Umzug abgelehnt weil 30qm für 2 ausreichend sind !!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von galina28 02.09.08 - 18:21 Uhr

Ich bin völlig sauer und echt aufgebracht übers Amt... dabei hab ich noch ein 400 € Job.

Ich möchte Umziehen weil die 44qm wohnung mit Dusche in der Küche zu klein ist wenn ich das kleine wesen in mir zur welt bringe. Aber das Amt sagt nur ... nö.... die jetzige Whg ist vollkommen ausreichend... normal sind 30qm für 2.... Häääää ... Bitte ?.... gibts ja nicht... mein weg also Teamleiter...Bereichsleiter... nu bekomm ich ein neuen Termin zugeschickt.. kann ja wieder dauern... und ein Prüfer kommt vorbei schaut sich die Whg an.... ja aber wann.... ich hab auch noch nicht gekündigt... also lange ist dann keine zeit mehr dafür.... wenn jemand darüber bescheid weiß bitte melden... bräuchte echt Hilfe

Gruß Galina28

Beitrag von galeia 02.09.08 - 18:30 Uhr

Du bist also schwanger und wirst voraussichtlich alleinerziehend sein, richtig? Warum brauchst du mehr als 44 qm????

LG H. #klee

Beitrag von nisivogel2604 02.09.08 - 18:35 Uhr

in ihrer vk steht das sie einen partner hat

Beitrag von phoe-nix 02.09.08 - 20:23 Uhr

Der scheint aber kein offizieller Teil der Bedarfsgemeinschaft zu sein, sie schreibt ja ausdrücklich von sich und dem ungeborenen Kind.

Beitrag von rudi334 03.09.08 - 10:04 Uhr

War auch mein 1. Gedanke!

Beitrag von phoe-nix 03.09.08 - 10:26 Uhr

Klärt sich aber sicher noch alles auf...

Beitrag von nisivogel2604 02.09.08 - 18:34 Uhr

Hallo Galina,

solche Prüfer kamen bei uns mal unangemeldet. Die wollten gucken ob wir nicht noch einen Kiwa haben. Haben uns fast die Tür eingetreten, beide Kinder geweckt und waren dann auch noch unverschämt. Dabei haben wir zu dem Zeitpunkt genau 300€ ergänzendes Alg2 bezogen, also uns nicht auf dem Staat ausgeruht. Ich würde auch darauf pochen, den Umzug vor der Geburt machen zu können.Was steht euch denn laut Tabelle zu?

LG Denise

Beitrag von phoe-nix 02.09.08 - 20:24 Uhr

Auf welcher Grundlage soll sie denn pochen?
Noch ist sie - wenn auch schwanger - eine Person und lebt völlig angemessen. Die Angaben sind auch stets Max.- Werte.

Gruß,

phoe-nix

Beitrag von rudi334 03.09.08 - 10:14 Uhr

300 € sind wohl nichts, oder?

Beitrag von nisivogel2604 03.09.08 - 10:18 Uhr

Natürlich sind 300€ viel, ich wollte damit lediglich ausdrücken, dass mein Mann den Großteil selber verdient hat.

Beitrag von rudi334 03.09.08 - 10:21 Uhr

Das mag ja sein, aber wenn man von der Allgemeinheit abhängig ist, dann hat man seine Ansprüche herunterzuschrauben.

Beitrag von nisivogel2604 03.09.08 - 10:24 Uhr

Trotzdem ist das doch kein Grund, dass 2 Leute mit den Füßen gegen die Tür bollern, beide Kinder wecken und dann auch noch super unverschämt sind.

Beitrag von phoe-nix 03.09.08 - 10:29 Uhr

Na, mit den Füßen haben wie sicher nicht gegen die Tür gebollert....das nehm ich Dir nicht ab.

Beitrag von nisivogel2604 03.09.08 - 15:19 Uhr

sie haben mit den füßen gegen die tür gebollert, weil die klingel aus war und sie das scheinbar als persönliche beleidigung aufgefasst haben. unser vermieter fand das auch nicht grad lustig zumal sie von ihm verlangen wollten, das er seine garage aufschliesst, weil wir da ja was hätten unterstellen können.

Beitrag von phoe-nix 03.09.08 - 15:26 Uhr

Hast Du das sehen können oder haben sie vielleicht eher geklopft.

Aber selbst wenn - das sind dann ja blöde Einzelfälle, die nichts daran ändern, dass diese Kontrollen nötig und legitim sind.

Beitrag von nisivogel2604 04.09.08 - 08:00 Uhr

Ja, ich habs aus dem Fenster von oben sehen können. Und unser Vermieter ist auch um die Ecke gekommen, weil die so einen Lärm gemacht haben.

