Kümmelzäpfchen / Schreibaby

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von akti_mel 02.09.08 - 17:44 Uhr

Hallo!

Ich fass meine 2 Fragen gleich mal in einem Posting zusammen.

Wie oft gebt ihr euren Babys Kümmelzäpfchen? Seit ein paar Tagen bekommt Lotte fast täglich ein halbes. Ich habe aber Angst, dass es überdosiert wird. #kratz Oder sonst irgendwie schädlich ist. Aber sobald die Tröte so ein Zäpfchen hat, ist das Leben wieder in Ordnung. Warum hat sie nur solche Blähungen? Ich pass nun schon verstärkt auf, was ich esse und trinke Unmengen Fencheltee in den ich extra noch gemahlenen Kümmel mach. *kotz*

So und nun zur 2. Frage.

Woran erkennt man ein Schreibaby?

Danke im Voraus,

Mel mit Lotte 6,5 Wochen

Beitrag von pegsi 02.09.08 - 17:47 Uhr

Deine eigene Ernährung scheint nicht annähernd so wichtig zu sein wie allgemein geglaubt wird, denn es gibt zig Beispiele, wo die Leute alles essen, ohne daß ihre Kids Blähungen bekommen und andersherum. Ich esse auch wieder Linsen und Co, nachdem Verzicht nicht geholfen hat. Meine Kleine hat jetzt auch so keine Probleme mehr...

Ich glaube, ein Schreibaby nennt man ein Baby, das mindestens 3x pro Woche mindestens 3 Stunden schreit.

Beitrag von akti_mel 02.09.08 - 17:52 Uhr

3x pro Woche 3 Stunden? Das ist aber wenig, oder?

Dann hab ich ja ein Schreibaby, obwohl ich das überhaupt nicht so empfinde.

Das mit der Ernährung habe ich auch schon gelesen, aber ich probier es noch ein paar Tage. Mal schauen.

#danke für Deine Antwort!

Beitrag von chrissie1405 02.09.08 - 18:01 Uhr

Hallo..

Mit 1. kann ich dir leider nicht helfen... Aber zu 2. ... Luisa-Marie war nämlich ein Schreibaby #schwitz Man nennt ein Baby ein Schreibaby, wenn es täglich mind. 3Stunden am Stück ohne erkennbaren Grund schreit (und das wohl über mind. 3Wochen lang).. So hatte ich´s glaub mehrfach gelesen und mir wurde dies auch von verschiedenen Seiten aus bestätigt.. Aber, dass hat Luisa-Marie eh getoppt gehabt.. Sie Schrie täglich um die 6Stunden am Stück die ersten ca 10Wochen lang.. Danach baute es sich immer weiter ab, bis wir bei nur noch 10min vorm Einschlafen waren.. Es war eine verdammt harte Zeit! Auch heute mit 23Monaten ist sie noch nicht die perfekte Schläferin..
Ihr kleine Schwester ist zum Glück ne ruhige Zeitgenossin.. Hatte rießen Angst davor, dies alles nochmal mitmachen zu müssen.. Andererseits hatte ich mir beim Kinderwunsch gesagt, dass es ja schlimmer kaum noch kommen könnte.. Ist vllt. auch die beste Einstellung gewesen ;-)

Alles Gute und

LG Chrissie mit Luisa-Marie *01.10.2006 (bald 2Jahre #schock) und Jasmin *09.08.2008 + #stern chen

Beitrag von akti_mel 02.09.08 - 18:08 Uhr

Oh danke für Deine Antwort!

Ich hätte mich auch sehr gewundert, wenn meine Tröte eine Schreitröte gewesen wär, so ruhig wie sie ist. Ich habe es ja auch echt nicht vermutet. Bisher hat sie 1x die Nacht lautstark zum Tag gemacht und das war tatsächlich meine Schuld (zuviel Kaffee, bzw. zu spät am Tage...)

Ich bewundere Deine Kraft, ich würde Amok laufen.

Alles Liebe und weiterhin viel Ruhe,

Mel

Beitrag von pegsi 02.09.08 - 18:27 Uhr

Also ich finde das viel... Wenn meine Kleine insgesamt auf 1 Std. am Tag kommt, bin ich mit den Nerven schon runter...
Sie läßt sich nämlich normalerweise ganz prima beruhigen. *mein Kind anhimmel*

Beitrag von akti_mel 02.09.08 - 20:36 Uhr

Ich hab das noch nie so zusammengezählt. #kratz

Sie weint halt öfter mal, dafür nie lange, weil die Ursachen meist schnell behoben sind.

