Nächtliche Fläschchen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jck3330 02.09.08 - 15:05 Uhr

Hallo,

ich mag es kaum noch jemandem erzählen, aber Mia (fast 2) trinkt abends/ nachts immer noch 2-3 Fläschchen (á 130-150ml). Ich habe es schon mit Verdünnen und weniger Milch probiert, was zur Folge hatte, dass sie noch häufiger kam. Ich weiß, dass es gelernter Hunger ist und zur Beruhigung dient, aber als ich es ihr zu entziehen versuchte, hat sie soooo geschrien und fing richtig an zu hyperventilieren. Um 3 Uhr nachts hatte ich bisher einfach nicht die Nerven das durchzustehen.
Es ist auch schwierig, es ihr langsam abzugewöhnen, da sie immer zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Mengen verlangt. Mal reichen ihr 100 ml, mal möchte sie dann gleich noch mehr. Mal schläft sie 6 Stunden am Stück, mal ruft sie nach 1 Stunde wieder. Mit den Mahlzeiten tagsüber hat es weniger zu tun, eher damit, dass sie am Tag viel erlebt hat.

Kennt das jemand oder hat Tipps? Ich denke von allein legt sich das nicht, oder

Vielen Dank!!

Janna

Beitrag von bettenau 02.09.08 - 15:20 Uhr

Hallo Janna

Da musst du durch.. und es ist nicht wirklich einfach!
Aber überleg mal, du hast 2 Möglichkeiten:

A: es so weiter ziehen und jede Nacht für den Fläschchenservice aufstehen

B: eine wohl ziemlich heftige Zeit überstehen und anschliessend Ruhe haben.

Ich wäre für B. Du musst es einfach gut einfädeln, dann klappt es schon. Erstens die Leute rund herum informieren. D.h. allfällige Nachbarn, die Euch hören könnten und halt auch Deinen Mann. Sag denen einfach, dass du das jetzt durchziehen musst, meine Nachbarin hatte sofort Verständnis dafür und so war ich weniger gestresst, wenn Céine Terror machte um 3.00 Uhr morgens.
Dann musst Du Dein Kind informieren. Mit 2 kann man schon recht gut reden mit den Kleinen (unsere wird in 1 Mt 2) Sag ihr schon am Abend, dass sie einen extragrossen Schoppen trinken darf, da sie nun ein grosses Mädchen ist und bis am Morgen nichts mehr braucht. Dann kannst Du in der Nacht, wenn sie Durst hat, die selben Sätze wieder sagen, sie wird sich erinnern. Erkläre es ihr ruhig, und sag ihr, dass du nun Schlafen gehst, da Du müde bist. Eine schöne Milchflasche gibts dann am Tisch beim Frühstück.

Das wird sicher ein paar Nächte noch nicht klappen, aber bei uns war es nach 5 oder 6 Tagen vorbei. Wenn Du es sanfter willst, dann biete ihr halt nur noch Wasser an in der Nacht - später dann nichts mehr. Erkäre ihr dass man Milch nur am Tisch bekommt und im Bett gibts Wasser.

Ich finde es einfach wichtig, dass Du sie nicht versetzt. D.h. sie z.B. ohne Erklärung ein paar Nächte schreien lässt, das versteht sie nicht. Sie fühlt sich alleine gelassen und das ist ja nicht das Ziel.

Also viel Glück und nochmals: ganz wichtig, dass Du die Leute informierst, die allenfalls vom Lärm gestört werden könnten. Ich war nach dem Gespräch mit unserer Nachbarin total ruhig und konnte das dann auch rüberbringen um 3 Uhr in der Nacht.

Nelly

Beitrag von jck3330 02.09.08 - 15:43 Uhr

Vielen Dank für Deine Antwort. Da müssen wir dann wohl durch!!

LG

Janna

Beitrag von bine3002 02.09.08 - 15:22 Uhr

Also erstmal gibt es einen Unterschied zwischen gelerntem Hunger und Beruhigung.

Gelernter Hunger bedeutet, dass der Magen sich an die Mahlzeit zu einer bestimmten Zeit gewöhnt hat. Wenn es das wäre, dann sollte es eigentlich durch verdünnen möglich sein, die Mahlzeit nach und nach zu verschieben.

