gibt es auch zweitmamis bei denen es gut läuft?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von grashopper73 02.09.08 - 15:06 Uhr

Ich bin zwar noch nicht so weit... bekomme Anfang 09 meinen zweiten Zwerg (Nico wir dann 29 Monate alt sei), habe aber recht respekt davor...#schwitz Der untere post hat mich auch nicht gerade aufgebaut! Irgendwie sollte ich mir ja jetzt noch keine Gedanken machen, aber: Gibt es auch Zweit oder Drittmamis bei denen es gut läuft?

Beitrag von yh400 02.09.08 - 15:10 Uhr

Hey,

Ich habe drei Kinder. Die ersten beiden sind zwei Jahre auseinander und die Kleine ist ein na ja, Nachzügler.
Ich denke, dass Du dir nicht so viele Sorgen machen solltest. Das klappt schon. Man wächst mit seinen Aufgaben.
Natürlich gibt es immer wieder Tage, an denen alles Mist ist, aber es wird auch wieder besser.
Meine Kleinst wrid am Sonntag ein Jahr alt und ich fange am Montag wieder an zu arbeiten.

Mache mir auch so meine Gedanken, ob das alles wohl so klappen wird. aber ich bin optmistisch und sehe die Ache erst mal posituv. Dann wird es auch gehen.

LG Yvonne

Beitrag von vonnimama 02.09.08 - 15:13 Uhr

ICH ICH ICH #huepf

Mir geht es super gut und mit meinen beiden Zwergen läuft alles bestens! Antonia war bei Raphaels Geburt grad 3 Jahre alt und nach anfänglichen Anpassungsschwierigkeiten durch den Stillfrosch (der den Alltag doch ganz schön durcheinandergewirbelt hat) läuft alles absolut perfekt :-)

Klar gibt es Phasen, in denen es besonders anstrengend ist, in denen man totalen Stress hat, aber die vergehen auch wieder.

Ich möchte diese Zeit meines Lebens echt nicht missen, etwas Schöneres kann ich mir gar nicht vorstellen. Bin absolut glücklich, wenn ich mir meine beiden Terroristen so anschau ... ;-)

Beitrag von warste 02.09.08 - 15:18 Uhr

Hi
werde im Feb. Nr.2 bekommen, dann ist Nr.1 genau eineinhalb.
Momentan mache ich mir auch wieder viele Gedanken, irgendwie ist diese Schwangerschaft auch viel unentspannter als die erste!
Besonders schlimm finde ich, dass mich jetzt schon alle fragen, wie ich das schaffen will?!
Mein Mann kann keinen Urlaub nehmen, wenn unser Kätzchen zur Welt kommen wird, er ist Lehrer!
Ich werde also schön allein mit zwei Kleinen in der Wohnung hocken.
Selbst meine Mutter, die mir bei meinem Sohn viel geholfen hat, sagt mir dauernd, sie könnte ja nicht jeden Tag vorbei kommen und helfen...
Na toll!
Ich versuche immer, wenn es besonders schlimm wird, positiv zu denken, so nach dem Motto: andere haben das ja auch geschafft und unter ganz anderen Umständen!
Das wird schon!
Lieben Gruß
Steffi mit Johann (12 mon) und #ei (17.W)

Beitrag von kati543 02.09.08 - 15:21 Uhr

Meine Jungs sind 20 Monate auseinander. Eigentlich klappt es ganz gut. Das einzigste Problem ist abends das Schlafengehen. Ich habe mir Hilfe in Form meiner Schwiegerfamilie geholt. Dadurch hatte ich einen leichteren Start und mein Großer wurde nicht eifersüchtig.

Beitrag von momsik79 02.09.08 - 15:22 Uhr

#huepf Hier! Hier!

Hallo,

bei uns läuft alles super gut- echt traumhaft!!
Jakob ist 2 Jahre und 4 Monate alt und Jonathan ist 1 Monat alt.
Bei uns lief es von Anfang an super gut!
Jonathan ist ein total ruhiges und ausgeglichenes Baby. Er weint kaum und ist total lieb.
Jakob hat sich sehr schnell an seinen kleinen Bruder gewöhnt und zeigt eigentlich ein verändertes Verhalten, seit der Geburt seines kleines Bruders.
Er will ihn am Liebsten den ganzen Tag küssen und streicheln#freu. Ich hatte anfangs auch Angst, dass er vielleicht sehr einfersüchtig sein würde, aber das ist er gar nicht.
Wir haben ihn von Anfang an mit in die Schwangerschaft einbezogen und versuchen, uns nicht nur um das Baby zu kümmern, sondern auch viel Zeit mit ihm zu verbringen. Das fällt uns ja auch sehr leicht - mit einem so lieben Baby ;-)!
Also, es kann auch super gut laufen - ich bin total glücklich mit meinen wilden Kerlen!

