahre lang 300 Euro gibt und man dazuverdienen durfte. Diesmal "muß" ich ein Jahr völlig zuhause bleiben, oder jeder Zuverdienst wird vom Elterngeld abgezogen, was dann auch keinen Sinn macht, da ich nicht soooooo viel verdiene.

Beitrag von anyca 02.09.08 - 15:00 Uhr

Sorry, Tippfehler, meinte natürlich Stipendium!#hicks

Beitrag von kathi2509 02.09.08 - 15:11 Uhr

Wär mir gar nicht aufgefallen. #schein#hicks

Ja, wir Selbstständigen haben da schon irgendwie die A.....Karte! :-p

Nur gut das mein Mann jetzt fertig ist mit seinem Studium, sonst wüssten wir echt nicht wie wir alles bezahlen sollen. Sind ja schon nicht gerade wenig Kosten die auf einen zukommen.
Müssen u.a. noch unsere Wohnung umbauen. #schwitz#schwitz

Beitrag von maufie 02.09.08 - 15:09 Uhr

Der Sockelbetrag von 300 EUR beim Elterngeld ist auch anrechnungsfrei.

LG
Karina

Beitrag von maufie 02.09.08 - 15:07 Uhr

Hallo Kathi,

schau mal bei www.elterngeld.net
Über die Forensuche findest du viele Beiträge bzgl. Selbstständigkeit und Elterngeld.
Da dein Kind 2009 zur Welt kommt, ist die Berechnungsgrundlange für dein EG wahrscheinlich der Einkommensteuerbescheid 2008.

LG
Karina

Beitrag von kathi2509 02.09.08 - 15:14 Uhr

#danke, hab schon mal bisschen gesucht, und werde mich wohl noch weiter durch den "Dschungel" kämpfen müssen.#schein

Vermutlich ist es besser, wenn mein Mann das EG beantragt, er will dann noch 30 Std. arbeiten (kann man ja), aber ob das sein Chef mitmacht.....

LG
kathi

Beitrag von kati543 02.09.08 - 15:14 Uhr

Na so ganz stimmt das nicht...
Mutterschaftsgeld gibt es für PKV Versicherte auch, aber nur einen einmaligen Satz und den zahlt das Bundesversicherungsamt - insgesamt max. 210€. Den Rest zahlt der AG - in dem Falle deine Firma an dich. Hast du denn ein Gehalt, oder lebst du nur vom Gewinn?
Beim BV gilt das selbe. Deine Firma ist verpflichtet dein Gehalt dir weiter zu zahlen. Lebst du nur vom Gewinn - "hast du Pech". Deine Firma würde dein Gehalt wieder bekommen.
Mutterschutz mußt du auch einhalten. Da ist es egal, ob du selbstständig bist, oder nicht. Der PFLICHT-Mutterschutz sind die 8 Wochen nach der Geburt.
Falls du noch Fragen hast, dann sende mir eine Nachricht.
Katrin

Beitrag von anyca 02.09.08 - 15:29 Uhr

Sie ist doch SELBSTÄNDIG, hat also keinen Arbeitgeber, kein Gehalt und keine Firma!