Beruhigung ist dagegen etwas anderes. Dabei geht es nur ums Nuckeln. Im Prinzip reicht dann Wasser oder zumindest sehr stark verdünnte Milch.

Ich denke, mit 23 Monaten solltest Du ihr das schon langsam abgewöhnen. Sie ist ja nun auch in der Lage, dich zu verstehen. Dafür musst Du dir aber zuerstmal sicher sein, dass Du das willst. Und dir darüber im Klaren sein, dass es zwei bis drei heftige Nächte werden. Mehr eher nicht, zumindest war es bei uns und allen Bekannten so. Wenn ein Kind bereit war, hat es immer nur einige Tage gedauert und der neue Rhythmus war drin.

Ich würde die Milch nach und nach verdünnen, unabhängig davon, ob sie dann noch öfter kommt. Nach zwei bis drei Wochen würde ich nur noch Wasser anbieten und eine "Milchzeit" einführen. Bei uns ist diese Milchzeit frühestens um 5 Uhr. Ich habe es meiner Tochter so erklärt, dass die Kühe dann erst gemolken werden und es vorher einfach keine Milch gibt. Dann habe ich ihr Wasser angeboten und wenn sie die nicht wollte... Pech gehabt.

Bleib bei ihr, wenn sie weint und wenn sie hyperventiliert, dann puste sie an.

Beitrag von jck3330 02.09.08 - 15:54 Uhr

Vielen Dank für Deine Antwort!

LG

Janna

Beitrag von betty_boop78 02.09.08 - 21:25 Uhr

hallo janna
ich kann dir wirklich nur wirklich nahelegen ,die sachen ein für alle mal durchzuziehen. wir hatten auch so phasen, und wir haben 2 von der sorte. mit 15 monaten war bei mir irgendwann der punkt erreicht, da war ich niucht mehr nur muede und genervt sondern einfach nur noch wuetend und wollte es durchziehen. fang freitag nachts an, stell dich drauf ein, binde deinen mann mit ein, dass ihr euch abwechseld, damit ihr beide etwas schalf kriegt udn falls einer "schwach" wird.bei uns war eigentlich nur die erste nacht richtig schlimm, .so haben wirs gemacht:
1. nacht:
abendritual mit noch einer flasche zum einschalfen. marilen hat sich ein bisschen in den schlaf geweint (macht sie oefter) um 23h ist annelie aufgewacht , mein mann hatte sie 1,5h hysterisch schreiend bei sich, bis sie irgendwann erschoepft wieder eingeschlafen ist. wasser wollte sie nicht wirklich. marilen ist um 0.30 aufgewacht und das gleiche spiel. um 1.30h hab ich dann meinen mann abgeloest, da war sie aber schon relativ ruhig. hab sie ins bettchen gelegt, hat natuerlich geweint, hab mich also neben ihr bett auf die matraze gelegt und ihr was vorgesungen. irgendwann ist sie dann eingenickt aber nochmal aufgewacht, hab dann ( halb schlafend) weitergesungen und sie ist dann so um 2.30 komplett eingeschlafen, und beiden haben keinen mucks mehr von sich gegeben, bis morgens um 7.15, als ich sie wecken musste.

2. nacht:
19.30 ins bett
5.20h marilen flasche ( ab 5h ist fuer mich morgen und flasche erlaubt)
7.30 beide aufgewacht.
yeah!!!!!!

3. nacht
beide um 2.45h aufgewacht. marilen hat wasser getrunken und weiter geschlafen. annelie hat ca 15 min geweint und hat weiter geschlafen.
7.15 weckzeit

es ist echt so krass, Wie schnell sich was veraendert hat! haeeten wir schon monate vorher machen sollen!!!
und seitdem schlafen sie 11-12h durch. und es hat sich unser leben echt veraendert, man schaut auch mal wieder nen spielfilm zu ende und muss nicht um 21.30h ins bett aus angst der flaschenterror geht wieder los!
melde dich wenn du noch fraghen hast odre mehr motivation brauchst!

#sonne gruesse
sabine