LG mo + ihre wilden Kerle

Beitrag von jessi305 02.09.08 - 15:41 Uhr

Hallöchen,

ich kann dir Mut machen ;-)

Meine Tochter war bei der Geburt meines Sohnes 27 Monate alt. Ich hatte vorher auch große Bedenken. Aber es läuft besser als gedacht, sogar viel einfacher als nach der Geburt von Kind Nr. 1. Die Routine ist einfach schon da und man sieht vieles viel lockerer.
Ich hatte aber auch das Glück, dass meine Tochter kein bisschen eifersüchtig ist und ihren kleinen Bruder heiß und innig liebt.
Seit dem 1. August geht Dana vormittags in den Kindergarten und es noch einmal viel entspannter geworden. Aber auch die ersten 3 Monate mit beiden zusammen war kein Problem. Also, Kopf hoch! #huepf

LG Jessi mit Dana (2,5 Jahre) und Mats (4 Monate)

Beitrag von kja1985 02.09.08 - 16:20 Uhr

Jaaaaaaaaaaaaaaaa, alles total easy :-)

Jeder wollte mir Angst machen, aber was soll ich sagen. Es ist superschön so. Was mir meine Trotzkopftochter abverlangt gibt mir mein Sonnenscheinsöhnchen tausend mal zurück, ich bin wesentlich entspannter und ausgeglichener als nur mit einem Kind. Und ich hab endlich wieder ein wenig mehr zu tun, mir war schrecklich langweilig mit nur einem Kind.

Ich denke es kommt auf viele Faktoren an. Unterstützung von aussen (ich hab die ersten beiden Wochen nach der Geburt bei meinen Eltern gewohnt, weil ich ambulant entbunden habe und Mann keinen Urlaub bekam, jetzt bin ich allerdings wieder auf mich allein gestellt. Eltern 600 Kilometer weit weg, Mann Sechstagewoche), wie die Kinder miteinander harmonieren, wieviel Stress man generell vertragen kann, wie multitaskingfähig man ist ;-)

Also ich finds schön so.

Und jetzt kommen sicher gleich wieder zwanzig Beiträge a la "wart mal ab, du wirst dich noch umschauen". Nö, werd ich nicht :-p

Beitrag von alinashayenne 02.09.08 - 16:33 Uhr

Hallo!

Also meine Kleine ist erst 3 Monate alt - wir befinden uns also noch im "Eingewöhnen"
Also ich finde nicht, dass es nicht zu schaffen ist. Was das stressmäßige betrifft, hätte ich mirs viel schlimmer vorgestellt. Wir kommen, was alltägliches betrifft, eigentlich ganz gut klar.
Das Problem bei uns ist momentan, dass Jamie total trotzt und extrem eifersüchtig ist. Seit Colleen da ist, hat er oft Zeiten, in denen ich echt verzweifel. Er haut, beißt, läuft davon...Hätte ich mir nie gedacht, aber es wird bestimmt besser,- wenn die Kleine nicht dabei ist, ist er immer noch ein Engel. Also wird es wohl die Eifersucht sein. Und das Alter - er ist übrigens 22 Monate alt - ist ja auch kein Zuckerschlecken.
Aber Kopf hoch, - bei uns waren beide geplant - und das schafft man alles. Denk dran, - konsequent bleiben und deine beiden habens später mal echt schön, wenn sie zusammen spielen können.

Liebe Grüße
Nina mit Jamie & Colleen

Beitrag von misscatwalk 02.09.08 - 20:48 Uhr

ja die gibt es auch, ich gehöre zwar eigentlich nicht mehr hier her (meine momentan jüngste ist jetzt 14 Monate) aber ich bzw. wir hatten keine großartigen Probleme.
Alle haben von Anfang an durchgeschlafen und obwohl sie seeehr lebhafte Kinder sind und es keinerlei großartige Unterstützung hinsichtlich der Familie gibt kamen wir super klar. Haushalt , Kinder usw. hab ich immer problemlos auf die Reihe bekommen ( 220 m² Haus + Garten) , trotz damals 3 Kinder unter 3 Jahren . Klar die Tage wo man sie alle auf den Mond schießen könnte gibt es natürlich auch aber überwiegend läuft es wirklich sehr gut.
Verstehe gar nicht was manche für ein Stress haben #kratz