Ist das als "Strafe" ok?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nisivogel2604 02.09.08 - 18:25 Uhr

hallo,

Charlotte hat das Bällebad von Aldi. Sie spielt da auch sehr gerne drin und ihr Bruder auch. Heute hat sie das Bällebad komplett ausgeräumt und hat sich absolut geweigert es wieder mit einzuräumen. Aber ehrlich gesagt hab ich keine Lust jeden Tag dieses Bällebad einzuräumen. Wenn sie mithilft ist es natürlich ok, aber ich lauf doch nicht immer alleine hinter 120 Bällen her. Ich habe ihr vorhin angekündigt, wenn sie die Bälle nicht mit einräumt, dann stelle ich das Bällebad in den Keller und sie darf damit vorerst nicht spielen. Habe es bestimmt 5 mal gesagt innerhalb der letzten dreiviertel Stunde. Ende vom Lied war, das ich die Bälle wieder alleine eingeräumt habe, und das Bällebad dann in den Keller gebracht habe. Wie angekündigt. Findet ihr meine Reaktion falsch? Und wie lange soll ich sie damit jetzt nicht spielen lassen?

LG Denise

Beitrag von -minifuzzi- 02.09.08 - 18:31 Uhr

Hallo Denise!

Nein, das finde ich absolut in Ordnung! #pro Du hast es oft genug angekündigt und hast es dann konsequent durchgezogen, was du gesagt hast! Super!

Du kannst es ja ein paar Tage weglassen, je nachdem wie sie reagiert hat, und es wieder dahin stellen. Und wenns wieder nicht funktionier mit dem aufräumen, dann wieder ankündigen und dann kommts wohl etwas länger weg.

Alles gute!
Katharina #hasi

Beitrag von brianna123 02.09.08 - 18:49 Uhr

Hallo!

Ich finde, du hast es richtig gemacht! Bei unseren kleinen "Monsterchen" ;-) muss man konsequent sein! Das ist viel besser als zu schimpfen und die Kinder müssen lernen, uns ernst zu nehmen.

LG

Sabrina

Beitrag von wir3inrom 02.09.08 - 19:14 Uhr

Nein, das hast du richtig gemacht meiner Meinung nach.
Wichtig ist: Konsequenz bei "Fehlverhalten" ankündigen und dann aber auch wirklich durchführen.
Genau das hast du getan.
Ist sie alt genug, um deine Anweisung zu verstehen und durchzuführen? Wenn ja, dann ist Wegräumen die einzige Möglichkeit..

LG aus Rom
Simone

Beitrag von daviecooper 02.09.08 - 19:25 Uhr

Hallo!

Das hätte ich bei unserer Charlotte;-) genauso gemacht.

Die Konsequenz finde ich völlig in Ordnung, gerade auch, weil sie in direktem Zusammenhang mit ihrem "Fehlverhalten" steht (Sachen nicht aufräumen, dann Spielzeug eben weg:-p)

So ist die "Strafe" doch für Charlotte nachvollziehbar.

Bei unserer Charlotte habe ich neulich alle Süßigkeiten in den Müll geworfen, weil sie wieder nicht Zähne putzen wollte (wer nicht putzt, kann auch nichts Süßes mehr essen...) Wie schnell sie da auf einmal putzen konnte#augen

LG

daviecooper + Charlotte (*7.7.2006)

Beitrag von kathrincat 02.09.08 - 19:46 Uhr

voll i.o.. würd es einige tag lassen,

Beitrag von miau2 02.09.08 - 19:58 Uhr

Hi,
ich finds auch vollkommen richtig, und genau so machen wir das hier auch (wenn auch nicht mit dem Bällebad, da machen wir immer ein lustiges Spiel aus dem Einräumen - Zielwerfen - und so klappt das eigentlich immer - aber es gibt ja genug Gelegenheiten...), und inzwischen weiß Max, dass ich ernst mache - als letzte "Drohung" frage ich ihn nur noch, ob er wirklich wissen will, ob ich es ernst meine - und prompt klappt es. Wenn auch manchmal mit maulen und motzen, aber egal.

Und ja, ich würde auch ernst machen ;-). Gaaaaanz selten probiert er es aus - und lernt dann aufs Neue, dass seine Mama auch hält, was sie verspricht. Und das nicht nur bei Dingen, die Spaß machen.

Wie lange hängt so ein bißchen vom Kind ab, finde ich. Wenn es zu lange ist, hat sie es vergessen. Bei Max hat für einen prima Lerneffekt sogar eine Stunde Bobby-Car-Entzug gereicht - weil er genau das genau in dem Moment wirklich haben wollte hat er das halt wirklich gemerkt. Wenn das Bällebad nicht (mehr) vermisst wird, bringt es irgendwie auch nichts, es noch länger wegzustellen. Wenn wir die Bauklötze (auch wegen nicht aufräumen) wegstellen, sind die nach ein paar Stunden vergessen, und ab dann ist die "Strafe" keine mehr. Da reichen auch schon die Stunden, oder eine Nacht, damit er sich merkt: wegräumen - sonst sind sie weg.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von bine3002 02.09.08 - 20:12 Uhr

Grundsätzlich war das schon Ok, aber ich würde vielleicht mal darüber nachdenken, ob es nicht Möglichkeiten gibt, dass das Aufräumen genauso viel Spaß macht wie das Ausräumen.

Wir haben auch ein Bällebad und die Bälle werden grundsätzlich durchs ganze Haus geworfen. Sie rollen ja auch zu schön die Treppe runter, ich kann das verstehen. Natürlich habe ich auch keinen Bock, jeden Tag die Bälle wieder hochzuschleppen, also haben wir uns was überlegt. Wir lassen mit einem Seil einen Korb von oben runter, in den Java dann die Bälle einsammelt. Das macht sie gern, denn diesen Korb bekommt sie nur zum Bälle einsammeln. Anschließend darf sie den Korb hochziehen und die Bälle zurückschütten. Das klappt absolut diskussionslos.

Natürlich weigert sie sich auch ab und zu mal beim Aufräumen zu helfen (bei anderen Dingen). Dann nehme ich sie an die Hand und "zwinge" sie es mit mir gemeinsam zu machen.

Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass der Verlust des Spielzeugs den Kindern so viel ausmacht. Es sind ja noch Alternativen vorhanden und Kinder leben nach dem Motto: "Aus den Augen, aus dem Sinn!" Klar, wenn was wegkommt, ist es vielleicht noch ein Drama, aber am nächsten Tag ist es vergessen.