Baynahrung bei Stiftung Warentest......

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von elcheveri 02.09.08 - 19:30 Uhr

http://www.test.de/themen/kinder-familie/test/-Babymenues/1708221/1708221/1707392/?mc=topten.themen.kinder_familie




Oh man wenn man sowas liest...........
Eva

Beitrag von springtiger 02.09.08 - 19:34 Uhr

Danke für den Hinweis!
Werde mir die Testergebnisse besorgen.
LG springtiger

Beitrag von berry26 02.09.08 - 19:38 Uhr

Deshalb hab ich immer selbst gekocht. So weiß ich ganz genau was mein Kind bekommt;-)

Beitrag von elcheveri 02.09.08 - 19:54 Uhr

Ja selber kochen ist wahrscheinlich das beste ........wir kochen aber schon immer für 2 verschiedene Dinge da mein Freund Vegetarier ist.....

..dachte immer die Kontrollen sind soo streng...naja!

Beitrag von berry26 03.09.08 - 18:50 Uhr

Ja klar sind die Kontrollen sehr streng und rein ökologisch gesehen ist es warscheinlich sogar das beste aber was bleibt denn von den guten Vitaminen übrig wenn man das ganze 2-3 mal erwärmt und einmal totkocht. Von zugesetzten Vitaminen halte ich gar nichts, deswegen habe ich mich fürs selberkochen entschieden. Ausserdem schmeckt bei selbstemachten Breien Karotte noch nach Karotte und Kohlrabi nach Kohlrabi.

In Sachen Geschmacksbildung kann man die Gläser nämlich wirklich vergessen. Aber es kommt halt immer drauf an worauf man Wert legt. Das zu wenig Öl in den Menüs ist, ist aber schon lange bekannt. Jede Hebamme empfiehlt Öl zuzugeben.

LG

Judith

Beitrag von muffin357 02.09.08 - 20:53 Uhr

.... kein wunder.... noch ein Grund mehr, der mich bestärkt, selbst zu kochen...

ABER... viel bedenklicher finde ich die Tatsache wieviel nicht deklarierungsbedürftige Zusatzstoffe da drin sind und allen vorgekaukelt wird, wie toll und rein das zeugs ist ... .... -- das stand vorletzte Woche im Spiegel ... (das was Zulieferer beimischen muss im Endprodukt nicht mehr angegeben werden (angefangen von Rieselhilfen beim Mehl/Reis oder Verpackungshilfsmittel usw....... -- oder Konservierungsstoffe werden einfach schon beim Einkauf in Verdickungsmittel umdeklariert und müssen schwuppsdiwups auch nicht mehr angegeben werden, -- oder die Höchst bzw.- Grenzmengen werden einfach hochgesetzt, dass das was drin ist auch nicht mehr angegeben werden muss und und und ....) ... also da wundert mich gar nix mehr, wenn nur Karotte oder Pastinake auf dem Glas steht, das Ding aber zum Himmel stinkt... -- -- da ist "zu wenig Fett oder Vit.C" ja noch heilig dagegen

lg
tanja

Beitrag von raena 02.09.08 - 22:22 Uhr

... mal ehrlich ich persönlich finde den Test gar nicht schlimm denn der Hauptgrund warum die Nahrung abgewertet wurde ist, dass zuwenig Fett drinnen ist. Nachdem sowieso überall draufsteht und überall erklärt wird, dass man in die Mahlzeiten einem Teelöffel Rapsöl zusätzlich geben soll, ist das Fettproblem damit auch gelöst.

Und schlimme Schadstoffe und andere bösen Dinge waren nicht drinnen .... und ich möcht nicht wissen bei wieviele Selbstkochmamas der Vitamingehalt nicht stimmt weil nicht richtig gekocht wurde. Schließlich ist nicht jede Frau automatisch eine gute Köchin!

Tanja