LG, Mel

Beitrag von annika1984 02.09.08 - 17:49 Uhr

Hallo Mel,

Kümmelzäpfchen können so schnell keiSchaden anrichten. Mach dir da mal keine Gedanken. Sei froh, dass du etwas gefunden hast, was hilft.

Normal sollte man aber nicht mehr als drei halbe Zäpfchen pro Tag geben. Aber da bist du ja noch weit von entfernt.

Blähnungen sind normal. Ich habe fast kein Gemüse mehr gegessen und trotzdem hat Angelina genug Blähungen gehabt. Man sagt, dass der zweite Monat der schlimmste sein soll. Keine Ahnung ob das stimmt.

Liebe Grüße Annika

Beitrag von akti_mel 02.09.08 - 17:54 Uhr

Den 2. Monat haben wir ja grad. #schwitz

Dann kann ich ihr die Kümmelzäppel ja weiterhin geben. Schont ihre Stimme und meine Nerven. ;-)

Danke für Deine Antwort!

LG, Mel

Beitrag von rennschnecke 02.09.08 - 17:52 Uhr

Liebe Mel,

Fencheltee und Kümmel sowie Anis und Ingwer, von der Mutter getrunken, können genau das Gegenteil von dem bewirken, was man will: Blähungen beim Baby. War bei ner Freundin von mir so, bei ihren beiden Töchtern. Und ihre Hebamme hat das bestätigt. Nur mal so als Idee ...

Gute Besserung und alles Liebe!
Barbara

Beitrag von akti_mel 02.09.08 - 17:55 Uhr

Hm? Das Gegenteil bewirken? Wieso das denn?

Naja, den Fencheltee trink ich weiterhin, ist ja auch für die Milchbildung gut. Aber den Kümmel kann ich ja dann zum Glück weglassen. #freu

Danke auch Dir für Deine Antwort!

LG, Mel

Beitrag von hebigabi 02.09.08 - 20:18 Uhr

Vielleicht liegt ja das Problem auch hier:

http://www.kidsgo.de/thementrends/hebammen-tipps.php?tip_id=31

Und lass es mal osteopathisch abklären, ob da nicht im Wirbelbereich eine Blockade vorliegt- die machen oft auch echt viel Schreierei und unruhige Kinder.

LG

Gabi

Beitrag von akti_mel 02.09.08 - 20:40 Uhr

An den Tabletten kann es nicht liegen, die geben wir meist nur 1x pro Woche.

Was macht eigentlich so ein Osteopath? Könnte die Blockade auch von einer Physiotherapeutin entdeckt werden? Da muss ich nämlich am Freitag wieder mit Lotte hin.

Danke für Deine Antwort!

LG, Mel

Beitrag von hebigabi 02.09.08 - 20:43 Uhr

Manche kennen sich damit aus - frag sie auch mal nach manueller Therapie- geht so ein bißchen in die Richtung, aber ob sie das mit Baby´s macht weiß ich nicht.

Such mal hier nach tonip34 - die ist ausgebildete Osteopathin und kann dir das bestimmt super erklären.
Ich persönlich halte da viel von und habe schon bei vielen Kindern super Ergebnisse dadurch gehabt.

LG

Gabi

Beitrag von akti_mel 02.09.08 - 20:57 Uhr

#danke für den Tipp, werde gleich mal nach tonip suchen.

Schönen Abend noch!

Beitrag von suppenhuhn 02.09.08 - 20:54 Uhr

Hallo Mel,

aaaalso: mir wurde in der Apotheke gesagt, dass man die Zäpfchen nicht jeden Tag geben soll, sondern möglichst nur, wenn nichts anderes hilft. Für den Notfall habe ich sie auch zu Hause.

Aber ansonsten haben wir die Blähungen mit Dillwasser gut in den Griff bekommen: 1 Teelöffel Dillsamen (gibt es in der Apotheke) mit 500 ml Wasser 5 Minuten lang kochen und durch ein Sieb geben. Davon 150 ml abnehmen und mit 150 ml abgekochtem Wasser mischen. Das Ganze bereitest Du am besten jeden Tag frisch zu und gibst vor dem Stillen ein bis zwei Teelöffel. Den Rest kannst Du am Abend selbst trinken, geht in die Mumi über. Seit wir das machen, quält sich Justus mit seinen Blähungen nicht mehr rum, sondern kann alles schön rauslassen. ;-)

Probier es einfach mal aus, vielleicht hilft es bei Euch ja auch. Ich bin meiner Hebi jedenfalls ewig dankbar für den Tipps!

LG, Suppe mit Mia (2 Jahre) und Justus (7 Wochen)