Natürlich sind diese Kontrollen notwendig und legitim, es gibt genug Schmarotzer, die keine Lust haben zu arbeiten oder irgendwas verschleiern und das geld vom staat gar nicht brauchen. Aber ich finde das ist kein Grund sich behandeln lassen zu müssen wie ein Haufen Sch...

Ich habe den beiden den zutritt zu unserer Wohnung aufgrund dieses Benehmens dann das überschreiten der Fußmatte im Flur untersagt und habe mich sofort mit der Sachbearbeiterin in Verbindung gesetzt. Hat sich dann alles regeln lassen.

Wenn die beiden die hier waren, zumindest die gröbsten Umgangsformen eingehalten hätten, hätte ich sie natürlich gucken lassen.

Beitrag von phoe-nix 05.09.08 - 15:08 Uhr

Naja, die werden wohl erst geklingelt haben und Klingel war abgestellt, dann mit Sicherheit erst geklopft und gerufen, oder?

Natürlich ist es nicht okay, wenn sie solche Randale gemacht haben aber das ist doch ein Einzelfall und hat mit diesem Thread hier auch nicht viel zu tun.

Gruß,

phoe-nix

Beitrag von nisivogel2604 05.09.08 - 15:22 Uhr

Die Klingel war abgestellt, aber geklopft wurde definitiv nicht.

Wollte nur mal beschreiben, wie dieser Besuch leider bei uns ablief. Und selbst wenn einem keiner öffnet, ist es ja auch kein Grund einem fast die Tür einzutreten. Kann ja auch mal jemand nicht zu Hause sein. Dann muss man eben ein zweites mal kommen.

LG Denise

Beitrag von drachenengel 02.09.08 - 18:53 Uhr

Soweit ich informiert bin, steht Dir derzeit noch kein grösserer Wohnraum zu.... erst später wenn das Baby da ist..

Und sorry... aber am Anfang brauchen die Würmchen doch keinen Platz... evtl nen eigenes Bettchen aber mehr nicht...??

Du bist in der 18. Woche, notfalls halt nach der Geburt umziehen.

Bzw was ist mit dem Vater des Kindes, zieht doch zusammen ;-)

Gruss
Mone

Beitrag von goldtaube 02.09.08 - 18:55 Uhr

2 Personen stehen maximal 60 qm zu. In Berlin ist die Wohnungsgröße sogar egal, es kommt nur auf die Angemessenheit der Miete an.
http://www.berlin.de/imperia/md/content/sen-soziales/sicherung/umsetzung_sgb_ii/neufassung_av_wohnen_stand__nderungsav_vom_30__mai_2006.pdf


Beitrag von jules1971 02.09.08 - 19:11 Uhr

Hallo,

Du solltest das MAXIMAL oder BIS ZU in Großbuchstaben schreiben, das wird sonst allzu gerne überlesen;-)

Gruß,
Julia

Beitrag von nightingale1969 02.09.08 - 19:20 Uhr

In Frankfurt am Main gilt Wohnraum dann als unangemessen klein, wenn pro Person weniger als 9 m² Wohnfläche zur Verfügung stehen. Als Anhaltspunkt.


Ch.
...die auch einige Jahre mit Ihrem Sohn auf 48 m² gewohnt hat!

Beitrag von nocheinmensch 02.09.08 - 23:42 Uhr

9m²
Das ist ja wohl ein schlechter Witz oder???

Beitrag von maeuschen06 02.09.08 - 19:32 Uhr

Hallo,

Zitat aus deiner VK: Wir sind seit 1 1/2 Jahren zusammen und freuen uns das es endlich geklappt hat

Wer ein Kind plant, sollte es sich auch leisten können! Sei froh, dass du überhaupt Leistungen bekommst. Und frag mal andere Paare mit Säugling - die sich selbst unterhalten! - wieviel qm die für angemessen halten und sich leisten können. Das Kind kann doch wunderbar bei euch im Schlafzimmer sein, ein Säugling braucht nun wirklich keinen Platz. Wenn das Kind größer ist, kannst du dir doch sicher selber eine große Wohnung leisten, oder?

Aber immer nur meckern und fordern, was bringst du denn an Leistungen? Gehst du nach der Geburt sofort arbeiten, damit du nicht lange auf staatliche Leistungen angewiesen bist? Hast du dich schon um Betreuung für dein Kind gekümmert? Oder forderst du nur?

lg

Beitrag von galeia 02.09.08 - 19:44 Uhr

Ich WETTE, dass sie mit dem Erzeuger nicht unter einem Dach lebt! ER hat vermutlich einen Job, außerdem würde doch der Alleinerziehenden-Zuschlag wegfallen, wenn man zusammenzieht - und was ist mit der Krankenversicherung *ironieoff*

LG H. #klee

  • 1
  • 2