genetik wer kennt sich mit blutgruppen aus?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von 1.mamajenny 02.09.08 - 17:42 Uhr

Hallo mal eine frage

wenn das kind einen negativ-faktor hat, ist es dann nur möglich, wenn ein elternteil auch diesen faktor besitzt
oder kann es über eine generation weiter vererbt worden sein?

danke für antworten

Beitrag von anyca 02.09.08 - 17:46 Uhr

Der negativ-Faktor ist rezessiv, kann also auch "versteckt" weitervererbt worden sein.


http://de.wikipedia.org/wiki/Rhesusfaktor

Beitrag von jannika21 02.09.08 - 17:52 Uhr

Hallo!!

Wenn das Kind rh neg. ist, dann haben beide Eltern jeweils pos. und neg. auf ihren Erbanlagen und das Kind hat jeweils den neg. Teil von den Eltern bekommen. So ist das bei mir auch. Meine Eltern sind positiv und ich bin negativ. Ich hoffe, ich konnte es einigermaßen erklären.
LG Jannika

Beitrag von sunny102 02.09.08 - 18:11 Uhr

also ich meine mal gelesen zu haben, dass man den Rhesusfaktor negativ nur vererbt bekommt, wenn einer der Eltern auch neg. ist.

Aber es gibt ja auch sowas wie Mutation wo alles möglich ist und auch sicher rezessive Allele vererbt werden könnten #schwitz

Beitrag von anyca 02.09.08 - 18:46 Uhr

Da kriegst Du was durcheinander. Rezessive Allele haben nichts mit Mutation zu tun.

RH negativ kann man nur sein, wenn beide Eltern die ANLAGE für negativ haben - wenn die aber jeweils auch ein Allel für positiv haben, sind sie selber vom Phänotyp her positiv.

Beitrag von julia2809 02.09.08 - 18:46 Uhr

Wenn das Kind rhesus negativ ist, müssen beide Eltern (gentotypisch )einmal negativ "beigesteuert" haben. Sie müssen es aber nicht phänotypisch sein, da es rezessiv vererbt wird. Das heißt: Die Eltern können positiv sein, aber ein negatives Kind haben.

Beitrag von 4tatzen 02.09.08 - 21:59 Uhr

das kann sein, wenn beide elternteile die anlage fuer negativ haben, auch wenn sie im erscheinungsbild positiv sind.
dann muss allerdings ein grosselternteil jeweils negativ sein... wieso, gibts probleme?

lg

Beitrag von anyca 03.09.08 - 09:00 Uhr

Beim Großelternteil könnte die Anlage für negativ ja auch verborgen sein, wenn das andere Allel positiv ist.

Beitrag von julia2809 03.09.08 - 11:49 Uhr

So ist es. .....und die bei den Urgroßeltern und den Ururgroßeltern und .......Adam und Eva.;-)