Bis zu welchem Alter könntet ihr Euch ein Baby vorstellen????

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von -flauschi- 02.09.08 - 20:42 Uhr

Hallo,

ich bin ja nun auch nicht mehr die Jüngste ( 36 ) :-p mein Partner ist 38.
Er hat eine Tochter (15) mit in die Partnerschaft gebracht und ich 2 Söhne ( 15 und 9 ).
Wir sind seit 1 jahr zusammen und lieben uns abgöttich#herzlich.
Wir ziehen demnächst zusammen, haben auch schon etliche Ferien der Kinder zusammen verbracht, wo wir UNS getestet haben.
100 % super tolles Verständnis, von uns und den Kindern. Sie mögen sich sehr.

Der Kiwu ist bei mir auch wieder da, bei ihm auch.....aber jetzt noch nicht.....das verstehe ich auch....aber ich werde im Januar 37---soll ich da noch über den Kiwu nachdenken....habe Angst vor Behinderungen e.t.c.
Oder sollten wir es lieber ganz lassen...????
Wir haben 3 gesunde tolle Kinder.-.---aber ein gemeinsames #schrei wäre das schönste.
Wenn nur das Alter nicht wäre....das setzt FRAU irrsinnig unter Druck....sicher ungewollt...

Bin froh über Eure Meinungen

LG

Flauschi

Beitrag von ann-mary 02.09.08 - 20:56 Uhr

Hi Flauschi,

mit 39 Jahren bin ich das erste Mal jetzt Mama geworden und bereue nichts. Früher habe ich mir immer eine Grenze gesetzt, mit 35 sollte Ende sein.

ABER es kommt ja immer alles anders wie man es sich denkt. Erstens habe ich meinen Mann spät kennengelernt und dann stellte sich noch heraus, dass wir auf normalen Wege keine Kinder zeugen können. Also mußte ich in die KiWu-Klinik wo ich nach 3 Anläufen und knapp 3 Jahren endlich schwanger wurde.

Da meine SS eigentlich recht gut verlief, denke ich eigentlich noch an ein weiteres Baby nach. Vielleicht klappt es doch auf normalen Wege, da der gesetzte Druck nicht mehr vorhanden ist.

LG ann mit jan, 7 Monate #baby

Beitrag von -flauschi- 02.09.08 - 21:06 Uhr

Hi Ann,

lieben Dank für Deine Antwort.#liebdrueck
Erstmal herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs, auch wenn es dafür jede Menge Strapazen gab...es hat sich gelohnt.#herzlich
Ich wünsche Euch für die Zukunft alles Gute und das, all Eure Wünsche in Erfüllung gehen.

Euch alles Liebe und nochmals vielen Dank für die Antwort.

Doreen


Beitrag von ann-mary 02.09.08 - 21:09 Uhr

Herzlichen Dank für deine Glückwünsche...:-)

ann

Beitrag von mausileinn 03.09.08 - 05:49 Uhr

hallo!

Ich bin 42 jahre alt und wir basteln an unserem 3.kind, das erste bekam ich mit 20 , das 2.kind mit 30 und nun was soll ich agen, alle guten dinge sind drei,

Beitrag von zauberfrau_711 03.09.08 - 08:01 Uhr

Hallo Flauschi,

ich kann deinen Wunsch gut verstehen. Auch ich habe einen Sohn aus erster Ehe, der mittlerweile 13 Jahre alt ist.
2003 habe ich meinen zweiten Mann geheiratet, der Kinderwunsch war bei uns beiden da. Im Dezember 2006 kam dann unsere Maus zur Welt, ich inzwischen 38 und mein Mann 40 Jahre alt.
Aber sie ist das Beste was wir zwei gemacht haben. Wir möchten sie keine Sekunde mehr missen ... und dergroße Bruder ... er liebt sie abgöttisch.

Angst vor einer Behinderung hatte ich nicht, wir haben nur die NT-Messung vornehmen lassen, keine Fruchwasseruntersuchung und auch keine allzu häufigen Ultraschalls.

LG
Anke

Beitrag von rubinstein 03.09.08 - 08:10 Uhr

Grüss Dich,

ich hab meinen Mann mit 36 kennen gelernt.. mit 37 gings ans "Kinder machen".. jetzt mit 39 bin ich leider immer noch nicht schwanger und steh kurz vor der 1. ICSI.

Ich wollte nie eine junger Mutter sein, aber 40.. wenn überhaubt, so hätte ich mir das auch nicht vorgestellt.

Mir bleibt nichts anders übrig als es so zu nehmen, wie es ist. Aber ehrlich gesagt steht mir mein Alter nicht im Wege.. denn ich weiß, ich werd ne tolle Mutter sein *lächelt*

Maren

Beitrag von gabi2211 03.09.08 - 08:37 Uhr

Hallo !

Ich habe meinen Sohn (der mit ICSI entstand) mit 37 bekommen. Nun werde ich im November 39 und wir überlegen ob wir nochmal eine künstl.Befruchtung waagen sollen, wo wir doch einen gesunden und süßen Sohn haben.
Ich hätte keine Angst vor Behinderungen oder sowas ... und ich hab auch kein Problem eine "alte" Mama zu sein.

Mich setzt das Alter nur dahingehend unter Druck, dass die Zeit drängt um schwanger zu werden. Wäre ich 5 Jahre jünger würde ich das alles lockerer sehen und wir würden es ganz sicher nochmal waagen ...
Aber man muß das Leben nehmen wie es kommt und wir sind schon so mehr als glücklich, dass wir unseren Sohn haben.

