Wichtige Frage ELTERNZEIT - bitte schnell antworten!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von danimami74 02.09.08 - 19:47 Uhr

Hallo,

habe eine wichtige Frage zur Elternzeit:

die werdende Mutter noch nie in Deutschland gearbeitet und erwartet nun ihr 2tes Kind. Der dazugehörige Vater ist in Deutschland berufstätig. Beide leben auch seit ca. 1,5 Jahren gemeinsam in einem Haushalt/Wohnung zusammen mit dem ersten Kind.
Nun möchte der werdende Vater Elternzeit beantragen. Ist das überhaupt möglich, wenn der andere Elternteil nicht arbeitet und zu Hause ist?
Steht dies nicht nur generell berufstätigen Eltern zu? Und falls das doch möglich ist, muss der Arbeitgeber (das sind wir) dann seinem Arbeitnehmer diese Elternzeit auf jeden Fall genehmigen? (wir sind ein kleines Unternehmen und können auf diesen - auch noch neuen - Mitarbeiter nicht verzichten und für die Zeit der möglichen Inanspruchnahme auch weiterhin eigentlich keine Sozialversicherung zahlen, wenn wir zusätzlich einen Mitarbeiter einstellen müssten und diesem Gehalt zahlen....)

Antworten wären ganz super, weil wir Steuerberater und Anwalt heute nicht mehr erreichen können und ich unbedingt vor dem morgigen Gespräch informiert wäre. Im Internet war nichts Eindeutiges zu finden.

Vielen Dank im voraus,
Daniela

Beitrag von amory 02.09.08 - 19:57 Uhr

Alle Angaben sind nach bestem Wissen und gewissen aber ohne gewähr:

Jedes Elternteil hat anspruch auf Elternzeit, insg. 3 jahre, die bis zum 8. Geburstatg des Kindes genommen werden müssen.

Elternzeit ablehen geht nicht.
Elternteilzeit dagegen kann aus betrieblichen Gründen abgelehnt werden, wenn das Unternehmen klein oder die Position nicht in Teilzeit ausübbar ist.

Es ist in dem Zusammenhang völlig egal, was der andere partner arbeitet und wo er herkommt.

Der Arbeitgeber zahlt übrigens während der Elternzeit keine Abgaben und auch keinen Lohn.

Gruß, Amory




Beitrag von tweety12_de 02.09.08 - 19:59 Uhr

hallo,

also wenn das paar in de wohn, dann hat auch die nicht arbeitende ehefrau anspruch auf elterngeld. nämlich den sockelbetrag von 300 euro.

der mann kann natürlich auch ez beantragen. nur dann bekommt er ja 67 % vom lohn jedoch nicht mehr als 1800 euro.

so hätten sie auf jeden fall weniger geld, wie wenn er weiter arbeiten würde und sie für 12 mon. das geld beantragen würde.

wenn der mann noch 2 mon zu hause bleibt bekommen sie 14 mon eg.

ich glaube nicht, das ihr sozialleistungen oä während der ez bezahlen müßt. ihr müßt dem vater nur nach der ez wieder einen gleichwertigen arbeitsplatz bieten.....

ggf google mal nach elternzeit da erfährst du evtl. noch etwas mehr.

gruß alex

Beitrag von issmiruebel 02.09.08 - 20:01 Uhr

http://www.jusline.de/index.php?cpid=f92f99b766343e040d46fcd6b03d3ee8&lawid=200&paid=15

Da steht eigentlich Alles drin......

Beitrag von drachenengel 02.09.08 - 20:12 Uhr

Hallo Daniela,

also der Vater kann Elternzeit beantragen, ebenso wie die Mutter dieses kann. Dafür schaut mal ins BEEG

Ihr tragt keine Kosten, während der Vater in Elternzeit weilt, er ist in der Zeit beitragsfrei krankenversichert und bekommt die Rentenjahre angerechnet.

Er muss Euch sieben Wochen vor Antritt der Elternzeit über diese informieren, ablehnen könnt Ihr dies nicht.
Sollte er jedoch erstmal nur 1 Jahr Elternzeit nehmen wollen, so könnt Ihr einer Verlängerung verneinend entgegnen, sofern er in einem Jahr verlängern will.

Finanziell sieht es für ihn so aus, dass er Elterngeld bekommen kann in der Elternzeit, dieses wird von der Bundeskasse gezahlt. Dafür muss ER mit seiner Frau einen Elterngeldantrag stellen, also da zahlt Ihr auch nicht.
Als Elterngeld bekommt er dann 67 % des durchschnittlichen Nettolohnes der letzten 12 Monate vor Geburt. Er und seine Frau können die 14 Elterngeldmonate aufteilen wie sie mögen, wobei sie nur den Sockelbetrag erhält.

hier findest Du auch Infos:
http://www.mittelstand-und-familie.de/xi-490-0-1000-107-23-de.html

oder google mal nach Kleinbetrieb,Elternzeit,Ablehnung?

LG
Mone



Beitrag von danimami74 02.09.08 - 20:21 Uhr


Hallo an Alle,

das ist ja super, dass Ihr so schnell geantwortet habt.
Hat mir auch schon weitergeholfen.

Also vielen lieben Dank an Euch. #blume #pro #danke

Gruß Daniela