Homöopathe oder nicht? Eure Meinung bitte

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von karambolage 02.09.08 - 20:19 Uhr

Hallo,

ich muß wieder mal nach eurer Meinung fragen. Unsere Geschichte: Ich hatte eine sehr schwere Geburt, Einleitung, Stillstand, path. CTG, Saugglocke, Ausschabung unter Vollnarkose usw. Heute habe ich mich zufällig mit einer Psychologin unterhalten (ich wußte nicht, daß es eine ist) und die hat zu mir gesagt, ich solle mal mit dem Kleinen zu einem Homöopathen gehen. Er ist sehr sehr schreckhaft, kann keine 5 min. ohne mich sein, wacht nachts immer noch 6 - 9 mal auf und weint und schläft dann immer nur mit Brust wieder ein. Wir haben schon sehr viel versucht, aber nichts zu machen. Mittagsschlaf geht auch nur mit Stillen.

Was meint ihr? Soll ich das machen? Und was kostet sowas? Ostheopath haben wir auch schon durch, hat nichts gefunden.
Habt ihr vielleicht sogar Erfahrung mit der Homöopathie (ich hoffe, ich schreib das richtig?)

Vielen vielen Dank für eure Beiträge

Sandra

Beitrag von deoris 02.09.08 - 20:25 Uhr

Hallo
Homöopathie -JA ,ABER NUR bei einem richtigen Homöopathen .Ich halte nichts davon selber irgendwelche Mittelchen rauszusuchen und den Kindern zu verabreichen.
Unser Sohn Levin (jetzt 4,5 jahre alt) leidet an Epilepsie und mit Homöopathie haben wir sehr viel erreicht.Und Kinder kennen keinen Placebo!!!
Auch bei traumatischen Geburten kann Homöopathie helfen.

Mache diesen Schritt ,schaden wird es auf keinen Fall!

LG Ewa

Beitrag von muffin357 02.09.08 - 21:12 Uhr

... - da stimme ich voll zu ... -- richtig ausgesucht von einem FACHMANN kann es schon helfen ... ich hab da einiges erfahren und auch bei freunden gesehen und mitbekommen... --- also ich finde, einen Versuch ist es allemal wert...

lg
tanja

Beitrag von lorelai84 02.09.08 - 21:51 Uhr

hallo,

ich bin angehende heilpraktikerin, und ja, natürlich ist homöopathie immer eine gute alternative! es ist wie bei jeder anderen medizinischen methode auch immer vom kind abhängig!

aber generell rate ich dir auf jeden fall dazu!

aber an erster stelle steht wirklich, such dir einen guten, erfahrenen homöopathen bzw. heilpraktiker, vielleicht einen, der speziell auf kinder geschult ist! es gibt leider viele abzocker die sich als wunderheiler betiteln!

lg lori

Beitrag von vukodlacri 02.09.08 - 22:47 Uhr

Also generell halt auch ich viel von Homöopathie, ABER:
Wieso willst du dein Kind ändern? #kratz
Also das, was du beschreibst, ist doch ein völlig normales Verhalten eines Babys.
Meine Tochter konnte in dem Alter auch nicht ohne mich sein, ist doch klar, ich bin ja auch die Mama und stille. Nachts stillt sie auch jetzt noch zwischen 1 und 5 Mal, je nachdem, und sie ist schon ein Jahr alt. Ich einschlafstille sie generell, auch zum Mittagsschlaf.
Die Selbständigkeit kam mit etwa 8-9 Monatan bei meiner Tochter, von einem Tag auf den anderen konnte sie sich plötzlich 2 Stunden alleine beschäftigen.
Von daher find ich, solltest du einfach deine Ansprüche ein wenig herunterschrauben und dein Baby ein Baby sein lassen und nicht mehr dran rumdoktorn...damit erreichst du eh nicht viel. Lass ihm einfach Zeit, sich selbst zu entwickeln.

LG