LG Gabi mit Lennard (*07.07.07)

Beitrag von gabi2211 03.09.08 - 08:40 Uhr

... noch ein Nachsatz ... wenn ich 40 bin ist für uns das Thema Kinderwunsch dann abgeschlossen.

Beitrag von kinderwunsch_hh 03.09.08 - 08:50 Uhr

Hallo,

ich denke, dein Blickwinkel ist ein ganz anderer. Ihr überlegt, ob ihr noch ein Kind bekommen sollt und verschwendet keinen Gedanken daran, dass es nicht klappt.

Wir üben seit über 5 Jahren und meine Altersgrenze verschiebt sich jedes Jahr weiter, weil ich mir ein Leben ohne Kind (von Kindern habe ich mich schon verabschieden müssen!) einfach nicht vorstellen kann. Es ist sehr schwer aufzuhören, wenn das größte Lebensglück vielleicht nur einen weiteren Versuch entfernt ist. Das setzt mich viel mehr unter Druck, als das Alter. Wie soll man abschließen, wenn das bedeutet, niemals Mutter zu sein? Den Gedanken brauchst du dir glücklicherweise nicht zu machen.

lg

Beitrag von an-mi 03.09.08 - 09:41 Uhr

Hallo!!!Mein Mann und ich reden oft darüber,was wäre wenn..Er wäre happy.Wir haben bereits ein gemeinsames Kind und eins habe ich mitgebracht.Das älteste ist 18.Ich bin 39.Man sollte sich da nicht so auf die Umwelt konzentrieren.Wichtig ist doch,ist man fit für dieses kleine Wesen.#schrei

Beitrag von mtinaaa 03.09.08 - 09:42 Uhr

Hallo Flauschi,kann Dir voll und ganz nachfühlen. kenne meinen LG nun 5J. haben auch diesen Wunsch.;-)
Mussten sehr lange üben,aber taten dieses ohne irgendwas.

Dann nach 3J klappte es endlich ,leider eine ELSS 03/08.
Freute mich das es mit 37J noch klappte.

Nun habe ich noch 2 M Zwangspause von 6 und dann wollen wir es auch nochmal wagen;-)

Habe aber viel hier und durch Bücher über den Weiblichen ZY gelernt und wir können geziehlter üben;-)

Hoffe das wir auch noch in den Genuß eines süßen Nachzügler kommen.
Das gleiche wünsche ich euch allen:-p#pro#klee

L.G Tina

Beitrag von chez11 03.09.08 - 10:03 Uhr

huhu

ich denke das muss echt jeder selbst entscheiden, ich persönlich will mit 30 mit der Familienplanung fertig sein weil mir es persönlich zu spät wäre, wir basteln ja nun an Nr. 2 oder auch NR. 3 und danach ist definitiv schluss;-)
wenn du dich noch bereit fühlst spricht nichts dagegen, von meinem Mann die schwester bekam mit 33 das erste und sie ist jetzt 36, die planen für nächstes jahr wieder nachwuchs also mit 37 ss;-)

lg;-) sabine TF+2

Beitrag von gaeltarra 03.09.08 - 15:09 Uhr

Hi,

mein Gott, das Alter..... steht doch nur im Paß!

Wenn ihr sicher seit, dass ihr ein Kind zusammen wollt, dann dürfte das Alter keine Rolle spielen. Die Angst vor einer Behinderung kann euch niemand nehmen, höchstens etwas durch eine Amniozentese beruhigen.

Allerdings: Wenn dein Freund "jetzt noch nicht" bereit ist, würde ich an deiner Stelle warten! Es hört sich leider nicht nach wirklichem Kinderwunsch seinerseits an.

Anosonsten: die Entscheidung kann euch keiner abnehmen. Genausowenig wie die Angst vor einer Behinderung des Kindes oder der Angst, ob es überhaupt klappt.

LG
Gael

PS: Ich habe meine beiden Kinder mit 42 und 44 bekommen.

Beitrag von kati3031 04.09.08 - 08:44 Uhr

Hallo
zu diesem Thema kann ich nur sagen das es mit dem ersten Kind bei mir auch erst mit 41 Jahren geklappt hat. Nun bin ich 43 und gehe auf die 44 zu und möchte es auch noch mal versuchen. Eigentlich hätte ich schnell nach dem ersten Kind das Zweite bekommen müssen, doch so ein Wirbelwind kann ganz schön anstrengend sein und ehe man sich versieht sind zwei Jahre vorbei und dann klappt es nicht sofort.
Auf jeden Fall ist so eine späte Mutterschaft für mich kein Problem gewesen, klar die Umstellung auf ein Kind ist die härteste Prüfung, aber das kennst Du ja schon.
Also alles Gute und viele Grüße Katrin

Beitrag von gaeltarra 04.09.08 - 11:31 Uhr

Hallo kati,

ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen für Nr. 2! Es ist gut, wenn man - falls möglich - wartet mit dem zweiten Kind, zumindest bis das erste in den Kindergarten kommt, denn schwanger UND Kleinkind ist die Steigerung! Und Baby mit Kleinkind dann der Gipfel, glaubs mir. Da ist die Umstellung von jahrelangem Arbeitsleben auf Kind und Hausfrau erst mal gar nichts dagegen. Es kommt alles noch schlimmer.

Morgen kommt meine "Große" in den Kindergarten, die letzten Wochen habe ich irgendwie hinter mich gebracht mit schreiendem Kleinkind etc. Jetzt kommts noch dicker, weil die Große sämtliche Krankheiten anschleppen wird. Kind krank, evtl. Baby krank, Mama dazu krank. Das wird die Hölle! Und da merkt man dann doch, dass man keine 25 mehr ist.

Dir auch alles Gute
LG
Gael