strafsitzen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von cecilia-doreen 02.09.08 - 14:44 Uhr

huhu

im prinzip hab ich ja schon drauf gewartet auf cecilias dickkopf angesprochen zu werden.
heut mittag hat mein mann sie abgeholt und ihm wurde gesagt das sie heute strafsitzen musste.
sie hat sich geweigert die spielsachen aufzuheben die sie benutzt hat...
zuhause kenn ich das auch nur zu gut dann kommen sätze wie "ich kann das nicht " " bin zu klein"....

sie is jetzt noch bruddelig das sie nid mit raus durfte aber ich finde das vollkommen in ordnung.
hier daheim muss sie auch ins zimmer wenn sie bockt oder stinkig und gegenüber wird.

was haltet ihr von solchen "strafen"?
mussten eure kids das auch schonmal?wenn ja weswegen?

lg steffi

Beitrag von galeia 02.09.08 - 14:54 Uhr

Ich halte nicht allzu viel vom "Strafsitzen", habe es auch noch nicht angewendet, würde es aber vermutlich tun, wenn mir nichts anderes/besseres mehr einfällt.

Ich finde es besser, logische Konsequenzen aufzuzeigen. Zuhause, wenn meine Vierjährige beim Aufräumen nicht helfen will, wird erklärt, dass es im Bett nur eine Geschichte gibt, wenn aufgeräumt ist, wenn sie nicht hilft und es zu lange dauert, ist keine Zeit mehr für eine Geschichte.

LG H. #klee

Beitrag von hibbelina 02.09.08 - 15:00 Uhr

Hallo Steffi,

in der Kita musste das Torben glaube ich noch nicht. Zumindest habe ich nichts mitbekommen, und er hat auch nichts derartiges erzählt. Im Gegenteil wird er immer gelobt, wie super lieb und hilfsbereit er da ist.

Seinen Dickkopf lebt er zuhause aus. #schwitz

"Strafe" in dem Sinne gibt es nicht, aber Konsequenz.

ZB
- wenn er nicht aufräumen will, darf er keine neuen Spielsachen mehr rausholen
- wenn er beim Essen rumkaspert ist das Essen beendet und wenn es ganz schlimm ist, erklären wir ihm, dass wir nicht mit ihm am Tisch sitzen wollen, wenn er sich so benimmt => dann wird er vor die (offene) Tür gesetzt
- wenn er morgens rumbockt, ist das letzte Mittel, dass ich dann alleine losgehen muss, weil ich los muss zur Arbeit (die Drohung alleine reicht)
- wenn er sich nicht den Schlafanzug anziehen mag oder nicht Zähneputzen mag, bleibt keine Zeit mehr für eine Gute-Nacht-Geschichte
usw.

LG
Dani


Beitrag von igraine9 02.09.08 - 15:09 Uhr

hallo,

im Kiga musste Michael noch nicht strafsitzen, aber auf dem Spielplatz muss er manchmal auf die Bank( meistens wegen Sandschmeissen). Er muss aber nie länger als 3Minuten sitzen und wir gucken zusammen auf die Uhr.

Ich erinnere mich aber, dass ich im Kiga selber mal Strafsitzen musste. Wir waren draussen gewesen und ich hatte mich schon den ganzen Tag mit meiner besten Freundin gestritten( weiß nicht was wir an dem tag hatten). Irgendwann war ich so extrem wütend auf sie, dass ich sie gebissen habe. Ich musste dann sofort in den Gruppenraum und mich auf einen Stuhl setzen. Die Erzieherin hat mit mir geredet und ich durfte nicht wieder nach draussen. Die anderen Kinder durften auch nicht zu mir reinkommen, außer meine Freundin. Wir haben uns dann wieder vertragen( sind heute noch befreudet).
Also mir hat das damals nicht geschadet und ich konnte mich sehr schnell wieder beruhigen.

Hoffe, meine kleine Geschichte hat dir geholfen.

Lg
Igraine+Michael( Juli´05, der gleich zur U7a muss)

Beitrag von ivik 02.09.08 - 15:26 Uhr

Meine Kleine muss/musste schon öfter mal strafsitzen. Sie gehört zu der groberen Sorte und kneift und schubst ganz gerne. Zumindest nachdem sie sich im Kiga eingewöhnt hatte. Ich glaube aber, jetzt ist es besser.
Zu Hause habe ich sie wegen solcher Grobheiten auch schon mal vor die Tür gesetzt. Welche Konsequenzen ich da nehmen sollte, wüsste ich auch nicht. "Mama hat eine riesen Schramme im Gesicht, darum wirst du auch nicht gekuschelt?" Oder soll ich zurückkneifen? Sie weiß ganz genau, wer so was tut, fliegt raus. Ich finde es ok.

lg Ivonne

Beitrag von nic_ole 02.09.08 - 20:42 Uhr

Hallöle!

Ich finde Strafsitzen nicht so toll, weil es eine Art "Vorführen" ist, wenn z. B. andere Personen dabei sind. Vor die offene Tür setzen, d. h. räumliche Trennung evtl. ... würde ich wohl auch machen.

Aber wenn deine Maus nicht aufräumen möchte, dann lass´es doch in diesem kampfbereiten Moment und fange etwas später noch einmal an, mit:

Ich hätte echt Lust, etwas Tolles mit Dir zu spielen (Lego o. ein Spiel) aber leider haben wir ja leider dafür keinen Platz so wie es hier aussieht, schade... Bei uns hilft das immer :-)
Natürlich biete ich dann meine Hilfe an und bin auch froh, wenn meine dann toll mitmachen... Vielleicht klappt es ja auch bei Dir.

Viel Glück und alles Liebe

Nicole & Co. (zwei kleine Lümmel fast zwei und vier)

Beitrag von ratpanat75 03.09.08 - 00:12 Uhr

Hallo,

ich halte vom "strafsitzen" nicht besonders viel und wende es auch nicht an.
Ich finde logische Konsequenz besser.
Wenn mein Sohn nicht aufräumen will, dann kann er so lange kein neues Spielzeug rausnehmen.
Schimpfen oder strafen würde ich ihn nicht dafür.

lg